WHO-Report Europäer leben immer gesünder

Zu viel Alkohol, zu viele Zigaretten, zu viel Essen: Trotz ihrer Laster werden die Europäer immer älter - allen voran die Schweizer und die Luxemburger. Auch Deutschland hat Erfolge vorzuweisen.

Frisch geerntete Paprika
DPA

Frisch geerntete Paprika


Die Europäer leben länger und gesünder als noch vor einigen Jahren. Das zeigt der neueste Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Europäische Region. Allerdings können viele nicht von ihren Lastern lassen: Rauchen, Alkohol und Übergewicht sind in vielen Staaten ein Problem.

So auch hierzulande: "In Deutschland liegt der Alkoholkonsum sehr hoch", sagte die WHO-Expertin Claudia Stein. Wer in der Europäischen Region über 15 Jahre alt sei, trinke durchschnittlich 8,6 Liter reinen Alkohol pro Jahr. "In Deutschland sind es aber 11 Liter", so Stein. Spitzenreiter Litauen komme sogar auf 15,2 Liter. In Russland hat der Alkoholkonsum dagegen abgenommen und liegt nun bei 10,1 Liter pro Jahr - parallel dazu ist die Zahl der Verkehrsunfälle laut Stein zurückgegangen.

Europäer trinken jährlich im Durchschnitt 8,6 Liter reinen Alkohol
Getty Images/Caiaimage

Europäer trinken jährlich im Durchschnitt 8,6 Liter reinen Alkohol

Aber auch in anderen Gesundheitsbereichen gibt es dem Report zufolge deutliche Unterschiede. Ausgewählte Ergebnisse im Überblick:

  • In der Europäischen Region insgesamt ist die Lebenswartung binnen fünf Jahren um ein Jahr gestiegen. Vor allem die verfrühten Todesfälle durch die wichtigsten nicht übertragbaren Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen sind zurückgegangen; zuletzt um zwei Prozent pro Jahr.
  • Die höchste Lebenserwartung in der Europäischen Region haben dem Bericht zufolge mit 83 Jahren die Menschen in der Schweiz und Luxemburg. Mädchen und Jungen, die im Jahr 2015 in Deutschland geboren wurden, werden im Durchschnitt 81 Jahre alt. "Damit liegt Deutschland im obersten Viertel der Statistiken", sagt Stein, die bei der WHO die Abteilung für Information, Evidenz, Forschung und Innovation leitet. "Das liegt unter anderem am guten Zugang zum Gesundheitssystem."
  • Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in der Europäischen Region bringt zu viele Kilos auf die Waage - Tendenz steigend. "In den meisten Ländern waren mehr Männer als Frauen übergewichtig, doch litten mehr Frauen an Adipositas (Fettleibigkeit) als Männer", heißt es in der am Mittwoch in London veröffentlichten Studie. In Deutschland sorgen sich Experten um die Zunahme der Adipositas bei Kindern.
  • Die Impfraten hingegen haben sich Stein zufolge in Deutschland deutlich verbessert. "Sie liegen bei Masern inzwischen bei 97 Prozent", so die WHO-Expertin. Schlusslicht sei die vom Krieg gebeutelte Ukraine mit 42 Prozent. Dort seien Masern eine potenziell tödliche Krankheit.

Der Report zur Europäischen WHO-Region, zu der auch Länder wie Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan gehören, wird alle drei Jahre veröffentlicht. In dem Gebiet, zu dem 53 Länder zählen, leben fast 900 Millionen Menschen.

hei/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
toninotorino 12.09.2018
1. Interessanter Artikel
Habe mal ein paar Jahre lang an der Grenze zu Schweiz im südlichen Schwarzwald gelebt. Und war daher auch häufiger in der Schweiz. Als Norddeutscher war es ein Kontrast. Was mir dort auffiel? Die Leute bewegen sich mehr. Da gab es so eine Art "Rucksackkultur". Wann immer es möglich war, zog es die Menschen zu Wanderungen in die Natur. Es gibt da aber auch klasse Wanderwege! Atemberaubende Landschaften. Man merkt schon an der Kleidung der Leute und an vielen Sportartikelgeschäften, dass Trekking zu Beispiel oder Wintersport (Langlauf), Mountainbiking einen ziemlich hohen Stellenwert haben. Als ich dort lebte hat mich dieser "Virus" angesteckt. Nach der Arbeit war ich nahezu jeden Tag draußen und wanderte durch tolle Gegenden. Das kannte ich so aus Hamburg nicht. Die haben in der Gegend aber auch eine Vereinskultur, die mir so unbekannt gewesen ist. Es gibt zahllose Vereine, die sich um aktive Freizeitgestaltung kümmern, u.a. Wanderwege instand halten, Touren und Exkursionen anbieten, ich fand das klasse. Andererseits habe ich aber auch Einheimische kennengelernt, die sich für nichts interessierten. Gar keinen Blick für die Landschaft hatten. Ich glaube, Du solltest dich animieren lassen, das muss schon gefördert werden. Von nix kommt nix.
Beat Adler 12.09.2018
2. Gesunde UND wohlschmeckende Nahrungsmittel
Gesunde UND wohlschmeckende Nahrungsmittel, Essen UND Trinken, eingenommen in freundlicher Athmosphaere zusammen mit Familie und Freunden sind der Schluessel zum Altern in Gesundheit. Wer nach Methode "Geiz-ist-geil" isst, verliert viel an Lebensqualitaet. Laender, in denen die Einwohner nicht nur im Verhaeltnis zum Einkommen, sondern auch absolut, mehr fuer Lebensmittel ausgegeben, fuehren die Statistik der Lebenserwartung an. Wer versteht, dass es zwischen Geburt und Tod nichts Wichtigeres wie gesunde Ernaehrung gibt, verhaelt sich entsprechend, z.B. bescheidene Ferien, kleines Auto, billige Wohnungseinrichtung, dafuer wohlschmeckendes, abwechslungsreiches Essen! mfG Beat
postit2012 12.09.2018
3. Lebenserwartung hat KEINEN Prognosecharakter,
auch wenn der Begriff "Erwartung" das unglücklicherweise nahelegt. Die Interpretation "Mädchen und Jungen, die im Jahr 2015 in Deutschland geboren wurden, werden im Durchschnitt 81 Jahre alt. " trifft deswegen so nicht zu, auch wenn das Statistische Bundesamt gelegentlich was Ähnliches schreibt. Außerdem ist es nicht glücklich, Mädchen und Jungen zusammenzufassen, weil die Lebenserwartung von Frauen deutlich höher ist als von Männern. Die Lebenserwartung ist eine (statistische) Schätzung der Länge des Lebens auf der Grundlage der beobachteten Sterblichkeit (im Regelfall in den letzten drei Jahren). Sie sagt also etwas zur Vergangenheit aus und absolut nichts über die Zukunft. Die kennen wir alle nämlich immer noch nicht.
Putenbuch 12.09.2018
4. Kann ich bestätigen
Zitat von Beat AdlerGesunde UND wohlschmeckende Nahrungsmittel, Essen UND Trinken, eingenommen in freundlicher Athmosphaere zusammen mit Familie und Freunden sind der Schluessel zum Altern in Gesundheit. Wer nach Methode "Geiz-ist-geil" isst, verliert viel an Lebensqualitaet. Laender, in denen die Einwohner nicht nur im Verhaeltnis zum Einkommen, sondern auch absolut, mehr fuer Lebensmittel ausgegeben, fuehren die Statistik der Lebenserwartung an. Wer versteht, dass es zwischen Geburt und Tod nichts Wichtigeres wie gesunde Ernaehrung gibt, verhaelt sich entsprechend, z.B. bescheidene Ferien, kleines Auto, billige Wohnungseinrichtung, dafuer wohlschmeckendes, abwechslungsreiches Essen! mfG Beat
War gerade beim Rundum-Check beim Allgemeinarzt. Mit meinen knackigen 52 Jahren sind alle Werte top! Die Ärztin hat mich völlig entgeistert angeschaut, dass es bei mir aber auch garnix auszusetzen gab. Und das in meinem Alter. :-)
wladisslaw_judge 17.09.2018
5. gott
gott gibt euch einfach mehr zeit um zu begreiffen um was es geht ,denn ihr verliert das verständnis zum göttlichen und die zeit dieser erde ist nicht ewig ,nicht umsonst sagt man das die besten früh sterben denn sie haben ihre aufgabe auf diesem planeten erledigt doch ihr verzögert es deswegen wird eure zeit verlängert doch als ihr dessen begreift wird es zu spät sein,ändert eure sicht und ihr werdet begreiffen das dises leben nur der anfang ist .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.