Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rechtsstreit: US-Hersteller entschädigt Käufer von Barfußschuhen

Zehenschuhe (Archivbild): Entschädigung für US-Kunden Zur Großansicht
DPA

Zehenschuhe (Archivbild): Entschädigung für US-Kunden

An diesen Dingern scheiden sich die Geister: Sind Zehenschuhe ein Segen für den Läuferfuß oder schlicht potthässlich? Für die Gesundheit sind sie womöglich bedenklich. In den USA hat sich ein großer Hersteller jetzt verpflichtet, Käufer zu entschädigen.

Wer Barfußschuhe trägt, muss oft einiges an Spott aushalten. Zumindest in den Augen weniger wohlmeinender Menschen sieht man damit schließlich aus, als wäre man Frodo, der Hobbit. Dafür versprechen die Schuhe aber angeblich Wohltaten für den Körper: Weil sie nicht gefedert sind, muss sich der Fuß wieder selbst um die Dämpfung kümmern - und nach einiger Zeit sprießen die entsprechenden Muskeln, so das Argument der Überzeugten.

Und tatsächlich gibt es gar nicht wenige Läufer, die auf die Zehenschuhe schwören. Auch der sinkenden Verletzungsgefahr wegen, die vermeintlich gestärkte Muskeln im Fuß mit sich bringen. Doch wie valide sind die wissenschaftlichen Belege dafür? Und drohen Barfußläufern womöglich sogar Gefahren wie Knochenödeme oder Überlastungsverletzungen am Mittelfuß? Darum wird seit längerer Zeit in den USA vor Gericht gestritten.

Nun hat sich der Hersteller Vibram entschlossen, den Käufern der Zehenschuhe eine Entschädigungszahlung anzubieten - um eine womöglich noch teurere Verurteilung nach einer Sammelklage abzuwenden. Laut einem Bericht von "NBC News" geht es um Kunden, die nach März 2009 die FiveFinger-Schuhe von Vibram gekauft haben.

Das Unternehmen sieht sich seit März 2012 dem Vorwurf ausgesetzt, wissenschaftliche Aussagen zu den Vorteilen der Schuhe überinterpretiert zu haben. Dadurch seien Kunden dazu gebracht worden, sich Modelle für 80 bis 125 Dollar zu kaufen, die sie sich ansonsten nicht zugelegt hätten.

Ohne neue Studien keine offensive Werbung mehr

Nun hat sich Vibram dem Bericht zufolge entschieden, zumindest einen Teil des Preises zu erstatten. Die Rede ist von 20 bis 50 Dollar, obwohl die theoretisch mögliche Maximalsumme bei 94 Dollar liegt. Das Unternehmen legt aber Wert auf die Feststellung, nichts falsch gemacht zu haben. Gleichzeitig verpflichtet sich die Firma, keine Werbeaussagen zum Muskelaufbau und die angeblich sinkende Verletzungsgefahr durch die Barfußschuhe mehr zu machen - zumindest bis sie neue wissenschaftliche Studien zum Thema präsentieren kann. Verkauft werden die Schuhe aber weiter.

Auch andere Hersteller hatten Käufern bestimmter Schuhmodelle schon Entschädigungen bezahlt. Sketchers entschädigte nach einem Streit mit der US-Verbraucherschutzbehörde FTC Kunden, die Schuhe des Modells "Shape Up" gekauft hatten. Damals ging es um insgesamt 40 Millionen Dollar. Etwas billiger davon kam Reebok. Das Unternehmen erstattete Käufern des Modells "EasyTone" insgesamt 25 Millionen Dollar zurück.

Vibram hat für die aktuelle Entschädigung 3,75 Millionen Dollar in seinen Bilanzen zurückgestellt. Die Firma hat sich außerdem verpflichtet, Anzeigen im Netz zu schalten und auf die Entschädigung hinzuweisen. Wenn davon nach dem Ende der Entschädigungsrunde noch Geld übrig bleiben sollte, soll das an die American Heart Association gehen, berichtet "Runners World".

In einem aktuellen Statement erklärt die US-Vereinigung der Fußchirurgen, die American Podiatric Medical Association, übrigens, die Vor- und Nachteile der Barfußschuhe seien noch immer nicht abschließend geklärt.

BARFUßLAUFEN - FRAGEN AN DEN EXPERTEN

chs

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
diavid 10.05.2014
Das sind wohl mit abstand die hässlichsten Kleidungsstücke, die ich je gesehen habe :D
2. Gepriesen sei der Herr
bugmenot1984 10.05.2014
Zitat von sysopJens LubbadehAn diesen Dingern scheiden sich die Geister: Sind Zehenschuhe ein Segen für den Läuferfuß oder schlicht potthässlich? Für die Gesundheit sind sie womöglich bedenklich. In den USA hat sich ein großer Hersteller jetzt verpflichtet, Käufer zu entschädigen. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/barfussschuhe-vibram-entschaedigt-us-kaeufer-der-fivefinger-schuhe-a-968695.html
Das sind Gottes Schuhe (https://www.youtube.com/watch?v=gZ6K59vc_HQ)! Geschaffen in 40 Tagen und 39 Nächten.
3. Natuerlich sind die nicht fuer jeden....aber
5 star anonymous 10.05.2014
....wenn man gesunde Fuesse hat und gerne barfuss laeuft, dann sind diese Schuhe klasse. Ich trage diese "five finger shoes" wann immer moeglich - und es ist fast immer moeglich weil die einzige Barriere im Kopf ist.....naemlich wenn man Angst hat, das koennte "haesslich" sein. Ist aber Unsinn. Es gibt richtig gut aussehende Modelle. Also ich hab die auch schon zu Management executive meetings angehabt und natuerlich auch immer wenn ich im Buero bin und erst recht immer im Privatleben (jawohl auch zu meiner Hochzeit). Macht Spass, ausserhalb "der box" zu agieren. Die Reaktion der Leute ist ueberwiegend Neugier. Leute, die ihre Fuesse mit normalen Schuhen bereits in ungewoehlnliche Formen mutiert haben, sollten allerdings aeusserst vorsichtig sein und sich dem Thema Zehenschuhe sehr langsam (ueber Jahre und nicht gleich mit Laufen sonder erst mal Gehen) naehern.
4. Verbrauchertäuschung?
chagall1985 10.05.2014
Es gibt eine Theorie und ein passendes Produkt zu dieser Theorie. Die einzige Frage ist ob man Theorien als Fakten verkaufen darf. In meinen Augen ist der ganze Prozess typischer US-Justiz Schwachsinn. Die Nasa hat auch gesagt wir fliegen zum Mond. Und nicht: Nach dem was wir vermuten ist die wahrscheinlichkeit hoch das die Naturgesetze auf dem Mond genauso gelten wie bei uns und damit die Möglichkeit gegeben heil wieder zurück zu kommen. :-) Meine Frage wäre ja wie Danone auch nur ein Produkt in den USA verkaufen kann ohne verklagt zu werden.....
5.
pussinboots 10.05.2014
Zitat von sysopJens LubbadehAn diesen Dingern scheiden sich die Geister: Sind Zehenschuhe ein Segen für den Läuferfuß oder schlicht potthässlich? Für die Gesundheit sind sie womöglich bedenklich. In den USA hat sich ein großer Hersteller jetzt verpflichtet, Käufer zu entschädigen. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/barfussschuhe-vibram-entschaedigt-us-kaeufer-der-fivefinger-schuhe-a-968695.html
Abebe Bikila, Rom 1960: Olympiasieg und Weltrekord im Marathon. Barfuß! Der moderne Mitteleuropäer schafft das mit seinen durch modische Treter deformierten Pfoten wohl eher nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: