FKK "Den Genitalbereich beim Nacktbaden gut einschmieren"

Die Haut im Genitalbereich ist besonders dünn - und damit auch besonders schützenswert. Im Interview erklärt der Hautarzt Thomas Schwarz, warum Sonnencreme für den ganzen Körper wichtig ist - und ob die Haut ein Sonnenkonto hat.

FKK-Strand: Besondere Vorsicht bei empfindlichen Hautstellen in der Sonne
DPA

FKK-Strand: Besondere Vorsicht bei empfindlichen Hautstellen in der Sonne


SPIEGEL ONLINE: Herr Schwarz, wie gesund ist eigentlich FKK-Baden im See oder im Meer?

Schwarz: Da gibt es keine besonderen Empfehlungen, man muss nur bedenken, dass beim Nacktbaden Körperstellen der Sonne ausgesetzt sind, die nicht an UV-Strahlung gewohnt sind. Da muss man vorsichtig sein.

SPIEGEL ONLINE: Ist die Haut im Genitalbereich generell sonnenempfindlicher als die restliche?

Schwarz: Sie ist besonders dünn, verträgt daher nicht soviel UV-Strahlung. Das ist bei Männern und Frauen gleichermaßen der Fall.

ZUR PERSON:

Thomas Schwarz, ist Direktor der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie am Uni-Klinikum Kiel.

SPIEGEL ONLINE: Das heißt: Beim FKK-Baden sollte man auch die Genitalien mit Sonnenschutzcreme einschmieren?

Schwarz: Selbstverständlich, gerade die. Meine Befürchtung ist nur, dass Nacktbader im Genitalbereich eher zu wenig Sonnencreme auftragen. Dann aber nützt das Sonnenschutzmittel nichts, da kann die Filterstufe noch so hoch sein. Also: Den Genitalbereich beim Nacktbaden gut einschmieren. Die Menge macht's.

SPIEGEL ONLINE: Muss man irgendwelche Befürchtungen haben, dass es in diesem besonders empfindlichen Hautbereich bei Kontakt mit Sonnencreme zu Unverträglichkeiten, Ausschlägen oder Ähnlichem kommen kann?

Schwarz: Nicht mehr oder weniger als an anderen Stellen. Es kann immer zu allergischen Reaktionen kommen. Bei der Menge an Sonnenschutzmitteln, die heutzutage verwendet wird, ist das aber eher selten.

SPIEGEL ONLINE: Immer mehr Menschen haben heutzutage Tätowierungen, zum Teil auch großflächige. Schützen die eigentlich vor Sonnenbrand?

Schwarz: Es kommt natürlich darauf an, welches Pigment Sie in der Tätowierung haben. Aber ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass man diese Areale nicht zu schützen braucht.

SPIEGEL ONLINE: Hautärzte sagen oft, dass die Haut ein sogenanntes Sonnenkonto hat. Ich hatte in meinem Leben schon sehr viele Sonnenbrände. Als Kind sagte man mir: In zwanzig Jahren wirst du mal Hautkrebs bekommen. Kann man das wirklich so pauschal sagen?

Schwarz: Nein, ein Sonnenbrand allein macht noch keinen Hautkrebs. Aber mit jedem Sonnenbrand steigt das Risiko für den schwarzen Hautkrebs. Vom schwarzen Hautkrebs muss man nun den weißen unterscheiden. Das sogenannte Sonnenkonto bezieht sich auf das Risiko des weißen Hautkrebses. Und das hängt nicht nur von Sonnenbränden ab, sondern davon, wie häufig man seine Haut den Sonnenstrahlen im Laufe des Lebens ausgesetzt hat.

Wir sehen weißen Hautkrebs häufig bei älteren Menschen, die beruflich sehr viel im Freien gewesen sind, aber nicht unbedingt viele Sonnenbrände hatten. Da war es einfach die kumulative Belastung. Das ist mit dem Sonnenkonto gemeint. Der Grund, dass wir immer mehr Fälle von weißem Hautkrebs haben, ist einfach, dass die Bevölkerung immer älter wird und mehr Leute ihr Lebens-Sonnenkonto überziehen. Daher raten wir Hautärzte dringend dazu, mit diesem Konto sorgsam umzugehen und jede unnötige Bestrahlung zu vermeiden, zum Beispiel im Solarium.

SPIEGEL ONLINE: Das heißt also: Jemand, der sorgsam darauf achtet, keinen Sonnenbrand zu bekommen, trotzdem aber viel in der Sonne war, ist vielleicht sicher vor dem schwarzen, nicht aber vor dem weißen Hautkrebs?

Schwarz: Richtig.

SPIEGEL ONLINE: Haben Nacktbader im See ein erhöhtes Risiko, sich irgendwelche Infektionen zu holen als mit Badehose oder Badeanzug?

Schwarz: Die Wahrscheinlichkeit allgemein, sich in einem See oder am Meer irgendeine Infektion zu holen, ist gering. Und selbst wenn - da wird die Badehose auch wenig nützen.

SPIEGEL ONLINE: Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Was würden Sie tun, wenn Sie am Strand lägen und sähen neben sich einen Vater mit seinem Kind - beide total sonnenverbrannt?

Schwarz: Ich persönlich wäre da eher zurückhaltend. Ich möchte die Leute nicht missionieren.

Das Interview führt Jens Lubbadeh



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.