Kieferorthopädie Kritik an Zahnspange unerwünscht

Fast die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen wird von Kieferorthopäden behandelt, doch der Nutzen ist fraglich. Ein Forscher der Uni Greifswald hatte dies in einem Fachaufsatz thematisiert - und hat nun keine Stelle mehr.

Von

Corbis

Ein wissenschaftlicher Artikel in einer medizinischen Fachzeitschrift hat ihn vielleicht seinen Job gekostet. Die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre ist in Deutschland ein Grundrecht, doch in der Kieferorthopädie wird gerade mit harten Bandagen gekämpft. Alexander Spassov, bis September 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Poliklinik für Kieferorthopädie der Universitätsmedizin Greifswald, hat die medizinische Berechtigung für kieferorthopädische Therapien untersucht - ein Minenfeld.

Denn die Verbandsfunktionäre der deutschen Kieferorthopädie wehren sich mit Händen und Füßen gegen eine Debatte um den Nutzen von Zahnspangen. Schließlich werden fast 50 Prozent der Kinder und Jugendlichen behandelt, es geht also auch um die wirtschaftlichen Interessen von rund 3.000 Kieferorthopäden in Deutschland.

Alexander Spassov hat in einem Fachartikel mit Kollegen internationale Forschungsergebnisse zusammengetragen, die zeigen, auf welch tönernen Füßen die kieferorthopädische Praxis in Deutschland steht: Obwohl die Spezialisten ihre Tätigkeit meist damit begründen, dass bestimmte Abweichungen von Zahn- oder Kieferstellungen die Mundgesundheit und die Funktionsfähigkeit des Gebisses gefährden, lasse sich das wissenschaftlich nicht nachweisen.

Arbeitsverhältnis "regulär beendet"

Spassovs Schlussfolgerung: Die bloße Existenz von Kiefer- oder Zahnfehlstellungen sei keine legitime Begründung für eine kieferorthopädische Therapie, "da deren Konsequenzen für die orale Gesundheit unklarer beziehungsweise eher spekulativer Natur sind".

Das rüttelt an den Grundfesten der Kieferorthopädie. Spassov vermutet, dass dieser Artikel der Grund dafür ist, dass er nun nicht mehr in der Poliklinik für Kieferorthopädie Greifswald arbeiten darf. Sein Artikel war am 4. März 2014 im Fachblatt "Ethik der Medizin" erschienen. Am 22. März schickte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) eine E-Mail an den Direktor der Poliklinik, Karl-Friedrich Krey.

Zwei Tage später, am 24. März, erließ Krey "aufgrund aktueller Vorkommnisse" die Dienstanweisung, dass ihm "sämtliche Veröffentlichungen vor dem Einreichen" vorzulegen seien. Als sich die Landesregierung einschaltete, nahm der Direktor die Anweisung wieder zurück. Spassovs bis zum 30. September 2014 befristeter Vertrag jedoch wurde nicht verlängert, trotz laufender Lehrtätigkeit und angestrebter Habilitation und obwohl ihm eine Verlängerung zumindest mündlich in Aussicht gestellt worden war. So berichtet es Spassov. Er bewarb sich auf eine in der Poliklinik ausgeschriebene Stelle, wurde aber nicht berücksichtigt.

Das Arbeitsverhältnis sei mit Ablauf der Befristung "regulär beendet" worden, teilte die Universitätsmedizin Greifswald mit. Weitere Angaben zur Person Spassovs wollte die Universität wegen eines laufenden Rechtsstreits nicht machen.

Sind schiefe Zähne eine Krankheit?

Geschah all dies auf Druck der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie? Deren Präsidentin Ursula Hirschfelder bestätigt gegenüber SPIEGEL ONLINE, dass sie Direktor Krey eine E-Mail geschrieben hat. Sie habe ihn darin über einen Fachartikel von Spassov informiert. "Richtig ist auch, dass ich die Veröffentlichung von Herrn Dr. Spassov kritisiert habe." Sie halte dessen Feststellung, dass Kiefer- und Zahnfehlstellungen keine Krankheit darstellten und deshalb keine Behandlung erforderten, für "äußerst problematisch". Das widerspreche der "national und international herrschenden Einschätzung".

Tatsächlich basiert das Behandlungskonzept der deutschen Kieferorthopäden auf einem Urteil des Bundessozialgerichtes, mit dem Kiefer- oder Zahnstellungs-Anomalien seit 1972 als Krankheit gelten. Maßgeblich ist dabei die mögliche zukünftige Schädigung des Gebisses, auch ohne Schmerzen und Beschwerden. Laut Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde ist denn auch "jede von der Norm abweichende Erscheinung" als Krankheit anzusehen.

Doch das wird seit Längerem infrage gestellt. Da kaum ein Mensch von Natur aus das in der Kieferorthopädie angestrebte ideale Gebiss habe, könne ein solches Ideal nicht als Grundlage für eine Therapieentscheidung gelten, kritisiert etwa Jens Türp, Sprecher des Fachbereichs Zahnmedizin im Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin. Die Zahnärzteschaft müsse sich dringend mit dem Krankheitsbegriff auseinandersetzen.

Nutzen umstritten

Dass die Datenlage zum Versorgungsbedarf und zum Verhältnis von Kosten und Nutzen in der Kieferorthopädie dürftig ist, bemängelte bereits 2001 der "Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen" und 2008 das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Wurde nun in Greifswald ein kritischer Geist abgestraft? Der Vorgang hinterlasse Fragezeichen, sagt Türp. Spassov sei einer der wenigen deutschsprachigen Zahnmediziner, der Dogmen und eingefahrene Vorgehensweisen hinterfrage. Dass dies "nicht immer auf Gegenliebe" stoße, so Türp, wisse er aus eigener Erfahrung.

Auch Henning Madsen, niedergelassener Kieferorthopäde aus Ludwigshafen, bekommt immer wieder Druck zu spüren. Seit Jahren befasst er sich mit der Evidenz in seinem Fach - also mit der Frage, welche Belege aus hochwertigen wissenschaftlichen Studien vorliegen. Seine Bilanz ist niederschmetternd: Eine kieferorthopädische Behandlung mag ästhetische Vorteile bringen - einen gesundheitlichen Nutzen hat sie im Normalfall nicht.

Die internationale Forschung, sagt Madsen, "sieht keine oder nur eine schwache Wechselbeziehung zwischen kieferorthopädischen Behandlungen und der Gesundheit". Nur in Deutschland wolle das niemand hören. Dabei sprenge der deutsche Versorgungsgrad in der Kieferorthopädie jeden internationalen Rahmen. "Es muss die Frage erlaubt sein, in welchem Ausmaß die Kieferorthopädie als öffentliche Gesundheitsleistung gerechtfertigt ist."

Alexander Spassov wehrt sich vor dem Arbeitsgericht Stralsund gegen die Nichtberücksichtigung seiner Bewerbung. Eine Entscheidung wird Mitte Juni erwartet. Der "Widerstand gegen wissenschaftliche Erkenntnisse" gefährde die Gesundheit der Patienten, die sich im guten Glauben an gesundheitlichen Nutzen kieferorthopädisch behandeln ließen, kritisiert Spassov. "Wir müssen das endlich thematisieren. Wer möchte, kann ja weiterhin Zähne begradigen lassen, etwa aus Gründen der Ästhetik und der Lebensqualität."

Nachtrag der Redaktion, 18. Juni 2015: Am 17. Juni 2015 legte die Richterin Alexander Spassov als Kläger die Rücknahme seiner Klage nahe. Dieser willigte ein. Strittige Details der Stellenausschreibung wurden vor Gericht nicht thematisiert.

Starke Kaumuskeln

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leser161 10.06.2015
1. Sehr schön
Hier sieht man einmal den Zusammenhang zwischen Freiheit und Wettbewerbsfähigkeit eines Landes. Rein juristisch kann man da sicher nichts dran aussetzen, dass Dr.Spassov nicht verlängert wurde. Man muss jedoch feststellen, dass sich nur erfolgreich forschen lässt wenn der Forscher frei ist (Gallileo Gallilei mal als krasses Beispiel, was hätte der alles rausfinden können, wenn man ihn nicht eingeschränkt hätte). Und man fragt sich wie Deutschland international vorn bleiben will, wenn es bei Forschung nicht mehr um Forschung, sondern um die Begründung kurzfristiger&konkreter Gewinnintressen geht.
Crom 10.06.2015
2.
Tja, wenn's nur noch aus ästhetischen Gründen zu einer Behandlung kommt, wird die Kasse dann weiter zahlen? Kann man bald wieder an der Zahnstellung erkennen, wer sich eine kieferorthopädische Behandlung leisten kann und wer nicht?
Benjowi 10.06.2015
3. Lobbyrepublik Deutschland!
Ein neuer ziemlich massiver Beweis für die Lobbylastigkeit dieser Republik-peinlicherweise auch noch im ohnehin zu Recht sehr misstrauisch beobachteten Gesundheitssektor dieses offensichtlich in vielfacher Hinsicht korrumpierten Landes. Im Grunde hätte der Direktor dieser Poliklinik-so denn diese kausalen Zusammenhänge stimmen-sofort suspendiert gehört, denn auch ein solches Vorgehen ist eine Spielart der Korruption! Dabei muss noch nicht einmal der sachliche Hintergrund der besagten Veröffentlichung jeder Kritik standhalten. Entscheidend ist, dass hier jemand wegen einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, die offensichtlich nicht ins kommerzielle Weltbild passt, abgestraft werden sollte.
ancoats 10.06.2015
4.
Bereits in meiner Schulzeit (60er/70er) waren Zahnspangen en vogue, 3/4 meiner Mitschülerinnen (komischerweise kaum Jungs...) hatten zeitweise welche. Mich hat ein beherzter Zahnarzt vor diesem Unfug bewahrt; interessanterweise war das auch jemand, dessen Zahnbehandlungen noch meinen heutigen Zahnarzt mit Respekt erfüllen. Ich wünsche Herrn Spassov viel Erfolg bei seiner Klage.
amando97 10.06.2015
5. Am Motiv vorbei...
Ich halte es für fraglich, ob die Mehrheit der Eltern sich bei ihren Kindern um die Mundgesundheit sorgt. Es ist doch schlicht eher das Aussehen. Berufschancen meines Sohnes als Banker, Manger oder Rechtsanwalt, wenn er mit einem Vorbiss beim Vorstellungsgespräch auftaucht. Wie unglücklich wird meine Tochter sein, wenn sie wegen ihrer schiefen Vorderzähne in der Schule gehänselt wird? Da geht m.E. die Forschungsarbeit etwas am Problem vorbei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.