Achilles' Verse: Die Komfortfalle

Jogger mit Pulsuhr: Technik dringt heute in alle Lebensbereiche vor - doch oft ist der Zugewinn an Lebensqualität nur scheinbar Zur Großansicht
Corbis

Jogger mit Pulsuhr: Technik dringt heute in alle Lebensbereiche vor - doch oft ist der Zugewinn an Lebensqualität nur scheinbar

GPS-Spielzeug, Bügelmaschine, automatische Kofferraumklappe - erleichtert derlei Technik-Krempel tatsächlich das Leben? Unsinn, findet unser Kolumnist Achim Achilles. Vermeintliche Komfortgerätschaften führen vielmehr zum Stillstand. Gutes Leben braucht vor allem eines: Bewegung.

Fortschritt ist anstrengend. Die neue Pulsuhr etwa, die alle Bewegungsdaten online stellt, braucht viele Stunden Herumgedrücke, bis sie unsere seit Jahren bekannte Stammstrecke rund um den Stadtweiher für die Nachwelt aufzeichnet - vielleicht. Vati flanscht seit drei Stunden das total aufbaufreundliche Faltboot zusammen, um in den zwölf Minuten entfernten Biergarten zu paddeln. Und der Radcomputer muss rasch noch auf den Umfang des Vorderrades eingestellt werden. Leider wurde die Anleitung auf Kroatisch mitgeliefert.

Häufig führen vermeintliche Komfortgerätschaften zum exakten Gegenteil von Bewegung: Stillstand. Hätte ich die Zeit, die ich je mit dem Studieren von Bedienungsanleitungen, dem Umtausch von Geräten, dem Fahnden nach Adaptern vertrödelte, in Bildung und Training investiert, wäre ich womöglich der erste Olympiasieger mit Nobelpreis geworden.

Gutes Bewegen kommt ohne Schnickschnack zurecht. Schneeregen, Irrwege, sogar Durst kann man in unseren Breiten überleben. Es gibt Sport ohne Profi-Plan, Rundumversicherung und atmungsaktives Rettungsseil. Komfort ist Mentaldroge. Zu viel davon, und der Mensch ist druff und drin in der Falle.

Faszinierend, wenn Vati, Mutti und die beiden Kinder andächtig die Heckklappe ihres neuen Autos anstarren, die sich automatisch schließt. Ja, Technik ist toll, aber Kofferraumklappenmotoren gehören nicht dazu. Handarbeit geht schneller, tut nicht weh, erspart dem Auto das Gewicht eines weiteren Elektromotors sowie eine Fehlerquelle. Aber das ist vielleicht zu einfach gedacht.

Das Kofferraumklappen-Syndrom beweist: Jede Bewegung verschwindet aus dem Alltag, Muskelkontraktionen gelten als Menschenrechtsverletzung. Wir nutzen den ganzen Tag über Rolltreppen und elektrische Korkenzieher, um abends im Gym die Pfunde zu verbrennen.

Die Komfortfalle enttarnte sich mir früh, am Beispiel von Eierkocher und Bügelmaschine. Meine Mutter wünschte sich beides. Technische Geräte, die die Hausarbeit bewältigen, rangierten im letzten Quartal des vergangenen Jahrhunderts ganz oben auf der Prestigeliste. Die Nachbarn würden staunen.

Fotostrecke

9  Bilder
Sportgeräte: Die Werkzeuge der Selbstvermesser
So standen zwei Erwachsene und zwei Jungs eines Ostersamstags um ein orangegelbes Plastikgerät herum, eine kleine Heizplatte mit Haube. Zunächst mussten die Eier gepiekt werden, sodann war mit einem Messbecher exakt jene Menge Wasser abzuzirkeln, die vier Eier mittlerer Größe löffelweich kochen würde. Haube drauf, Stecker rein, gebanntes Starren auf den gelben Leuchtknopf, ewige fünf Minuten lang. Endlich. Leuchte verlischt. Sirene schnarrt. Sensation. Unser Eierkocher hatte tatsächlich vier Eier gekocht - deutsche Ingenieurskunst in Vollendung, zudem Wasser gespart und Herdbetriebszeit. Wir wollten unseren neuen dotterfarbenen Freund nicht mehr missen.

Ähnlich euphorisch nahmen wir wenig später die Bügelmaschine in unsere Familie auf. Zwei beheizbare Stoffwalzen zogen Textilien unerbittlich in ihren Schlund. Ich schwöre: Mein Vater fotografierte, als meine Mutter den ersten Kopfkissenbezug, akkurat gefaltet, saumwärts zwischen die Rollen schob. Das Monstrum sog, meine Mutter hielt dagegen, das Kopfkissen spannte sich wie ein Sprungtuch. Ich glaube, wir applaudierten, als hinten tatsächlich ein plissiertes Stück Wäsche herausfiel, und zwar auf den Kellerboden, weil niemand daran gedacht hatte, den Auffangkorb einzuhängen.

Fortan verbrachte meine Mutter einsame Abende im Keller mit Tauziehen gegen die Bügelmaschine. Meine Eltern hatten ausgerechnet, wie viele Wäscheteile zu bügeln wären, damit sich der Apparat amortisierte. Das lästige Hemdenbügeln erledigte die Maschine übrigens nicht.

Etwa ein halbes Jahr später erlitten Eierkocher und Bügelhalbautomat dasselbe Schicksal: Sie verschwanden in den dunkelsten Ecken des Kellers, wo sie ihre Erwerber nicht täglich daran erinnerten, dass Anschaffungskosten und tatsächliche Lebenserleichterung in krassem Missverhältnis standen. Nachhaltig war nur die Produktenttäuschung.

Aber eine weitere Lektion fürs Leben gelernt: Nicht alles, was neu ist und einen Stecker hat, ist besser. Für digitale Hilfsprogramme gelten diese Regeln umso mehr, ob sie Trainingsrouten im Stadtpark anzeigen oder exotische Zahlen liefern, die keiner zu lesen weiß. Wahrer Luxus dagegen ist nah am Nichts: Socken, Hemd, Hose und ein paar ordentliche Laufschuhe. Und dann nichts wie raus aus der Komfortfalle.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch "Bewegt Euch. Die Glück-Philosophie des Achim Achilles" von Hajo Schumacher, Verlag Ludwig, 324 Seiten, 19,90 Euro. Erhältlich ab sofort im Spiegel-Shop.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht durchdacht, Achilles
scharfekante 16.10.2012
Leider braucht Frau die Technik doch, wenn nicht gerade ein Mann mit behaarten Armen zur Verfügung steht, der die groben Arbeiten ordentlich verrichtet.
2.
Gnossos 16.10.2012
Recht hat der Achim. Nur in einem Punkt nicht: Ohne die elektrische Kofferraumklappe würden unsagbar viele SUVs hinten offen herumfahren, weil deren Besatzung nicht groß genug ist, um sie händisch zu schließen...
3. @Gnossos
mmusikantin 16.10.2012
Der ist gut, richtig gut!
4. optional
Traileselassie 16.10.2012
Vielleicht würden dann einige, die sowieso nicht über das Lenkrad ihres SUVs schauen können (und auf Gehör fahren) dann ein Auto kaufen, das zu ihnen passt.
5. Herrlich
murphy83 16.10.2012
Gegen praktische Helfer im Alltag habe ich nichts und ein Eierkocher schlummert bei mir auch noch im Schrank - ein Erbstück. Das ist der Luxus den ich mir gönne. Anders sieht es bei so vielen anderen Dingen aus: Rolltreppen, Aufzüge, elektrische Heckklappen - die braucht kaum ein Mensch. Das endet dann womöglich nur in sowas hier: http://www.witze-blogger.de/witze7125/alle-witze/zum-fitnessstudio-mit-rolltreppe-bild-witz Bei meinem Equipment ist es ähnlich: Eine recht einfach Pulsuhr (immerhin zum Auslesen aber ohne GPS, dafür hält sie auch klaglos mehrere Ultra-Marathons mit einer Batterie) - schon mein Tacho am Rad nervt mich - früher losfahren und zählt - heute erst mal noch die Funk-Gedenk-Minute abwarten bis er ein Signal vom Sensor gefunden hat und dann womöglich bei der nächsten Straßenbahnkreuzung wieder lustige Werte liefert - nächstes Mal wieder Draht ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Achilles' Verse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Anzeige

ZUR PERSON
  • Beatrice Behrens
    Achim Achilles

    Jahrgang 1964. Lebt verheiratet mit einer verständnisvollen Frau in Berlin, läuft aber überall, wo es wehtut. Motto des Wunderathleten und Kolumnisten: "Qualität kommt von Qual." Dabei ist es dem Vater eines lauffaulen Jungen egal, dass er trotz intensiven Trainings kaum von der Stelle kommt. Für ihn ist der Weg das Ziel. Seine Lieblingsfeinde auf dem Weg zum Ziel sind Walker und andere Pseudosportler.

Buchtipp