Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angebliche Wunderdiät: Hype um grüne Kaffeebohnen

Von

Abnehmen: Wundermittel aus grünen Kaffeebohnen Fotos
REUTERS

Ein halbes Kilo Gewichtsverlust pro Woche - natürlich, ohne etwas dafür zu tun: Extrakt aus grünem Kaffee soll überschüssiges Fett verpuffen lassen. Der Trend stammt aus den USA und setzt sich auch in Deutschland durch. Was steckt dahinter?

Fitness- und Wissensmagazine berichten vom "Schlank-Trick-Fatburner Grüner Kaffee" oder versprechen "schnelles Abnehmen mit Extrakt aus grünen Kaffeebohnen". Der Trend aus den USA erobert spätestens seit Ende vergangenen Jahres Deutschland. Im Internet häufen sich Angebote und Versprechen rund um das teure Nahrungsergänzungsmittel, das aus ungerösteten Kaffeebohnen gewonnen wird. Kritische Stimmen sind rar.

Einen gehörigen Schub verpassten dem Kaffee-Extrakt 2012 Joe Vinson von der University of Scranton in Pennsylvania und Kollegen. Für eine Studie teilten die Wissenschaftler Abnehmwillige mit leichtem Übergewicht (BMI zwischen 25 und 30) in drei Gruppen ein und gaben ihnen für jeweils sechs Wochen eine hohe Dosis grünen Kaffee-Extrakt (1050 Milligramm), eine niedrige Dosis (700 Milligramm) oder wirkungslose Kapseln (Placebos). Nach jedem Durchlauf nahmen die Teilnehmer 14 Tage lang nichts, dann wechselten sie das Präparat.

Fünfeinhalb Monate nach der ersten Untersuchung zeigte die Analyse: Obwohl die Probanden ihre Essgewohnheiten nicht verändert hatten, wogen sie im Schnitt acht Kilo weniger, was einem Gewichtsverlust von gut zehn Prozent entsprach. Sie hatten einen um knapp drei Punkte verringerten BMI, und ihr Körperfettanteil war um vier Prozentpunkte gesunken. Das meiste Gewicht verloren die Teilnehmer in den Phasen, in denen sie den grünen Kaffee-Extrakt einnahmen. Als Beweis, dass Extrakt aus grünem Kaffee Fett schmelzen lässt, taugt die Untersuchung dennoch nicht: Teilgenommen hatten lediglich 16 Personen, für ein aussagekräftiges Ergebnis viel zu wenige.

Die größte Untersuchung zu grünem Kaffee-Extrakt fand bislang im amerikanischen Fernsehen statt - ein Sender widmete dem Kaffee-Extrakt eine komplette Show und testete ihn gleich an 100 weiblichen Studiogästen. Die Bilanz: Wer zwei Wochen grünen Kaffee Extrakt bekam, verlor in dieser Zeit im Schnitt knapp ein Kilo Gewicht. In der Vergleichsgruppe waren es etwa 0,5 Kilo. Doch auch diese Studie hat Haken. So führten die Teilnehmer etwa Tagebuch über ihre Ernährung. Dies alleine kann schon dazu führen, dass sich das Essverhalten verändert.

Chlorogensäure soll Fettproduktion stoppen

"Seit Jahrzehnten sehen wir Abnehmpillen kommen und gehen", sagt Volker Schusdziarra, Leiter der Ernährungsmedizin am Klinikum Rechts der Isar in München. "Und immer scheinen sie zu Beginn vielversprechend, erweisen sich dann aber als Reinfall." Selbst Substanzen, etwa einige Appetitzügler, deren Wirkmechanismus man genau kenne, hätten keinen Erfolg gebracht.

Hinter der Wirkung des Kaffee-Extrakts soll Chlorogensäure stecken, die beim Rösten des Kaffees größtenteils abgebaut wird und deshalb vor allem in grünen, ungerösteten Bohnen enthalten ist. Daneben kommt sie auch in anderen Pflanzen wie Artischocken, Kartoffeln oder Brennnesseln vor.

Laborversuche an Mäusen legen nahe, dass Chlorogensäure in hohen Konzentrationen Enzyme hemmen kann, die Zucker und Fett in den Körper aufnehmen und umwandeln. Auch im Menschen soll die Säure verhindern, dass der Blutzuckerspiegel nach dem Essen in die Höhe schnellt und Fett eingelagert wird. In einem kleinen Experiment nahmen Versuchsteilnehmer, die mit Chlorogensäure und Zucker versetzten Kaffee tranken, im Vergleich knapp sieben Prozent weniger Zucker auf als Teilnehmer, die zuckerhaltigen normalen oder entkoffeinierten Kaffee getrunken hatten. Allerdings war auch bei dieser Studie die Teilnehmerzahl mit zwölf Probanden wieder extrem gering.

Ein Übersichtsartikel von 2011 kommt zu dem Schluss: "Die Studienergebnisse sind vielversprechend, doch die Studien alle von schlechter Qualität." Schusdziarra sagt: "Über die Wirkung von grünem Kaffee-Extrakt wissen wir im Grunde nichts." Genau so wenig sei auch über potentielle Nebenwirkungen bekannt.

Iss die Hälfte

Wer die Produktbeschreibungen der Hersteller zur Wirksamkeit von grünem Kaffee-Extrakt genau liest, merkt schnell, wie wenig man tatsächlich weiß: "Chlorogensäure ist dafür bekannt, eine figurbewusste und gesunde Ernährung zu unterstützen", heißt es da. Auf einer anderen Homepage schreibt ein Hersteller: "Grüner Kaffee erweist sich als optimales Ergänzungsmittel für Menschen, die mit gesunder Ernährung und Fitness dauerhaft abnehmen möchten."

"Es herrschen totaler Wildwuchs und Abzocke auf dem Markt", kommentiert Schusdziarra. Der einzig sinnvolle Weg, Übergewicht zu bekämpfen, sei, die Ernährung umzustellen. Der Mediziner setzt auf eine Methode, bei der man nicht weniger, aber energieärmere Nahrungsmittel zu sich nimmt. Auch Sport sei beim Abnehmen lediglich Juniorpartner: "Um beispielsweise die Energie einer Quarktasche abzutrainieren, muss man eine Stunde lang mit 15 Kilometern pro Stunde Rad fahren." Es bleibt dabei: Wer gesund ist und abnehmen will, muss selber ran - an seine Ernährung.

Für Mobilleser: Hier erfahren Sie mehr über Weight Watchers, die besonders sättigende Wirkung von Olivenöl und die zehn absurdesten Diäten im Test.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vorsicht!
najrezterk 24.09.2013
Chlorogensäure ist der Inhaltsstoff im Kaffee der den Magen am meißten angreift! Heißgeröstete Kaffeesorten sind dhalb bekömmlicher weil in diesen kein so hoher Anteil an Chlorogensäure mehr vorhanden ist!
2. Für alle die es bisher immer noch
ronald1952 24.09.2013
Zitat von sysopREUTERSEin halbes Kilo Gewichtsverlust pro Woche - natürlich, ohne etwas dafür zu tun: Extrakt aus grünem Kaffee soll überschüssiges Fett verpuffen lassen. Der Trend stammt aus den USA und setzt sich auch in Deutschland durch. Was steckt dahinter? http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/gruener-kaffeeextrakt-teurer-schlankmacher-mit-umstrittener-wirkung-a-923907.html
nicht kapiert haben, Abnehmen, ohne etwas dafür zu tun, gibt es nicht! Jeder der etwas anderes Anbietet lügt und will nur Geld machen. Bei genügender Bewegung, die natürlich Anstengend sein darf, dazu auch noch vernünftige Ernährung und die Pfunde purzeln von alleine. Außer man ist so richtig Fett, dann sollte man sich dringend zu Arzt begeben. Ansonsten, einfach den inneren Schweinehund der Faulheit Killen und sich Bewegen,Bewegen,Bewegen! schönen Tag noch,
3. 1 Kilo Körperfett
nurmeinsenf 24.09.2013
1 Kilo Körperfett ist um die 7000 kcal wert. Heißt wenn man ein Kilo pro zwei Wochen verlieren will, braucht man lediglich ca. 500kcal Verlust am Tag. Das ist mit etwas bewußterer Lebensführung ("esse ich die Schokolade jetzt noch?") ohne weiteres auch ohne Kaffeextrakte erklärbar.
4.
D_v_T 24.09.2013
Zitat von sysopREUTERSEin halbes Kilo Gewichtsverlust pro Woche - natürlich, ohne etwas dafür zu tun: Extrakt aus grünem Kaffee soll überschüssiges Fett verpuffen lassen. Der Trend stammt aus den USA und setzt sich auch in Deutschland durch. Was steckt dahinter? http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/gruener-kaffeeextrakt-teurer-schlankmacher-mit-umstrittener-wirkung-a-923907.html
Wie sieht das dann aus? Wird die reguläre Ernährung abgewogen und das Kilo Nudeln durch ein Kilo Möhren ersetzt? In der Regel heißt "weniger" essen doch genau das: Weniger Kalorie aufzunehmen.
5. Wunder? Ja
Wunderläufer 24.09.2013
Ich WUNDERe mich immer wieder, aus welchen Zutaten immer wieder versucht wird, einen Hype zu erzeugen; selbstverständlich wurde das Mittel dann jeweils in der USA bereits getestet und hat dort Begeisterungsstürme entfacht, darunter tut's niemand mehr. Allein der Hinweis auf die USA muss dabei voll und ganz als Beweis der Seriosität genügen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • Julia Merlot begeistert sich für Themen rund um Mensch und Tier. Die studierte Wissenschaftsjournalistin ist Redakteurin im Ressort Wissenschaft und Gesundheit von SPIEGEL ONLINE.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: