Weltweite Gesundheitsstudie Die USA sind Entwicklungsland

Die USA haben eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt - und doch geht es den Einwohnern schlechter als vielen in Westeuropa. Eine aktuelle Studie zeigt, wie groß die Unterschiede sind.

Frau in einem Krankenhaus in Texas
AP

Frau in einem Krankenhaus in Texas

Von und


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Die USA sind ein reiches Land, die Bewohner verdienen gut, sie haben Zugang zu sauberem Wasser und Bildung. Und dennoch bleibt das Land, was die Gesundheit seiner Bürger betrifft, hinter seinen Möglichkeiten. Das berichten Forscher in der Global Burden of Disease Study (GBD).

1870 Experten haben in der Untersuchung Informationen zur Lebenserwartung, zu Todesursachen und Erkrankungen sowie deren Ursachen ausgewertet. Die Untersuchung bezog Menschen aus 195 Ländern und Regionen ein, die Daten wurden zwischen 1990 und 2015 erfasst. Zum ersten Mal haben die Forscher auch untersucht, ob der Gesundheitszustand der Länder zu deren Entwicklungsstatus passt.

Im Vergleich zu ähnlich weit entwickelten Staaten in Europa stehen vor allem die USA schlecht da. "Es gibt Staaten, in denen sich der Gesundheitszustand der Menschen deutlich schneller verbessert als es Einkommen, Bildungsstatus und Fortpflanzungsrate vermuten lassen", sagt Christopher Murray von der University of Washington in Seattle, der die GBD mit koordiniert. In einigen Ländern sei aber das Gegenteil der Fall - so etwa in den USA.

Frankreich und Spanien überzeugen

Die Grafik unten zeigt, wo der Gesundheitszustand der Menschen schlechter ist, als aufgrund des Entwicklungsstatus im jeweiligen Land zu erwarten wäre (gelb, orange und rot markiert) und wo besser (grün, hell- und dunkelblau).

The Lancet

Im Unterschied zu den USA entspricht der Gesundheitsstatus der Menschen in Westeuropa häufig in etwa den Erwartungen (so auch in Deutschland) oder liegt sogar darüber. So sind beispielsweise die Menschen in Frankreich und Spanien deutlich gesünder, als der wirtschaftliche Zustand ihrer Länder vermuten lässt.

Dass die USA im Vergleich zu Westeuropa so schlecht abschneiden, hat mehrere Gründe - etwa das noch weiter verbreitete Übergewicht. Eine wichtige Rolle spielt aber auch das dortigen Gesundheitssystem. Ärzte und Kliniken berechnen für ihre Leistungen deutlich mehr als in anderen Ländern. Die Kosten für einen einfachen Allergietest können sich schnell auf mehr als 2000 Euro summieren. Der Tagessatz auf einer Intensivstation übersteigt schnell 10.000 Euro. Das kann sich nicht jeder leisten.

Die Reform des Gesundheitssystems des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama könnte die Situation verbessern. Aktuellen Umfragen des Marktforschungsinstituts Gallup zufolge sind mittlerweile fast neun von zehn US-Amerikaner krankenversichert, rund 20 Millionen mehr als noch vor drei Jahren. Häufig wird jedoch kritisiert, dass die Versicherung nur eine medizinische Notversorgung abdeckt.

Europäer leben länger als Amerikaner

Die Probleme mit der medizinischen Versorgung lassen sich auch an der Lebenserwartung ablesen. Für 2015 in den USA geborene Frauen liegt diese bei 81,5 Jahren, für Männer bei 76,7. In Westeuropa können Frauen dagegen mit knapp 84 Lebensjahren rechnen, Männer mit 78,9.



Neben der generellen Lebenserwartung erfassten die Forscher auch, wie viel Zeit die Menschen gesund verbringen, denn oft bedeutet länger leben auch länger leiden. Auch in diesem Punkt zeigte sich eine Lücke zwischen den Vereinigten Staaten und Westeuropa. Während heute geborene Frauen in den USA 69,5 gesunde Lebensjahre erwarten, sind es bei den Frauen in Westeuropa 72,8. Die Männer in den USA können mit 66,8 gesunden Jahren rechnen, die Männer in Westeuropa mit 69,8.

In Deutschland liegt die Lebenserwartung für 2015 geborene Menschen ebenfalls über der in den USA: Frauen wird eine Lebenszeit von 83,19 Jahren prognostiziert, 71,9 davon in Gesundheit, Männer können mit durchschnittlich 78,36 Jahren rechnen, von denen sie 69,3 gesund verbringen.

Amerikaner und Westeuropäer rauchen zu viel und bewegen sich zu wenig

Schuld an ihren Krankheiten sind die Menschen in Industrieländern auch selbst, ganz gleich ob in Nordamerika oder in Europa. So bescherte Rauchen Männern und Frauen in den USA die meisten Krankheitsjahre. In Deutschland war es hoher Blutdruck. Die meisten Risikofaktoren hängen mit Bewegungsmangel und falscher Ernährung zusammen. In den USA ist zudem Drogenmissbrauch ein vergleichsweise verbreitetes Problem.

Zehn größte Gesundheitsgefahren in den USA

Risikofaktor
1. Rauchen
2. Zu hoher BMI
3. Hohe Blutzuckerwerte
4. Hoher Blutdruck
5. Hohe Blutfettwerte
6. Drogenmissbrauch
7. Alkoholmissbrauch
8. Schlechte Nierenfunktion
9. Bewegungsmangel
10. Zu wenig Vollkorngetreide

Quelle: The Lancet, GBD 2015

Die zehn größten Gesundheitsgefahren in Deutschland 2015

1. Hoher Blutdruck
2. Rauchen
3. Zu hoher BMI
4. Hohe Blutzuckerwerte
5. Hohe Blutfettwerte
6. Alkoholmissbrauch
7. schlechte Nierenfunktion
8. Zu wenig Obst
9. Feinstaub
10. Zu wenig Gemüse

Quelle: The Lancet, GBD 2015


Zusammengefasst: Forscher haben Gesundheitsdaten aus aller Welt ausgewertet. Insgesamt zeigt sich ein positiver Trend. Vielerorts werden Infektionskrankheiten zurückgedrängt, weltweit steigt die Lebenserwartung. Auch die Menschen in Deutschland sind in vergleichsweise gesund. Unter den hochentwickelten Staaten zeigen sich jedoch die USA als Sorgenkind. Die Lebenserwartung liegt unter der in Westeuropa, die Menschen sind im Vergleich deutlich mehr Jahre ihres Lebens krank.

insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Subco1979 06.10.2016
1. Mal vergleichen
Trotz einiger richtiger Ansätze im Artikel muss man sich die Defizite des Artikels ebenso vor Augen halten. Z.B. ist Syrien genauso grün wie Deutschland. Sind die Lebensumstände dort wirklich so wie bei uns?
thequickeningishappening 06.10.2016
2. Beim Essen faengt's an
Gespritztes Gen Food, Fast Food, Konserven, Softdrinks bis zum Abwinken.
ruebergemacht 06.10.2016
3. .... die Bewohner verdienen gut
Das hängt davon ab wen man fragt. Die USA ist im Vergleich zu Deutschland ein Land mit "Thousands of walks of life", so dass keinerlei Durchschnittsangaben geeignet sind irgend etwas zu beschreiben. Business diktiert wie gesund Du bist, und Fettleibigkeit ist nicht nur eine Wohlstandskrankheit sondern fuer viele eine Nebenwirkung der einseitigen weil kostengünstigen Ernährung.
JaguarCat 06.10.2016
4. Russland noch schlimmer
Warum sagt die Überschrift und der Artikel eigentlich nichts dazu, dass Russland, Weißrussland und die Ukraine noch viel schlechter dastehen als die USA? Auf der Karte sind diese Länder tiefrot eingefärbt. In Russland ist die Lebenserwartung sogar geringer als in Entwicklungsländern wie Malaysia.
jelissei 06.10.2016
5. Bmi
Warum wird der denn immer noch benutzt? Menschen, die von Natur aus mehr Muskelmasse haben, sind sofort übergewichtig. Das ist doch unsinn und schadet den Menschen nur.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.