Ausgewogene Ernährung: Grünes Eiweiß

Die Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung sind unübersichtlich: Mal sollen Kohlenhydrate überwiegen, dann wieder sind Fette angeblich besser als ihr Ruf. Ohne Eiweiße geht nichts im Körper, da zumindest herrscht Einigkeit. Die Proteine stecken nicht nur in Fleisch.

Proteinquelle Gemüse: "Es gibt kein gutes oder schlechtes Eiweiß" Zur Großansicht
dapd

Proteinquelle Gemüse: "Es gibt kein gutes oder schlechtes Eiweiß"

Für die Zusammensetzung der Nahrung aus Zuckern (Kohlenhydrate), Eiweiß (Protein) und Fetten gibt es unzählige und unübersichtliche Empfehlungen. Mit dem Aufkommen sogenannter Low-Carb-Diäten wurden Kohlenhydrate als Dickmacher verteufelt - gleichzeitig erlebte das Eiweiß einen Hype. Proteine sind essentiell für den Körper, doch über die nötige Menge und ihre Herkunft streiten Ernährungsberater und Mediziner bis heute.

"Sämtliche Körperfunktionen hängen entscheidend vom Eiweiß ab", sagt der Arzt und Autor Ulrich Strunz, der dem Thema ein ganzes Buch gewidmet hat. Eiweiße bestehen aus Aminosäuren, sie bilden die Grundstruktur des Körpers, nicht nur der Muskeln und Knochen, sondern auch des Blutes, des gesamten Immunsystems und vieler Hormone.

Ernährungswissenschaftler räumen dem Eiweiß eine hohe Bedeutung für die Gesundheit ein - aber sie ziehen unterschiedliche Schlüsse für die Ernährung. Strunz argumentiert, unsere Vorfahren hätten wesentlich mehr Proteine zu sich genommen als der Mensch heute. "Vielleicht hatten die ja recht." Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sagt jedoch: "Die Eiweißzufuhr ist in den Industrienationen relativ hoch. Wir sind gut versorgt."

Männer essen Gahl zufolge im Schnitt 81 Gramm Eiweiß pro Tag, Frauen 60 Gramm. Die offizielle Empfehlung lautet: 0,8 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Das bedeutet zum Beispiel bei einem Körpergewicht von 60 Kilo 48 Gramm Eiweiß pro Tag. Ein kleiner Becher Joghurt hat fünf Gramm Eiweiß, genauso wie 250 Gramm Kartoffeln. Ein Viertelliter Milch kommt auf neun Gramm Eiweiß. 150 Gramm Kabeljau haben 31 Gramm Eiweiß, und 100 Gramm Naturschnitzel vom Schwein liegen bei 22 Gramm Eiweiß.

"Wenige Daten, wie viel Eiweiß gesund ist"

"Es gibt nur sehr wenige Daten darüber, wie viel Eiweiß gesund oder ungesund ist", sagt Gahl. Als unschädliche Obergrenze seien 2 Gramm pro Kilo pro Tag festgelegt worden. Das mache für Frauen etwa 120 Gramm am Tag und für Männer 140 Gramm. "Es gibt aber keine Leitlinien. Man kennt mögliche schädigende Wirkungen nicht."

Nahrungsergänzungsmittel halten viele Ernährungswissenschaftler für überflüssig. "Den Eiweißbedarf zu decken, gelingt auch durch normale Ernährung", sagt etwa Christiana Gerbracht vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam. "Bewusstes Essen ist viel besser, als irgendwelche Shakes zu nehmen."

Doch welches Eiweiß ist das richtige? "Es gibt kein gutes oder schlechtes Eiweiß", sagt Gahl. Es gebe in der Ernährung nichts, was per se schlecht sei - Ausgewogenheit ist das Zauberwort. Bei der Eiweißqualität spreche man von biologischer Wertigkeit. "Sie gibt Auskunft darüber, wie viel Gramm Körperprotein aus 100 Gramm Nahrungsprotein gebildet werden kann." Ausschlaggebend für die Wertigkeit ist das Aminosäurenmuster. Bei tierischem Eiweiß ähnele es am ehesten dem Körperbau des Menschen. Deshalb habe tierisches Eiweiß eine hohe biologische Wertigkeit.

Tierisches Eiweiß aus fettreichen Lebensmitteln

Tierisches Eiweiß sei ein hochwertiges Eiweiß und werde vom Körper leicht aufgenommen, erläutert Gerbracht. Jedoch stecke tierisches Eiweiß oft in Lebensmitteln, die darüber hinaus eher fettreich sind. "In Wurst und Käse zum Beispiel sind viele gesättigte Fettsäuren und viel Cholesterin, also Inhaltsstoffe, die wir ohnehin schon viel aufnehmen." Fettreiche Nahrung könne sich - zumal bei mangelnder Bewegung - schnell auf das Körpergewicht auswirken. "Bei pflanzlichem Eiweiß gibt es dieses Problem nicht."

Im Gegenteil: Es gebe auch sehr hochwertiges pflanzliches Eiweiß, zum Beispiel in Getreide und Hülsenfrüchten, erklärt Gahl. Sie rät zu Kombinationen: "Zum Beispiel fettarmes Fleisch oder Fisch mit Milch plus Brot oder Getreideflocken und Hülsenfrüchte." Auch für Vegetarier gibt es passende Gerichte, etwa Erbseneintopf mit Brot, Linsengemüse mit Reis, Kartoffeln und Ei oder Pellkartoffeln mit Quark. "Das sind sehr gute Eiweißlieferanten." Hülsenfrüchte ließen sich gut in Form von Pasten als Brotaufstrich verwenden, ergänzt Gerbracht. Erbsen, Linsen oder Sojabohnen eigneten sich häufig als Zugabe zu anderen Gerichten.

Mit Blick auf den wöchentlichen Speiseplan rät Gahl, die Menge an Fleisch und Wurst eher gering zu halten. "Nicht mehr als 300 bis 600 Gramm pro Woche." Empfehlenswert seien drei Portionen Fleisch pro Woche und zwei bis drei Tage, an denen fleischlose Gerichte auf den Teller kommen. Die Alternativen seien Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Getreideprodukte, Linsensuppe und Vollkornbrot.

Ein optimaler Warenkorb für einen Tag könnte Gahl zufolge so aussehen: ein Viertelliter Milch, ein Becher Joghurt, fünf Scheiben Vollkornbrot, 250 Gramm Kartoffeln, 150 Gramm Kabeljau. "Damit hätte man zusammengerechnet 68 Gramm Eiweiß aufgenommen."

Von Philipp Laage, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
max-mustermann 08.02.2013
Zitat von sysopdapdDie Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung sind unübersichtlich: Mal sollen Kohlenhydrate überwiegen, dann wieder sind Fette angeblich besser als ihr Ruf. Ohne Eiweiße geht nichts im Körper, da zumindest herrscht Einigkeit. Die Proteine stecken nicht nur in Fleisch. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/gesunde-ernaehrung-eiweiss-aus-gemuese-statt-aus-fleisch-a-882162.html
Doch Kristallzucker, er wird vom menschlichen Körper nicht benötigt sondern schadet ihm sogar. Aber leider ist er halt so schön süß :-)
2. Puh.
axelkli 08.02.2013
Wenn man nur den letztgenannten Warenkorb zu sich nimmt, kann man sich aber nicht viel körperlich betätigen.
3. Kristallklar
cassandros 08.02.2013
Zitat von max-mustermannDoch Kristallzucker, er wird vom menschlichen Körper nicht benötigt sondern schadet ihm sogar. Aber leider ist er halt so schön süß :-)
Die einzige Schadwirkung ist die Begünstigung von Zahnfraß (Karies), wenn man sich zu wenig die Zähne putzt. Sonst ist dieser Zucker wie jeder andere verwertbare Zucker.
4. einen viertel liter milch?
monsineur 08.02.2013
Haha, keine Ahnung hat die Frau Gahl, ein viertel Liter Milch soll gesund sein - hat sich doch mittlerweile schon längst herumgesprochen das Milch nicht gesund ist. Milch ist für Babys. Zu viel Milch macht die Knochen weich - ist Fakt. Die Mehrheit der Weltbevölkerung ist im Erwachsenenalter Laktose intollerant, nur wir Europäer haben einen ziemlich hohen Tolleranzwert gegeüber Milch. So was sitzt dann bei der DGE? Solche Fehlinformation zu verbreiten gehört bestraft.
5. Blödsinn
Neutrum 08.02.2013
Zitat von max-mustermannDoch Kristallzucker, er wird vom menschlichen Körper nicht benötigt sondern schadet ihm sogar. Aber leider ist er halt so schön süß :-)
Pauschalisierter Blödsinn: Eine Flasche Bier treibt z.B. den Blutzuckerspiegel höher, als die, der Kalorienanzahl entsprechende, Menge an reinem Industriezucker. Der Körper benötigt generell keine Kohlenhydrate (einfach mal ketogene Ernährung googeln), verteufeln Sie jetzt auch Reis und Kartoffeln? Es ist halt wie bei Allem: Die Dosis macht das Gift...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Ernährung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
BMI-Rechner
Corbis
kg cm

23,3

Jetzt BMI berechnen!