Triptane gegen Migräne Wundermittel mit Tücken

Triptane können das Leben vieler Migränepatienten sehr erleichtern. Doch wer zu häufig zu den modernen Medikamenten greift, dem droht ein Dauerkopfschmerz. Betroffene müssen oft erst lernen, nicht immer sofort eine Pille zu schlucken.

Hämmernde Kopfschmerzen: Viele Migränepatienten greifen bei einer Attacke sofort zur Pille
Corbis

Hämmernde Kopfschmerzen: Viele Migränepatienten greifen bei einer Attacke sofort zur Pille


Der Schmerz beginnt im Nacken. Dann sei er noch dumpf, sagt Petra Scheurer* - aber nur bis er über die rechte Seite des Schädels bis zum Auge gewandert sei. "Dann steigert er sich in ein Hämmern und Klopfen, einen Presslufthammer, der das Auge herausdrückt." Petra Scheurer aus Hamm in Westfalen ist heute 54. Seit sie Ende 20 ist, leidet sie unter Migräne.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2014
Die unterschätzte Volkskrankheit

"Ich kann nie sagen, wann ein Anfall kommt", erzählt Scheurer. "Ich könnte jetzt ins Bett gehen - und morgen sind die Schmerzen da." Bei schweren Anfällen wird ihr auch übel, dann sackt der Kreislauf zusammen, sie muss sich übergeben, bekommt Durchfall. "Früher", sagt sie, "war ich manchmal zwei, drei oder vier Tage außer Gefecht. Die Kinder sind damit aufgewachsen." Sie kaufte sich Aspirin und Thomapyrin. "Zum Arzt", sagt sie, "bin ich erst nach Jahren gegangen." Erst Ende der neunziger Jahre fand sie einen Anästhesisten, der auf Schmerztherapie spezialisiert war.

Der verschrieb Scheurer ein sogenanntes Triptan. Diese Gruppe von mittlerweile sieben verschiedenen Substanzen wirkt vergleichsweise gezielt auf jene Mechanismen ein, die bei der Entstehung der Migräne eine wesentliche Rolle spielen. So können die Mittel nicht nur gegen die Schmerzen, sondern oft auch gegen die begleitende Übelkeit helfen. Als 1993 das erste Triptan, Sumatriptan, auf den Markt kam, wurde es deshalb als Revolution gefeiert.

Ein wahrer Segen für viele Patienten

40 bis 70 Prozent der Patienten können Triptane helfen. Sie werden am besten zu Beginn eines Anfalls eingenommen, mitunter auch unter die Haut gespritzt, als Nasenspray oder Zäpfchen verabreicht. "Viele Patienten berichten, diese Mittel seien ein wahrer Segen für sie", sagt Kasja Rabe, Neurologin und Leiterin des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums in Essen im Gespräch mit dem SPIEGEL.

Auch Petra Scheurer verschaffte das Triptan endlich Linderung. "Sobald ich merkte: 'Aha, da kommt was', habe ich eine Tablette genommen und mich vielleicht eine halbe Stunde lang hingelegt", erzählt sie. "Danach war der Schmerz weg. Und dann ging das, was ich gerade gemacht habe, mit voller Kraft weiter."

Zwei der sieben Triptane kann man in kleinen Packungsgrößen sogar bereits rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Zwei weitere Substanzen sollten eigentlich Ende vergangenen Jahres ebenfalls unter bestimmten Auflagen von der Verschreibungspflicht befreit werden. Doch der Bundesrat lehnte dies Anfang November ab. Obwohl sie überraschend kam, finden viele Experten diese Entscheidung richtig. Zwar sind Triptane wirksam und meist gut verträglich - aber nicht immer harmlos. Weil sie die Blutgefäße verengen, dürfen Patienten, die bereits einen Herzinfarkt hatten oder deren hoher Blutdruck nicht gut eingestellt ist, die Mittel nicht einnehmen. In sehr seltenen Fällen können sie Herzbeschwerden oder sogar einen Infarkt auslösen.

26 Migräneattacken in drei Monaten

Wer die Medikamente häufiger als an zehn Tagen im Monat einnimmt - so die Faustregel - läuft Gefahr, Dauerkopfschmerzen zu bekommen. Auch Petra Scheurer war irgendwann nahe an dieser Grenze. Vergangenes Jahr ging sie deshalb in die Schmerzklinik Kiel, die auf Kopfschmerzen spezialisiert ist. "Ich hatte in den letzten drei Monaten 26 Migräneanfälle, bei denen ich immer sofort eine Pille eingeschmissen habe", berichtet sie dort.

Die Klinikärzte setzten alle Schmerzmedikamente bei ihr ab. Um jene schlimmen Kopfschmerzen zu lindern, die daraufhin zunächst auftraten, bekam sie sechs Tage lang Kortison. "Direkt am ersten Tag", berichtet Scheurer, "hatte ich einen schlimmen Migräneanfall. Aber dann ging es aufwärts."

Jetzt wird ihr Bluthochdruck behandelt, der erst in der Klinik festgestellt wurde. Vor allem aber lernte Scheurer, wie sie selbst dazu beitragen kann, die Zahl der Attacken zu verringern: Durch regelmäßigen Schlaf etwa. Und durch Entspannungstechniken. "Ständig stand ich unter Strom", erzählt Scheurer. "Ständig habe ich mir gesagt: 'Du musst funktionieren!' Aber das ist gar nicht so. Man muss auch einfach mal auf sich selber hören."

*Name von der Redaktion geändert

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zerr-spiegel 20.01.2014
1. Wie bitte?
Zitat von sysopCorbisTriptane können das Leben vieler Migränepatienten sehr erleichtern. Doch wer zu häufig zu den modernen Medikamenten greift, dem droht ein Dauerkopfschmerz. Betroffene müssen oft erst lernen, nicht immer sofort eine Pille zu schlucken. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/triptane-gegen-migraene-wundermittel-mit-gefaehrlichen-tuecken-a-944510.html
Genau das sind die typischen Nebenwirkung normaler Schmerzmittel: Kopfschmerzen. Triptane sollen genau das verhindern und tun es auch. Wem soll dieser Artikel nutzen? Den Migränepatienten sicher nicht!
GrinderFX 20.01.2014
2.
@zerr-spiegel Der Artikel soll den Leuten nutzen, die Migräne haben und deswegen einfach nur eine Pille nehmen, die es auf lange Zeit gesehen viel schlimmer macht. Dabei ist die Migräne nur das Ergebnis eines falschen Lebenstyles.
kaynchill 20.01.2014
3. alles ausprobieren
Ich habe auch öfters Kopfschmerzen, teilweise so stark dass mir kotzübel ist und ich mitten am Tag ins Bett gehe weil ich es sonst nicht aushalte. Von medikamenten halte ich nicht viel, wenn man sich erkundigt was genau in den Tabletten drin ist und wie sich die Wirkstoffe insgesamt auf den Körper auswirken, bekommt man nie eine richtige Antwort. Einen Großteil meiner Kopfschmerzen kann ich allerdings auch ohne Medikamente effektiv bekämpfen. Immer viel trinken ist das Wichtigste. Und früh auf Kopfschmerzen reagieren. Sobald man merkt dass sich die Schmerzen anbahnen ordentlich Flüssigkeit trinken, Körperhaltung ändern und am Besten kurz an die frisch Luft. Kleiner Tipp am Rande: Kürbiskerne essen! Die bestehen aus 68% aus tryptophan was der Körper wiederum zu Serotonin umwandelt. Serotonin ist ein Glückshormon und wird auch gegen Depression verschrieebn. Es gibt allerdings auch mehrere Studien die festgestellt haben dass der Serotoninpegel mit Migraneanfällen zusammenhängt. Einfach mal auf Google nach suchen. Hat bei mir schon mehrmals verhidnert dass die Kopfschmerzen schlimmer wurden.
jaodernein 20.01.2014
4. Wie bitte 2.
Kann mich zerr-spiegel nur anschließen: Der Dauerkopfschmerz geht vor allem auf die klassischen Mittel (Ibuprofen, Aspirin etc.) zurück, nicht auf die Triptane. Diese haben ggf. andere Gefahren (Stichwort Serotoninsyndrom), sind aber für Migräniker wirklich ein Segen.
MartinB. 20.01.2014
5. Gründe für Migräne...
GrinderFX schreibt, Migräne sei "nur das Ergebnis eines falschen Lebenstyles" (sp). Da kann ich nur lachen. Meine Migräne habe ich seit einer Gehirnerschütterung im 14. Lebensjahr. Alles versucht. EEG, MRT, bei akutem Anfall, ohne Befund. Inzwischen habe ich das halbwegs im Griff, kenne meine Trigger (Wetterwechsel, Blendempfindlichkeit rechts, Belastungswechsel). Und wenn jemand platt unterstellt, es läge nur am "Lebensstil" (d.h. man sei ja selber Schuld)... da fällt mir nichts mehr zu ein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.