Fahrradhelm-Debatte "Lieber Helmfrisur als Schädelfissur"

Fahrradhelm oder nicht - darüber wird hitzköpfig diskutiert. Was spricht für den Helm, warum verweigern andere den Schutz? Die Argumente unserer Facebook-Fans im Überblick.

Mountainbiker: Beim sportlichen Fahrradfahren wollen viele nicht auf den Helmschutz verzichten
Corbis

Mountainbiker: Beim sportlichen Fahrradfahren wollen viele nicht auf den Helmschutz verzichten


irb



insgesamt 230 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nachtmahr79 04.04.2014
1. optional
Lieber SpOn... Und jetzt nochmal die gleiche Diskussion wie gestern und vorgestern? Das wird langsam langweilig.
benjorito 04.04.2014
2.
Jeder wie er mag. Ich kann nur aus meiner Erfahrung berichten, ich bin Hobby-Radsportler mit 10-15.000 Jahreskilometern. Und das seit 20 Jahren. Mindestens zweimal wäre ich ohne Helm wohl nicht mehr am Leben, dem Zustand des Helms nach dem Sturz nach zu urteilen. Und in beiden Fällen war weder die Geschwindigkeit hoch (beliebtes Argument) oder ich selbst Schuld, sondern es handelte sich um Materialversagen bzw. einen unaufmerksamen Autofahrer. Schwere Stürze waren nicht zu verhindern, trotz meiner Erfahrung und Radbeherrschung. Ein Schädel-Hirn-Trauma kann ich mir beim Umfallen an der Ampel zuziehen. Und wenn ich schon nicht an meinem eigenen Leben interessiert bin, dann habe ich doch eine Vorbildfunktion gegenüber Kindern und eine Verantwortung meiner Familie gegenüber. Leider kommt bei vielen die Erkenntnis, wenn es zu spät ist, und dann heißt es "hätte ich doch"...
rotkaeppchen_online 04.04.2014
3. Nichts von beidem ....
Zitat von sysopCorbisFahrradhelm oder nicht - darüber wird hitzköpfig diskutiert. Was spricht für den Helm, warum verweigern andere den Schutz? Die Argumente unserer Facebook-Fans im Überblick. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/fahrradhelm-debatte-argumente-fuer-und-gegen-den-helm-a-962343.html
Warum nur zwei Möglichkeiten, die beide nicht tragbar sind? Es gibt eine Dritte: Aufpassen und sich nicht umfahren lassen. Man sollte sich einfach mal fragen, warum der eine Teil der Gesellschaft auch über 50 Jahre unfallfrei fährt, während andere ständig Blessuren bekommen. So ein Helm ist schön und gut, ordentliche Handschuhe sind ebenso wichtig und gegen Oberschenkelhalsbrüche braucht man natürlich die 3cm dicke PU-Schaumhose ...
Thagdal 04.04.2014
4. Persönliche Entscheidung
Ich fahre auch viel Rad. Und das in der Stadt und auch schnell, deshalb meistens mit Helm. Es gibt eben Radler, die sich als etwas flottere Fußgänger sehen und andere wie mich, die sich als untermotorisierte Verkehrsteilnehmer sehen. Letztere werden freiwillig zum Helm tendieren, die werden nämlich öfter mit den Risiken konfrontiert als erstere. Die fahren auf dem Fußweg, wenn kein Radweg da ist.
Cleo96 04.04.2014
5.
Zitat von sysopCorbisFahrradhelm oder nicht - darüber wird hitzköpfig diskutiert. Was spricht für den Helm, warum verweigern andere den Schutz? Die Argumente unserer Facebook-Fans im Überblick. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/fahrradhelm-debatte-argumente-fuer-und-gegen-den-helm-a-962343.html
Journalismus vs. eine Anzahl von Leser-Kommentaren. Angegeben auf 'Facebook'. Deutlicher kann die bedingungslose Kapitulation des qualifizierten Journalismus nicht ausfallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.