Nach Richterspruch in Kalifornien Ist Kaffee krebserregend?

Geht es nach einem US-Richter, dürfen Ketten wie Starbucks demnächst ihren Kaffee in Kalifornien nur noch mit einer Krebs-Warnung verkaufen, weil darin Acrylamid enthalten ist. Hat der Richter recht?

REUTERS


Noch können Starbucks, McDonalds und andere Anbieter von Kaffeegetränken Widerspruch einlegen. Aber falls sie das nicht tun oder damit nicht durchkommen, müssen sie künftig im US-Bundestaat Kalifornien Kunden warnen - und zwar davor, dass eine in den Getränken enthaltene Substanz, Acrylamid, Krebs verursachen kann.

Was ist das für eine Substanz und wie gefährlich ist sie? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist Acrylamid und in welchen Lebensmitteln ist es enthalten?

Acrylamid ist zum einen ein in der Industrie verwendeter Stoff, der bei der Herstellung von Kunst- und Farbstoffen zum Einsatz kommt, berichtet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Zum anderen entsteht Acrylamid beim Backen, Braten, Frittieren, Grillen oder Rösten von stärkehaltigen Lebensmitteln, also etwa Getreide und Kartoffeln. Die Substanz findet sich deshalb nicht nur in Kaffee, sondern zum Beispiel auch in Kartoffelchips, Pommes frites, Keksen, Kuchen und Brot. Gebräunt und knusprig heißt hier leider auch immer: acrylamidhaltig.

Die Nahrung ist allerdings nicht die Hauptquelle für Acrylamid in der deutschen Bevölkerung, so das BfR: Denn es entsteht auch beim Zigarettenkonsum, so dass Raucher es einatmen.

Verursacht Acrylamid Krebs?

Ob die Substanz Krebs auslösen kann, ist noch nicht eindeutig belegt. Die Weltkrebsforschungsagentur IARC listet die Substanz in der Kategorie 2A: "wahrscheinlich krebserregend beim Menschen".

Wie wird Acrylamid in Deutschland und der EU reguliert?

Trotzdem gilt etwa für die deutschen Behörden: Acrylamid zählt zu den Stoffen, die man möglichst nicht in Lebensmitteln haben will. Es gilt also, die Acrylamid-Menge so weit zu reduzieren, wie das vernünftigerweise zu erreichen ist.

Die EU hat 2017 eine Verordnung auf den Weg gebracht, die Lebensmittelherstellern strengere Auflagen machen soll, um den Acrylamid-Gehalt weiter zu senken.

Als Stiftung Warentest 2016 Espressobohnen-Kaffees testete, konnte sie übrigens berichten: Keines der 18 geprüften Produkte überschritt den geltenden Richtwert.

Die Substanz findet sich allerdings auch in Selbstgebackenem, -gekochtem oder gegrilltem. Deshalb gilt in der eigenen Küche: "Vergolden statt Verkohlen". Denn bei Backtemperaturen unter 180 Grad Celsius entsteht weniger Acrylamid.

Ist denn der Kaffee an sich krebserregend?

Nach allem, was man aktuell weiß: wahrscheinlich nicht. Die Weltkrebsforschungsagentur IARC listet ihn in Kategorie 3, was bedeutet: Zurzeit gibt es keine hinreichenden Hinweise darauf, dass Kaffee Krebs auslösen kann. Es gebe sogar Anzeichen, dass Kaffeetrinken mit einem geringeren Risiko von Leber- und Gebärmutterkrebs einhergehe.

wbr



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ingnazwobel 31.03.2018
1.
Bei dem was alles krebserregend ist und sein soll, könnte man auch als Überschrift wählen: "Ist das Leben Krebserregend?"
Actionscript 31.03.2018
2. Kaffee hat Phytochemicals,
die sogar einen Krebs verhindernden Effekt haben. Interessant jedoch ein ganz neuer Artikel (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29577313), in dem berichtet wird, dass je stärker die Kaffeebohnen geröstet wurden, desto mehr nimmt die Anti-Krebs Wirkung von Kaffeeextrakt ab. Gemessen wurde das mit Kaffeeextrakt und wie die Überlebensrate von Krebszellen in der Petrischale ist.
ronnyjordan 31.03.2018
3. Kaffee enthält über 400 Substanzen...
... die im Tierversuch als potentiell krebserregend erkannt wurden. Andererseits bekommen Menschen, die besonders viel Kaffee trinken, statistisch bewertet seltener Krebs. Was im Tierversuch (meist in sehr hoher Konzentration getestet) Tumore erzeugt, lässt sich nicht unmittelbar auf den Menschen übertragen. Statistische Korrelationen bedeuten auch noch keine kausalen Zusammenhänge. Es gibt Ernährungswissenschaftler und Lebensmittelchemiker, die folgende Zusammenhänge vermuten: Substanzen, die beim Rösten entstehen (reduktiver Vorgang), haben einen antioxidativen Effekt und wirken so gegen freie Radikale, schützen also vor Gefäßkrankheiten und Tumoren. Die Konzentration von Acrylamid im menschlichen Blut korreliert übrigens nicht mit der Menge in der Nahrung. Dies lässt nur einen Schluss zu: der menschliche Körper produziert Acrylamid selbst, ähnlich wie auch z. B. Cholesterin.
dunnhaupt 31.03.2018
4. Acrylamid entsteht beim Bräunen stärkehaltiger Lebensmittel
Egal ob es sich um Kartoffelpuffer, Brötchen, Pommes, oder Kaffeebohnen handelt, Acrylamid ist überall drin. Wer es nicht mag, sollte zum Frühstück nur noch Griesbrei essen.
pteranodon 31.03.2018
5.
Die kalifornischen Krebswarnungen sind so realitätsfremd, dass die hier in den USA niemand mehr ernst nimmt. Mir fallen nur wenige Gebrauchsgegenstände in meinem Haushalt ein, an denen kein Warnzettel hängt, der sagt, "This product contains materials known to the state of California as causing cancer" (paraphrasiert). Darunter befinden sich unser Auto, sämtliche Baby-Artikel und alles, was mit Batterien betrieben wird oder einen Akku hat. Kalifornien macht viel fortschrittliches in der Umweltgesetzgebung, aber diese Krebs-Warnungen sind so pauschal und so omnipräsent, dass man sie einfach nur komplett ignoriert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.