Fit im Büro: Kräftiger Trizeps für den Wahlkampf

SPIEGEL ONLINE

Der Winter steht vor der Tür und die kalten, dunklen Tage machen den inneren Schweinehund fast unbesiegbar. Doch auch im Büro kann man etwas für seine Fitness tun. In einer fünfteiligen Serie zeigt Achim Achilles, wie man nicht nur als Kanzlerkandidat eine gute Figur macht. Übung 1: Der Steinbrück-Stütz.

So funktioniert die Übung:

1. Beide Füße etwa einen Meter vor dem Schreibtisch positionieren, auf Zehenspitzen stellen, Hände schulterbreit auf die Tischkante aufsetzen, Rücken gerade halten.

2. Arme beugen, bis die Brust die Tischkante berührt. Fünf bis zehn Wiederholungen. Je nach Fitness ein bis drei Serien mit Pausen.

3. Für Profis: Liegestütze mit Abstoßen. Gleiche Ausgangsposition, dann beim Strecken der Arme kräftig abstoßen. Variante: In die Hände klatschen.

Dieser Muskel wird trainiert:

Diese Muskeln werden beim Liegestütz trainiert (zur Großansicht bitte Bild klicken) Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Diese Muskeln werden beim Liegestütz trainiert (zur Großansicht bitte Bild klicken)

Alle Liegestützvarianten kräftigen die Brustmuskeln (Pectoralis), die Schulter (Deltoideus) und den Trizeps. Werden die Arme mehr als schulterbreit aufgesetzt, sind die Brustmuskeln stärker gefordert. Je enger man die Hände aneinander setzt, desto kräftiger müssen die Trizepsmuskeln arbeiten. Wer den Steinbrück-Stütz locker beherrscht, kann neben der klassischen Liegestützausführung den umgedrehten Steinbrück versuchen. Dabei stellt man die Füße auf den Schreibtisch, die Hände liegen auf dem Boden. Achtung: keine geeignete Übung für Großraumbüros oder Sauberkeitsfanatiker.

Das soll die Übung bewirken:

Der Steinbrück-Stütz ist die ideale Büro-Kraftübung für Zwischendurch. Der Oberkörper wird gestärkt, der Rücken darf sich mal strecken und der Kreislauf kommt wenigstens einmal am Tag in Fahrt. Gerade für die kälteren Jahreszeiten eignet sich die kurze Fitness-Tisch-Übung prima, um die ungesunde Gesichtsfarbe aufzuwerten. Netter Nebeneffekt: Danach geht man frischer, motivierter und mit mehr Haltung ans Werk.

Übung 2 am Dienstag: Altmaiers Alptraum

Übung 3 am Mittwoch: Der Bahr-Code

Übung 4 am Donnerstag: Claudias Kopf-Yoga

Übung 5 am Freitag: Ponaders Po

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte nicht!
besserwisser234 22.10.2012
Die Übung ist alles andere gut für das Büro. Leider wird genau die falsche Muskelpartien für sitzende Tätigkeiten trainiert. Büroarbeit führt meist dazu, dass auch der Brustmuskel verkürzt werden (da man meist enspannt sitzt und die Schultern nach vorn fallen). Diese Art der Liegestütze führen noch mehr dazu, dass der eh meist zu starke Brustmuskel verstärkt wird und noch mehr die Schultern nach vorn fallen. Was zu noch mehr Nackenschmerzen führt etc. Ich empfehle da eher die Schulterrückenmuskulatur zu trainieren. Einfach mal nach Rotatorenmanschetten googeln.
2. Hoffentlich ist die Tischplatte fest...
SapMaster 23.10.2012
... sonst gibts nen Knall und der Krempel vom Tisch liegt drunter.
3.
ohjeee 23.10.2012
Zitat von besserwisser234Die Übung ist alles andere gut für das Büro. Leider wird genau die falsche Muskelpartien für sitzende Tätigkeiten trainiert. Büroarbeit führt meist dazu, dass auch der Brustmuskel verkürzt werden (da man meist enspannt sitzt und die Schultern nach vorn fallen). Diese Art der Liegestütze führen noch mehr dazu, dass der eh meist zu starke Brustmuskel verstärkt wird und noch mehr die Schultern nach vorn fallen. Was zu noch mehr Nackenschmerzen führt etc. Ich empfehle da eher die Schulterrückenmuskulatur zu trainieren. Einfach mal nach Rotatorenmanschetten googeln.
als würde das bisschen halblebige Liegestütze die Problematik derart verstärken. Von dem bisschen Bewegunstherapie bauen Sie sicher nicht im nennenswerten Rahmen Brustmuskulatur auf, die derart (wie Sie es schildern) die Haltung beeinflusst und verschlechtert. Jedenfalls ist die Übung besser, als gar nichts zu tun. Einseitiges Training ist so oder so schlecht. Zum Muskel sollte auch der entsprechende Antagonist trainiert werden (hier eben der Rücken). Dann gibt es Ihr gechildertes Problem auch nicht.
4. Meckerer und Besserwisser
Annabelle1811 24.10.2012
gibt s überall. Ich habe die Position für Bauchmuskeltraining während des Sitzens probiert und finde das sehr gut, ist auch anstrengend. Das werde ich künftig oft machen, wenn ich am PC rumhänge. Wenn man die Fersen hebt ohne sich irgendwie mit den Armen/Händen abzustützen sitzt man gleich aufrecht da, den Nabel eingezogen und alles an seinem Platz. Finde ich sehr gut. Die anderen Übungen werde ich auch noch ausprobieren. Also Leute, probiert es selber aus und laßt euch nicht von so "besserwissern" wie oben gleich wieder entmutigen. Ich sag "danke" für den Artikel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Achilles' Ferse - Beratung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Anzeige

ZUR PERSON
  • Beatrice Behrens
    Achim Achilles

    Jahrgang 1964. Lebt verheiratet mit einer verständnisvollen Frau in Berlin, läuft aber überall, wo es wehtut. Motto des Wunderathleten und Kolumnisten: "Qualität kommt von Qual." Dabei ist es dem Vater eines lauffaulen Jungen egal, dass er trotz intensiven Trainings kaum von der Stelle kommt. Für ihn ist der Weg das Ziel. Seine Lieblingsfeinde auf dem Weg zum Ziel sind Walker und andere Pseudosportler.