Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ein rätselhafter Patient: Was hat die Zecke übertragen?

Von

Bis dato unbekannter Erreger unterm Elektronenmikroskop Zur Großansicht
CDC

Bis dato unbekannter Erreger unterm Elektronenmikroskop

Nach einem Zeckenstich leidet ein älterer Mann unter Fieber und Schmerzen, ein Antibiotikum schlägt nicht an. Sein Zustand verschlechtert sich rapide. Erst die US-Seuchenschutzbehörde kommt der Ursache auf die Spur.

Der Mann aus Kansas arbeitet häufiger im Garten, er ist über 50. Im Frühjahr 2014 fängt er sich dabei mehrere Zecken ein. Einen der Parasiten entdeckt er erst, als sich das Tierchen an seiner Schulter schon mit Blut vollgesaugt hat.

Wenige Tage später fühlt er sich schwach, ihm ist übel, er hat Durchfall. Tags darauf kommen Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost hinzu. Der Arzt verschreibt ihm das Antibiotikum Doxycyclin - basierend auf der Vermutung, dass sich der Mann durch den Zeckenbiss eine bakterielle Infektion zugezogen hat.

Doch das Mittel bringt keine Besserung. Am folgenden Tag, dem vierten seit Beginn der Symptome, ist der Mann kaum ansprechbar, er wird in eine Klinik eingeliefert.

Inzwischen hat der Patient einen Ausschlag im Rumpfbereich. Die Ärzte stellen fest, dass die Zahl seiner weißen Blutkörperchen und Blutplättchen verringert ist, auch seine Natrium- und Kaliumspiegel sind zu niedrig, einige Enzymwerte sind erhöht.

Tests auf mehrere von Zecken übertragene Krankheiten

Die Mediziner setzen die Antibiotikumgabe fort, doch der Zustand des Patienten verbessert sich nicht. Seine Temperatur ist erhöht, er fühlt sich schlecht und hat keinen Appetit. Tests auf mehrere von Zecken übertragene Krankheiten sind negativ. Weder hat der Mann Rocky-Mountains-Fleckfieber, noch leidet er unter Lyme-Borreliose oder Erlichiose. Q-Fieber, Brucellose, Tularämie sowie Tests auf verschiedene Pilze liefern ebenfalls kein positives Ergebnis.

Am achten Krankheitstag wird der Patient in ein Spezialzentrum verlegt. Inzwischen hat er Fieber mit einer Temperatur bis zu 39,4 Grad. Der Ausschlag findet sich auf Brust, Bauch und Rücken. In seinem Gaumen, an Armen und Beinen sehen die Ärzte sogenannte Petechien, rote Pünktchen, die auf Blutungen in den kleinsten Gefäßen zurückgehen. In beiden Lungenflügeln ist beim Atmen ein Rasseln zu hören. Die Zahl der Blutplättchen, die für die Gerinnung wichtig sind, ist weiter gesunken.

Tags darauf nehmen die Atembeschwerden derart zu, dass der Patient beatmet werden muss. In der Lunge und im gesamten Brustraum hat sich Flüssigkeit angesammelt.

Noch einmal wird der Patient verlegt

Der Mann kommt auf die Intensivstation, wo er weiter beatmet wird und zusätzlich Medikamente erhält, die gegen ein breites Spektrum von Krankheitserregern wirken.

Doch nun versagen seine Nieren und sein Herz. Nach mehreren Reanimationen fällt die Entscheidung, die Behandlung zu beenden. Der Mann stirbt kurz darauf, elf Tage nach dem Auftreten der ersten Symptome.

Blutproben des Patienten gehen an die US-Seuchenschutzbehörde CDC, wo Forscher unter anderem nach dem seltenen, von Zecken übertragenen Heartland-Virus suchen. Sie entdecken jedoch etwas anderes: Virus-Erbgut, das zu keinem bekannten Erreger passt. Im Labor züchten sie die Viren an und gleichen das Erbgut mit dem anderer Viren ab.

Der bis dahin unbekannte Erreger gehört zur Gruppe der Thogotoviren, berichten die Forscher der CDC um Olga Kosoy gemeinsam mit Kollegen von der Universität und Gesundheitsbehörde von Kansas.

Mehr als sechs Untergruppen dieser Viren sind bekannt, zwei davon können nach heutigem Wissensstand Erkrankungen beim Menschen auslösen, schreiben die Forscher im "EID Journal" . Beschrieben sind wenige Fälle aus Europa, Afrika und Asien. Die Wissenschaftler schlagen vor, den neu beschriebenen Erreger nach dem County zu benennen, in dem er erstmals aufgetreten ist: Bourbon.

Ob tatsächlich das Virus zum Tod des Patienten geführt hat, lässt sich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. Die hohe Viruslast in Blutproben, die zwei Tage vor seinem Tod entnommen wurden, deutet nach Ansicht der CDC-Forscher darauf hin.

Ebenso ist noch unklar, ob das Virus durch die Zecken übertragen wurde. Die CDC weist aber darauf hin, dass es generell sinnvoll ist, sich durch entsprechende Kleidung, Verhaltensmaßnahmen und Anti-Zecken-Mittel vor den Parasiten zu schützen.

Weitere Untersuchungen sollen jetzt zeigen, wie weit der Erreger in den USA verbreitet ist.

Newsletter
Ein rätselhafter Patient
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Neuer Zecken Virus tödlich
redbayer 21.02.2015
Wenn die Evolution sich an ihre eigenen Regeln hält, dann werden sich zukünftig noch viel mehr Erreger auf den Menschen spezialisieren (siehe Ebola). Er hat die höchste Verbreitung auf der Welt und ist wegen seiner Mobilität der beste Wirt für jede Verbreitung. Vielleicht ist diese Zecken Virus Mutation nur der Anfang.
2. Wenn die Evolution sich an ihre eigenen Regeln hält, ...
Kye 21.02.2015
... dann werden zukünftige Erreger vor Allem ungefährlicher. Nur schlecht angepasste Erreger sind akut tödlich, denn es ist für einen Erreger nicht nützlich, nach kurzer Zeit mit seinem Schiff unterzugehen (siehe das auf den Flughund spezialisierte Ebola-Virus, dessen menschlicher Wirt nach kurzer Zeit untergeht). Will sagen, dass dieser spannende Artikel nicht zu unwissenschaftlichem Alarmismus verleiten sollte. Würdigen wir doch lieber die neue Erkenntnis, die aus diesem tragischen Fall gezogen wurde.
3. beides
spon-facebook-1324034099 21.02.2015
Bereits vorhandene Erreger werden ungefährlicher. Das schließt nicht aus, dass es mehr neue gefährliche Erreger gibt.
4. Viren und Bakterien passen sich an.
nilaterne 22.02.2015
Beispiel: Syphilis Wer an dieser Krankheit erkrankte starb in sehr kurzer Zeit, es sei denn es war die Knochensyphilis (30Jähriger Krieg) Heutzutage wird sie kaum mehr erkannt, vielfach erst wenn die Spätfolgen aufgetreten sind. Beispiel Grippe: Zwar gibt es schnell tötende Beispiele,wie die spanische Grippe, doch ist dies die Ausnahme. Allerdings ist dies immer eine wechselseitige Anpassung Deshalb können Viren und Bakterien sich an die Antibiotika anpassen. Was für uns nachteilig ist. So können tatsächlich Erreger die lange Zeit ungefährlich waren plötzlich tödlich sein. Interessanter weise, ist Aids zur Zeit auf dem Weg nicht mehr so tödlich zu sein.
5. nilaterne
cindy2009 22.02.2015
Viren können sich nicht an Antibiotika anpassen. AIDS ist unbehandelt genauso schlimm wie früher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • Nina Weber ist Biochemikerin und Krimiautorin mit einem Faible für kuriose Studien. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


EIN RÄTSELHAFTER PATIENT - BILDERQUIZ

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: