Wir machen uns mal frei: Weißer für die Beißer

Natürlich weiße Zähne: Das Zahnweiß ist durch viele Faktoren gefährdet und hält naturgemäß nicht ewig Zur Großansicht
OBS

Natürlich weiße Zähne: Das Zahnweiß ist durch viele Faktoren gefährdet und hält naturgemäß nicht ewig

Jeder Motor braucht seinen Sprit: Kolumnist Jens Lubbadeh ist ohne morgendlichen Espresso nur ein Schatten seiner selbst. Leider legt sich dadurch auch ein Schatten auf seine Zähne. Doch es gibt Abhilfe: Zahn-Bleaching-Strips. Ein Selbstversuch.

Bleaching ist für die Zähne das, was der Wasserstoff für die unechte Blondine ist. Am Ende soll hell werden, was vorher dunkel war. Einziger Unterschied: Wasserstoffblondinen handeln gegen ihre Gene, Zahnbleicher gegen ihre schlechten Angewohnheiten. Rauchen, Schokolade, Kaffee, Tee oder Putzfaulheit - all das hinterlässt hässliche Zeugnisse in unseren Mündern. Bei jedem Lächeln werden sie enthüllt. Und irgendwann lächelt niemand mehr zurück.

Hauptverdunkler in meinem Fall ist Kaffee. Circa ein Liter täglich. Sie sagen, wozu brauchst Du Wasserstoff? Trink doch einfach weniger Kaffee! Würde ich tun, aber mein Großhirn und mein Kreislauf fahren ohne 0,5 Liter Espresso morgens nicht richtig hoch.

Man hat die Wahl: Entweder man geht zum Zahnarzt, das kostet in der Regel dreistellige Beträge, natürlich versprechen die, dass die Zähne danach genauso weiß sind wie ihre Kittel (siehe Interview). Die Do-it-yourself-Variante ist weitaus günstiger: Man pappt sich selbst wasserstoffperoxidgetränkte Zahnweißer-Streifen, sogenannte Bleaching-Strips, auf die Zähne. 30 Euro kostet eine Packung. Das ist ein Angebot, das ich nicht ablehnen kann.

In dem knallig aufgemachten Pappkarton befinden sich zwei Fächer, gefüllt mit den in Plastik eingeschweißten Strips. Links "oben", rechts "unten". Morgens und abends sollen die Strips für jeweils 30 Minuten auf die Zähne, 14 Tage lang. Wichtig: Morgens soll der Strip noch vor dem Zähneputzen drauf. Vor dem Zähneputzen? Wie unlogisch. Ich entschließe mich aber dennoch, die Anweisungen minutiös zu befolgen.

Nur der sichtbare Teil der Zähne wird gebleicht

Einfach ist die Applikation der Strips nicht. Die Dinger sind vorgestanzt wie ein Aufkleber. Man muss die kleine, labbrige Folie mit dem Wasserstoffperoxidgel aus der Umrahmung lösen, dann auf die Zähne legen und dann nach hinten umklappen. Das Ganze ist in etwa so stabil und griffig wie Milchhaut mit Uhu drauf. Sind die Strips dann endlich im Mund fühlt man sich wie Marlon Brando in "Der Pate". Mit Wattebäuschen in den Backen spielte er den Vito Corleone.

Allerdings sollten Sie dann nicht Sachen sagen wie "Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann", sondern am besten die Klappe halten, sonst verrutschen die Strips. Speichel zu produzieren ist auch wenig hilfreich. Sie werden allerdings feststellen, dass man ausgerechnet immer dann am meisten Speichel produziert, wenn man sich das Gegenteil vornimmt. Dem ungeübten Bleacher können noch mehr Fehler unterlaufen. Es werden nämlich nicht etwa die kompletten Zahnreihen von den Strips abgedeckt, sondern nur die vorderen Zähne, die man beim Lächeln sieht. Man hat also pro Strip jede Menge Ausschuss, vor allem bei den Unterkiefer-Streifen, wo man etwa die Hälfte des Strips wegschmeißt. Davon aber kein Wort in der Anleitung.

Hier zeigt sich der so häufig beschworene Mentalitätsunterschied zwischen Deutschen und Amerikanern. Die Zahn-Bleaching-Strips sollen nur die Lächelzähne weißen. Jenseits des Atlantiks interessiert es kein Schwein, wie die Prämolaren und Molaren aussehen, Hauptsache Sie legen ein blendend weißes Fotolächeln hin. Ich in meiner deutscheffizienten Art kam bei meinem ersten Home-Bleaching auf die Idee, mir auch die eigentlich wegzuwerfenden Ausschuss-Rahmungen auf die Unterkiefer-Zähne zu pappen. Die Folge: zusammengeklumpte Milchhautfolie im Mund, verriebener Wasserstoff-Uhu und jede Menge verbotener Speichelfluss.

Wer hat schon 30 Minuten Zeit morgens vor der Arbeit ?

Das zunächst als unbedeutend erscheinende Detail, vor dem Zähneputzen den Morgen-Strip einzusetzen, erweist sich übrigens als logistische Herausforderung. Denn morgens brauche ich ja erst mal 0,5 Liter Espresso. Und danach mein Müsli. Und dann muss ich zur Arbeit. Da zählt jede Minute, 30 davon habe ich einfach nicht übrig. Einzige Möglichkeit: rein mit den Dingern und dann ab zur Arbeit. Prinzipiell kein Problem, auf dem Rad rede ich ja sowieso mit niemandem, außer, wenn ich mal einen Autofahrer anschreien muss - aber genaue Artikulation ist da nicht entscheidend. Nur am Ziel wird's heikel: Dann müssen die Dinger raus und danach muss ich bei der Arbeit auch noch Zähneputzen. Wie stellt man das nur möglichst unauffällig an?

Die Strips ziehe ich mit einem Taschentuch schon auf der Straße raus, im Büro stürme ich direkt aufs Klo. Dort schließe ich mich in der Kabine ein. Die Putzgeräusche übertöne ich mit permanentem Ziehen der Klospülung. Das geht zehn Tage lang gut. Doch dann erwischt mich eine Kollegin mit der Zahnbürste und der Zahnpastatube in meiner hinteren Hosentasche und stellt mich zur Rede:

"Putzt Du Dir denn nicht zu Hause die Zähne?" (ungläubiges Gesicht)

"Doch, eigentlich schon, aber manchmal bin ich einfach sehr spät dran", lüge ich (noch ungläubigeres Gesicht. Pause.)

"Hm, das finde ich jetzt aber schon etwas strange."

Ich sage nichts mehr, weil sie eigentlich recht hat und gehe schnell auf meinen Platz zurück.

Zum Glück ist der Abend-Strip weitaus weniger heikel. Nur dass meiner Freundin gar nicht auffällt, dass ich ihr nur noch sehr einsilbig antworte, gibt mir dann doch etwas zu denken.

Experten-Interview
Was man über Zanhn-Bleaching wissen sollte
Hans-Werner Bertelsen ist Zahnarzt in Bremen und Referent bei der Internationalen Fortbildungsgesellschaft für Zahnärzte. Hier beantwortet er die wichtigsten Fragen zum Thema Zahn-Bleaching.
Welche Zahn-Bleaching-Methoden gibt es?
Neben den unwirksamen und überflüssigen Werbetricks aus der Apotheke oder dem Drogerieregal gibt es die wirksamen Methoden. Hierbei können wir die "Zuhause-Methode" von der Methode im Zahnarztstuhl unterscheiden. Bei der "Zuhause-Methode" wird ebenso mit Carbamid-Peroxid gearbeitet, aber mit einer geringeren Konzentration. Die hohe Wirkstoffkonzentration der Zahnarztstuhl-Methode erlaubt keinen unkontrollierten Einsatz, weil die Schleimhäute und besonders die Augen Schaden nehmen können, wenn das Mittel nicht exakt platziert wird oder in Kinderhände gerät.
Gibt es Qualitätsunterschiede?
Und ob. Das Bleichmittel muss frisch sein. Wenn das Mittel eine zu lange Lagerung hinter sich hat oder ungekühlt gelagert wurde, kann es an Wirksamkeit verlieren oder auch völlig unwirksam werden.
Zähne aufhellen beim Zahnarzt ist sehr viel teurer als Bleaching-Strips oder -Gele für die Heimanwendung. Warum?
Weil die Betriebskosten einer Praxis, also Heizung, Miete, Personal, dazukommen. Die liegen grob geschätzt zwischen 100 Euro für eine kleine Praxis und 300 Euro pro Stunde für eine große Praxis. Die freiverkäuflichen Strips und Pasten sind aber für den gewünschten Zweck extrem teuer, weil viele Produkte wirkungslos sind.
Worauf muss man beim Bleaching achten?
Zwei Dinge: Ratsamkeit und Wirksamkeit. Als Patient müssen Sie sich vorher erkundigen, ob ein Bleichen überhaupt ratsam ist, oder ob eine einfache professionelle Zahnreinigung hier nicht schon den gewünschten Aufhelleffekt bewirkt. Sie müssen sich ebenso vorher erkundigen, ob ein Bleichen überhaupt wirksam ist, weil vorhandene Keramikkonstruktionen durch den Bleichvorgang nicht beeinflusst werden. Beides klärt die Untersuchung beim Zahnarzt.
Wer darf ein Bleaching machen?
Jeder, der die unterschiedlichen Zahnsubstanzarten voneinander unterscheiden kann und die Verantwortung trägt, wenn etwas schiefgeht. Selbsternannte Beauty-Fachleute, die keinen zahnmedizinischen Background besitzen, dürfen kein Bleaching machen, weil im Schadensfall niemand belangt werden kann.
Wie oft darf man Zahn-Bleaching machen?
Das hängt sowohl von medizinischen und nicht-medizinischen Faktoren ab: 1. Ausgangsfarbe, Reaktionslage, Intensitätsgrad der Nebenwirkungen 2. Zeit, die zur Verfügung steht, mein Geldbeutel, meine Leidensfähigkeit
Wird der Zahnschmelz dabei angegriffen?
Keine Aktion ohne Reaktion. So auch hier. Der Zahnschmelz wird nicht widerstandsfähiger, sondern das Gegenteil ist der Fall. Durch die chemische Prozedur wird der Zahnschmelz leicht anfälliger gegenüber Säuren. Dieser Effekt kann aber in der Regel durch eine nachfolgende lokale Fluoridierung gepuffert werden.
Ist Leuten mit empfindlichen Zähnen vom Bleaching abzuraten?
Im Prinzip schon. Der Grund: eine erhöhte Sensibilität wird häufig von freiliegenden Zahnhälsen verursacht. Diese kann durch ein Bleaching verstärkt werden. Das ist individuell und sollte daher von einem Fachmann vorher untersucht worden sein.
Tut Bleaching weh?
Nach dem Bleachen kann es zu einer Überempfindlichkeit der Zahnhälse kommen. Diese Überempfindlichkeit vergeht in der Regel nach ein oder zwei Tagen wieder. Sollten die Beschwerden anhalten, ist dies kein Grund zur Panik. Überempfindlichkeiten der Zahnhälse können gut desensibilisiert werden.
Sind allergische Reaktionen bekannt?
Nein. Aber die Substanz sollte auch nicht in großen Mengen verschluckt werden, weil ansonsten Verletzungen der Schleimhäute und Verschiebungen des Speiseröhren- und des Magenmillieus nicht ausgeschlossen werden können.
Was macht die Zähne dunkel? Was sollte man meiden?
Zunächst die Verdunkelung von innen:

1. Biologische Faktoren: Abbauprodukte aus dem Hämoglobin, dem Blutfarbstoff, werden in der Zahnsubstanz eingelagert. Mit zunehmendem Alter werden die Zähne dunkler.
2. Medikamentöse, chemische Faktoren: Nachgewiesen ist, dass viele Antibiotika auf chemischen Wege für ein sogenanntes dental-dimming, also für eine Verdunkelung der Zähne sorgen. Weil die meisten Zusatzstoffe aus der industriellen Nahrung bezüglich ihres Eingriffs in den menschlichen Stoffwechsel nicht untersucht sind, müssen wir davon ausgehen, dass es noch viel mehr Stoffe gibt, die für ein dental-dimming verantwortlich sind. Daher sehen Sie in der Zahnpastareklame entweder Angehörige von Naturvölkern oder computerkolorierte Fotokompositionen, die mit der Realität so viel zu tun haben, wie der strahlend blaue Himmel auf der Bayern-Postkarte.

Die Schuldigen, die für eine Verdunkelung von außen sorgen:

1. Ernährungsrelevante Pflanzenfarbstoffe: Schwarzer Tee ist der Klassiker. Daneben können viele andere Gemüsesorten für harmlose Verfärbungen sorgen. Diese sind allesamt durch eine professionelle Zahnreinigung gut zu entfernen.
2. Suchtrelevante Stoffe wie Tabak. Asphaltierte Zähne sind oftmals nur mit härtesten professionellen Mitteln von der schwarzen Teer-Pest zu befreien. Das ist enorm zeitaufwendig und dementsprechend teuer. Aber Raucher sind ja allesamt enorm finanzstark und auch tolerant.

Lesen Sie im Experten-Interview, was man über Zahnbleaching wissen sollte.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grandiose Idee
ungortoq 22.08.2012
Und in 30 Jahren stellt sich heraus, dass durch diese aggressiven Chemikalien der Zahnschmelz brüchig und spröde geworden ist. Peroxide auf Zähne anwenden? Die weder nachwachsen noch heilen können? So weit kommt es noch....
2. Nachtrag
ungortoq 22.08.2012
Nachtrag: Es handelt sich bei Peroxiden um Chemikalien, mit denen man auch Toiletten putzt.
3. Danke.
solitube 22.08.2012
Habe herzlich gelacht. :D
4. yep
angst+money 22.08.2012
Geht mir ähnlich wie dem Autor. Für meinen Kreislauf ist allerdings nicht der Kaffee ausschlaggebend, sondern der darin erhaltene Zucker. Den Kaffee tu ich nur dran damit's besser schmeckt. Könnte man nicht vielleicht einfach die Kaffeebohnen bleichen?
5. und der Zahnarzt rät:
Feuerwehrmann001 22.08.2012
Ich erlebe in meiner Praxis schon fast täglich Patienten mit undefinierbaren Zahnschmerzen die von den zu Hause ausgeführten Aufhellungsmaßnahmen herrühren. Schlimmer als die Strips zum Kleben scheinen aber noch die Weissmacherzahnpasten zu sein. Als Fachmann lehne ich diese Produkte ab und warne vor deren Verwendung. Als ZahnARZT und eben nicht ZahnKOSMETIKERIN gibt es in meiner Praxis auch kein Zähnebleichen. Was es allerdings schon gibt ist eine professionelle Zahnreinigung. Fettige Haare werden ja auch nicht primär gebleicht oder gefärbt sondern eben gewaschen! Kaffee und Tee geben erst mal Beläge, und die kann man wegpolieren, auch mit Schmelzverlust im mikroskopischen Bereich, aber das hält der Zahn ein Leben lang aus. Wasserstoffperoxyd in den Dentinkanälchen ist da schon weit unangenehmer. Es gilt der Leitsatz "Do not harm!"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Wir machen uns mal frei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite
Jens Lubbadeh