EU-Regelung Döner dürfen weiter Phosphatzusatz enthalten

Es war knapp für den Döner: Nur wenige Stimmen fehlten im EU-Parlament, um die Zulassung von Phosphatzusätzen in Dönerfleisch abzulehnen. Nun können sich die Spieße aber weiterdrehen.

DPA


Das Wichtigste zuerst: Beim Döner bleibt vorerst alles beim Alten. Die Zubereitung der Fleischspieße verstößt auch künftig nicht gegen EU-Recht.

Im Gegenteil: Ein entscheidender Punkt wird voraussichtlich erstmals genau reguliert. Bisher lagen die Verfahren zur Zubereitung von Dönerfleisch, dem im rohen, gefrorenen Zustand Phosphate zugesetzt werden, in einer rechtlichen Grauzone.

Der Einsatz von Phosphaten in verzehrfähigen Lebensmitteln ist in Europa dagegen seit Jahren erlaubt und mit Grenzwerten reguliert, dies erstreckt sich auch auf das gare Dönerfleisch.

Mit Blick auf diese Lücke - und eine mögliche Gesundheitsgefahr durch die Phosphate - forderte der EU-Ausschuss für öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit das EU-Parlament auf, die Zulassung von Phosphatzusätzen in gefrorenen Dönerspießen aus gesundheitlichen Gründen abzulehnen. Die Aussetzung der Zulassung sollte gelten, bis die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) Ende 2018 eine wissenschaftliche Überprüfung der Zusatzstoffe veröffentlicht hat.

Mehrheit ganz knapp verfehlt

Der Antrag verfehlte im Plenum knapp die nötige Mehrheit von 376 Ja-Stimmen, 373 Abgeordnete stimmten dafür. Infolge dessen kann die EU-Kommission nun die Verwendung von Phosphaten in Dönerfleisch - dem gefrorenen Spieß - offiziell zulassen.

Zugesetzte Phosphate finden sich auch in vielen anderen Lebensmitteln unter den E-Nummern E338 bis E341, E343 sowie E450 bis E452. Unter anderem enthalten Cola, Kuchen und Wurstwaren die Substanzen.

Phosphate binden Wasser, wodurch sie eigentlich trockenes Fleisch saftiger machen und Fleischstücke miteinander verbinden. Döner lässt sich ohne zugesetzte Phosphate nicht herstellen.

Studien weisen jedoch auch darauf hin, dass eine erhöhte Phosphat-Konzentration im Körper Herz, Nieren und Kreislauf schaden könnte.

wbr



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
enforca 13.12.2017
1. Und wieder eine Entscheidung gegen die Bürger
Wie man es von den Herrschern gewohnt ist: Das wohl der EU-Bürger ist zweitrangig.
the_eagle 13.12.2017
2. Döner läßt sich ohne Zusatz von Phosphaten nicht herstellen
Döner lässt sich natürlich ohne Zusatz von Phosphat herstellen. Wenn das Verbot durchgekommen wäre, würden sich die Dönerspieße auch weiter drehen. Die Presse darf gern mal übertreiben, trotzdem sollte man nicht bei jedem Thema seine Glaubwürdigkeit unterminieren.
spontandemo 13.12.2017
3.
Was in der Currywurst erlaubt ist, sollte auch für den Döner erlaubt sein. Man wird ja nicht zum Verzehr gezwungen.
Emanzipation 13.12.2017
4. Döner? Oder eher Kebab?
Kebab ist doch alles. "Döner" ist meines Wissens nur, es mit Salat, Zwiebeln und Sosse in ein grosses Brot zu packen, weil Herr Döner in Berlin diese Idee hatte. Das Fleisch gibt es im türkischen Restaurant auf beide Weisen. Wäre also Dönerfleisch fast gescheitert und Kebabfleisch auf dem Teller nicht? Doch wohl eher Kebab allgemein? Warum also mit "Döner" titulieren, lieber SPON? Kennt sonst keiner Kebab?
mirage122 13.12.2017
5. Wenn jemand Döner essen will,
soll er das tun. Ich habe die noch nie runter bekommen. Ansonsten hätte Herr Erdogan uns zu Schadensersatz Zahlungen verpflichtet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.