Athletik-Training Gib Gummi!

Vor einigen Jahren witzelten Fußballreporter über das Gummitwist-Workout der Nationalelf. Heute gilt Athletik-Training als Leistungsbooster schlechthin. Michaela Rose hat's ausprobiert.

André Siodla / MEDIA2MOVE

Manche Kleinigkeiten lassen sich nicht ignorieren. Ich stehe in einer schulterbreiten Schrittstellung, ein Fuß etwas nach vorne gestellt. Meine Beine werden von der Kleinigkeit zweier Gummischläuche zusammengeschnürt. Einer oberhalb der Knie, der andere knapp über den Sprunggelenken. "Mit dem hinteren Bein abdrücken, mit dem vorderen einen großen Schritt machen, dabei tief im Squat bleiben," instruiert Trainer Alexis Kuraby vom Skills - Athlete Training Club in Berlin. Zu zwölft marschieren wir im Kniebeugen-Watschelgang durchs Gym.

Große Schritte? Sind mit diesen Fußfesseln nicht wirklich drin. Die unscheinbaren Gummibänder haben vermutlich mehr Durchhaltevermögen als meine Beinmuskulatur. Dafür wandele ich immerhin in prominenten Fußstapfen. Schon 2006 verordnete Jürgen Klinsmann der Nationalelf das von manchen Journalisten als Gummitwist verspottete Athletik-Training von US-Coach Mark Verstegen.

Beinkraft versus Gummiwiderstand

Dass eine Athletik-Trainingseinheit alles andere als ein Kinderspiel ist, merke ich früh. Genauer gesagt beim Warm-up, als Coach Alexis mir zwei Minihanteln in die Hände drückt. "Ist sonst zu leicht für dich", sagt er und grinst. Diverse Varianten von Arme-und-Beine-in-Bauchlage-anheben, Unterarm-, Seit- und Liegestützen, Kniebeugen und Miniband-Trippelschrittchen später bin ich an dem Punkt, an dem ich sonst nach einem herkömmlichen Workout bin. Ziemlich außer Puste.

Autorin Michaela Rose: Schnell etwas Wasser trinken, dann geht's weiter
André Siodla / MEDIA2MOVE

Autorin Michaela Rose: Schnell etwas Wasser trinken, dann geht's weiter

Brisantes Problem meiner fortgeschrittenen Atemlosigkeit: Wir haben erst vier von den acht mit Kreide an die Tafel gekritzelten Trainingsinhalten geschafft. Punkt fünf ist alte Leichtathletikschule: skippings to sprint. Kniehebelaufend traben wir pärchenweise fünfmal an, um dann über den Kunstrasen bis zum Hallenende zu sprinten. Ich denke an meine vor 20 Jahren aufgegebene Sprinterkarriere. Meine Beine kommen im Leben nicht auf die Idee, auch nur annähernd das gleiche Tempo wie damals zu entwickeln.

Zeit bleibt mir aber nicht, um darüber zu sinnieren. Schnell etwas Wasser trinken, dann folgen einbeinige Kniebeugen im Wechsel mit Kettlebell-Swings. Vier Sätze mit 20 Wiederholungen. Ohne Pause. Danach einarmige Liegestütze am TRX-Trainer und Ruderzüge mit Kettlebell, bei denen ich die Kugelhantel mit leicht vorgebeugtem Oberkörper nach oben ziehe. Auch vier Sätze, je zehn Wiederholungen. Zwölf hochrote Köpfe senken den Blick nach unten, zwölf schwitzende Sportler konzentrieren sich auf ihr Training. Die laute Musik hilft wummernd über schwache Momente hinweg.

Schon wieder Liegestütze

Gefühlt könnte das Training jetzt eigentlich enden, aber als Highlight wartet zum Schluss noch ein Zirkeltraining im Tabata-Takt. Heißt: 20-sekündige Belastungsphasen, dazwischen bleibt nur die Zeit, um die Station zu wechseln.

Irgendwoher kratze ich noch ein bisschen Kraft zusammen, schleudere Medizinbälle gegen die Wand oder auf den Boden, sprinte (langsam) durch die Halle oder springe auf Kästen, lasse die schweren Seile Schlangenlinien tanzen oder schummle auf dem Bauch liegend bei den Liegestützen. Um dann keuchend zu realisieren: Das Gefühl hinterher ist großartig.

ATHLETIK-TRAINING - FRAGEN AN DEN EXPERTEN
Zur Autorin
  • bewahrediezeit.de
    Michaela Rose probiert gerne alles aus, was sie in Bewegung bringt. Deshalb schreibt die freie Journalistin und Diplomsportlehrerin vor allem über "bewegende" Themen.
  • Homepage der Autorin
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DidiViefie 08.07.2015
1. Ein alter Zopf
Schon seit ueber 3 Jahren trainiere ich diesen Mix. Bin 68 und habe in den letzten 3 Jahren "nur" 8 Kg abgenommen. Besser gesagt Fett- in Muskelfleisch umgewandelt.
GrinderFX 08.07.2015
2.
Zitat von DidiViefieSchon seit ueber 3 Jahren trainiere ich diesen Mix. Bin 68 und habe in den letzten 3 Jahren "nur" 8 Kg abgenommen. Besser gesagt Fett- in Muskelfleisch umgewandelt.
Das würde ich mit Vorsicht genießen, denn die Menschen, ohne sehr große Sporterfahrung, tendieren eher dazu sich großen Muskelzuwachs einzureden, auch wenn dieser gar nicht eingetroffen ist. Dieser Mix ist nicht unbedingt dafür gemacht große Muskelmassen aufzubauen und angesichts ihres Alters traue ich ihnen nur noch 1 Kilo reine Muskelmasse pro Jahr zu, was dann letztendlich 3 Kilo entspreche. Wenn sie dennoch 8 Kilo dazu abgenommen haben ist das ja recht ordentlich, solange sie natürlich ein halbwegs normales Körpergewicht hatten.
ich2010 08.07.2015
3.
Zitat von GrinderFXDas würde ich mit Vorsicht genießen, denn die Menschen, ohne sehr große Sporterfahrung, tendieren eher dazu sich großen Muskelzuwachs einzureden, auch wenn dieser gar nicht eingetroffen ist. Dieser Mix ist nicht unbedingt dafür gemacht große Muskelmassen aufzubauen und angesichts ihres Alters traue ich ihnen nur noch 1 Kilo reine Muskelmasse pro Jahr zu, was dann letztendlich 3 Kilo entspreche. Wenn sie dennoch 8 Kilo dazu abgenommen haben ist das ja recht ordentlich, solange sie natürlich ein halbwegs normales Körpergewicht hatten.
naja ohne denjenigen selbst gesehen zu haben würde ich mir ein derartiges urteil nicht erlauben.
gehdoch 08.07.2015
4. Ich bin Läufer...
...also ambitionierter Hobbläufer! (46 Jahre alt) Nach einigen Halbmarathons bereite ich mich nun langsam und nachhaltig auf meinen ersten Marathon im nächsten Jahr vor. Mein momentanes Wochenpensum liegt bei 40-50km. Seit Dezember 2014 mach ich zwei bis dreimal in der Woche zusätzlich Workouts der oben beschriebenen Art. Das hat mich dermaßen nach vorne gebracht, was meine Ausdauer anbelangt, das ist irre. Viele der Übungen verlangen ständige Körperanspannung in der Rumpfmitte und fördern diese "Core Stabilität" auch dementsprechend. Gerade bei langen Läufen jenseits der zwei Stunden Grenze profitiere ich davon. Masse baut man davon nicht auf, das will ich auch gar nicht, aber eine Definition und Qualität der Muskulatur, die ich mir als jüngerer Mensch immer gewünscht (und nie hinbekommen) habe. Ich bin Fan!
GrinderFX 08.07.2015
5.
Zitat von ich2010naja ohne denjenigen selbst gesehen zu haben würde ich mir ein derartiges urteil nicht erlauben.
Doch, denn ohne Doping sind bis jetzt keine Fälle auf der ganzen Welt bekannt, die unglaubliche Muskelzuwächse in kurzer Zeit erzieht haben. Unser Körper ist nun mal begrenzt und so auch der Muskelzuwachs. Das ist halt immer Irrglaube derjenigen, die neu ins Fitnessstudio kommen und dann glauben in paar Wochen genauso Muskulös auszusehen, wie der, der das jetzt 10 - 20 Jahre intensiv macht. Das Erwachen kommt dann immer nach paar Wochen, wenn rein gar nichts passiert ist. Man sagt so, der normale Mensch in seinem besten Alter kann ca. 5 Kilo pro Jahr aufbauen, mit extrem harten training weit am Limit. Ein 70 Jähriger, der etwas mit paar Bändern macht, wird wohl kaum noch so weit kommen, daher ist meine Einschätzung so ziemlich realistisch und basiert auf Jahrzehnte langer Erfahrung in diesem Bereich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.