Weltgesundheitsgipfel Merkel will Katastrophenschutz stärken

Bei der Ebola-Krise versagte die WHO, das soll sich in Zukunft ändern. Angela Merkel rief beim Gesundheitsgipfel in Genf zu einem besseres Krisenmanagement auf. Experten sehen die wahren Probleme jedoch in fehlenden Forschungsgeldern.

Angela Merkel in Genf (18. Mai 2015): "Jedes Land sollte einen Aktionsplan haben"
DPA

Angela Merkel in Genf (18. Mai 2015): "Jedes Land sollte einen Aktionsplan haben"


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach der Ebola-Krise mit mehr als 11.000 Toten einen globalen Plan für den Katastrophenschutz gefordert. "Die Ebola-Katastrophe in Westafrika hat uns schmerzlich vor Augen geführt, wie dringend der internationale Handlungsbedarf in Krisensituationen ist", sagte Merkel am Montag bei der diesjährigen Weltgesundheitsversammlung in Genf.

An den mehrtägigen Beratungen des höchsten Beschlussorgans der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nehmen Politiker und Wissenschaftler aus ihren 194 Mitgliedstaaten teil.

Die Welt müsse dringend mehr tun, um gefährliche Krankheitserreger einzudämmen, forderte die Kanzlerin. Zwar gebe es inzwischen Erfolge im Kampf gegen Ebola. So habe Liberia als Ebola-frei erklärt werden können und es bestehe Hoffnung, dass dies auch für Sierra Leone und Guinea möglich sein werde. "Aber eigentlich gewonnen ist der Kampf doch erst, wenn wir für die nächste Krise gerüstet sind", sagte Merkel. Sie sprach sich für Reformen aus, die dazu führen, dass die WHO trotz ihrer dezentralen Struktur mit Zweigstellen auf allen Kontinenten für Katastrophenfälle klare Handlungs- und Weisungsstränge erhält.

Krisenfonds für den Notfall

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte, die WHO solle in die Lage versetzt werden, "bei Bedarf schnell Fachleute zum Ausbruchgeschehen zu schicken und die Hilfskräfte vor Ort zu koordinieren". Nötig sei auch ein Krisenfonds, der sofort die erforderlichen finanziellen Mittel bereitstellt.

Experten der Drugs for Neglected Diseases Initiative (DNDi), von Ärzte ohne Grenzen und weitere Gesundheitsexperten bezweifeln allerdings, dass ein Krisenfonds die richtige Lösung ist, um langfristig auf globale Gesundheitsrisiken reagieren zu können. Was wirklich fehle, sei ein internationaler Fonds, mit dem Forschung und Entwicklung zu Infektionskrankheiten entscheidend gefördert werde, schreiben die Experten im Fachmagazin "Plos Medicine" .

"Die Behandlungsmethoden für viele vernachlässigte Krankheiten sind immer noch archaisch, während existierende Antibiotika unwirksam werden", heißt es da. Bei aufkommenden Infektionskrankheiten könne erst spät reagiert werden. "Es ist wichtig, diese Bereiche nicht zu fragmentieren." Es solle endlich ein Rahmenwerk geschaffen werden, das Forschung in allen diesen Bereichen gezielt finanziere und koordiniere.

"Die Ereignisse um Ebola haben gezeigt, dass Krisenmanagement riskanter, teurer und weniger effizient ist als ein gut vorbereitetes Gesundheitssystem", sagt DNDi-Geschäftsführer Bernard Pécoul.

Antibiotika-Resistenz fordert 700.000 Opfer

Deutschland habe es sich zur Aufgabe gemacht, im Jahr seiner G7-Präsidentschaft neben dem Kampf gegen Ebola auch Bemühungen zur Eindämmung der vernachlässigten und zumeist armutsbedingten Tropenkrankheiten zu unterstützen, erklärte Angela Merkel zudem in ihrer Eröffnungsrede. Es sei nicht hinnehmbar, dass 1,4 Milliarden Menschen an solchen Krankheiten leiden, obwohl sie mit relativ einfachen Mitteln geheilt werden könnten.

Ein weiteres Anliegen der deutschen G7-Präsidentschaft seien Maßnahmen gegen die zunehmende Antibiotika-Resistenz. Jedes Jahr sterben laut WHO etwa 700.000 Menschen als Folge einer Antibiotika-Resistenz. Bei dem Genfer Treffen soll ein Globaler Aktionsplan zur Eindämmung von Resistenzen beschlossen werden.

nik/dpa/Reuters/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Newspeak 18.05.2015
1. ...
War Deutschland nicht auch bei den Staaten, die die WHO finanziell nur sehr zurückhaltend unterstützen? Würde mich bei der Kanzlerin der Lügen nicht wundern.
SachDebattierer 18.05.2015
2. Ein Rücktritt Merkels ...
... wäre ein erster, wichtiger Schritt.
spiegelleser987 18.05.2015
3.
Zitat: "Experten sehen die wahren Probleme jedoch in fehlenden Forschungsgeldern." Die Experte sind dann sicher diejenigen, die das Geld haben wollen. Da sollten sich mal die Experten die Ursachen für die Entwicklung der Ebolakrise von Beginn an ansehen und sie sollten selbst auf das Geld verzichten.
ediart 18.05.2015
4. Ich lach mich schlapp
Was soll das den werden, eine bürokratische Blase? Ach,ja da gibt es Interessengruppen Wirtschaft, Pharmacie hätte ich fast vergessen.
Tiananmen 18.05.2015
5.
Zitat von SachDebattierer... wäre ein erster, wichtiger Schritt.
Das ist vielleicht richtig. Erklären Sie doch mal genau und nachvollziehbar, wie sich das auf die Übertragung von Ebola auswirkt. Und auf die mangelnde Bildung. Und auf die Überbevölkerung. Auf die allgegenwärtige Korruption in Afrika. Herzlichen Dank im Voraus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.