Wespenplage im Sommer: "Sie holen Verstärkung und greifen an"

Im Spätsommer gehören Angriffe und Fleischhunger der Wespen zu jedem Essen im Freien. Wie man sich vor den Insekten schützt -und wann sie besonders aggressiv sind, erklärt Biologe Joachim Oehlke.

Wespen auf dem Kuchen können schon nervig sein Zur Großansicht
DPA

Wespen auf dem Kuchen können schon nervig sein

SPIEGEL ONLINE: Sind Wespen in den letzten Jahren aggressiver geworden?

Oehlke: Es wandern zwar neue Arten aus dem Mittelmeerraum ein, aber diejenigen, die Menschen Probleme bereiten, sind seit langem die gleichen.

SPIEGEL ONLINE: Haben sich Wespen selbst verändert, ich kann mich nicht erinnern, dass sie sich früher auf Fleisch und Fisch gestürzt haben?

Oehlke: Nein, das hat sich nicht geändert. Wespen nehmen einerseits Süßes zu sich, um ihren Energieverbrauch zu decken. Andererseits suchen die ausschwärmenden Arbeiterinnen auch proteinreiche Nahrung für ihre Larven. Die Wespen, die uns Menschen stören, sind soziale Arten, das heißt, sie leben in Völkern und füttern jede Larve einzeln. Die brauchen Eiweiß, deshalb fliegen sie auf Käse oder Fleisch.

ZUR PERSON

Joachim Oehlke, ist ehemaliger Leiter des Deutschen Entomologischen Instituts und bis heute dessen Wespenspezialist.

SPIEGEL ONLINE: Zu der Zeit, zu der die Brut gefüttert wird, ist der Fleischhunger größer?

Oehlke: Ja. Die meisten der sozial lebenden Arten haben zwei Generationen im Jahr, manchmal noch eine dritte sehr spät. Der Juli ist der Sommermonat, in dem sie am wenigsten auftreten. Aber jetzt wird die zweite Generation gefüttert.

SPIEGEL ONLINE: Wie lange noch?

Oehlke: Noch 14 Tage bis drei Wochen, das richtet sich nach diesen Bedingungen. Mitte September sollte es überstanden sein.

SPIEGEL ONLINE: Können Wespen, die sich auf Essen setzen, Krankheiten übertragen?

Oehlke: Theoretisch schon. Die häufigsten Arten setzen sich auch auf Kot und auf Mist - nicht, um davon zu fressen, aber um andere Insekten zu fangen.

SPIEGEL ONLINE: Das heißt, auch Sie als Wespenforscher haben nichts dagegen einzuwenden, Wespen umzubringen?

Oehlke: Ich muss betonen, dass es sehr viele Wespenarten gibt und nur sehr wenige, die für den Menschen gefährlich sind. Jene Arten werden durch die menschliche Zivilisation gefördert und pflanzen sich deshalb stark fort. Wir haben viel Nahrung herumstehen, die Reste unserer Lebensmittel werden weggeworfen, auf den Komposthaufen und dergleichen - und die Wespen fressen ja quasi alles. Da ist es berechtigt, dass man die Nester entfernt.

SPIEGEL ONLINE: Wenn man im Garten oder im Park von Wespen attackiert wird, ist es zu spät, nach dem Wespennest zu suchen. Ist es sinnvoll, eine Falle zu bauen - mit Zuckerwasser, das man in eine Flasche füllt?

Oehlke: Das kann man machen, aber für eine wirkungsvolle Bekämpfung wird das nicht reichen, es werden nur sehr wenige Tiere in die Flasche stürzen.

SPIEGEL ONLINE: Hilft es, mit Nelken gespickte Zitronenviertel auf den Tisch zu legen?

Oehlke: Der Duft ist sehr stark, Wespen können sich dann eventuell nicht mehr so gut orientieren und davon ferngehalten werden. Aber ob das sicher wirkt, kann ich nicht sagen.

SPIEGEL ONLINE: Wie sollte man sich verhalten, wenn Wespen einen umschwirren?

Oehlke: Nicht nach ihnen schlagen, denn dann werden sie aggressiv. Sie holen Verstärkung und greifen gemeinsam an.

SPIEGEL ONLINE: Wenn man heranfliegende Wespen sanft mit der Hand wegdrückt - werten sie das schon als Angriff?

Oehlke: Die meisten Menschen reagieren sehr hektisch und schlagen um sich. Wenn Sie Wespen dagegen vorsichtig, mit einer ruhigen Bewegung wegdrücken, wird nichts passieren.

SPIEGEL ONLINE: Wenn man nicht nach Wespen schlägt, stechen sie garantiert nicht?

Oehlke: Es kann vorkommen, dass sie sich auf die Haut setzen, man zuckt zusammen, die Wespe sieht das als Gefahr und sticht zu. Ich persönlich lasse Wespen auf meiner Haut sitzen, das kümmert mich nicht. Bei uns sind die Wespen gar nicht mal so aggressiv wie in anderen Weltregionen. In Afrika und Südamerika habe ich es schon erlebt, dass mich ganze Schwärme gezielt attackiert haben.

SPIEGEL ONLINE: Wir haben also noch Glück gehabt! Kann man unsere heimischen Wespen ohne Gefahr mit der Hand töten?

Oehlke: Ja, aber besser geht es mit der Fliegenklatsche. Damit kann man sie auch vertreiben. Wichtig ist, dass ich sie nicht mutwillig anlocke. Wenn ich im Garten sitze, dann muss ich in dieser Jahreszeit Speisen gut abdecken.

SPIEGEL ONLINE: Sind Wespen eigentlich zu irgendwas nütze?

Oehlke: Die Wespen dezimieren andere Insekten, besonders verschiedene Fliegenarten - und Blattläuse.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Interviews war zu lesen, dass man Wespennester selbst entfernen könnte. Da verschiedene Wespenarten nach der Bundesartenschutzverordnung geschützt sind und das Bundesnaturschutzgesetz das Entfernen dieser Arten verbietet, sollte man sich an Experten für Wespenumsiedlungen wenden. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

Das Interview führte Frederik Jötten

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Entgegen dem Interviewer
juttakristina 28.08.2013
kann ich mich sehr wohl daran erinnern, dass die Lust auf Fleisch und Käse keine neue Marotte bei Wespen ist. Ja, auch Wespen können unter Umständen Krankheiten übertragen, trotzdem ließen meine Schulfreundin und ich eine gewähren, die sich auf dem Burger meiner Freundin niederließ. Wir beobachteten sie fasziniert und waren richtig baff, welch ansehnliches Bröckchen Fleisch dies kleine Tier sich da unter "die Fühler" riss ;-))
2. Verstehe nicht
Palisander 28.08.2013
wieso die Menschen immer so panisch beim Anblick einer Wespe werden. Ich finde die gar nicht schlimm. Wenn man, wie der nette Herr beschreibt, eine ruhige leicht wedelnde Handbewegung macht, dann verschwinden die meist von alleine wieder. Ich finde die Tiere eher faszinierend wie sie wirklich kraftvoll Stücke aus Wurst oder Käse reissen. Hysterische Rumwedler finde ich jedenfalls sehr zum Lachen.
3. Die dümmste Frage kam zuletzt.
realtybonn 28.08.2013
Sind die Wespen zu irgendwas nützlich? Der Wert eines Lebewesen bemisst sich nicht danach, ob es dem Menschen nützlich ist. Wir sind nur scheinbar der Mittelpunkt der Welt. Das Lebensrecht anderer Arten ist unabhängig von ihrer Nützlichkeit (für den Menschen). Wespen stehen zudem unter Naturschutz, Herr Oehlke weiss das nur nicht, ein schöner Fachmann !
4. Schöner Kommentar
GibtsJaNet 28.08.2013
Zitat von juttakristinakann ich mich sehr wohl daran erinnern, dass die Lust auf Fleisch und Käse keine neue Marotte bei Wespen ist. Ja, auch Wespen können unter Umständen Krankheiten übertragen, trotzdem ließen meine Schulfreundin und ich eine gewähren, die sich auf dem Burger meiner Freundin niederließ. Wir beobachteten sie fasziniert und waren richtig baff, welch ansehnliches Bröckchen Fleisch dies kleine Tier sich da unter "die Fühler" riss ;-))
Find ich klasse, das Sie das Tierchen gewähren ließen! Nach so einer Situation, bei der man in der Lage war, jede Bewegung aus der Nähe mit zu verfolgen, verlieren diese Insekten ihren Schrecken. Ganz ähnlich erging es mir bei den Spinnen. Als ich eine Gartenkreuzspinne in der Wohnung hatte, sie ihre Netz meterweit im Wohnzimmer zwischen den Pflanzen spannte und dann eine ausgewachsene Hornisse (!), die sich in mein Wohnzimmer verirrte und sich in ihrem Netz verfing, blitzschnell einsponn´ ...da war ICH baff! Die Hornisse hatte nicht die geringste Chance, so schnell ging das.
5. Kurzes Gedächtnis
Rickie 28.08.2013
Der Interviewer will ein bisschen Effekthascherei betreiben, mehr ist nicht. Wespen sind weitgehend harmlos. Nach dem Motto: Lässt du mich in Ruh, dann lass ich dich in Ruh. Und wie sie sich ein Stück Fleisch abschneiden, ist schon faszinierend. Allerdings hat man danach nur eine Viertelstunde Zeit zum Essen. Dann kommen zwei oder drei Wespen und holen sich auch ein Stück Fleisch. Und dann wird es langsam ungemütlich...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Wespen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: