Benzodiazepine: Gefährliche Beruhigungsmittel

Von Cornelia Stolze

Schlafstörungen, Depressionen, Panikattacken oder Krämpfe: Benzodiazepine versprechen Linderung bei etlichen Beschwerden. Ärzte verschreiben sie besonders gerne älteren Patienten. Doch die Nebenwirkungen sind fatal - die Beruhigungsmittel machen schnell süchtig.

Pillen: Schätzungen zufolge sind 1,2 Millionen Menschen von Benzodiazepinen abhängig Zur Großansicht
DPA

Pillen: Schätzungen zufolge sind 1,2 Millionen Menschen von Benzodiazepinen abhängig

Benzodiazepine sind Beruhigungsmittel, die unter anderem eine angstlösende und schlaffördernde Wirkung entfalten. Schätzungen zufolge erhalten mehr als 1,5 Millionen Deutsche über Monate oder gar Jahre Benzodiazepine.

Rund zwei Drittel aller Menschen, die Benzodiazepine verordnet bekommen, sind über 65 Jahre alt. Doch gerade für ältere Menschen sind sie hochproblematisch: Bei Senioren rufen die Mittel oft paradoxe Reaktionen hervor. Was als Beruhigungsmittel verabreicht wird, kann bei ihnen Erregung, Unruhe, Verwirrung, Angst und Depressionen auslösen. Allesamt Symptome, die Angehörige und Ärzte (wenn sie die wahren Ursachen nicht kennen) daran zweifeln lassen können, ob das Gehirn des Betroffenen noch intakt ist - oder bereits unheilbar defekt. Der Schritt zur Fehldiagnose ist dann nicht weit.

Verwirrung, Kopfschmerzen und Koordinationsstörungen

Bei über 60-Jährigen treten Nebenwirkungen durch Benzodiazepine im Schnitt viermal so oft auf wie bei jungen Menschen. Zu den unerwünschten Arzneimitteleffekten zählen zum Beispiel Verwirrung, starke Bewusstseinsdämpfung, unkoordinierte Bewegungen, Kopfschmerzen oder Artikulationsstörungen.

Experten raten daher, die Dosis von Benzodiazepinen bei über 65-Jährigen auf ein Drittel oder Viertel der üblichen Dosis herabzusetzen. Einer der Gründe für die vermehrten Nebenwirkungen ist, dass viele Medikamente im Körper älterer Menschen deutlich langsamer abgebaut werden als bei jungen Menschen.

Zudem haben Benzodiazepine ein hohes Suchpotential. Schon nach der Einnahme über einige Wochen können beim Absetzen dieser Medikamente genau jene Symptome verstärkt auftreten, gegen die sie eigentlich wirken sollen: Angstzustände mit Panikattacken, Schweißausbrüche, Schlafstörungen. Ob es sich um Nebenwirkungen oder Entzugserscheinungen handelt, ist häufig schwer zu unterscheiden.

Entzug verursacht weitere Nebenwirkungen

Einige Mittel - darunter etwa das Präparat Lorazepam (Markennamen zum Beispiel Tavor und Tolid) stehen im Verdacht, besonders heftige Entzugserscheinungen hervorzurufen, darunter Entfremdungserlebnisse, Suizidgedanken und Wahrnehmungsstörungen in verschiedenen Sinnesbereichen bis hin zu einem klassischen Entzugsdelir oder einer Entzugspsychose mit Krampfanfällen. Mittlerweile gibt es auch Hinweise darauf, dass der Konsum von Benzodiazepinen das Risiko einer Demenz erhöht.

Viele der Patienten, so der Pharmezeut Gerd Glaeske von der Universität Bremen, bekämen die Mittel gar nicht mehr wegen akuter Probleme verschrieben. Den meisten Langzeitkonsumenten, würden diese Medikamente nur noch verordnet, um die Entzugserscheinungen und Suchtverlangen zu kaschieren, die durch eine andauernde Einnahme entstanden sind. Glaeske schätzt, dass etwa 1,2 Millionen Menschen süchtig nach Benzodiazepinen sind.

Häufig übersehen oder unterschätzt wird zudem die Wechselwirkung von Benzodiazepinen mit anderen Medikamenten. So führt der Konsum beispielsweise dazu, dass die Leber andere Arzneistoffe, insbesondere Schmerzmittel, rasant abbaut. Die täglich nötige Opiatdosis zum Beispiel bei Krebspatienten ist bei Benzodiazepin-Abhängigen beträchtlich höher als bei anderen Patienten.

Ein Benzodiazepin-Entzug gilt zwar als hart. Dennoch ist er Experten zufolge möglich - und sinnvoll, selbst bei älteren Patienten, die jahrelang abhängig waren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Absurd...
doc 123 26.02.2013
Zitat von sysopDPASchlafstörungen, Depressionen, Panikattacken oder Krämpfe: Benzodiazepine versprechen Linderung bei etlichen Beschwerden. Ärzte verschreiben sie besonders gerne älteren Patienten. Doch die Nebenwirkungen sind fatal - die Beruhigungsmittel machen schnell süchtig. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/valium-und-co-die-gefaehrlichen-nebenwirkungen-von-benzodiazepinen-a-883500.html
... und die "natürliche" Variante, das eine oder andere Glas Whiskey nach Charlie Sheen, die sowohl schmeckt als auch ganz sicherlich nicht "abhängig" macht, wird von denselben Kollegen geradezu verteufelt. Die Pharma-Industrie bezahlt offensichtlich dann doch besser als die Bourbon-Destinellerien :-).
2. Den Teufel mit Beelzebub austreiben??
martinherwartz 27.02.2013
doc 123: "... und die "natürliche" Variante, das eine oder andere Glas Whiskey nach Charlie Sheen, die sowohl schmeckt als auch ganz sicherlich nicht "abhängig" macht, wird von denselben Kollegen geradezu verteufelt." Mit Recht. Alkoholsucht ist eben auch eine Sucht und durch die ständige Verfügbarkeit und Einbindung in unserer Kultur nur schwer zu therapieren. Wer alkoholsüchtige Menschen kennt und ihre zunehmende Verwahrlosung, der würde so was kaum schreiben.
3. Die Buxe voll?
artusdanielhoerfeld 27.02.2013
Oder warum erwähnt Conny Stolze nicht den verbreitetsten Hauptvertreter dieser Wirkstoffgruppe, nämlich "Valium" von Hoffmann-La Roche?
4. Sport besser als AD
mrfrost1 28.02.2013
Es ist wissenschaftlich erwiesen (Studie der psychologischen Abteilung des UT Southwestern Medical Center in Zusammenarbeit mit dem Cooper Institute in Dallas Psychologie), dass man mit Sport (natürlich nicht zu extrem betrieben) selbst mittelschwere Formen von Depressionen lindern kann. Im Gegensatz zu AD wirkt regelmäßiger Sport nachhaltig gegen Depressionen. Den Erfolg zeigt sich mit Sicherheit nicht bei allen Betroffenen aber AD verträgt ja auch nicht jeder, daher ist Sport mit Sicherheit die bessere Alternative bei leichten bis mittelschweren Depressionen Weitere Infos gibt´s hier http://depression-kompakt.blogspot.de/p/sport-und-depression.html
5. optional
stefmargot 18.10.2013
hallo, ich habe als Schlafmittel Diazepam benutzt, und ich kann nicht sagen dass er gefährlich ist, Nebenwirkungen hatte ich keine , das Medikament funktioniert ganz normal , ich bin zufrieden. Ich habe der Praparat rezeptfrei Online bei www.weight-loss-meds.biz bestellt und ich hatte kein Problem gehabt. Mit Diazepam fuhle ich mich besser und ruhiger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Medikamente
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: