Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Keime auf Geflügelfleisch: Mangelnde Hygiene in Schlachthöfen alarmiert Regierung

Der Verzehr von Geflügelfleisch ruft immer häufiger Krankheiten hervor. Grund dafür ist nach SPIEGEL-Informationen mangelnde Sauberkeit beim Töten und Zerlegen der Tiere. Das Gesundheitsministerium ist besorgt.

Geflügel: Beim Schlachten gibt es vermehrt Hygieneprobleme Zur Großansicht
REUTERS

Geflügel: Beim Schlachten gibt es vermehrt Hygieneprobleme

Das Hühnerfleisch kommt direkt aus den Schlachthöfen und ist alles andere als gesund: Nach SPIEGEL-Informationen erkranken immer mehr Deutsche an Darminfekten. Im vergangenen Jahr infizierten sich 71.000 Personen mit dem Campylobacter-Keim, der häufig durch den Verzehr von Geflügelfleisch übertragen wird. 2004 waren es nur 55.803. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die dem SPIEGEL vorliegt. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Im Gesundheitsministerium hält man mangelnde Hygiene in den Schlachthöfen für den Grund der gestiegenen Infektionen. So habe sich die Zahl des verunreinigten Hähnchenfleischs "deutlich erhöht". Bei Stichproben aus dem Jahr 2013 fand sich der Keim auf 52,3 Prozent aller untersuchten Hähnchen. Im Jahr 2011 war das nur bei 40,9 Prozent der Fall.

"Das ist ein alarmierender Zustand. Erreger werden durch eine mangelhafte Schlachthygiene vom Tier auf den Menschen übertragen", sagt der agrarpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, Friedrich Ostendorff, dem SPIEGEL.

Im Gesundheitsministerium sieht man das ähnlich: Es sei "zwingend erforderlich", die Hygieneanforderungen in den Betrieben konsequent anzuwenden. Die Schlachthöfe müssten nach Möglichkeiten suchen, "die Kontaminationsrisiken weiter zu verringern". Campylobacter-Keime können beim Menschen entzündliche Durchfälle auslösen.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Esst weniger Fleisch!
strubinsky 01.08.2015
Man muss kein Hardcore-Vegetarier sein, um festzustellen, dass nur weniger Konsum das Problem lindert. Jeder/r kann dazu selbst beitragen.
2. Wie steht es mit Kontrollen
wiedumirsoichdir 01.08.2015
der zuständigen Behörden! Müssen Medien die Ministerien darauf aufmerksam machen, was Sache der Ämter wäre, damit es schon gar nicht zu Infektionen kommt. Wo bleibt da die Verantwortung der Behörden?
3. Absolut falsch!
tobiash 01.08.2015
Campylobakter sind zwar häufig auch im Bereich der Masthähnchen zu finden, infiziert werden die allermeisten Menschen allerdings durch den Verzehr von Eierspeisen. Weil Campylobakter extrem hitzeanfällig sind, Hähnchenfleisch jedoch im Normalfall gegahrt wird, liegt die Ansteckungsquote hier unter 1 %..Wer also gebratenes Hähnchenfleisch verzehrt, geht überhaupt kein Risiko ein.
4. Der wahre Grund
ADie 01.08.2015
ist die hochriskante Massentierhaltung. Bei so vielen Tieren auf so wenig Platz sind die Tiere völlig verkeimt. Das kriegt man auch mit extremer Hygiene nicht in den Griff.
5. Schützt eigentlich...
Gerixxx 01.08.2015
die amerikanische Chlorspezialbehandlung des Hühnerfleisches vor diesen Keimen ? Dann wäre dieser Artikel doch auch eine subtile Werbung für die Chlorhühnchen oder TTIP...?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: