Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Über Hundertjährige: Woran die ganz Alten sterben

Friedhof in England: Woran versterben über Hundertjährige? Zur Großansicht
REUTERS

Friedhof in England: Woran versterben über Hundertjährige?

Krebs? Herzinfarkt? Oder etwas anderes? Britische Forscher haben zusammengefasst, woran über Hundertjährige sterben. Für die ganz Alten sind demnach andere Leiden gefährlich als für die etwas jüngeren Senioren.

Lungenentzündungen sind nicht ungefährlich, insbesondere ältere Menschen erholen sich manchmal nicht mehr von solch einem Atemwegsleiden. Das unterstreicht eine aktuelle Untersuchung aus Großbritannien, die im Fachmagazin "Plos Medicine" erschienen ist. Catherine Evans vom King's College London und Kollegen berichten darin, an was über Hundertjährige in Großbritannien in den Jahren 2001 bis 2010 gestorben sind. Sie werteten insgesamt die Daten von 35.867 Verstorbenen aus. Frauen waren aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung deutlich öfter vertreten als Männer.

Eine der häufigsten Todesursachen war demnach die Lungenentzündung, bei knapp 18 Prozent stand sie im Totenschein. Andere Atemwegserkrankungen wurden bei sechs Prozent als Todesursache genannt.

Weitere oft genannte Todesursachen waren:

  • Zerebrovaskuläre Störungen, zu denen der Schlaganfall zählt (10 Prozent),
  • Koronare Herzkrankheit (9 Prozent) und andere Kreislaufleiden (10 Prozent),
  • Demenz und Alzheimer (6 Prozent),
  • Krebs (4 Prozent).

Die häufigste Todesursache: Altersschwäche

Am häufigsten genannt wurde allerdings Senilität, also Altersschwäche. Bei 28 Prozent der Verstorbenen war sie laut Totenschein die Todesursache.

Auf mehr als einem Drittel der Totenscheine hatten die Ärzte neben der Haupttodesursache weitere Leiden notiert, die aus ihrer Sicht dazu beigetragen hatten, dass die Person verstorben war. Fast die Hälfte nannte hier Senilität.

Die Todesursachen verschieben sich mit zunehmendem Alter, schreibt das Team um Evans. Beispielsweise ist die Koronare Herzkrankheit für jeden fünften Todesfall in der Altersgruppe von 80 bis 85 verantwortlich - bei den über Hundertjährigen aber nur für jeden zehnten. Eine Lungenentzündung war dagegen lediglich bei sechs Prozent der verstorbenen 80- bis 85-jährigen die Todesursache.

Die meisten der über Hundertjährigen starben im Altersheim (61 Prozent) oder im Krankenhaus (27 Prozent). Jeder Zehnte verschied zu Hause.

wbr

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. An irgend etwas
Pfaffenwinkel 04.06.2014
muss der Mensch ja schließlich sterben. Die Ursache für den Tod ist dann letztlich egal.
2.
psychologiestudent 04.06.2014
Zitat von sysopREUTERSKrebs? Herzinfarkt? Oder etwas anderes? Britische Forscher haben zusammengefasst, woran über Hundertjährige sterben. Für die ganz Alten sind demnach andere Leiden gefährlich als für die etwas jüngeren Senioren. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/todesursachen-bei-ueber-hundertjaehrigen-woran-die-ganz-alten-sterben-a-973142.html
das mit der Senilität ist ziemlich unsinnig. Die Wahrscheinlichkeit,das Aussetzen des Herzens auf das Alter zu schieben, steigt natürlich mit dem Alter, das ist aber keine eigene Todesursache...
3. sinnlos
myno 04.06.2014
Zitat von psychologiestudentdas mit der Senilität ist ziemlich unsinnig. Die Wahrscheinlichkeit,das Aussetzen des Herzens auf das Alter zu schieben, steigt natürlich mit dem Alter, das ist aber keine eigene Todesursache...
Formal richtig, aber ziemlich sinnlos. Deswegen sind z.B. Herz-Kreislauferkrankungen "Todesursache Nummer Eins" und nicht Altersschwäche. Die entsprechenden Artikel erwähnen dann pflichtgemäß die Risikofaktoren wie Rauchen, falsche Ernährung und zuwenig Bewegung aufgezählt - als wäre man selbst schuld, wenn man nicht ewig lebt. Ab einem bestimmten Alter/Verfallszustand ergibt die Feststellung einer Todesursache keinen Sinn mehr, führt statt dessen nur zu fragwürdigen Statistiken.
4. Blödsinnige Worthülse
boingdil 04.06.2014
Das heißt doch nichts anderes, als dass diese Menschen ohne direkt erkennbare Ursache starben, und erst eine Obduktion genaueres ergeben würde. Aber eine Ursache gibt es immer. Ein Herz hört nicht einfach von selbst auf zu schlagen, es ist nicht "müde" und geht schlafen. Dass es bei Hundertjährigen nicht zwangsläufig spektakulär ist und ein kleiner Infarkt oder ein geplatzes Blutgefäß im Schlaf ausreicht, ist da was ganz anderes.
5. wertlose Studie
syracusa 04.06.2014
Zitat von psychologiestudentdas mit der Senilität ist ziemlich unsinnig. Die Wahrscheinlichkeit,das Aussetzen des Herzens auf das Alter zu schieben, steigt natürlich mit dem Alter, das ist aber keine eigene Todesursache...
Völlig korrekt! Dass die Studie nur die in Totenscheinen angegebenen Todesursachen auswertet, macht sie komplett wertlos. Welcher Arzt macht sich denn die Mühe, bei einem toten 100jährigen die Todesursache genau zu prüfen? Da wird ganz schnell und einfach "Senilität" reingeschrieben, und schon hat man sein Geld verdient.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: