Parasiten Warum Hunde und Katzen Wurmkuren benötigen

Hunde und Katzen werden häufig von Würmern geplagt. In den Griff kriegen lässt sich das Problem durch konsequente Behandlung. Das schützt auch den Menschen.

Getty Images


Mit welchen Würmern haben es Hunde und Katzen meistens zu tun?

Die häufigsten Würmer sind Spul-, Haken- und Bandwürmer. "Zunehmend verbreiten sich auch Herzwürmer, die über Insekten übertragen werden", sagt der Tierarzt Klaus Kutschmann in Magdeburg. Hunde können sich auch mit dem Fuchsbandwurm infizieren.

Wie stecken sich die Tiere an?

Befallene Tiere scheiden die Wurmeier, -larven und manchmal auch Wurmteile mit dem Kot aus. Beim Schnüffeln, Schlecken oder Fressen infizieren sich damit andere Tiere. Auch bei der Fütterung mit rohem Fleisch können sich die Haustiere anstecken. Welpen können ebenfalls schon Würmer haben. "Sie infizieren sich bereits im Mutterleib oder über die Muttermilch", sagt der Tierarzt Diederik Vogelezang aus Usingen (Hessen).

Wie gefährlich sind Parasiten für die Tiere?

Die Würmer halten sich im Darm und anderen inneren Organen des Tieres auf. Gesunde erwachsene Haustiere werden von einigen Würmern im Körper nicht sonderlich beeinträchtigt. Starker Wurmbefall kann jedoch gefährlich werden und zum Beispiel zu Mangelversorgung, Entzündungen und Blutungen führen. Besonders gefährdet durch Würmer sind junge, alte und kranke Tiere.

Sollten alle Hunde und Katzen entwurmt werden?

Auf jeden Fall. Wie groß die Abstände zwischen den Entwurmungen sind, hängt davon ab, wie das Tier lebt. So haben die Freigänger unter den Katzen, die Mäuse und Vögel fangen, ein großes Infektionsrisiko. Das gleiche gilt für Hunde, die zum Beispiel jagen, sich oft auf stark frequentierten Hundewiesen aufhalten oder den Kot von anderen Tieren oder Aas fressen. Aber auch reine Hauskatzen sollten entwurmt werden. "Auch sie können sich infizieren", sagt Vogelezang. Denn die Menschen können mit ihren Schuhen die Eier von Spulwürmern mit ins Haus bringen.

In welchen Abständen sollten Wurmkuren erfolgen?

Der Verein Europäische Fachgruppe zu Parasiten bei Tieren (ESCCAP) in Köln rät zu regelmäßigen Entwurmungen zwischen ein- und zwölfmal im Jahr. Zu den Tieren, die am häufigsten entwurmt werden sollten, gehören Jagdhunde und Freigängerkatzen. Wenn Haustiere mit kleinen Kindern oder kranken Menschen zusammenleben, sollten sie laut Empfehlung ebenfalls jeden Monat entwurmt werden. Eine Entwurmung alle drei Monate reicht zum Beispiel für Hunde, die weder die Hinterlassenschaften von anderen Tieren noch Aas fressen. Bei reinen Hauskatzen reicht es, einmal pro Jahr zu entwurmen.

Können sich Menschen infizieren?

Ja, besonders Spulwürmer können auf Menschen übergehen und dort die inneren Organe befallen. Betroffene Menschen können mit Wurmmitteln behandelt werden. "Selten, aber zugleich hoch riskant ist eine Infektion mit dem Fuchsbandwurm", sagt Tierarzt Kutschmann. Dies kann lebensgefährlich werden. Je nachdem, welche Organe er befällt, treten unterschiedliche Symptome auf, zum Beispiel Atemnot, Lähmungen oder Krampfanfälle. Häufig ist die Leber betroffen, es kann sich eine Leberzirrhose entwickeln.

Wie werden Hunde und Katzen entwurmt?

Dem Tier wird eine Paste oder eine Tablette verabreicht. Eine Wurmkur wirkt rund 24 Stunden lang. Die Würmer, Eier und Larven werden abgetötet und ausgeschieden.

Gibt es Nebenwirkungen?

Ja, aber sie sind sehr selten. Möglich ist Erbrechen oder ein kurzer Durchfall. Oft ist eine solche Reaktion ein Anzeichen von einem starken Wurmbefall. "Die vorhandenen Parasiten im Darm sterben ab und werden rasant nach draußen befördert", beschreibt es Sarah Ross von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten in Hamburg.

Wie kann ein Wurmbefall diagnostiziert werden?

Möglich ist dies über eine Kotprobe, hierfür sollten Halter an drei Tagen hintereinander jeweils etwas Kot sammeln. Allerdings ist dieses Verfahren nicht hundertprozentig sicher. So kann das Ergebnis einer Kotprobe negativ sein, obwohl das Tier Würmer hat. Denn es dauert mehrere Wochen, bis sich die Würmer im Körper fortpflanzen und die Eier und Larven ausgeschieden werden.

Welche Symptome zeigen sich bei einem Wurmbefall?

Es müssen keine Symptome sichtbar werden. Ein Anzeichen kann stumpfes Fell sein, auch breiiger Kot oder Durchfall sind möglich. Manche betroffene Tiere setzen sich auf ihren Hintern und rutschen darauf herum, weil es sie dort juckt. "Im Kot werden oft erst bei massivem Befall Wurmteile sichtbar", erklärt Ross. Spulwürmer im Kot sehen aus wie gekochte Spaghetti. Die ausgeschiedenen Teile von Bandwürmern erinnern an Reiskörner. Die Wurmeier und -larven sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

Wie teuer ist eine Wurmkur?

Je nach Größe des Tieres kostet sie etwa zwischen 5 und 15 Euro. Für eine Kotuntersuchung berechnen Tierärzte etwa 20 bis 25 Euro.

Sabine Maurer, dpa/wbr



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.