Achilles' Verse: Blind! Date! Run!

Von Achim Achilles

Joggen im Sonnenaufgang an der Hamburger Außenalster: Training mit Unbekannten bedeutet auch Nervenkitzel Zur Großansicht
DPA

Joggen im Sonnenaufgang an der Hamburger Außenalster: Training mit Unbekannten bedeutet auch Nervenkitzel

Das Lauftraining ist zu langweilig? Das lässt sich lösen: Bei Facebook können Freizeitsportler Training-Blind-Dates vereinbaren und sich von Unbekannten durch die Parks treiben lassen. Mal droht ein Kälteschock, mal Sauerstoffnot - aber immer auch menschliche Wärme.

Kenianische Läufer trainieren ja angeblich mit unentwegten Tempowechseln. Mal trödeln, mal feuern, mal beißen, und niemals an die Lunge denken. Der deutsche Lauftreff ist eine prima Sache, aber absolut unkenianisch. Wenn er einmal sein Tempo gefunden habe, dann könne er nicht mehr wechseln, sagt mein Laufkumpan, der Programmierer. Deutsche Diesel halt, und die haben maximal drei Geschwindigkeiten: Nicht so schnell, eher langsam und extralahm, weil wieder einer mit Pinkeln nicht fertig wird.

Eigentlich wollen wir ja auch gar nicht unbedingt laufen, sondern quatschen. Nur: Wie soll der mittelbegabte Mitteleuropäer mit Kaffeekränzchen-Jogging kenianische Tempohärte für den Herbstmarathon bekommen? Ganz einfach: Facebook, das digitale Kenia für die kleine Tempoverschärfung zwischendurch. Wer mutig postet, wann er wo auf Dienstreise lungert, bekommt oft schon nach wenigen Minuten Antwort, zum Beispiel: "Treffen um 6h am Bahnhof Wilhelmshöhe, zeige Dir dann den Kasseler Schlosspark." Was der Auswärtige nicht weiß: Es handelt sich nicht nur um eine Hochgebirgsstrecke, sondern bei dem freundlichen Unbekannten auch um den Dritten der hessischen Meisterschaften im Berglauf, der sich auf digitalem Wege laufend frische Opfer sucht, die er kaputtrennen kann. Immerhin: 100 Prozent Kenia-Feeling.

Trietzen in Dortmund, Bummeln in Fürth

Für Facebook-Verabredungen gilt immer - es wird überraschend. Mal herrscht Sauerstoffnot, mal Kälteschock, aber meistens menschliche Wärme. In Dortmund zerlegten mich vergangenes Jahr die spillerbeinigen Mittelstreckler des örtlichen Laufsport-Händlers, die sich unter dem Tarnnamen "Michelle" angemeldet hatten, um mich morgens um halb sieben in den anschwellendem Starkregen zu locken.

Während sich die jungen Männer unterhielten, ob sie lieber zehnmal 3:30min auf den Trainingskilometer laufen oder zwanzigmal die 400 Meter in 68 Sekunden, überlegte ich an jedem Bordstein, wie ich mich in der Liste für Lungentransplantationen wohl nach vorn würde mogeln können. In Fürth war es genau umgekehrt: Auf einer knapp dreistündigen Stadtführung wurde kaum gelaufen, dafür zu jeder Dachpfanne der Stadt ein historisches Referat gehalten. Der Franke ist eben ein netter Zeitgenosse.

Macho-Gehabe und piepsige Posts aus der Frauenwelt

Entscheidend beim Blinddaterun ist kluges Erwartungs-Management. Große Klappe säen bedeutet: Schlappen ernten. Wer etwa das Bedürfnis nach "knackigen Tempo-Intervallen" kund tut, wird garantiert auf allen Vieren zurückkehren. Nichts tut der besser trainierte Fremde ja lieber, als erst mal loszuwetzen und an der nächsten Ecke zu warten, sich gelangweilt die Reste des Energieriegels aus den Backenzähnen zu polken und mit tückischer Nettigkeit nachzufragen, ob auch alles okay sei. Nein, Du Eimer, nichts ist okay.

Da lobe ich mir die piepsigen Posts aus der Frauenwelt. Diskret erkundigt sich das vorsichtige Geschlecht nach Streckenlänge und geplantem Tempo, um sogleich nachzurechnen, ob Gloss und Concealer auch so lange halten. Fortgeschrittene Facebook-Trainierer antworten total einfühlsam: "Du, echt, nur 6km in einer guten Stunde". Wenn die Dame erst mal am Treffpunkt bebt, kann man das Übungsprogramm ja immer noch ausbauen. Und fürs nächste Mal eine neue Begleitung suchen.


Entspannte Blind.Date.Runs mit Achim Achilles, Laufpapst Dr. Matthias Marquardt und viel Spaß am 14., 15., 20., 21. und 22. August jeweils um 7:30 Uhr und um 18 Uhr an der Messe Essen, Eingang Ost. Von dort gute 45 Minuten durch die Gruga, alle Leistungsklassen, kostenlos.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Voll ins Schwarze
mrkaputt 14.08.2012
Endlich mal wieder ein typischer Achilles, wie man ihn kennt und liebt. ;-)
2. Hochgebirge
masmiseim 14.08.2012
Ein Hochgebirge in Nordhessen? Habe ich etwas verpasst?
3.
Gnossos 14.08.2012
Zitat von masmiseimEin Hochgebirge in Nordhessen? Habe ich etwas verpasst?
Och, das war natürlich eine schriftstellerische Übertreibung, aber ein kleiner Lauf zum Herkules vom Bahnhof Wilhelmshöhe aus ist nicht ohne.
4. ?
cn459 14.08.2012
Klasse Beitrag. Wo findet amn die Facebook Seite mit den Dates?
5. optional
spon_1876949 14.08.2012
würd mich auch interssieren, wo kann man das denn posten auf facebook ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Achilles' Verse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite

ZUR PERSON
  • Beatrice Behrens
    Achim Achilles

    Jahrgang 1964. Lebt verheiratet mit einer verständnisvollen Frau in Berlin, läuft aber überall, wo es wehtut. Motto des Wunderathleten und Kolumnisten: "Qualität kommt von Qual." Dabei ist es dem Vater eines lauffaulen Jungen egal, dass er trotz intensiven Trainings kaum von der Stelle kommt. Für ihn ist der Weg das Ziel. Seine Lieblingsfeinde auf dem Weg zum Ziel sind Walker und andere Pseudosportler.
Buchtipp

Buchtipp