Achilles' Verse: Ausbalancieren bis zum Umfallen

Achim Achilles goes Kanu: Paddeln, wackeln, kentern Fotos
DPA

Wie haben sich Deutschlands Olympioniken auf die Spiele in London vorbereitet? Achim Achilles hat mit fünf Athleten trainiert. Folge 4: Kanutin Franziska Weber holte heute im Kajak-Zweier Gold, im Training hat sie beim Gewackel ihres Bootsgenossen dagegen keine Chance.

Meine Trainerin ist streng. "Nun sitz' doch mal gerade!", faucht sie von hinten. Ich sitze wie eine Kerze, das Kreuz durchgedrückt, ausbalanciert wie eine Karatwaage. Aber Franziska Weber, 23, ist nicht zufrieden: "Du kippst nach links." Ich? Niemals. Außerdem kann ich mich kaum bewegen. Jedes Herumrutschen in der frühstückstellergroßen Sitzschale bedeutet Maximalrisiko. "Wir liegen prima im Wasser", entgegne ich und paddele schon mal ein wenig. Leider komme ich nicht voran. "Ich halte uns am Steg fest", erklärt Franziska Weber. Die Olympionikin hat bereits einige Male hörbar geflucht. Sie scheint mich zu meinen. So ein Doppel-Kajak ist eine wackelige Angelegenheit.

Als Freizeit-Paddler bin ich auf nordostdeutschen Gewässern gefürchtet und nur selten gekentert. So ein Renn-Boot aus der Berliner Sportartikelschmiede FES ist allerdings keine Touristenbadewanne, sondern ein nervöses Nichts aus Kohlefaser. "Ich habe Angst", sagt Franziska Weber, als sie den Steg am Olympiastützpunkt Potsdam endlich loslässt. Wir kippen langsam nach links. Hatte sie wohl doch recht. Hektisch versucht meine Trainerin, das Boot auszupendeln, während ich mich sehr vorsichtig noch gerader hinsetze. Tempo schafft Stabilität, also erst mal ein paar kraftvolle Schläge. Gar nicht so leicht. Die Paddel sind wie Löffel geformt und erfordern einen millimeterpräzisen Zug. Ich höre Franziska hinter mir lauter fluchen. Soll ich mich umdrehen und ihr aufmunternde Worte zuwerfen? Lieber nicht. Dann saufen wir schon vor dem Start ab.

Drei bis vier Stunden ist Franziska Weber täglich auf dem Wasser, bei jedem Wetter. Sie schrubbt lange Strecken für die Ausdauer, kurze harte Intervalle fürs Tempo und fragt sich manchmal, warum sie sich das antut. "Aber im Sommer, wenn die Erfolge kommen, dann weiß ich wieder, warum: Weil es der tollste Sport der Welt ist", sagt Weber. Ihr Boot mit den wilden Blumen sieht aus wie ein Flowerpower-Bus auf dem Weg nach Woodstock. Hat sie selbst gestaltet; eine offenkundig fröhliche Person, begeisterte Potsdamerin, die die optimalen Trainingsbedingungen im Kanu Club zu schätzen weiß.

Immerhin: Wir kippen nicht nach links, sondern nach rechts.

Wir wollen 500 Meter zügig paddeln, die olympische Strecke, die sie im Vierer am Mittwoch auf dem Dorney Lake bei Windsor zurückgelegt hat und mit ihren Mitstreiterinnen Carolin Leonhardt, Katrin Wagner-Augustin und Tina Dietze Silber geholt hat. Brandenburgs Sportlerin des Jahres hat schon vieles gewonnen, jetzt gehört das olympische Silber 2012 dazu. "Du sitzt schief", mahnt Franziska Weber, die hinten immer noch hektisch ausgleicht. Ach was. "Lass uns doch mal losfahren", sage ich und meine ein verzweifeltes Ächzen zu hören. Ich fühle mich elegant, als wir Tempo aufnehmen. "Wir sind ganz schön schnell", sage ich stolz, während das Wasser vom Paddel ins Boot läuft. Franziska lacht trocken. "Ich ziehe überhaupt nicht mit", sagt sie, "ich muss ja die ganze Zeit ausgleichen, was Du da vorne treibst." Frechheit, kein Respekt vor seniorenhafter Anmut. Jetzt wollen wir der jungen Athletin mal zeigen, wie man mit dem Paddel das Wasser streichelt.

Mein Ehrgeiz wächst und damit der Leichtsinn. Ich ziehe kraftvoller, leider auch unsauberer. Die Kunst besteht darin, Arme und Beine und Mittelbau des Körpers so mit- und gegeneinander zu verspannen, dass der Krafteinsatz das Boot nicht zum Wanken bringt. Leider beherrsche ich diese Kunst nur unzureichend. Immerhin: Wir kippen nicht nach links, sondern nach rechts. "Paddel aufs Wasser", hatte Franziska Weber am Steg erklärt, "dann kann nichts passieren." Es passiert leider doch was: Wasser läuft ins Boot, erst als Rinnsal, dann als Brecher. Hektische Paddelschläge hinter mir und dann ein lautes "Scheiße!"

Schwimmen ist ja sehr gesund, gerade als Ausgleichssport. Fluchend, prustend und lachend klettert Franziska ins Beiboot. Der Gentleman schiebt das Kajak zurück zum Steg. Weit sind wir ja nicht rausgefahren. Und Franziska Weber kennt das Gefühl. Als sie vor 13 Jahren vom Judo zum Kanu wechselte, fiel sie so oft ins Wasser, dass sie "Bademeister" genannt wurde. Der bin jetzt ich.


Das ZDF-Morgenmagazin zeigte das gemeinsame Training am Donnerstag, 9. August.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das sah doch schon gut aus. ...
Sandbänker 09.08.2012
... aber vielleicht wären noch ein paar Wiedereinstiegsübungen mit dem Seekajak hilfreich? Zum Beispiel beim Regionalen Sicherheitsträining der Salzwasserunion http://www.salzwasserunion.de/Veranstaltungen.248.0.html?&no_cache=1 (RST am Bodensee 31.August – 02. September 2012, Seite 11, http://www.salzwasserunion.de/fileadmin/common/Veranstaltungen/2012_Veranstaltungskalender.pdf ) Herzlich Willkommen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Achilles' Verse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
ZUR PERSON
  • Beatrice Behrens
    Achim Achilles

    Jahrgang 1964. Lebt verheiratet mit einer verständnisvollen Frau in Berlin, läuft aber überall, wo es wehtut. Motto des Wunderathleten und Kolumnisten: "Qualität kommt von Qual." Dabei ist es dem Vater eines lauffaulen Jungen egal, dass er trotz intensiven Trainings kaum von der Stelle kommt. Für ihn ist der Weg das Ziel. Seine Lieblingsfeinde auf dem Weg zum Ziel sind Walker und andere Pseudosportler.

Anzeige
Buchtipp