Achilles Verse: Die vierte Disziplin beim Triathlon

Triathlet Jan Frodeno: Zwei Stunden Training am Berg Zur Großansicht
AP

Triathlet Jan Frodeno: Zwei Stunden Training am Berg

Wie haben sich Deutschlands Olympioniken vorbereitet? Freizeitsportler Achim Achilles hat mit fünf Athleten trainiert, gelitten, gelacht. Folge 2: Olympiasieger Jan Frodeno erklärt, welche Disziplin beim Triathlon mindestens genauso wichtig ist wie Schwimmen, Radeln und Rennen.

Immerhin: Ich habe mich noch nicht auf die Nase gelegt beim Versuch, meinen Gummianzug vom Körper zu ziehen. Sicherheitshalber hocke ich auf dem roten Tartan der Laufbahn und rolle das Neopren vom Oberschenkel. Olympiasieger Jan Frodeno hat bereits die erste 400-Meter-Runde mit dem Rennrad geschafft und winkt fröhlich herüber: "Kommste noch?" Zuvor hatte er mir einen Eimer Wasser in den Anzug geschüttet. Angeblich flutscht der Sportler dann von selbst aus der Pelle.

Im Olympiastützpunkt Saarbrücken weiht mich Triathlet Frodeno in die letzten Geheimnisse der jungen olympischen Disziplin ein. Beim Ironman mit 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und einem Marathonlauf nimmt sich der Athlet ja ein wenig Zeit, um zur nächsten Disziplin zu wechseln. Die olympische Distanz dagegen - nur etwa ein Viertel der Langstrecke - bedeutet vom Schwimmstart bis zum Ziel eine Schlacht um Zehntelsekunden. Diese wird oft in der vierten Disziplin entschieden: dem Wechsel. Jan Frodeno hat keine 30 Sekunden benötigt, um sich aus dem Schwimmanzug zu winden und mit dem Rad loszurollen. Selbst seine Füße stecken schon in den Rennschuhen, die fest im Pedal befestigt sind. Ich zappele noch mit dem halben Leib im Gummi. Wie schafft der Kerl das so schnell?

"Ganz einfach: kein Handtuch, keine Socken, keine Schnürsenkel, keinerlei Schnickschnack", erklärt Frodeno. Nur Helm, der ist Pflicht, und Brille, vor allem als Schutz gegen Insekten, die bei Tempo 50 etwas unangenehm im Auge sind.

Sieg nach Burnout? Bei Olympia ist alles möglich

Während der Anfänger hingebungsvoll die Zehenzwischenräume abtrocknet - man will sich ja keinen Fußpilz einfangen -, sorgfältig trockene Strümpfe überstreift und die Radschuhe schließt, springt der Profi tropfnass aufs Rad. Die Erkältungsgefahr ist gering, wenn man knapp zwei Stunden lang im roten Bereich rackert. Frodeno hat schon mehr als zwei Runden geschafft, als ich endlich Richtung Rad renne; ohne Schuhe, die müssen noch angelegt werden.

Im Rennen hätte der Profi jetzt bereits einen Kilometer Vorsprung, uneinholbar. Frodeno trug das dünne Renngewand unter dem Schwimmanzug, die Radschuhe sind - für den Zuschauer nicht zu sehen - mit haushaltsüblichen Gummibändern so am Rad fixiert und weit geöffnet, dass der Athlet buchstäblich in die Schuhe springt. Das Gummi fliegt weg. Vier, fünf schnelle Tritte, die Schuhe werden während der Fahrt geschlossen. Wer in der Wechselzone die Haare schön macht oder das Leibchen kameragerecht zurechtzupft, an dem ziehen die anderen gnadenlos vorbei.

Frodeno, einer der Besten seines Fachs, hat sich erst im allerletzten Moment für London qualifiziert. Nach seiner Goldmedaille von Peking hatte sich der Unermüdliche zu viel zugemutet. Sein Körper streikte bei bis zu 50 Stunden Training die Woche. Der Burnout erwischt nicht nur Büromenschen, sondern auch Leistungssportler. Zu Beginn dieses Jahres folgte eine Serie lästiger Verletzungen an Wade und Achillessehne. Das Lauftraining fiel praktisch aus. Ob er gegen die britischen Brownlee-Brüder eine Chance hat? Er grinst. Bei Olympia ist alles möglich.

Mäßige Leistung durch verkorksten Wechsel?

Am Morgen hat Frodeno fünf Kilometer Schwimmtraining erledigt, jetzt die Nachhilfestunde für mich, dann Physiotherapie, am Nachmittag schließlich zwei Stunden mit dem Rad am Berg, für die Kraftausdauer, abends Technik in der Halle. Die Londoner Strecke rund um den Hyde Park liegt ihm nicht. Der Radkurs ist flach, Windschattenfahren ist erlaubt, da werden die besten Läufer mithalten. Das Favoritenfeld wird halbwegs geschlossen in die Wechselzone stürmen. Und dann gewinnt der stärkste Läufer.

Dieser zweite Wechsel ist einfacher als der erste. Die Füße werden bereits vor dem Absteigen befreit und pedalieren auf dem Schuh die letzten Meter. Runter vom Rad, Helm ab und in die extrem leichten Laufschuhe, die mit Schnellverschlüssen ausgestattet sind und wie kurze Socken übergestreift werden. Diesmal gelingt mir der Wechsel besser, Frodeno holt nur noch 50 Meter Vorsprung raus.

Fazit: Triathlon ist schwimmen, Rad fahren, laufen - und wechseln. Der Vorteil gerade für Hobbysportler: Mit einem angeblich verkorksten Wechsel lässt sich eine mäßige Leistung sehr gut erklären. Bei Olympia gilt das nicht.

Das ZDF-Morgenmagazin zeigte das gemeinsame Training am Dienstag, 7. August.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mr.ious 07.08.2012
Zitat von sysopWie haben sich Deutschlands Olympioniken vorbereitet? Freizeitsportler Achim Achilles hat mit fünf Athleten trainiert, gelitten, gelacht. Folge 2: Olympiasieger Jan Frodeno erklärt, welche Disziplin beim Triathlon mindestens genauso wichtig ist wie Schwimmen, Radeln und Rennen. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/0,1518,848107,00.html
Wie immer fühle ich mich einfach gut unterhalten, ab wie soll man das kommentieren ? Weil im Artikel was vom ausgefallenen Lauftraining steht, fällt mir ein, daß ich Gestern aus ähnlichen Gründen den "Sitzlauf" erfunden habe, oder auch "laufen im sitzen". Ich bin mir, nach vier Jahren Pause, plötzlich sehr unsportlich vorgekommen, das war vorletzten Donnerstag, an dem bin ich dann noch 5 Minuten gejoggt, Freitag 15, Samstag 20, da hatte ich einen kleinen Unfall, 2 Stunden nach Cancellaras Sturz am ersten Samstag von Olympia, bei dem ich meinen rechten Unterarm an der Stelle fast genau so gestalltet wie der Olympionike seinen (natürlich viel tiefer aufgeschürft und mein linkes Bein war auch ziemlich blutig. War allerdings nur beim Einkaufen und nicht bei Olympia) Also, Sonntag nix laufen. Montag etwas über 20min, Dienstag 30min, da hatte ich auch noch im österreichischen Fersehen gesehen das Männer mit einem Bauchumfang von über 102 cm einen unglaublich hohe Wahrscheinlichkeit mit sich umhertragen genau deshalb sterben zu müssen. Habe selbstverständlich gleich gemessen, und, bei 104 cm, mein nahendes Ende für Mittwoch vermutet. Also Mittwoch 30min plus 45 min plus 200 Meter bei denen ich nicht auf die Uhr sah. Donnerstag 15min dann 5min Pause, wieder 15 min und 10min Pause, gefolgt von 30 min. Kurz und Gut, Schmerzen im Knie, vermutlich schon durch Abrieb vorgeschädigt mit früheren Sport. Seltsamer Weise war nur ein Knie betroffen, aber, wiederum vermutlich, weil ich ich das andere Knie wegen dem Fahrradunfall über einige Tage sehr viel gekühlte hatte. So, da bekam ich einen guten Tipp, besser gesagt einen von kompetenter, krankengymnastischer Seite, nämlich am betroffenen Knie das Bein mit Gewicht von einem Tisch baumeln zu lassen. So, und wenn man das mit beiden Beinen macht, und statt baumeln zu lassen sozusagegen versucht "laufen zu immitieren" dann funktioniert das auch ganz gut, am besten was Weiches an die Tischkannte, sonst wird's unangenehm. Also, wer schon was mit dem Knorpel im Knie hatte, kann sich das bestimmt besser vorstellen, aber ich hoffe das das auch zu Vorbeugung hilft, da so ja der Knorpelaufbau angeregt wird. Und Laufschuhe spart's auch. ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Achilles' Verse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
Quälerei in Hawaii: Hart, härter, Ironman

ZUR PERSON
  • Beatrice Behrens
    Achim Achilles

    Jahrgang 1964. Lebt verheiratet mit einer verständnisvollen Frau in Berlin, läuft aber überall, wo es wehtut. Motto des Wunderathleten und Kolumnisten: "Qualität kommt von Qual." Dabei ist es dem Vater eines lauffaulen Jungen egal, dass er trotz intensiven Trainings kaum von der Stelle kommt. Für ihn ist der Weg das Ziel. Seine Lieblingsfeinde auf dem Weg zum Ziel sind Walker und andere Pseudosportler.
Anzeige

Buchtipp