Intervallfasten "Sie müssen keine Kalorien zählen, sondern Stunden"

Statt Kalorien zählen auf die Uhr schauen: Beim sogenannten Intervallfasten geht es nicht darum, was man isst, sondern wann man isst. So funktioniert's.

Getty Images/Image Source


Beim Brunchen greift Anna Engler gerne zu Eiern und Speck. Da können es auch schon mal zehn Streifen Bacon sein. "Ich bin ein absoluter Genussmensch", sagt die 32-jährige Berlinerin. Sie verzichtet auf keine ihrer Lieblingsspeisen und nimmt trotzdem stetig ab. Seit Februar nun schon 14 Kilo. Ihre Methode: Intervallfasten.

Statt wie beim klassischen Heilfasten mehrere Tage nichts zu essen, wird beim Intervallfasten zwischendurch pausiert. "Sie müssen keine Kalorien zählen, sondern Stunden", sagt Autor und Arzt Eckart von Hirschhausen. Er habe mit Intervallfasten zehn Kilo verloren.

"Es ist keine wirkliche Diät, sondern nur eine zeitliche Versetzung von Essen, ansonsten gibt es ja keine Vorschriften", sagt der Berliner Naturheilkundler Andreas Michalsen, Charité-Professor und Chefarzt im Immanuel-Krankenhaus.

Flexible Essenszeiten

Anna Engler fastet nach der 8:16-Methode: An acht Stunden pro Tag esse sie, die restlichen 16 Stunden gebe es nur kalorienfreie Getränke wie Tee oder Wasser. Auch schwarzer Kaffee sei erlaubt. Auf das Frühstück verzichtet sie. "Das habe ich sowieso schon immer gehasst und mich hinterher immer müde gefühlt", sagt sie.

Ihre Essenszeit plane sie flexibel. Wenn ein Abendessen bis in die Nacht dauere, gebe es die erste Mahlzeit am Folgetag eben erst am Nachmittag. Sie fastet nur an vier Tagen pro Woche.

Andere fasten nach der 5:2-Methode. Sie essen fünf Tage pro Woche lang normal und nehmen an den anderen zwei Tagen jeweils nur bis zu 500 Kilokalorien zu sich. Als schwieriger gilt das "reine" Intervallfasten: einen Tag essen, einen Tag verzichten.

Warum man mit der Methode abnehmen kann, erklärt Annette Schürmann vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke. Sie forscht seit Jahren an Mäusen. Deren Stoffwechsel ist zwar weniger komplex, aber dem des Menschen ähnlich. "Mäuse, die ständig essen, verbrennen nur Kohlenhydrate." Eine Fastenperiode sorge dafür, dass der Körper vom Kohlenhydrat- auf den Fettstoffwechsel schalte. "Das heißt, dass damit wirklich Fette verbrannt werden und die Pölsterchen reduziert werden", so Schürmann. Zudem sammelten sich in der Leber nicht so viele giftige Zwischenprodukte an. Mäuse reagierten wieder empfindlich auf das Hormon Insulin, was Diabetes Typ-2 verhindern könne.

BBC-Doku: Selbstversuch - Fasten macht glücklich

"Es gibt eine unglaubliche Fülle von extrem beeindruckender Forschung an Tieren." So deuteten Studien auf einen Schutzeffekt gegen Demenz, Schlaganfälle, Herzinfarkte und Krebs hin.

Aber: Ob das auch beim Menschen so sei, wisse man nicht. Bisher fehlen Studien, die solche Effekte bei Menschen belegen.

Ausprobieren und den passenden Rhythmus finden

Michalsen empfiehlt Patienten, Intervallfasten für sich auszuprobieren und einen passenden Rhythmus zu finden. Er habe jährlich etwa zu 500 Patienten Kontakt, die dies praktizieren. 90 Prozent fänden es toll, zehn Prozent nicht. Letzteren sage er, sie sollten es dann bitte lassen, so Michalsen, der selbst im Intervall fastet.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung kritisiert, dass "die meisten Konzepte des Intervallfastens keine oder nur sehr vage Empfehlungen zur Lebensmittelauswahl beinhalten. Sie hält das Intervallfasten deshalb für nicht sinnvoll, um sein Gewicht langfristig zu regulieren.

Anna Engler
DPA

Anna Engler

Für Anna Engler ist das Intervallfasten trotzdem der beste Weg. "Ich habe keinen Jo-Jo-Effekt wie bei Diäten", sagt sie. "Ich fühle mich viel fitter und beweglicher." Sie gehe wieder joggen und mache Yoga. Wenn sie ihr Zielgewicht erreicht hat, will sie weiter ein bis zwei Tage pro Woche 8:16-Fasten, um das Gewicht zu halten.


Fasten kann zwar gesund sein. Doch manchmal wird davon abgeraten, aus körperlichen oder psychischen Gründen. Wenn Sie unter einer Essstörung leiden, sich trotz Untergewicht zu dick fühlen oder versuchen, durch Hungern, Appetitzügler, Abführmittel oder Erbrechen abzunehmen: Dann fasten Sie bitte nicht. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat hier Hilfsangebote für Menschen mit einer Essstörung aufgelistet.

wbr/Anja Sokolow, dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainerwäscher 17.08.2018
1.
Ich esse um 8, 12 und 16 Uhr. Nehme kein Gramm ab, eher zu. Die einzig wirksame Methode ist FdH.
soyafreund 17.08.2018
2. Beste Erfahrungen
Ich mache Intervallfasten nun seit rund 5 Jahren. Es ist das Beste, was einem passieren kann...Übergewicht, krank, antriebsarm..., was ist das? Und - ehrlich - Intervallfasten macht glücklich...Ich esse am Tag rund 4 Stunden wie ein Scheunendrescher(macht richtig Laune), dann 20 Stunden nix mehr...Und das noch - man hat dann Lust auf vieles Andere mehr..
**Kiki** 17.08.2018
3. Unglaublich.
---Zitat--- Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung kritisiert, dass "sie meisten Konzepte des Intervallfastens keine oder nur sehr vage Empfehlungen zur Lebensmittelauswahl beinhalten. Sie hält das Intervallfasten deshalb für nicht sinnvoll, um sein Gewicht langfristig zu regulieren. ---Zitatende--- Das Konzept der DGE funktioniert nachweislich so schlecht - und das GERADE langfristig gesehen -, daß inzwischen Magenband-OPs, die teuer sind und ein gewisses Risiko enthalten, als vermeintlich einzige Rettung bei hohem Übergewicht immer mehr in Mode kommen. Wie kommen die auf das schmale Brett, ein funktionierendes Modell zu kritisieren? Wer bezahlt die eigentlich? Wir Steuerzahler? Wenn ja, muß das ein Ende haben. Die sind eine Gefahr für die Gesundheit der gesamten Bevölkerung. Aktueller Stand bei mir: minus 32 kg nach knapp 17 Monaten. OHNE meine Lebensmittelauswahl oder -menge zu beschränken und OHNE mehr Sport zu treiben. Ach ja, daß es "schwieriger" sei, einen ganzen Tag lang null Kalorien zu sich zu nehmen, ist ein Mythos. Hätte es sich nicht als unerwartet einfach erwiesen, würde ich das nicht seit neun Monaten durchschnittlich zehn Tage im Monat ohne die geringsten Probleme praktizieren. Angefangen hatte ich auch mit kürzeren Intervallen, weil ich dachte, 36 Stunden am Stück (eine Nacht, einen Tag und noch eine Nacht) würde ich das Fasten nicht durchhalten. Tatsächlich habe ich nach einem Fastentag morgens noch nicht einmal Hunger. Intervallfasten nur mit Wasser und schwarzem Kaffee hat sich als geradezu lächerlich einfach erwiesen. Und das, obwohl ich doch als Übergewichtige für so was doch eigentlich viel zu undiszipliniert sein müßte, wenn man einem weiteren Mythos Glauben schenkt. ;-) Was mich betrifft, kann sich die DGE ihre Ernährungsempfehlungen dorthin schieben, wo die Sonne nicht scheint. Das gesamte Konzept mit der Energiebilanz (zugeführte Energie minus Energiebedarf = Gewichtszu- oder -abnahme) stimmt von vornherein nicht.
moev 17.08.2018
4.
Mittel- bis langfristig ist die Kalorienbilanz das einzige was zählt. Wer im Ess-Intervall täglich 10k kcal reinschaufelt, dem hilft kein Fastenintervall und wenn er 1/23 macht
moev 17.08.2018
5.
Zitat von **Kiki**Das Konzept der DGE funktioniert nachweislich so schlecht - und das GERADE langfristig gesehen -, daß inzwischen Magenband-OPs, die teuer sind und ein gewisses Risiko enthalten, als vermeintlich einzige Rettung bei hohem Übergewicht immer mehr in Mode kommen. Wie kommen die auf das schmale Brett, ein funktionierendes Modell zu kritisieren? Wer bezahlt die eigentlich? Wir Steuerzahler? Wenn ja, muß das ein Ende haben. Die sind eine Gefahr für die Gesundheit der gesamten Bevölkerung. Aktueller Stand bei mir: minus 32 kg nach knapp 17 Monaten. OHNE meine Lebensmittelauswahl oder -menge zu beschränken und OHNE mehr Sport zu treiben. Ach ja, daß es "schwieriger" sei, einen ganzen Tag lang null Kalorien zu sich zu nehmen, ist ein Mythos. Hätte es sich nicht als unerwartet einfach erwiesen, würde ich das nicht seit neun Monaten durchschnittlich zehn Tage im Monat ohne die geringsten Probleme praktizieren. Angefangen hatte ich auch mit kürzeren Intervallen, weil ich dachte, 36 Stunden am Stück (eine Nacht, einen Tag und noch eine Nacht) würde ich das Fasten nicht durchhalten. Tatsächlich habe ich nach einem Fastentag morgens noch nicht einmal Hunger. Intervallfasten nur mit Wasser und schwarzem Kaffee hat sich als geradezu lächerlich einfach erwiesen. Und das, obwohl ich doch als Übergewichtige für so was doch eigentlich viel zu undiszipliniert sein müßte, wenn man einem weiteren Mythos Glauben schenkt. ;-) Was mich betrifft, kann sich die DGE ihre Ernährungsempfehlungen dorthin schieben, wo die Sonne nicht scheint. Das gesamte Konzept mit der Energiebilanz (zugeführte Energie minus Energiebedarf = Gewichtszu- oder -abnahme) stimmt von vornherein nicht.
Doch, sofern wir mal davon ausgehen das Sie nicht das erste medizinische Wunder sind, ist die Energiebilanz das einzige was zählt. Nur die "Leugner" ihre Energieaufnahme bzw. -verbrauch falsch messen. Energieaufnahme != zugeführte Nahrung, bzw. ist eine Teilsumme der max. Energie aus der zugeführten Nahrung die von der persönlichen Effizienz abhängt mit der der eigene Körper die Nährstoffe extrahieren kann. Im Extrem kann Person A aus vier belegten Brötchen weniger Energie ziehen als Person B aus nur zweien einzigen. Dann würde B zu viel essen, auch wenn sie nur "halb so viel" isst wie A. Wichtig ist was effektiv drin bleibt, nicht was rein geht. Sport, FdH, Intervall sind einzig verschiedene Möglichkeiten den persönlich besten Weg zu finden die negative Energiebilanz zu erreichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.