Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mythos oder Medizin: Zerstört die Mikrowelle alle Vitamine?

Von

Heiß gemacht: Mikrowellen bringen Wassermoleküle zum Schwingen Zur Großansicht
Corbis

Heiß gemacht: Mikrowellen bringen Wassermoleküle zum Schwingen

In der Tiefkühltruhe sind Vitamine gut aufgehoben - unbestritten. Aber was passiert mit ihnen beim Auftauen in der Mikrowelle? Sollte man besser zum Topf greifen? SPIEGEL-ONLINE-Leser Jörg Kallmeyer hat nachgefragt.

Nein, sie hat wahrlich keinen guten Ruf. Krank machen sollen ihre Strahlen, seine Nase sollte man daher bloß nicht an ihrer Scheibe plattdrücken. Und das Essen erst! Trocken und ohne Nährstoffe komme es aus dem Gerät, alles verstrahlt. Etwa so lassen sich die Vorurteile der Mikrowellen-Skeptiker zusammenfassen.

Die Realität ist eine andere. Durch das Metallgehäuse der Mikrowellenöfen dringt kaum Strahlung nach außen, um seine Nase muss sich also niemand sorgen. Ähnlich sieht es mit den Nährstoffen aus. Die hochfrequenten Wellen in den Geräten sind äußerst wählerisch. Sie wirken, indem sie Wassermoleküle zum Schwingen bringen, Vitamine selbst beeinflussen sie nicht direkt.

Trotzdem macht es aus Nährstoffsicht einen Unterschied, ob eine Speise aus der Mikrowelle, dem Kochtopf oder dem Backofen kommt. Welche der Methoden die wertvollen Vitamine am besten schont, lässt sich jedoch pauschal nicht sagen - denn alle haben ihre eigenen Vorlieben. "Jedes Vitamin ist wie eine kleine Diva", sagt Sascha Rohn vom Institut für Lebensmittelchemie an der Universität Hamburg. "Manchen tut es gut, wenn es warm und feucht ist, für andere ist es schädlich."

Anzeige
Manche mögen's heiß

Bei den hitzeempfindlichen Vitaminen, zu denen neben Vitamin C auch das für viele Stoffwechselprozesse wichtige Vitamin B1 gehört, kommt es tatsächlich auf eine im herkömmlichen Sinne 'schonende' Garung an: Die Speisen sollten möglichst kurz und möglichst wenig erhitzt werden. Was diese Punkte betrifft, bringt die Mikrowelle im Vergleich zu Herd und Backofen sogar Vorteile mit sich.

Indem die Mikrowellen unter die Oberfläche der Lebensmittel dringen und dort die Wassermoleküle zum Schwingen bringen, wärmen sie das Essen von innen. Im Topf hingegen oder im Backofen muss die Hitze erst von außen nach innen dringen - und benötigt dafür deutlich mehr Zeit. Gerade kleine Portionen lassen sich deshalb in der Mikrowelle schonend erwärmen, je mehr Wasser sie enthalten, desto schneller geht es und desto länger hält die Wärme an.

Empfindlichkeiten wasserlöslicher Vitamine
Name Licht Hitze Sauerstoff Unter anderem gut für...
Vitamin C - - - Immunsystem
Vitamin B1 - - Energiegewinnung
Vitamin B2 - - viele Stoffwechselvorgänge
Vitamin B6 - - Nerven und Abwehrkräfte
Vitamin B12 - - Bildung roter Blutkörperchen
Pantothensäure - Abbau von Fetten
Biotin - Haut, Haare und Nägel
Folsäure - - - Zellvermehrung
Schwachstellen jeweils mit einem - gekennzeichnet; Quelle: Lebensmittelführer: Inhalte, Zusätze; N. Vreden et al., Wiley-VCH-Verlag 2008
Empfindlichkeiten fettlöslicher Vitamine
Name Licht Hitze Sauerstoff Unter anderem gut für...
Vitamin A - - - Aufbau der Haut
Vitamin D - - - Knochen
Vitamin E - - - Funktion der Zellmembranen
Vitamin K - Blutgerinnung
Schwachstellen jeweils mit einem - gekennzeichnet; Quelle: Lebensmittelführer: Inhalte, Zusätze; N. Vreden et al., Wiley-VCH-Verlag 2008
Wer hingegen besonders viele fettlösliche Vitamine - zu der Gruppe gehören unter anderem die Vitamine A und E - aufnehmen möchte, kann seine Gemüsesuppe ruhig eine Weile einkochen lassen. "Das gängige Vorurteil, dass Essen beim Kochen 'getötet' wird, trifft häufig gar nicht zu", sagt Rohn. Die fettlöslichen Vitamine zum Beispiel sind mitunter so fest im Lebensmittel gebunden, dass erst das Kochen sie für den Körper gut zugänglich macht. So kann der Nährstoffgehalt desselben Lebensmittels schwanken, abhängig von der Zubereitungsart.

Bestes Rezept: Mal grillen, mal kochen, mal backen, mal braten

Paprika etwa enthalten große Mengen Vitamin C, die beim Kochen schwinden. Das Vitamin A hingegen und andere Nährstoffe, die in der festen Struktur der Schoten verankert sind, kann der Körper erst im Ratatouille oder als gebratene Antipasti richtig verwerten. Ähnlich ist es bei Tomaten. Frisch enthalten sie ebenfalls Vitamin C. Köcheln sie ein zum Tomatenmark, zerfallen die Zellstrukturen und der rote Farbstoff Lycopin wird freigesetzt - ein Stoff, der das Risiko für verschiedene Krebsarten senken soll.

"Die Quintessenz aller Studien ist, die Ernährung so divers wie möglich zu gestalten", sagt Rohn, der selbst auch eine Mikrowelle besitzt. Dieser Vorsatz gelte nicht nur für die Zutaten, sondern auch für die Arten, das Essen zuzubereiten. "So bekommt man so viele der guten und so wenige der schlechten Stoffe wie möglich", so der Experte. "Dann muss auch niemand das kräftig gegrillte Steak mit vielen Röstaromen fürchten. Denn das Problem sind nicht die Gifte, die wir vielleicht bei der Zubereitung erzeugen. Das Problem ist immer die Dosis."

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGE: MYTHOS ODER MEDIZIN?

Ihre Schwiegermutter schluckt nach dem Essen überteuerte Omega-3-Kapseln, Sie sind skeptisch? Sie mögen triefende Wadenwickel, wissen aber nicht, ob die auch Ihr Fieber senken? Mailen Sie uns Ihre Fragen an medizinmythen@spiegel.de. SPIEGEL ONLINE recherchiert, was wirklich hinter Hausmitteln, Tipps und Tricks steckt. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen wird veröffentlicht.

Wer grundsätzlich in seinem Essen besonders viele Vitamine erhalten möchte, kann zudem zwei Regeln befolgen: Zum einen gehen wasserlösliche Vitamine, darunter Vitamin C und die B-Vitamine, beim Kochen nach und nach ins Wasser über. Wird die Flüssigkeit abgegossen, verschwinden sie im Abguss. Dampfgaren kann das verhindern. Daneben sollten Obst und Gemüse möglichst frisch auf den Tisch kommen, da sie bei der Lagerung Vitamine verlieren. "Im Zweifel enthält ein sofort nach der Ernte eingefrorener Tiefkühlspinat sogar mehr Nährstoffe als ein Blattspinat aus dem Supermarkt", sagt Rohn.

Fazit: Eine Mikrowelle sollte in keinem Haushalt fehlen, genauso wie ein Grill, eine Pfanne, ein Topf oder ein Einsatz zum Dampfgaren und eine Salatschleuder. Denn bei jeder Zubereitungsart werden andere Nährstoffe erhalten oder für den Körper greifbar.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klaro!
schutzpatron 07.04.2014
Zitat von sysopCorbisIn der Tiefkühltruhe sind Vitamine gut aufgehoben - unbestritten. Aber was passiert mit ihnen beim Auftauen in der Mikrowelle? Sollte man besser zum Topf greifen? SPIEGEL ONLINE Leser Jörg Kallmeyer hat nachgefragt. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/mythos-oder-medizin-zerstoert-die-mikrowelle-vitamine-a-961783.html
Lobbyistengequatsche! Pharma-und Ärztelobby dürfen Patienten nicht ausgehen und diverse andere Industriezweige verdienen auch ordentlich an der Kocherei. Energieverschwendung kommt auch noch hinzu.
2. optional
GrinderFX 07.04.2014
Ich vermisse absolut den wissenschaftlichen Bezug in diesem Artikel. Ich lesen da überhaupt nichts von Studien oder Untersuchungen. Ich stehe der Mikrowelle neutral gegenüber, dennoch bezweifel ich die Aussage stark. Zumal sich dann auch noch selber widersprochen wird zu anderen Artikeln. Es ist einfach unseriös und unglaubwürdig, wenn man in einem Artikel das eine behauptet und Tage danach in einem neuen genau das Gegenteil.
3. Selber experimentieren
desireless 07.04.2014
Wir haben es selber ausprobiert und zwei gleiche Pflanzen mit normalen Wasser gegossen. Das eine Wasser war normal aus dem Wasserhahn ohne Behandlung, das andere in der Mikrowelle erhitzt und wieder abgekühlt, bevor es der anderen Pflanze gegeben wurde. Die Mikrowellen-Pflanze verkümmerte und war nach fünf Wochen tot. Das ist weder Mythos noch Medizin, das ist Praxis am lebenden Objekt.
4. Triumph des Verstandes
burgenseite 07.04.2014
@ desireless Wirklich eine überzeugende Versuchsanordnung. Dass da vorher keiner draufgekommen ist? Ich jedenfalls schmeiss' meine Mikrowelle jetzt sofort in den Müll!
5. Falscher Ansatz
cokommentator 07.04.2014
Dann versuchen Sie das Ganze doch bitte mal mit abgekochtem Wasser aus der Mikrowelle, aus dem Warmwasserbereiter und aus Kochtopf. Nur um Waffengleichheit herzustellen. Vermutlich werden Sie eine Ihnen seltsam anmutende Überraschung erleben. Bei einer vierten Pflanze können Sie ja mit "normalem" Wasser den Versuch abrunden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • Jeannette Corbeau
    Irene Berres, studierte Wissenschaftsjournalistin, hat sich auf Themen rund um den Körper spezialisiert. Sie ist Redakteurin im Ressort Wissenschaft und Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: