Überstunden und Schlaganfall-Risiko Arbeiten bis zum Umfallen

Wer viele Überstunden macht, hat ein deutlich höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Das zeigt eine umfassende Analyse mit Daten von rund 600.000 Menschen.

Von

Risikofaktor Überstunden: Immer noch bei der Arbeit?
Corbis

Risikofaktor Überstunden: Immer noch bei der Arbeit?


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


In manchen Branchen sind Überstunden nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Verloren hat, wer vor dem Vorgesetzten das Büro verlässt. Und wer pünktlich geht, ist sowieso untendurch.

Auf eine mögliche Konsequenz des andauernden Arbeitsmarathons weisen Forscher im Fachblatt "The Lancet" hin: Wer viele Überstunden macht, hat demnach ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. In Deutschland machen laut einer aktuellen Umfrage fast zwei Drittel der Berufstätigen regelmäßig Überstunden.

Das internationale Wissenschaftlerteam um Mika Kivimäki vom University College London trug Daten aus vielen veröffentlichten und unveröffentlichten Studien zusammen. So konnten sie Daten von rund 600.000 Menschen analysieren, die in Europa, Australien und den USA lebten.

Die Probanden wurden im Schnitt sieben bis achteinhalb Jahre lang begleitet. Knapp 4800 Teilnehmer entwickelten in dieser Zeit eine koronare Herzkrankheit, 1722 erlitten einen Schlaganfall. Diese relativ geringe Zahl erklärt sich dadurch, dass die Teilnehmer zu Beginn der Untersuchungen im Schnitt 40 Jahre alt waren und zu ihrem Ende entsprechend noch unter 50. Schlaganfälle treffen insgesamt aber meist Ältere, etwa die Hälfte der in Europa Betroffenen sind über 73 Jahre alt.

Die Wissenschaftler bedachten in ihrer Auswertung viele andere Faktoren, die die Gesundheit ebenfalls beeinflussen - vom Bluthochdruck bis zum Alkoholkonsum.

Verglich man nun die Vielarbeiter mit jenen, die 35 bis 40 Stunden in der Woche arbeiteten, zeigte sich:

  • Wer 41 bis 48 Stunden pro Woche arbeitete, hatte ein zehn Prozent erhöhtes Schlaganfallrisiko.
  • Bei denen, die 49 bis 54 Stunden arbeiteten, war es um 27 Prozent erhöht.
  • Bei denen, die mindestens 55 Stunden arbeiteten, sogar um 33 Prozent.

Der Zusammenhang zwischen Überstunden und einer koronaren Herzerkrankung war weniger deutlich.

Der Zusammenhang zwischen Überstunden und dem Auftreten von Schlaganfällen war dagegen nicht nur bei Männern und Frauen gleich, sondern auch in allen untersuchten Ländern.

Mediziner sollten bedenken, dass ausgedehnte Arbeitszeiten mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko einhergehen, sagt Kivimäki.

Stress und Sitzen

Aus biologischer Sicht sei der Zusammenhang einleuchtend, schreiben die Forscher. Zum einen könne er durch Stress erklärt werden, zum anderen durch das viele Sitzen im Fall von Bürojobs. Dazu komme, dass Vielarbeiter etwas häufiger zu riskanten Alkoholkonsum neigten - was wiederum ein Risikofaktor für Schlaganfälle ist.

In einem Kommentar in "Lancet" schreibt Urban Janlert von der Universität im schwedischen Umeå: "Arbeitsbedingungen beeinflussen die Gesundheit. Einige lassen sich schwer verändern, wie etwa die Arbeit unter Tage. Aber die Dauer eines Arbeitstags können Menschen bestimmen. Falls lange Arbeitszeiten ein Gesundheitsrisiko darstellen, sollte es möglich sein, diese zu verändern."

Zusammengefasst: Eine internationale Studie zeigt, dass Menschen, die viele Überstunden machen, häufiger einen Schlaganfall erleiden. Wenn Betriebsräte mahnen, dass Mitarbeiter weniger Überstunden machen sollen, können sie also künftig auch mit dem Schlaganfall-Risiko argumentieren.

So lief die Studie ab
So wurde untersucht
Die Forscher trugen in Fachmagazinen veröffentlichte Daten sowie Informationen aus nicht-veröffentlichten Kohortenstudien aus Europa, Australien und den USA zusammen.
So konnten sie in Bezug aufs Risiko für koronare Herzkrankheiten auf die Informationen von rund 603.000 Menschen zugreifen, die im Schnitt achteinhalb Jahre beobachtet wurden. Fürs Schlaganfall-Risiko werteten sie Daten von knapp 530.000 Menschen aus, die im Schnitt sieben Jahre begleitet wurden.
Mit diversen Analysen schlossen die Forscher aus, dass zahlreiche andere Faktoren den Zusammenhang zwischen Arbeitszeit und Schlaganfallrisiko erklären.
Das fällt auf
Die Menschen, die weniger als 35 Stunden pro Woche arbeiten, scheinen ebenfalls ein erhöhtes Schlaganfallrisiko zu haben. Allerdings war diese Beobachtung statistisch nicht signifikant. Mika Kivimäki erklärt dies in einer E-Mail an SPIEGEL ONLINE mit umgekehrter Kausalität: In dieser Gruppe finden sich eben auch Menschen, die aus Krankheitsgründen ihre Arbeitszeit reduziert haben. Dies wurde in früheren Studien bereits gezeigt.
Was die Studie nicht kann
Reine Beobachtungsstudien können per se keine ursächlichen Zusammenhänge beweisen. In diesem Fall kann man aufgrund der großen Datenmenge und der Tatsache, dass der Zusammenhang unabhängig von Land und Geschlecht bestand, von einem sehr starken Hinweis sprechen - und Überstunden als Risikofaktor für Schlaganfälle werten.
Auf welchem Weg sie das Risiko erhöhen, muss man noch klären. Stress, langes Sitzen, ungesündere Ernährung, weniger Schlaf - das sind nur ein paar mögliche Ansätze.
Zur Autorin
  • Nina Weber ist Biochemikerin und Krimiautorin mit einem Faible für kuriose Studien. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fendrikat 20.08.2015
1. Stress ?
Recht interessant, aber wie ja auch im Artikel angesprochen, würde ich den Stress-Level als wesentlich wichtiger einschätzen. Ich "arbeite" regelmäßig mehr als 60 Stunden, habe aber selten Stress und es ist für mich wesentlich interessantet, ein gutes Konzept zu basteln als trash im Fernsehen zu sehen...
Korken 20.08.2015
2. 35-Stunden-Woche
Was die Metaller seit Jahren bei vollem Lohnausgleich fest verteidigen ist also erwiesenermaßen gut für die Gesundheit und sollte überall gelten. Hier hat Verdi noch viel zu tun!
taste-of-ink 20.08.2015
3.
Und trotzdem gilt in unserer Leistungsgesellschaft immer noch der Grundsatz: Je mehr man arbeitet, desto erfolgreicher ist man auch. In vielen Branchen wird man schon als Leistungsverweigerer abgetan, wenn man weniger als 45 Wochenarbeitsstunden arbeitet. Zwar gilt für die meistens Menschen in diesem Land das Arbeitszeitgesetz, das man aber eher als Papiertiger bezeichnen kann, weil eine wirkliche Kontrolle höchstens in Unternehmen mit Betriebsräten stattfindet.
iwd 20.08.2015
4. Tja
Warum legt man den Unternehmen, das seinen Arbeitnehmern soviele Überstunden machen lässt nicht eine Sondersteuer auf. Raucher zählen auch und Nutzen hat man keinen... Aber welcher Arbeitgeber lässt sowas noch mit sich machen? Gut Unternehmen die ordentlich ihre Arbeiter behandeln haben kein Mangel an Personal. Naja Deutschland ...
zzipfel 20.08.2015
5. Voller Lohnausgleich bedeutet doch
Zitat von KorkenWas die Metaller seit Jahren bei vollem Lohnausgleich fest verteidigen ist also erwiesenermaßen gut für die Gesundheit und sollte überall gelten. Hier hat Verdi noch viel zu tun!
wer 5 Stunden weniger arbeitet. der bekommt auch 5 Stunden weniger bezahlt. Und seit dem Rechtsansprucch auf TZ-Arbeit haben auch Metaller das Recht nur nur Teilzeit (dh 35 h) zu arbeiten. Wo ist jetzt genau das Problem? Ich arbeite gerade jetzt als Unternehmer im Urlaub auch nur 20 h die Woche und habe einen entsprechend geringeren Unternehmerlohn - so muss das sein mit dem vollen Lohnausgleich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.