Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energy-Drinks: Riskanter Kick aus der Dose

Von

Quietschsüß und reich an Koffein: Forscher der Weltgesundheitsorganisation warnen vor Energy-Drinks - vor allem in Kombination mit Alkohol.

Hoher Koffeingehalt: Energy-Drinks in einem Laden in San Diego, Kalifornien Zur Großansicht
AFP

Hoher Koffeingehalt: Energy-Drinks in einem Laden in San Diego, Kalifornien

Lust auf einen Energy-Drink? Die kann beim Lesen eines aktuellen Fachartikels durchaus vergehen. João Joaquim Breda und Kollegen von der Weltgesundheitsorganisation haben darin die aktuellen Studien zu den süßen Getränken zusammengefasst.

Verantwortlich für den Energiekick ist Koffein, dessen Menge je nach Dosengröße variiert. Koffein lässt das Herz schneller schlagen und erhöht den Blutdruck. Das Herz rast, es kommt aus dem Takt, im schlimmsten Fall steht es plötzlich still. So wurde in den Studien über Herzklopfen und Unruhe berichtet, Übelkeit, Erbrechen und Krampfanfälle. In den USA und Schweden soll es zu Todesfällen gekommen sein. Energy-Drinks erhöhten das Risiko für Übergewicht, Karies und Diabetes Typ 2. Schwangere bekamen Fehl- oder Totgeburten.

Laut Beobachtungsstudien konsumierten Jugendliche, die Energy-Drinks trinken, häufiger Zigaretten, Marihuana oder andere Drogen. Sie betrinken sich öfter, schnallen sich im Auto seltener an, verhalten sich aggressiv. Wobei diese Art von Studien nicht belegt, dass ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Konsum von Energy-Drinks und den anderen Verhaltensweisen besteht.

Koffeingehalt einiger Energy Drinks und anderer Getränke
Getränk Portion (ml) Koffein pro Portion (mg) Koffeingehalt (mg/l)
Espresso 30 ca. 47 - 75 ca. 1500 - 2500
Tasse Filterkaffe 240 ca. 95 - 200 ca. 400 - 800
Rockstar 500 158 315
Starbucks Caffè latte 480 150 312
Red Bull 250 76 305
XL Energy Drink 1000 305 305
Monster 240 80 295
Flying Power (Aldi) 330 97 295
Billy Boy 250 74 295
Ok.- Energy Drink Green Apple 250 71 285
Coca-Cola 330 33 100
Schwarzer Tee 240 14-70 ca. 60 - 290
Quellen: Mayo-Clinic, Stiftung Warentest, Coca Cola. Die Zahlen sind zum Teil gerundet.
Auf jeden Fall riskant ist aber das Mischen mit Alkohol: Es kann ein Einstieg in die Alkoholabhängigkeit sein. Zudem wird man nicht duselig oder schläfrig, sondern bleibt durch das Koffein wach und trinkt immer weiter. US-Studenten, die Energy-Drinks mit Alkohol genossen, belästigten öfter ihre Kommilitoninnen sexuell, sie fuhren öfter mit einem alkoholisierten Fahrer im Auto mit und wurden häufiger verletzt.

Gemäß einer Studie der Europäischen Nahrungsmittelsicherheitsbehörde Efsa konsumieren 68 Prozent der Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren Energy-Drinks, 30 Prozent der Erwachsenen sowie 18 Prozent der Kinder unter zehn Jahren.

"Für Kinder, die Energy-Drinks erstmals oder in großen Mengen trinken, kann das gefährlich sein", sagt Thomas Lüscher, Chef-Kardiologe am Uni-Spital Zürich. "Bisher sehen wir vor allem Einzelfälle. Wie häufig es zu Überdosierungen kommt, wurde in Europa nicht systematisch untersucht." 2011 waren in den USA 20.783 Besuche in der Notaufnahme auf den Konsum von Energy-Drinks zurückzuführen - doppelt so viele wie 2007.

Tödliche Koffeindosis für einen gesunden Erwachsenen
Getränk Frau (60 Kg) Mann (85 kg)
Kaffee 84 Tassen 119 Tassen
Tee 192 Tassen 272 Tassen
Coca-Cola 87 Liter 112 Liter
Red Bull 28 Liter 40 Liter
Espresso 3 Liter (117 Tässchen) 4 Liter (166 Tässchen)
Tödliche Dosis beim Verzehr innerhalb von 24 Stunden.
"Wir gehen in Deutschland von einem ähnlichen Trend aus", sagt Alexandra Ramshorn-Zimmer, Oberärztin der Zentralen Notaufnahme am Uniklinikum Leipzig.

Zehnjährige sind schon abhängig von Koffein

Kinder und Jugendliche sollten nicht mehr als 100 Milligramm Koffein oder 2,5 Milligramm pro Kilo Körpergewicht pro Tag zu sich nehmen, empfehlen Forscher der Universität Miami in Florida. "Kinder, Schwangere, Stillende und Patienten mit Herz- oder Hirnerkrankungen sollten auf Energy-Drinks verzichten", sagt Ramshorn-Zimmer. Eine Überdosierung äußert sich durch Kopfschmerzen, man wird unruhig und ängstlich, das Herz rast, und es wird einem übel. Später kommen Halluzinationen, Lähmungen, Krampfanfälle und Herzrhythmusstörungen dazu, was zum Tod führen kann.

Bei regelmäßigem Kaffeekonsum gewöhnt sich der Körper an die Substanz. Ohne das Koffein treten Entzugserscheinungen auf: Kopfschmerzen, Müdigkeit und Lethargie oder auch Unruhe. "Es gibt immer mehr jüngere Kinder, sogar schon Zehnjährige, die regelmäßig Energy-Drinks konsumieren und dann vom Koffein abhängig werden", sagt Roland Bingisser, Chef der Notaufnahme an der Uni-Klinik in Basel. "Die Entzugssymptome bei Kindern zu erkennen, ist nicht einfach: Ist es ein Zappelphilipp oder ist das Kind unruhig, weil ihm Koffein fehlt?"

Cappuccino oder Cola sind nicht unbedingt harmloser. "Das Koffein ist das gleiche", sagt Balz Frei, Biochemiker und Direktor des Linus Pauling Instituts an der Oregon State University in den USA. "Es kommt auf die Gesamtmenge an." Er hält nichts davon, Energy-Drinks zu verbieten, doch die maximale Menge an Koffein pro Drink sei zu begrenzen. Das empfehlen auch die WHO-Experten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaffee?
Manne4711 17.10.2014
Dann würde ich Kaffee auch als Energy-Drink einstufen, denn eine Tasse Kaffee entält etwa 80ml Koffein. Also vier Tassen Kaffe entsprechen etwa einer Dose "Red Kuh-Mann mit Hörnern" ;-p
2. Nachgefragt
karend 17.10.2014
Wer kauft Kindern (10, 11 und 12 Jahre) Energy Drinks, die Koffein enthalten? Auf die Idee käme ich gar nicht. Kaufen sich diese die Getränke selbst?
3. Alle Jahre
pille! 17.10.2014
wieder die selben nutzlosen Warnungen. Das geht seit 1994 schon so. Da gab es Red Bull zum ersten Mal flächendeckend in Deutschland. Es langweilt mich.
4.
signnet 17.10.2014
Zitat von karendWer kauft Kindern (10, 11 und 12 Jahre) Energy Drinks, die Koffein enthalten? Auf die Idee käme ich gar nicht. Kaufen sich diese die Getränke selbst?
So sieht es leider aus. Eine Altersbeschränkung existiert nicht. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass eher 14-25 jährige die Hauptzielgruppe darstellen.
5. Absolut
iaminc 17.10.2014
Lächerlich! Das ist mit Abstand das unsinnigste, dass ich jemals gelesen habe. Vermutlich soll der Alkohol während einer Partynacht auch nicht schlummrig machen, höchstwahrscheinlich steigen die Leute zu dem angetrunkenen Fahrer egal ob ein Energy-Drink in ihrem Schnaps war oder nicht. Die Parallelen die gezogen werden sind der größte Schwachsinn überhaupt! Im Prinzip ist der Artikel für mich ein Witz, aber vielen Dank für die Auflistung der Muntermacher. So hat man mal einen Vergleich welcher Energy-Drink sich hinsichtlich der aufputschenden Wirkung des Koffeins auch lohnt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



ZUR AUTORIN
  • Felicitas Witte
    Felicitas Witte fragt, bis selbst die besten Experten keine Antwort mehr haben. Die Ärztin und Journalistin prüft jede Studie auf Herz und Nieren und erklärt, was von angeblich bahnbrechenden neuen Therapien zu halten ist.

    Homepage von Felicitas Witte

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:

Ernährung: Vorsicht Überdosis!
Koffein
Zu viel Koffein führt zu Herzrasen, Herzrhythmus-Störungen, Schwindel, Angst oder Panik. Der Körper kann sich an Koffein gewöhnen, wenn regelmäßig viel Kaffee, Cola oder Energy-Drinks getrunken werden. Doch auch diese Gewöhnung hat Grenzen.
Lakritz
Aus dem Saft der Süßholzwurzel wird Glycyrrhizin gewonnen, der Wirkstoff in Lakritzprodukten. Deutlich zu viel Lakritz kann Bluthochdruck, Muskelschmerzen und Muskelschwäche auslösen. Wer ständig große Mengen vertilgt, der muss sogar mit Auswirkungen auf das Hormongleichgewicht rechnen, denn Lakritze können in den Kreislauf des Kortisons eingreifen. Die Therapie ist einfach: Eine Lakritzpause sorgt für Abhilfe. Eine akute Überdosis kann allerdings auch zu einem Kalium-Mangel mit ernsten Konsequenzen führen, es drohen Herzrhythmusstörungen. Wer sich nach übermäßigem Lakritzgenuss unwohl fühlt, sollte also in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.
Süßstoffe
Zuckerersatzstoffe wie Acesulfam, Aspartam, Cylamat oder Saccharin können in großer Menge Durchfall auslösen. Der Darm kann die gegessene Süßstoffmenge nicht komplett aufnehmen. Dadurch bindet der Süßstoff im Darm Flüssigkeit, wodurch auch der Stuhlgang flüssig wird, es kommt zum Durchfall.

Verschiedene Süßstoffe standen im Verdacht, das Risiko für bestimmte Krebsarten zu erhöhen. Auch für Allergien oder Migräne wurden sie verantwortlich gemacht. All diese Vermutungen konnten in Studien nicht belegt werden.
Alkohol
Ein kleiner Rausch ist lustig - zu viel Alkohol überhaupt nicht. Alkohol überlastet auf Dauer die Entgiftungsfunktion der Leber, er verändert die Blutbildung, schädigt ein ungeborenes Kind. Auch auf das Zentrale Nervensystem wirkt sich das Suchtmittel negativ aus: Wer sich betrinkt ist enthemmt, möglicherweise aggressiv und bekommt Sprach- und Koordinationsstörungen. Eine akute Alkoholvergiftung kann tödlich enden. Auf Dauer schrumpft das Gehirn, das Gedächtnis funktioniert immer schlechter, Demenz und Wahnvorstellungen können die Folge sein.


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: