WHO-Statistik Weltweit mehr Krebserkrankungen

Mehr Menschen erkranken und sterben weltweit an Krebs, das ist die traurige Botschaft der Weltgesundheitsorganisation WHO. Besonders viele Patienten leiden an Lungenkrebs, Brust- und Darmkrebs. Die Alterung der Gesellschaft verschärft das Problem.

Brustkrebszelle: Ein Viertel aller Todesfälle ist in Deutschland auf Tumoren zurückzuführen
DPA/ DKFZ

Brustkrebszelle: Ein Viertel aller Todesfälle ist in Deutschland auf Tumoren zurückzuführen


Genf - Die Zahl neu diagnostizierter Krebsfälle ist zwischen 2008 und 2012 weltweit stark gestiegen. Im vergangenen Jahr wurde bei 14,1 Millionen Menschen eine Krebserkrankung festgestellt, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mitteilte.

Damit waren elf Prozent mehr Krebserkrankungen als vier Jahre zuvor neu festgestellt worden, als die WHO zuletzt Zahlen veröffentlichte. "Die Hauptgründe für den Anstieg sind die wachsende Weltbevölkerung und die insgesamt alternde Gesellschaft", sagte David Forman, einer der Autoren der Studie.

Die Zahl der Krebstoten stieg zwischen 2008 und 2012 um acht Prozent auf 8,2 Millionen. Am häufigsten wurde 2012 Lungenkrebs diagnostiziert (1,8 Millionen Fälle), gefolgt von Brust- und Darmkrebs (1,7 Millionen und 1,4 Millionen Fälle). Die meisten Krebstoten litten an Lungenkrebs (19,4 Prozent), Leberkrebs (9,1 Prozent) oder an einem Magenkarzinom (8,8 Prozent).

In Deutschland ist Krebs die zweithäufigste Todesursache, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im vergangenen Jahr gab es 221.611 Krebstote - mehr als jeder vierte Todesfall war demnach auf einen Tumor zurückzuführen.

dba/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bahifugoru 12.12.2013
1. Perfektes Timing :)
Na wenn das kein pefektes timing ist ... gerade vor wenigen Minuten dieses interessante Video-Interview gesehen und schwupps ist der Artikel auf SPON. Danke :) http://www.youtube.com/watch?v=EhmXJn-Rb8o
schwabinger 12.12.2013
2. Ist die Zunahme von Feinstaub die Ursache?
Alle Bäume, Büsche, Hecken müssen auf dem Lande und in der Stadt weichen. Moderne Benzin- und Dieselmotoren produzieren wesentlich mehr Feinstaub als "alte" Fahrzeuge. Die plattgemachte Natur ist nicht mehr in der Lage den Feinstaub zu filtern, bzw zu binden. Die Bürger inhalieren deshalb wesentlich mehr, was das Krebsrisiko wesentlich erhöht. Wenn man sich um die Meßwerte der Feinstaubkonzentration in den Städten anschaut, stellt man gleich mehrfache Überschreitungen vom Grenzwert fest. Extremer Fall: Stuttgart vor dem Bahnhof: Höchste Feinstaubbelastung in Baden Württemberg. Toll, dazu paßt es super, den Schloßpark für S21 umzulegen. Früher waren die Würtemberger intelligenter.
fragel 12.12.2013
3. Nicht der Feinstaub machts
Ich habe vor einigen Tagen ein Untersuchungsergebnis gelesen , in dem vom wahren Grund der steigenden Krebserkrankungen berichtet wurde. Dabei war die Anzahl der Erkrankungen und die steigende Anzahl der Neuerkrankungen mit den Abwürfen und den Zündungen der Atombomben ins Verhältnis gesetzt. Und siehe da, es könnte hinkommen. Für mich ist es nachvollziehbar und wer sich damit befasst , wird feststellen , das dies nicht Abartig ist. Man brauch nur mal den radioaktiven Staub nehmen , der seid der Ersten Atombombe in der Luft war und ist. Zei bomben in Japan , 2 oder 3 Bomben am Südpol. Dann testabwürfen in der SU , bikinis , Usa und , und , und. Der radioaktive Staub kreist seid dem um die Erde und verteilt sich gleichmäßig. Wie war es denn gleich mit der Halbwertszeit? also scheint diese Untersuchung doch nicht abartig zu sein. Doch wer spricht gern drüber? Da müssten ja die Atomländer Schadenersatz leisten, oder???
alpstein 12.12.2013
4. eines tages
Zitat von fragelIch habe vor einigen Tagen ein Untersuchungsergebnis gelesen , in dem vom wahren Grund der steigenden Krebserkrankungen berichtet wurde. Dabei war die Anzahl der Erkrankungen und die steigende Anzahl der Neuerkrankungen mit den Abwürfen und den Zündungen der Atombomben ins Verhältnis gesetzt. Und siehe da, es könnte hinkommen. Für mich ist es nachvollziehbar und wer sich damit befasst , wird feststellen , das dies nicht Abartig ist. Man brauch nur mal den radioaktiven Staub nehmen , der seid der Ersten Atombombe in der Luft war und ist. Zei bomben in Japan , 2 oder 3 Bomben am Südpol. Dann testabwürfen in der SU , bikinis , Usa und , und , und. Der radioaktive Staub kreist seid dem um die Erde und verteilt sich gleichmäßig. Wie war es denn gleich mit der Halbwertszeit? also scheint diese Untersuchung doch nicht abartig zu sein. Doch wer spricht gern drüber? Da müssten ja die Atomländer Schadenersatz leisten, oder???
da scheinen sie den Stapel mit dem Altpapier erwischt zu haben
analyse 13.12.2013
5. Mehr Menschen: mehr Krebs ! Mehr ältere Menschen :
mehr Krebs ! Welche Entdeckung ! Und was bleibt hängen:Die Schlagzeile:es gibt mehr Krebs ! Flugs sind dann auch die Ursachen im Gespräch:Feinstaub,Atombomben etc ! Ist das aufklärender Journalismus ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.