Achilles' Verse: Ein Lauf-Macho entdeckt die Frau

Paar läuft gemeinsam: Kann klappen, wenn beide ein paar Opfer bringen Zur Großansicht
Corbis

Paar läuft gemeinsam: Kann klappen, wenn beide ein paar Opfer bringen

Eigentlich läuft Achim Achilles am liebsten nur mit Geschlechtsgenossen. Doch ein Zufall bringt ihn dazu, mit Frauen zu trainieren. Dabei lernt der Wunderläufer schnell: Für ein gutes Miteinander muss Mann schweigen können, gerne Zweiter werden - und auf platte Sprüche verzichten.

Mona ist schuld. Über Jahre hat sie meinen immensen Eiweißbedarf vorwiegend mit Hühnerfleisch gedeckt. Der Hormonschub hat eigenartige Dinge mit mir gemacht: Plötzlich laufe ich gern mit Frauen. Also "gern" wäre übertrieben. Aber es macht mir nicht mehr so viel aus. Frauen sind die besseren Männer, jedenfalls beim Dauerlauf.

Früher gab es ja nur dieses eine Modell, die Quengel-Queen: Ist es noch weit? Zu heiß. Zu kalt. Hunger. Durst. Muss mal. Alles, was sich der Mann tapfer zu denken verbat, sprach die Läuferin hemmungslos aus.

Die Folge: Freizeitsport nur noch mit Geschlechtertrennung, eine in vielen Kulturen über Jahrtausende bewährte Deeskalationsstrategie. Kern des Problems ist ein unterschiedliches Verständnis von Tempo. Was die Frau für ziemlich zügig hält, betrachtet der Mann als ziemliche Eierei. Klar, fiept die Pulsuhr nicht im tiefroten Bereich, ist es auch kein richtiges Training.

Es war eher Zufall, dass ich mit Frauen zu trainieren begann. Hatte auch weniger mit Romantik zu tun als vielmehr mit Knieschmerz. Denn Charlotte und ich verließen den gleichen Trainer, dessen merkwürdige Übungen weniger zu Erfolgen als vielmehr zur Arthroskopie führten. Beim Meniskus ist die Gleichberechtigung vollzogen.

Das erste Mal war magisch

Unser erstes Mal umwehte was Magisches, auch weil wir das Erfolgsgeheimnis der gemischtgeschlechtlichen Kleinlaufgruppe entdeckt hatten: Die Frau muss ziemlich gut sein und deswegen in ihrer Damengruppe gedisst werden. Der Herr wiederum hat relativ langsam unterwegs zu sein, was ihn zum Bremser seiner testosterongeladenen Jungs-Horde macht.

Gute Mädchen und halbträge Jungs sind die Parias unter ihren Geschlechtsgenossen, finden aber zur Notgemeinschaft zusammen, weil sie exakt das gleiche Tempo laufen. Das ist gut fürs Gemüt. Sie ist stolz, mit einem Kerl mitzuhalten, er dagegen sicher, die Kleine im Finish plattmachen zu können, aber klug genug, es weder zu äußern, noch auszuprobieren.

Tagelang hatte ich gegrübelt, welche Themen man wohl mit einer Lady bearbeiten könnte. Arminia Bielefeld fiel ja wohl aus. Also Herrenwitze. Aber ausgerechnet meine Paradedisziplin kam nicht so gut an. Frauen schweigen, wenn das Tempo zu hoch ist, oder der Humorfunke trotz massiven maskulinen Anlachens nicht gerade einen Flächenbrand der guten Laune auslöst.

Schlimmer sind nur Körperbemerkungen. Männer, bitte merken: Niemals auch nur einen leichten Seitenblick auf die Unterwäsche verlieren, also die unterste von drei Schichten, die tiefe Muster ins Gewebe schneidet. Einmal den Spruch: "Oh, immer Google Maps dabei, jetzt auch mit Höhenprofilen", und es war die letzte Runde mit Lauf-Escort.

Gern genommen wird dagegen Lob für die geschmackvolle Auswahl des Nagellacks, auch wenn es eine Viertelstunde lehrreichen Vortrag bedeutet über die Vorzüge von "apricot" gegenüber "nude", vor allem auch beim Fußnagel. Hmm, denkt der Mann, warum lackieren die Mädels sich die Zehen, wenn ja doch klobige Laufschuhe blickdicht drumherum geschnürt sind? "Rettungssanitäter", wird die Dame antworten und erklären, dass ja immer mal was passieren kann, Herzattacke oder schlimmeres, ein umgeknickter Fuß zum Beispiel.

Aha, denkt der Herr bei sich, überlegt, in welchem Frischestadium sich die eigene Wäsche befindet und beschließt, beim nächsten Mal eine intensivere Geruchsprobe vor dem Start. Aber das wird nicht reichen im olfaktorischen Wettbewerb. Auch nach 14 Stunden Ironman riecht jede Frau allemal besser als ein Kerl, selbst wenn er soeben der Dusche entstiegen ist. Das sei genetisch, sagt Mona. Gut. Eine Sorge weniger.

Ja, das Zuhören, das lernt man in Frauenbegleitung schnell. Logisch, wenn man nie zu Wort kommt. Dafür habe ich mir innerhalb einer 70-Minuten-Runde ein riesiges Wissen über Diäten angeeignet. Die bringen nichts, aber sicherheitshalber sollte man trotzdem eine machen, falls mal wieder häusliche Erotik droht. Außerdem bin ich immer auf dem neuesten Stand, was Pipa Middleton, George Clooney und die Wulffs betrifft. Infotainment plus Bewegung unterhalb der Schwitzgrenze - das ist mein Sport.

Was Frauen so sympathisch macht, ist ihr flexibler Leistungsbegriff. Sich bei einem Wettbewerb anzumelden, bedeutet zum Beispiel noch lange nicht, auch teilzunehmen. Dieses Gefühl, man könnte mitmachen, wenn man wollte, das reicht der Frau mental vollauf. Von Charlotte habe ich gelernt, zu meinen Gefühlen zu stehen, vor allem zu diesem zuverlässigen Befinden, dass der Halbmarathon am kommenden Wochenende so gar nicht passt. Vielleicht bin ich einfach nur im falschen Köper gefangen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wahre Freundschaft gibt es nur unter Läuferinnen
meinzwerg 18.09.2012
bei Kilometer 30 beim Marathon erkennt man deutlich. Männer kennen da weder Frau , noch Freundin , noch Freund. Schatz du hast doch Verständnis, dass ich jetzt Gas gebe. Das training soll doch nicht umsonst gewesen sein. dir geht es nicht gut? kein Problem die Sanitäter machen das beruflich. Kilometer 30; zwei Frauen Lauf ruhig, wenn du schneller kannst. Ach nee, jetzt sind wir so lange zusammen gelaufen, lass uns noch ein bisschen quatschen und zusammen ankommen, macht doch viel mehr Spass und es geht ja um nichts..
2. sorry
idrst 19.09.2012
aber - worum gehts? wieder son dummes mario b. gequatsche! dieses mal ein wenig "pro frau" und doch voller klischees. ich krieg da n brechreiz, echt.
3. Herr-je...
l:ola_69 20.09.2012
...ist doch einfach nur ein sehr amüsierender Artikel - zumindest ich konnte mich daran köstlich erfreuen :)=) ...und just am Sonntag - bei KM 30, stehend/gehend von Krämpfen gequält - motivierte mich ein Mann: "Du schaffst das!" ...ich so: "Ja, wenn die beschi... Krämpfe nicht wären!" Jedenfalls konnte ich doch noch all meine Reserven mobilisieren... und musste ihn dann leider überholen, um - wenn schon meine Wunschzeit nicht mehr drin war - nicht nur ins Ziel zu kommen, sondern zumindest mein "alte Latte" aufrecht zu erhalten ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Achilles' Verse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

ZUR PERSON
  • Beatrice Behrens
    Achim Achilles

    Jahrgang 1964. Lebt verheiratet mit einer verständnisvollen Frau in Berlin, läuft aber überall, wo es wehtut. Motto des Wunderathleten und Kolumnisten: "Qualität kommt von Qual." Dabei ist es dem Vater eines lauffaulen Jungen egal, dass er trotz intensiven Trainings kaum von der Stelle kommt. Für ihn ist der Weg das Ziel. Seine Lieblingsfeinde auf dem Weg zum Ziel sind Walker und andere Pseudosportler.
Buchtipp

Buchtipp