Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Training fürs Bindegewebe: Voll von der Rolle

André Siodla

Sie umhüllen die Muskeln, sie sind das neueste Ziel ambitionierter Sportler: Faszien. Michaela Rose hat das Bindegewebstraining ausprobiert, sich über eine harte Rolle gewälzt - und entdeckt, dass es mehr gibt als nur einen Muskelkater.

Irgendwo müssen sie doch sein! Auf einer harten Schaumstoffrolle sitzend spüre ich in mich hinein. Oder besser gesagt: in meinen Gluteus maximus, meinen Gesäßmuskel. Ich folge den Instruktionen des Berliner Personal Trainers Christian Blisse, rolle mal langsam, mal schneller auf meinem Po vor und zurück. Jedesmal, wenn sich meine beiden Sitzbeinhöcker über die Rolle schieben, ruckelt es leicht. Ansonsten ergibt meine anatomische Innenschau keine nennenswerten Besonderheiten.

Per "Fascial Release"-Massage bin ich auf der Suche nach meinen Faszien. Dieser Teil des Bindegewebes läuft den Muskeln gerade fast den Rang ab und revolutioniert das Training. Als Netz durchziehen Faszien den ganzen Körper, sorgen für Spannkraft von Kopf bis Fuß, sortieren das Innenleben und verhindern Reibereien unter den Muskeln. Und obwohl sie auch als Sinnesorgan für die Körperwahrnehmung fungieren, kann ich sie nicht spüren.

Totale Fehlanzeige!

Ich rolle trotzdem weiter. Oberschenkel-Rückseite. Waden. Rücken. Stopp. Das tut ja plötzlich weh! "Du sitzt viel am Schreibtisch, oder?", fragt Coach Christian. "Dabei verkleben und verfilzen die Faszienfasern im Rücken gerne." Endlich habe ich sie entdeckt, dank Massagerolle schmerzhaft Bekanntschaft mit ihnen gemacht. Meine Faszien! Dabei hat das Schaumstoffding nur einen Anfänger-Härtegrad - Profis rollen beinhart auf der sogenannten Blackroll.

Selbstmassage lässt Schmerzen schwinden

Fasziniert rutsche ich im Zeitlupentempo immer wieder über die empfindlichen Rückenpartien, pausiere auf den schlimmsten Punkten oder massiere sie mit Mini-Bewegungen. Der Effekt: Die Schmerzen lassen ein wenig nach, sogar mein Nacken fühlt sich hinterher freier an. Regelmäßig nach dem Training praktiziert, sollen die Schmerzen bei der Selbstmassage sogar ganz verschwinden.

Verlockend! Nur heißt es dafür: Zähne zusammenbeißen. Für mich kommt die Härteprüfung zum Schluss. Seitlich auf der Rolle liegend soll ich meine Oberschenkel-Außenseite zwischen Hüfte und Knie massieren. Der Schmerzfaktor steigt sprunghaft in den roten Bereich - Wellness ist das nicht unbedingt. Aber wohl normal: Die meisten Menschen haben ihre gefühlte Achillesferse an dieser Stelle. Knieprobleme inbegriffen. Die will ich nicht haben, also rolle ich tapfer weiter.

Einen Tag später fühle ich mich ein bisschen gerädert - als ob ich ein wenig zu hart trainiert hätte. Und ich spüre ganz deutlich: Das ist ein Faszien-Kater!

FASZIENTRAINING - FRAGEN AN DEN EXPERTEN
Zur Autorin
  • bewahrediezeit.de
    Michaela Rose probiert gerne alles aus, was sie in Bewegung bringt. Deshalb schreibt die freie Journalistin und Diplomsportlehrerin vor allem über "bewegende" Themen.
  • Homepage der Autorin

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bin ja kein Sexist...
Beinlausi 17.02.2015
Hat das auch schon mal ein Mann gemacht, ohne dafür bezahlt zu werden, Frauen anzuspornen/-leiten?
2. Männer
neunzehnnullzwei 17.02.2015
Beispiele wären die Fußballnationalmannschaft, Usain Bolt und der deutsche Meister im Natural Bodybuilding, Sepher Bahadori
3. Oh, ja,
Beinlausi 17.02.2015
... hab ich dann auch gelesen... Faszienierend. Und als Low-Budget-Trend für die Partnermassage tut es dann vielleicht eine normal große Nudelrolle. Für mich ist es zu zeitaufwändig. Aber wenn es hilft...
4. erst tat's noch weh(er) - jetzt ist es wie eine fascienmassage!
doofnuss 17.02.2015
das müssen wohl die "verklebten" fascien gewesen sein - was denn sonst? ich begegnete ganz ohne schaumstoffrollen den plötzlich dagewesenen, hartnäckigen lendenwirbel rückenschmerzen mit einem yoga-kurs - schließlich macht das heute gefühlt fast jede/r (ja, auch kerle). und siehe da, schon nach ein paar wochen, so etwas wie ein neues körpergefühl entwickelt. auch wenn es noch arg zog und zwickte, bekam ich eine idee davon, mit gymnnastik, äh 'tschuldigung yoga, die rückenschmerzen zu lindern, ja die berechtigte hoffnung, sie ganz zu besiegen. meine lieblings anti-rückenschmerzübungen: auf dem rücken liegend in die päckchenhaltung, die hinteren oberschenkel greifen, mit den unterschenkeln schwung holen und genüsslich vom steißbein bis zum nacken hin- und herschaukeln. das eigene gewicht massiert dabei die wirbelsäule bis zum nacken - mittlerweile als geübter yogi mit dem vollen schulterstand und dem pflug als krönung perfektioniert. anfänglich musste die unterlage noch stark gepolstert sein, um den druck auf die wirbelsporne abzufedern, mittlerweile ist mein rückenfasciengewebe so stark trainiert - abgehärtet? -, sodass eine dünne yogamatte völlig ausreicht. ja, eine schaumstoffrolle hab ich auch schon mal unter den rücken gelegt, als zusätzlichen "reiz". die fascien lassen sich offensichtlich gemeinsam mit den muskeln und sehnen trainieren - indem ich lernte, den dehnungsschmerz zu "genießen".
5.
laplant 17.02.2015
Zitat von BeinlausiHat das auch schon mal ein Mann gemacht, ohne dafür bezahlt zu werden, Frauen anzuspornen/-leiten?
Ja, und zwar regelmäßig seit letztem Jahr. Bin Radsportler und diese Teile (ich nutz ne Trigger Point-Rolle) können in Sachen Beweglichkeit und Regeneration durchaus gewinnbringend sein. Man muss ja nicht gleich das achte Weltwunder erwarten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: