Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Macht Essen süchtig? Keine Macht dem Kalorien-Quickie

Von

Lust auf Süßes: Manchmal kann man der Versuchung von ungesundem Essen einfach nicht widerstehen Zur Großansicht
DPA

Lust auf Süßes: Manchmal kann man der Versuchung von ungesundem Essen einfach nicht widerstehen

Essen macht glücklich. Aber macht es auch süchtig? Vor einiger Zeit stellten Forscher die These auf, Fast Food könne genauso zur Abhängigkeit führen wie Heroin oder Kokain. Zwar mehren sich die Zweifel daran - dennoch könnte Lebensmittelsucht bald als psychische Störung anerkannt werden.

Schokoholics und Tortenjunkees fühlten sich endlich verstanden. Als Forscher vor einiger Zeit ihre Ergebnisse aus einer Rattenstudie veröffentlichten, war für sie eine logische Erklärung für das exzessive Verlangen nach dem Kalorien-Quickie gefunden: Schuld an der Gier waren demnach als Lebensmittel verkleidete Drogen wie Käsekuchen, Speck oder Zuckerguss. Ihnen, so das Fazit der Studie, kann der vermeintlich Süchtige kaum etwas entgegenhalten.

Die Wissenschaftler Paul Johnson und Paul Kenny vom Scripps Research Institute in Florida hatten untersucht, wie viel hochkalorische Nahrung übergewichtige und normalgewichtige Ratten konsumieren, wenn sie gleichzeitig einen unangenehmen Reiz aushalten müssen.

Das Resultat: Die fettleibigen Ratten fraßen zwanghaft, die anderen nicht. Offenbar waren bestimmte Rezeptoren, die zum Belohnungssystem gehören, im Gehirn der übergewichtigen Ratten weniger aktiv - eine Reaktion, die der Drogenabhängiger gleicht. Johnson war sich sicher:

"Zu viel sehr kalorienreiche Kost macht gewissermaßen süchtig." Aber kann Fast Food wirklich so abhängig machen wie Drogen?

Martina de Zwaan, Direktorin an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der medizinischen Hochschule Hannover (MHH), relativiert nachdrücklich: "Es gab zwar den Hinweis, dass Essen ein Suchtpotential haben kann. Aber bei der Studie aus Florida handelte es sich um standardisierte Bedingungen mit mangelernährten Ratten." Beim Menschen habe man bis heute keine derartigen Hinweise gefunden.

Nicht die Nahrungsmittel an sich machen ihrer Meinung nach abhängig, sondern das Essen als Vorgang - wenn damit beispielsweise Trauer, Kummer, Stress oder Einsamkeit bekämpft werden. "Alle Reize, die angenehme Effekte verheißen wie Alkohol, Sex oder Essen, werden durch neuronale Reaktionen im Gehirn verstärkt", sagt de Zwaan. Wird etwas verspeist, das schmeckt, schlägt das Belohnungszentrum im Gehirn Purzelbäume.

Schuld an der Fressattacke ist das Wanting

"In erster Linie ist es der Genuss - das sogenannte 'Liking', das uns motiviert, etwas zu wiederholen. Dann gibt es auch das 'Wanting', bei dem es nicht um die Freude selbst geht, sondern um die Motivation, etwas zu bekommen", sagt de Zwaan.

Sind Wanting und Liking in Balance, führt das nach einiger Zeit automatisch dazu, dass die Gier nach Schokolade oder Chips nachlässt. Bei manchen macht sich das Wanting jedoch selbständig. Kreisen die Gedanken dann nur noch um die Chips, ist das de Zwaan zufolge in Ansätzen schon mit den Effekten einer Sucht vergleichbar. "Allerdings sprechen wir dann allenfalls von einer Verhaltenssucht", sagt die Wissenschaftlerin. "Oder haben Sie schon einmal gehört, dass jemand einen echten Rauschzustand auf Nahrungsmittel entwickelt hat?"

Wenn dem so wäre, müsste es auch möglich sein, auf Entzug zu gehen. Ein ziemlich unwahrscheinliches Vorhaben, sagt Falk Kiefer, Suchtforscher am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Allenfalls im Verhalten von extrem hungrigen Menschen sieht er Parallelen zu Drogenabhängigen, die nur noch an den nächsten Schuss denken können.

"Es gibt jedoch einen zentralen Unterschied: Beim Essen setzt ein Sättigungsgefühl ein, das bei chemischen Drogen fehlt." Essen ist zudem lebensnotwendig, Drogen sind es nicht. Bei kontinuierlicher Ernährung mit gesunden, sättigenden Lebensmitteln sei der Belohnungseffekt von Nahrung viel geringer als der von Drogen. Abstinenz könne daher kein Therapieziel sein, denn: "Regelmäßiges Essen schützt vor suchtähnlichen Exzessen."

Büroalltag passt nicht zu Genen aus der Steinzeit

Warum manche Menschen den Drang haben, sich lieber mit Zucker und Fett den Bauch vollzuschlagen als mit Gemüse oder Salat, liegt für ihn auf der Hand: "Erstere aktivieren das Belohnungszentrum im Hirn stärker, aber sie führen nicht zu einem anhaltenden Sättigungsgefühl." Das Endorphin-Orchester, das bei Hochkalorischem im Kopf zu jubilieren beginnt, sitzt tief in den Hirnstrukturen des Mittelhirns. Hat es Geschmack an einer bestimmten Aktion gefunden - das gilt für Sex genauso wie fürs Essen -, entsteht eine zunehmende Motivation, das Verhalten zu wiederholen.

Die genetischen Anlagen dazu sind alt. "Die Jäger und Sammler griffen früher auch lieber zur süßen, saftigen Frucht, weil sie davon länger zehren konnten", sagt Burkhard Pleger vom Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften. Logisch, dass der Mensch heute noch lieber in der Süßwarenabteilung als am Gemüsestand zuschlägt. Hochkalorisches triggert - das Belohnungszentrum applaudiert. "Das Belohnungszentrum spielt eine zentrale Rolle bei der Regulation von Verhalten und Motivation, es ist der wichtigste Mechanismus, um überhaupt tätig zu werden", sagt er.

Wer sich ständig überisst, kann sein Belohnungssystem jedoch mit der Zeit herunterschrauben. Dopamin ist der zentrale Botenstoff, der das Belohnungssystem aktiviert. Bei stark Übergewichtigen nehmen die Dopamin-Rezeptoren ab. Das Gehirn verlangt immer mehr des auslösenden Stoffes. Lebensmittelsucht und Drogensucht weisen daher auch für Pleger Parallelen auf. "Allerdings haben Lebensmittel keine suchtspezifischen Eigenschaften, sondern da läuft viel über Kompensation, Abschauen und Erziehung", sagt er.

Keine Sucht nach klassischer Definition

Auch der Kinder- und Jugendpsychiater Johannes Hebebrand von der Universität Duisburg Essen beschäftigt sich mit der Frage, ob es die "food addiction" gibt. Experten diskutieren diesen Begriff seit einigen Jahren. "Bei der Sucht im psychiatrischen Sinne wird vorausgesetzt, dass sie sich auf einen ganz spezifischen chemischen Stoff bezieht - eine Substanz also, die im Gehirn andockt und dort das Belohnungszentrum bei mehrfachem Gebrauch so in Ekstase versetzt, dass es nach immer noch mehr schreit", sagt der Psychiater.

Beim Lebensmittel werden aber immer ganze Stoff-Cocktails konsumiert. Die klassische Suchtdefinition greife beim Essen daher nicht. Wer etwa jeden Abend ein Glas Schokocreme verzehre und sich damit in den Dopamin-Himmel katapultiere, ist seiner Meinung nach nicht süchtig nach einer spezifischen Substanz in der Creme. "Viele Menschen haben die absurdesten Ess-Gewohnheiten. Erst wenn die Menschen regelrechte Entzugssymptomatiken entwickeln und das normale Alltagsleben nicht mehr bewältigt werden kann, weil sie eine spezielle chemische Substanz vermissen, könnte man von einer Sucht sprechen."

Neue Suchtdefinition der Psychiatrie

Fasst man den Suchtbegriff jedoch weiter, könne die Lebensmittelsucht eines Tages Eingang finden in das Register der Suchterkrankungen. "In der Psychiatrie beginnt im Moment ein Umdenken: Das neue Klassifikationssystem für psychiatrische Störungen wird in Amerika 2013 eingeführt. Bisher sprach man dort von Substanz-Störungen. Dies wird nicht mehr der Überbegriff sein, stattdessen benutzt man dort heute schon den Begriff addiction."

Denkbar wäre, dass es keine reinen Definitionen mehr nach Substanzabhängigkeiten gebe, sondern dass die Tür für Lebensmittelsucht als Verhaltenssucht damit geöffnet wird. "Für die Betroffenen kann das ein Segen sein, weil sie dann als therapiebedürftig angesehen werden", sagt Hebebrand. Die Diskussion lässt aber auch Spielraum für Kritik. "Andererseits ist zu befürchten, dass es die Psychiatrisierung vorantreibt und letztlich jeder nach irgendetwas süchtig ist."

Die Verführung lauert bis dahin an jeder Ecke. Lebensmittel sind billig zu haben, geschmacklich hochvariabel und von der Industrie auf regelmäßigen, schnellen Konsum designt. Geheime, süchtig machende Stoffe vermutet der Psychiater zwar nicht in Burgern, Chips oder Schokolade. "Aber man darf davon ausgehen, dass die Food-Designer schon wissen, wie sie ihre Versuchslabore nutzen", sagt Hebebrand. Jedes Jahr wirft die Nahrungsmittelindustrie rund 30.000 neue Produkte auf den Markt. Nur was sich bewährt, bleibt. "Das ist ein wahnsinniger Turnover, und wenn Sie so wollen, unser größtes humanes Experiment."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hey super!
1895olé 04.07.2012
Zitat von sysopDPAEssen macht glücklich. Aber macht es auch süchtig? Vor einiger Zeit stellten Forscher die These auf, Fast Food könne genauso zur Abhängigkeit führen wie Heroin oder Kokain. Zwar mehren sich die Zweifel daran - dennoch könnte Lebensmittelsucht bald als psychische Störung anerkannt werden. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/0,1518,841059,00.html
Ich bin gar nicht fett, ich bin lebensmittelsüchtig!
2. Aw:
Moxie 04.07.2012
Also ein bisschen ekle ich mich schon vor dem Symbolbild...
3.
gilowyn 04.07.2012
Man muss auch keine "geheimen" Zutaten hineinmischen - es reicht ja schon, dass Konsistenz mit schnell wirkenden, billigen Triggern gekoppelt werden, zum Beispiel Zuckervarianten. Das Problem ist, dass das Belohnungszentrum und der Hormonhaushalt ausgeschaltet werden - man wird leptin-resistent, hat keinerlei Gefühl für Sättigung mehr, der Körper ruft nicht mehr rechtzeitig "stopp", wenn zu viele Kalorien zu sich genommen werden... Es ist also auch völlig unsinnig, einem Übergewichtigen zu sagen, er solle sich mäßigen, weil er das hormonell überhaupt nicht kann. Entsprechend ist Entzug natürlich schon der einzige sinnvolle Weg - denn sobald der Körper keinen Zucker (und Gluten, etc) mehr bekommt, hat er erst einmal Entgiftungserscheinungen, schaltet dann aber um, so dass er nicht mehr Glycol verbrennt, sondern wieder Fett. Sind die Trigger weg, schaltet sich auch die Leptin-Empfindlichkeit wieder ein, und man überisst sich nicht mehr. Ach ja, und mit einem ausgeglichenen Hormonhaushalt gehen auch die Entzündungsherde im Körper zurück, man leider weniger an Depressionen, hat mehr Energie und weniger gesundheitliche Probleme. Bei mir waren nach 2 Wochen auf Paleo-Ernährung die chronischen Schmerzen im Fuß (nach einem Unfall) weg... der Gewichtsverlust ist dann ein added-value, aber die Nebenerscheinungen sind um einiges mehr wert.
4.
Robert_Rostock 04.07.2012
Zitat von sysopDPAEssen macht glücklich. Aber macht es auch süchtig? Vor einiger Zeit stellten Forscher die These auf, Fast Food könne genauso zur Abhängigkeit führen wie Heroin oder Kokain. Zwar mehren sich die Zweifel daran - dennoch könnte Lebensmittelsucht bald als psychische Störung anerkannt werden. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/0,1518,841059,00.html
Wow. Essen macht süchtig. Lebensmittelsucht als psychische Störung. Mal sehen: - Man braucht regelmäßig seine Dosis Lebensmittel. - Wenn nicht, dann entwickelt man schwere Entzugserscheinungen, denkt irgendwann nur noch daran, wo man seine nächste Dosis Lebensmittel herbekommt Doch, dann sind mindestens 99,9999 % aller Menschen süchtig. Ich hätte da noch ein paar weitere, brachliegende Forschungsgebiete: - Macht Atmen süchtig? - Macht trinken süchtig? - Macht aufs-Klo-gehen süchtig?
5. Da kann man nur...
fatherted98 04.07.2012
Zitat von sysopDPAEssen macht glücklich. Aber macht es auch süchtig? Vor einiger Zeit stellten Forscher die These auf, Fast Food könne genauso zur Abhängigkeit führen wie Heroin oder Kokain. Zwar mehren sich die Zweifel daran - dennoch könnte Lebensmittelsucht bald als psychische Störung anerkannt werden. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/0,1518,841059,00.html
...lachen...was für eine neue Erkenntnis. Ich brauche doch nur Kinder und Jugendliche anzuschauen die schon im Kindergarten mit brauner Brause "angefixt" werden und sich zu Hause weigern etwas anderes zu trinken....ähnlich beim Fastfood....das prägt eben die Geschmacksnerven...deshalb kaufe auch ich immer noch das teure Nuttella...darauf fixiert seit Kindesbeinen...und das ist letztlich ein Art Sucht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • Christine Pander ist Ethnologin und freiberufliche Wissenschaftsjournalistin. Am liebsten schreibt sie über Themen, die das Leben leichter machen.


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: