Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Faszien-Training: "Da wird mächtig übertrieben"

Ein Interview von

Faszien-Training: Meist eine Kombination aus federnden Bewegungen und Dehnungen Zur Großansicht
Corbis

Faszien-Training: Meist eine Kombination aus federnden Bewegungen und Dehnungen

Das Training des Bindegewebes liegt im Trend, Faszien-Rollen gibt es mittlerweile in nahezu jedem Fitnessstudio. Neurophysiologe Robert Schleip erklärt, worauf es ankommt - und was reiner Blödsinn ist.

ZUR PERSON
  • fascial-fitness.de
    Dr. Robert Schleip, Jahrgang 1954, ist Leiter des "Fascia Research Project" der Universität Ulm, die eine führende Rolle in der Faszien-Forschung einnimmt, sowie Mitglied der Fascial Fitness Association. Schleip ist Feldenkrais-Lehrer und seit 1978 lizensierter Rolfer. 2014 hat er das Sachbuch "Faszien-Fitness: Vital, elastisch, dynamisch in Alltag und Sport" (Riva) veröffentlicht.
  • Fascia Research Group: Homepage
  • Fascial Fitness: Homepage
SPIEGEL ONLINE: Herr Schleip, wie revolutionieren die Erkenntnisse über Faszien unser Training?

Schleip: Sie bringen Elemente aus Yoga und den östlichen Kampfkünsten sowie federnde Abläufe aus der Gymnastik-Bewegung unserer Großeltern in den Trainingsbereich. Neu daran sind weniger die Bewegungen, sondern die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die uns jetzt besser verstehen lassen, was dabei in den Faszien passiert.

SPIEGEL ONLINE: Nämlich?

Schleip: Zum Beispiel betreffen die meisten Überlastungsschäden im Sportbereich nicht das rote Muskelfleisch, sondern das weißfarbige kollagene Fasernetzwerk des Körpers. Also das, was wir als fasziales Gewebe bezeichnen. Außerdem wissen wir heute, dass dieses Netzwerk eines unserer wichtigsten Sinnesorgane darstellt. Es ist Basis unserer koordinativen Körperwahrnehmung.

SPIEGEL ONLINE: Das Bindegewebe ist also enorm wichtig. Was halten Sie vom aktuellen Hype rund um die Faszien?

Schleip: So wie ich den aktuellen Rummel in der Fitness-Szene mitbekomme, wird da auch schon mal mächtig übertrieben. Da heißt es dann "Muskeltraining ist out, Faszien sind in" - und das ist schlichter Blödsinn. Die Einbeziehung der Faszien sollte sinnvollerweise nur eine kleine, aber wichtige Ergänzung für den Trainingsbereich anbieten. Wenn der aktuelle Hype sich in ein bis zwei Jahren gesetzt hat, bin ich sicher, dass ein allgemeines Verständnis übrig bleibt.

SPIEGEL ONLINE: Bis es so weit ist: Wie sollte ein Faszien-Training aussehen?

Schleip: Unter dem Begriff Faszien-Training gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Ansätzen. Meist werden federnde Bewegungen mit unterschiedlichen Dehnungen kombiniert. Optimal ist es, wenn Sie sich das von einem kundigen Trainer oder Physiotherapeuten für Ihren Körper zeigen lassen.

SPIEGEL ONLINE: Kann ich die Faszien-Rolle trotzdem im Do-it-yourself-Verfahren nutzen?

Schleip: Wenn man das anfangs ohne professionelle Anleitung ausprobiert, bringt das in den meisten Fällen auch schon etwas. Will man damit Bindegewebe straffen, empfehlen wir herzhaft-kräftige Rollbewegungen jeden zweiten oder dritten Tag. Für eine lösende Wirkung sind hingegen langsame Rollbewegungen im täglichen Abstand besser.

SPIEGEL ONLINE: Kann man dabei etwas falsch machen?

Schleip: Wenn Menschen mit ausgeprägten Lymph- oder Durchblutungsstörungen sich weit über die Wohlweh-Grenze hinaus traktieren, könnte das negative Folgen haben. Dank der vorher wirksamen Schutzreflexe scheint das aber extrem selten zu sein. Bei Sportlern kann es ferner sein, dass die Anwendung langsamer Rollbewegungen in den folgenden fünf bis zehn Minuten die Schnellkraft verringert.

SPIEGEL ONLINE: Was sollten Menschen mit schlechten Venen oder Besenreisern beachten?

Schleip: Um sicher zu sein, sollten Sie die gezielte Anwendung mit Ihrem Arzt besprechen. Ansonsten können Sie die Anwendungen so dosieren, dass keine Hautrötungen entstehen, die länger als zwei Minuten bestehen bleiben.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es einen Faszien-Kater?

Schleip: Ja, laut neueren Erkenntnissen kommt der Schmerzreiz beim Muskelkater weniger aus dem Muskelfleisch als aus der faszialen Muskelhülle. Dann wäre es nicht falsch, auch mal von einem Faszien-Kater zu sprechen.

SPIEGEL ONLINE: Kann die Faszien-Massage auch leistungssteigernd wirken?

Schleip: Ist eine größere Beweglichkeit erwünscht, kann das Rollen die unmittelbare Wirkung konventioneller Dehnungen vergrößern. Und wenn eine erhöhte Schnelligkeit im Vordergrund steht, kann durch zügigere Rollbewegung die Performance gesteigert werden.

SPIEGEL ONLINE: Faszien-Training soll sogar effektiv dem Altern entgegenwirken...

Schleip: Im Tierversuch konnte gezeigt werden, dass regelmäßig federnde Bewegungen bei älteren Tieren zu einem jugendlicheren Re-Modeling des Bindegewebes führte. Auch bei der Anwendung der sogenannten Faszien-Rollen konnte man nachweisen, dass das eine beschleunigte Kollagen-Erneuerung bewirkte. Zusätzlich zeigte sich lokal eine erhöhte Produktion von Stickoxid, also einem Viagra-verwandten Botenstoff, der die Gefäße jugendlich-elastisch macht. Für den menschlichen Gesichtsbereich kenne ich jedoch keine spezifischen Studien.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Faszien - An sich und integriert
ute-dreieich 17.02.2015
Faszien – nichts Neues. Nun gibt es Untersuchungsergebnisse, die die Sachverhalte bestätigen, auf deren Grundlage sich manche Bewegungspädogogen und Therapeuten schon lange beschäftigen. Was den Homo Sapiens betrifft: Je mehr Forschung, desto differenzierter die Sichtweise. – aber auch die Erkenntnis, dass die Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zusammenhängen. Bänder, Sehnen, Organkapseln sind nun auch „Faszien“. Eine hübsche Marktlücke, auf die in der Fitnesswelt mit mehr oder weniger viel Kenntnis reagiert wird. Bewegung und Training sollten im besten Fall so vielseitig wie möglich und zwar nicht nur im Sinne von „Was“, sondern auch von „Wie“ sein. Ganzheitliche Bewegungskonzepte und Ansätze, wie die SomaTonus-Methode, warten noch auf die entsprechenden Forschungsergebnisse die zeigen, dass Bewegungsgesundheit immer ein harmonisches Zusammenspiel von Faszien, Muskeln, Knochen und vor allem dem steuernden Gehirn ist.
2. Faszien - An sich und integriert
ute-dreieich 17.02.2015
Faszien – Nichts Neues. Jetzt (erst?) gibt es Untersuchungsergebnisse, die die Sachverhalte bestätigen, auf deren Grundlage sich manche Bewegungspädogogen und Therapeuten schon lange beschäftigen. Was den Homo Sapiens betrifft: Je mehr Forschung, desto differenzierter die Sichtweise. – aber auch die Erkenntnis, dass die Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zusammenhängen. Bänder, Sehnen, Organkapseln sind nun auch „Faszien“. Eine hübsche Marktlücke, auf die in der Fitnesswelt mit mehr oder weniger viel Kenntnis reagiert wird. Bewegung und Training sollten im besten Fall so vielseitig wie möglich und zwar nicht nur im Sinne von „Was“, sondern auch von „Wie“ sein. Ganzheitliche Bewegungskonzepte und Ansätze, wie die SomaTonus-Methode, warten noch auf die entsprechenden Forschungsergebnisse die zeigen, dass Bewegungsgesundheit immer ein harmonisches Zusammenspiel von Faszien, Muskeln, Knochen und vor allem dem steuernden Gehirn ist.
3. faszien & stretching?
satzki 17.02.2015
Der Hype mit den Faszienrollen ist ja mal wieder typisch Fitness-Industrie. Mal sehn was da in paar Jahren davon übrig bleibt. Die Forschungshinweise von Dr. Schleip machen mir auf meinen ersten gegoogelten Überblick einen recht soliden Eindruck. Was mich zusätzlich interessieren würde ist, ob etwas - bzw. was genau - in den Faszien beim Stretching passiert. Bzw. welche Dehnungsarten heute noch angesagt sind. Langsame schmelzende Dehnungen, oder doch wieder die Federungen a la Turnvater Jahn.
4. Alle paar Monate
tennislehrer 18.02.2015
wird eine neue Fitness-Sau durchs Dorf getrieben. Bokwa, Zumba, Nordic-Walking usw. usw. Die Fitness-Industrie muss ja irgendwie die permanent neu erfundenen Geräte an den Mann kriegen. Nach wenigen Monaten kräht dann kein Hahn mehr danach (z. B. Nordic-Walker sieht man praktisch nicht mehr, dabei war das eine Zeit lang eine echte Seuche).
5.
SpitzensteuersatzZahler 18.02.2015
Der gute Mann ist echt ein Unikat. Habe einen Vortrag gesehen in dem er sich damit verabschiedete, dass 30% dessen was er gerade berichtet hat nächstes Jahr schonwieder überholt sein würde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: