Diät-Streit Ist Low Carb besser als Low Fat?

Hauptsache, bei den Kohlenhydraten wird gespart - so das Motto von Low-Carb-Diäten. Schmelzen die Fettpolster tatsächlich schneller als mit fettarmer Kost? Ein rigoroser Test spricht dagegen.

Low Carb: Fett an den Shrimps ist okay, aufs Ciabatta wird verzichtet
Corbis

Low Carb: Fett an den Shrimps ist okay, aufs Ciabatta wird verzichtet

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Auf Kartoffeln, Nudeln, Weißbrot und ähnliche Lebensmittel verzichten, damit die Fettpolster möglichst schnell verschwinden - das ist die Grundidee von Low-Carb-Diäten wie Atkins, Logi oder Glyx, die seit einigen Jahren sehr beliebt sind.

Während in Sachen Diät lange Zeit Fettverzicht an vorderster Stelle stand, gibt es inzwischen zwei Lager: die Vertreter von Low Carb und die von Low Fat, die zum Teil heftig miteinander streiten. Wer hat recht?

Eine im Fachblatt "Cell Metabolism" veröffentliche Studie kommt zum Schluss, dass die Wahrheit wohl in der Mitte liegt. Das Ergebnis zusammengefasst: Mit Low Fat bauten Übergewichtige mehr Körperfett ab, mit Low Carb nahmen sie insgesamt etwas mehr ab.

"Viele Menschen haben eine sehr gefestigte Meinung darüber, was am Wichtigsten beim Abnehmen ist. Die physiologischen Daten, auf denen diese Vorstellungen fußen, sind zum Teil dünn", sagt Kevin Hall von den National Institutes of Health in Bethesda (US-Bundesstaat Maryland), Leiter der Studie. "Ich wollte die These überprüfen, dass Kohlenhydratverzicht besonders effektiv Fettpolster schmelzen lässt, weil diese Idee die Ernährung vieler Menschen beeinflusst."

Jede Bewegung, jeden Bissen kontrolliert

An der Studie nahmen lediglich 19 Übergewichtige teil. Diese wenigen Probanden wurden jedoch komplett überwacht. Bei anderen Diätstudien besteht die Gefahr, dass sich die Teilnehmer nicht ans Programm halten, aber behaupten, die Diät befolgt zu haben. Hier gab es dagegen keine Möglichkeiten für Ausflüchte.

Die Probanden verbrachten zweimal elf Tage in einer Klinik. Ihre Ernährung und ihre Aktivitäten wurden genau protokolliert. Wenn sie Besuch hatten, war zum Beispiel immer ein Pfleger oder Forscher anwesend, damit niemand den Probanden Essen oder Getränke zustecken konnte.

Fotostrecke

10  Bilder
Abnehmen: Kampf gegen die Pfunde
Während des einen Klinikaufenthalts wurde die tägliche Energiezufuhr für fünf Tage durch Kohlenhydratverzicht um 30 Prozent gesenkt, die Fettmenge wurde nicht reduziert. Während des anderen Besuches war es umgekehrt: Sechs Tage wurde am Fett gespart, nicht aber an den Kohlenhydraten. Bei den beiden Diäten wurde also täglich die gleiche Kalorienmenge aufgenommen, nur das Nährstoffverhältnis unterschied sich.

Wer hat das bezahlt?
Die Arbeit wurde von einer staatlichen Stelle finanziert, den National Institutes of Health.
Die Teilnehmer hielten sich einzeln in einem "Stoffwechsel-Zimmer" auf, in dem kontinuierlich gemessen wurde, wie viel Sauerstoff sie aufnahmen und wie viel Kohlendioxid sie abgaben. Anhand des gesammelten Urins maßen die Forscher, welche Mengen Stickstoff ausgeschieden wurden. Mit diesen Daten lässt sich berechnen, in welchem Maß der Körper seine Energie aus der Verbrennung von Kohlenhydraten beziehungsweise Fett gewonnen hat und wie viel Körperfett abgebaut wurde. Gewogen wurden die Probanden natürlich auch, zudem wurde ihr Körperfettanteil ermittelt.

Die Ergebnisse:

  • Nach sechs Low-Carb-Tagen hatten die Probanden im Schnitt 1,85 Kilogramm abgenommen, davon aber nur etwa 245 Gramm Fett.
  • Bei der fettarmen Diät nahmen die Teilnehmer im Schnitt 1,3 Kilogramm ab, davon allerdings 463 Gramm Fett.

Mehr Gewichtsverlust, aber weniger Fettabbau mit Low Carb - wie geht das? Bei einer Diät mit wenig Kohlenhydraten verliere man eher Wasser, schreiben die Forscher. "Fettabbau ist das wichtigere Ziel beim Kampf gegen Übergewicht, wichtiger als Gewichtsverlust", schreiben Hall und Kollegen dazu.

Ein mathematisches Modell, das die Forscher vor dem Experiment erstellt hatten, sagte die kurzfristigen Veränderungen gut vorher. Diesem Modell zufolge würde ein Übergewichtiger in einem halben Jahr rigoros eingehaltener Low-Fat-Diät drei Kilogramm Fett mehr abnehmen als im gleichen Zeitraum mit Low Carb. Es wäre aber denkbar, dass die Unterschiede mit der Zeit geringer werden, schreiben die Forscher.

Hall gibt daher allen, die abnehmen wollen, einen altbekannten Rat: Zurzeit ist die beste Diät die, die man einhalten kann.


Zusammengefasst: Ob der Verzicht auf Kohlenhydrate oder auf Fett wichtiger beim Abnehmen ist, ist eine Streitfrage. In einer kleinen Studie, bei der die Teilnehmer durchgängig überwacht wurden, bauten die Probanden durch Low Fat etwas mehr Fett ab als durch Low Carb. Die Forscher empfehlen Abnehmwilligen allerdings, sich für die Diät zu entscheiden, an die sie sich am besten halten können. Ob Low Carb besser ist oder Low Fat, muss nach dem derzeitigen Wissensstand wohl jeder für sich selbst beantworten.

So lief die Studie ab
So wurde untersucht
19 Probanden, zehn Männer und neun Frauen mit einem BMI zwischen 33 und 40, nahmen an der Studie teil. Sie verbrachten zweimal elf Tage in einer Klinik. Die ersten fünf Tage sah ihr Ernährungsplan vor, dass ihr täglicher Energiebedarf recht genau abgedeckt wurde, und zwar mit 50 Prozent der Energie aus Kohlenhydraten, 35 Prozent aus Fett und 15 Prozent aus Protein.

In der zweiten Hälfte wurde einmal der Kohlenhydratkonsum gesenkt, beim anderen Mal der Fettkonsum, sodass jeweils 30 Prozent weniger Energie aufgenommen wurde als in der ersten Phase. Die Proteinmenge blieb immer unverändert.

Die Probanden verbrachten einen Großteil ihrer Zeit in einem "Stoffwechsel-Zimmer", wo ihr Sauerstoffverbrauch ebenso gemessen wurde wie die Menge an ausgeatmetem Kohlendioxid. Zusätzlich wurde ihr Urin analysiert, um die ausgeschiedene Stickstoffmenge zu ermitteln. Die Forscher konnten anhand dieser Daten berechnen, wie viel Fett die Probanden verbrannt hatten.
Das fällt auf
An den Low-Carb-Tagen wurde die Kohlenhydratmenge nicht extrem reduziert. Die Teilnehmer verzehrten im Schnitt 140 Gramm Kohlenhydrate pro Tag, womit diese 30 Prozent der Energie lieferten. Extreme Low-Carb-Diäten empfehlen dagegen pro Tag weniger als 50 Gramm Kohlenhydrate.

Die Forscher schreiben dazu: Eine derart geringe Zufuhr ließ sich nicht umsetzen, ohne entweder die Protein- oder Fettmenge zu erhöhen. Dagegen entschieden sie sich, weil sie dann gemessene Unterschiede nicht zweifelsfrei auf die Kohlenhydrat-Reduktion hätten zurückführen können.
Was die Studie nicht kann
Da die Studiendauer mit zweimal sechs Tagen auf Diät kurz war, lassen sich Aussagen über einen längeren Diätverlauf nur mit Vorsicht ableiten.

Zusätzlich sagt die Studie nichts darüber aus, wie gut sich Menschen im Alltag an diese Diätformen halten. In der Untersuchung ließen sich die Probanden auf eine Überwachung ihres Ess- und Bewegungsverhaltens ein, sodass sie die Diät zwangsweise befolgten.
Zur Autorin
  • Nina Weber ist Biochemikerin und Krimiautorin mit einem Faible für kuriose Studien. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
carrington 13.08.2015
1.
Die Studie ist Unsinn. Nach 6 Tagen kann der Körper sich gar nicht vollständig auf Ketose umgestellt haben. Das dauert mindestens 2 Wochen.
Lügenimperium 13.08.2015
2. Ok
Dass der Darm verschiedene Bakterien beherbergt spielt bestimmt keine Rolle wer welche Nahrung wie verdaut und verwertet. Oder doch? Gibt ja schon Menschen, die nach einer Kottransplantarion fett geworden sind. Und genau so gibt es Menschen, die aufgrund ihrer Gene das eine oder andere besser oder schlechter vertragen. Ob Carb oder Fat, beides zusammen sollte man nicht essen weil sonst sehr schnell zu viel da ist und der Körper für schlechte Zeiten in urmenschlicher Voraussicht einlagert. Gerade die 2/3 Carb und 1/3 Fat Produkte machen uns süchtig: Schokolade und Chips. Beides getrennt, sich normal ernähren und ab und zu sich was gönnen und schon klappt das Abnehmen. Aber warum? Solange der BMI grob im normalen Bereich ist ist doch alles gut. Manche Frauen sehen ja mittlerweile schrecklicher aus als ein Sack Knochen.
feuerwehr 13.08.2015
3. Wenig Aussagekraft...
Bei diesem Forschungssetting. Schon die Zielsetzung, nur die Wirkung von Kohlenhydratreduktion messen zu wollen, ist seltsam. Die Low-Carb-Diäten ersetzen die Enegiezufuhr mittels Kohlenhydraten durch eine mittels Fetten. Und der Start in den meisten Low-Carb-Diäten ist mit einer radikalen Kohlehydrat-Reduktion verbunden, um den Körper umzustellen und zu Enzym-Produktion anzuregen, die für die Fettverwertung nötig ist. Hinzu kommt, dass die Studie viel zu kurz ist. Abgesehen davon, dass Diäten fast nie funktionieren. Jo-Jo lässt sich nur durch Änderungen für immer verhindern.
muttisbester 13.08.2015
4. Egal
Am besten, weniger essen, mehr bewegen! ...wenn es denn so einfach wäre!
kjartan75 13.08.2015
5. Und wieder tut ein Forist so...
...als hätten alle Ernährungswissenschaftler null Ahnung von ihrem Job und wüssten nicht mal die grundlegendsten Dinge...und das alles sagen Foristen auf einer Wissensbasis über die Studie auf Grund eines winzig kleinen Artikels. Die Hybris ist immer wieder bemerkenswert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.