Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ernährung: US-Mediziner geben Entwarnung bei Cholesterin

US-Packung mit Eiern: Überflüssiges Cholesterin scheidet der Körper wieder aus Zur Großansicht
AP/dpa

US-Packung mit Eiern: Überflüssiges Cholesterin scheidet der Körper wieder aus

Mindestens zwei Eier am Tag? Schlecht fürs Herz. Jahrzehntelang warnten Ärzte vor dem übermäßigen Verzehr von cholesterinhaltigen Speisen. Jetzt machen die USA eine Kehrtwende - und streichen den Passus aus ihren Ernährungsempfehlungen.

Rühreier zum Frühstück gehören für viele Menschen in den USA auf den Speiseplan - ungeachtet der offiziellen Warnung vor dem übermäßigen Verzehr cholesterinreicher Speisen. Schließlich erhöht der Stoff das Risiko für verkalkte Arterien und damit für Herzinfarkt und Schlaganfall, wenn er in größeren Mengen im Blut vorkommt.

Jetzt aber machen US-Experten in ihren Empfehlungen eine Kehrtwende: Sie schätzen Cholesterin aus Lebensmitteln nicht mehr als Gefahr für die menschliche Gesundheit ein. Künftig soll in den offiziellen Ernährungsratschlägen des Landes nicht mehr vor Speisen mit hohem Cholesteringehalt gewarnt werden.

Das geht aus einem Entwurf für das Papier hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Vorliegende Erkenntnisse ließen "keinen nennenswerten Zusammenhang zwischen dem Cholesterin in Lebensmitteln und dem Cholesterinspiegel" im Blut erkennen, erklärte das US-Landwirtschaftsministerium dazu. In dem Entwurf heißt es deshalb nun sinngemäß: Cholesterin ist kein Problem-Nährstoff.

Zwei kleine Eier oder ein 300-Gramm-Steak

Bisher steht in den Ernährungsleitlinien die Empfehlung, täglich nicht mehr als 300 Milligramm Cholesterin zu sich zu nehmen, was in etwa dem Gehalt von gut hundert Gramm Butter oder zwei kleinen Eiern oder einem 300 Gramm schweren Steak entspricht.

Stark cholesterinhaltige Lebensmittel, davon gingen Experten zuvor aus, erhöhen auch den Cholesterinspiegel im Blut - und damit das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Inzwischen konnten zahlreiche Studien diesen Zusammenhang jedoch widerlegen. Spezielle Mechanismen verhindern, dass der Körper zu viel Cholesterin ins Blut aufnimmt. Es sei - zumindest als gesunder Mensch - quasi unmöglich, Cholesterin über die Nahrung überzudosieren, sagt Christian Prinz, Direktor der Helios Klinik für Gastroenterologie in Wuppertal.

Im Entwurf für die diesjährige Neufassung der US-Ernährungsratschläge heißt es nun, Cholesterin gehöre nicht zu den Nährstoffen, deren übermäßiger Konsum bedenklich sei. Das Papier wurde von 14 renommierten Medizinern, Ernährungs- und Gesundheitsexperten entworfen. Es steht nun 45 Tage lang im Internet zur Debatte, bevor es endgültig verabschiedet wird. Zudem soll es im März eine öffentliche Konferenz dazu geben.

Zum Problem bei bestimmten Lebensmitteln dürfte allerdings werden, dass stark cholesterinhaltige Produkte oft auch viele gesättigte Fettsäuren enthalten, vor deren übermäßigem Konsum wiederum noch eindringlicher gewarnt werden soll. Bisher empfahlen US-Experten, dass nicht mehr als zehn Prozent der täglich verzehrten Kalorien gesättigte Fettsäuren sein sollten. Der Wert soll nun auf acht Prozent gesenkt werden.

Bei einer durchschnittlichen Aufnahme von 2000 Kilokalorien am Tag würde dies bedeuten, dass hinsichtlich der gesättigten Fettsäuren bereits nach geringen Mengen Butter oder einem 200-Gramm-Steak Schluss wäre. Der Verzehr von einem Dutzend Eier pro Tag schadet nach dieser Rechnung nicht. Generell machen die Experten den US-Bürgern aber einen anderen Vorschlag. Dieser lautet schlicht, mehr Obst und Gemüse zu essen.

cib/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. schwerer Schlag
noalk 20.02.2015
Was macht denn jetzt der Hersteller der angeblich den Cholesterinspiegel senkenden Margarine? Kampflos wird der das Feld bestimmt nicht räumen.
2. @noalk
gefaehrlicheshalbwissen 20.02.2015
Zitat von noalkWas macht denn jetzt der Hersteller der angeblich den Cholesterinspiegel senkenden Margarine? Kampflos wird der das Feld bestimmt nicht räumen.
Nun, wenn diese Margarine den Cholesterinspiegel im Blut nachweislich senken kann, ist doch alles in "Butter"! Hier geht es doch um cholesterinhaltige Lebensmittel und dass diese keinen Einfluss auf den Cholesterinspiegel des Menschen haben. Das ein zu hoher Cholesterinspiegel ploetzlich nicht mehr schaedlich ist, steht nicht in diesem Artikel.
3. Margarine, welche Margarine
rylandde 20.02.2015
Die bekannten Fakten: als der Cholesterinwert festgelegt wurde, kam auch ein neues Medikament auf den Markt. Gegen zu hohes Cholesterin. Fast 90% der Einwohner in Europa hatten ein zu Hohen Cholesterin-Wert. Welch Glück für die Pharma industrie. Margarine wurde erfunden. Wer einmal erfährt wie Margarine hersgestellt wird, der möchte nie wieder soetwas essen. Es sollte 30 Jahre dauern bis zu ersten wissenschaftlichen Untersuchung ob Margarine hilft. Gegen zu hohes Cholesterin, gegen Herzinfarkt. Margarine hilft nicht. Heute ist nur wunderlich, das der Spiegel einen derart dürftig recherchierten Artikel ins Netz stellt. Das von deutschen Wissenschaftlern geschriebene Buch "Krank durch gesunde Ernährung" klärt u.a. in diesen Punkten seit über 10 Jahren auf.
4. Da wird wieder eine
wone 20.02.2015
Das was da festgestellt wurde mir mir seit Jahren klar: Ich hatte Übergewicht und nicht wenig Ich habe ideale Kolesterinwerte Aber Diabetes II habe ich plötzlich seit 2 Jahren in einer Zeit als ich mein Essen umgestellt habe, nunsollte es besser sein > nichts verändert Mene Frau hat seit 1 Jahr plötzlich hohes Kolesterin und mu0 30 mg Sim einnehmen >Irsin diese Einstellung der Medizin Also wer sowas einnimmt wird krank und die Pharma Industrie verdient sich dumm und dämlich. Was ist das für eine Blödheit mit der sog.Schulmedizin?Deutschland wach endlich auf und glaube nicht jeden Blödsiin
5. Schon interessant.
tout-et-rien 20.02.2015
Seit Jahrzehnen kursieren diese Schauermärchen über das böse Cholesterin durch die Lande. Interessiert mich schon lange nicht mehr, obwohl meine eigenen Cholesterinwerte seit eben diesen Jahrzehnten im hochroten Bereich der tollen medizinischen Skala liegen. Alle Versuche der hochkompetenten Mediziner bei sog. "Gesundenuntersuchungen", mich aufgrund extrem überhöhter Werte zur Einnahme von "Cholesterin-Senkern" zu bewegen, schlugen fehl, der nahende Herz-Kreislauf-Tod wurde mir, dem "chronisch Cholesterinkranken", daraufhin schon öfter in Aussicht gestellt... Obwohl ich in jeder Hinsicht als kerngesund gelten darf, trotz der genetisch bedingten Hypercholesterinämie... Dann nehme ich heute also zur Kenntnis, dass sich auch diese Fachleute für die Grauzone zwischen Gesundheit & Tod sehr häufig in reinen GLAUBENSbereichen (aber keineswegs auf wissenschaftlichen Pfaden) bewegen, und mit den dummen Geschichten, einträchtig mit Big Pharma, auch mächtig Kohle verdienen. Geahnt habe ich es schon länger. Man sollte den Medizinern eben doch nicht alles glauben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: