Studie zur Lebensdauer Menschen könnten bis zu 140 Jahre alt werden

Hat der Mensch sein maximales Lebensalter schon erreicht? Nein, meint ein Forscher aus Israel. Er ist davon überzeugt, dass sich der Alterungsprozess verlangsamen lässt.

AP

Mit 122 Jahren gilt die Französin Jeanne Calment als der älteste Mensch, der jemals gelebt hat. Calment rauchte, seit sie 16 war, und versuchte erst mit 117 aufzuhören. Ohne Erfolg, mit 118 wurde sie rückfällig. 1997 starb sie in Arles und war selbst davon überzeugt, dass Portwein, wenig Sex, viel Schlaf und ganz viel Knoblauch ihr langes Leben begünstigt haben.

An den Altersrekord der Französin ist seither niemand mehr herangekommen. Aktuell gilt die Japanerin Tajima Nabi mit 117 Jahren als ältester Mensch der Welt. Die Italienerin Emma Morano, die als einzige Person, die vor 1900 geboren worden war, noch das Jahr 2017 erlebte, starb im April im Alter von 117. Auch ihre Vorgängerinnen starben alle mit 116 oder 117.

Fotostrecke

10  Bilder
Lebenserwartung: Die ältesten Menschen der Welt

Ist dies das maximale Alter? Nein, meint ein israelischer Forscher. "Es ist möglich, dass Menschen die Grenze von 120 überschreiten und sogar bis zu 140 Jahre alt werden", sagt Chaim Cohen von der Universität Bar Ilan, der sich mit der Molekularbiologie des Alterns beschäftigt. Er geht davon aus, dass immer mehr Menschen in Zukunft weit über 100 Jahre leben könnten.

Forscher um Jan Vijg vom Albert Einstein College of Medicine in New York waren im vergangenen Jahr in einer Studie zu dem Schluss gelangt, dass die Lebenszeit des Menschen eine natürliche Obergrenze hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch jemals älter als 125 Jahre werde, sei extrem gering, so ihr Fazit - das weltweit kontrovers diskutiert wurde. Etliche Forscher, die sich mit der Biologie des Alterns beschäftigen, sind davon überzeugt, dass es keine exakte Grenze gibt, die bestimmt, wie alt ein Mensch werden kann.

Zu diesen gehört auch Cohen. "Wenn man den Alterungsprozess selbst manipuliert, kann man auch die maximale Lebenserwartung steigern", glaubt er. Seine Studie basiert auf der Untersuchung von Daten zur menschlichen Sterblichkeit in den Jahren 1900 bis 2010 sowie von Versuchen mit Tieren wie Mäusen, Ratten und Fliegen.

Mit Veränderungen der Ernährung, gentechnischen Eingriffen und medikamentöser Behandlung sei es ihm gelungen, die maximale Lebensspanne um bis zu 30 Prozent zu steigern. Die behandelten Tiere hätten außerdem weniger altersbedingte Krankheiten wie etwa Diabetes entwickelt.

"Die Befunde geben starke Hinweise darauf, dass ähnliche Eingriffe beim Menschen die durchschnittliche und maximale Lebenserwartung deutlich steigern könnten", heißt es in der Studie. "Wenn wir die Alterungsprozesse direkt angehen, werden wir die Grenze von 120 überschreiten."

vet/dpa



insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michlmeik 03.12.2017
1. Wem soll das nützen?
Wem soll das nützen nicht Sterben zu können, jetzt leben viele Menschen 10 Jahre und mehr im Pflegheim .
rihad007 03.12.2017
2. Da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen
Auch der Geburtstag von Tajima Nabi am 4. August 1900 fällt noch ins 19. Jahrhundert, da dieses Jahrhundert die Jahre von 1801 bis 1900 umfasst.
eunegin 03.12.2017
3. Rente mit 120
Logischerweise müsste wir dann aber auch etwas länger arbeiten. So bis 120. Ironie beiseite; das Rentenalter sollte freigegeben werden. Warum MUSS ich mit 67 aufhören? Es sollte meine Wahl sein. Ich fände es gut, wenn die volle Rente nach z.B. 40 Jahren ausgezahlt werden würde, mann aber je nach Möglichkeiten noch FREIWILLIG weiterarbeiten könnte. Sonst muss ich nach der Verrentung beginnen, Marathon zu laufen oder so. Es zeichnet sich schon ab, dass ich bei Renteneintritt noch wesentlich fitter bin als mein Urgroßvater, zu dessen Zeiten man kurz nach Verrentung gestorben ist. Die Zeiten ändern sich.
Fink Hicks 03.12.2017
4. Und warum?
70 Jahre Rente und Krankheit? Wenig erstrebenswert.
Freidenker10 03.12.2017
5.
Wer mal im Altenbereich tätig war und sei es nur als Zivi der merkt schnell das die meisten wenn sie auf die 90 zusteuern schon keine Lust mehr haben und jetzt soll das neue Ziel die 140 sein? Zum ersten wird das dann wohl Dank teuerer Medizin nur den Reichen vorbehalten sein und zum zweiten werden selbst die irgendwann genug haben. Ich glaube neben dem körperlichen Aspekt gibt es auch den seelischen und der hat irgendwann einfach genug! Von der krassen Überbevölkerung will ich gar nicht erst anfangen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.