Niedersachsen: Dioxin-Eier in Freilandhof entdeckt

Eier-Packungen: Erneut sind mit PCB und Dioxin-belastete Eier in den Handel gekommen. Zur Großansicht
REUTERS

Eier-Packungen: Erneut sind mit PCB und Dioxin-belastete Eier in den Handel gekommen.

Im ostfriesischen Landkreis Aurich haben Kontrolleure Eier entdeckt, die mit Dioxin und PCB belastet sind. Der betroffene Freilandhof wurde gesperrt, die Ware aus dem Verkehr gezogen. Wohin die Eier bereits in den Handel gelangt sind, bleibt unklar.

Hannover - Erneut sind mit Dioxin und PCB belastete Eier von Niedersachsen aus in den Handel gelangt. Die inzwischen gesperrte Ware stamme von einem konventionellen Freilandhof im ostfriesischen Landkreis Aurich, teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover am Donnerstag mit. Beim Verzehr bestehe keine unmittelbare Gesundheitsgefahr. In welchen Bundesländern die Eier in den Handel gelangt sind, könne noch nicht gesagt werden.

Die Belastung war bei einer für den Vertrieb zuständigen Packstelle in Nordrhein-Westfalen bei eigenen Kontrollen entdeckt worden. Der Hof mit knapp 1000 Hennen wurde gesperrt. In Nordrhein-Westfalen werden unterdessen die Vertriebswege der bereits in den Handel gelangten Eier untersucht. Die Eier tragen die Codierung 1 - DE - 0357412.

Um die Ursache der Belastung zu ermitteln, werde zunächst das Futter analysiert, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Wenn dies als Ursache ausscheide, müssten anschließend der Boden und die Wandverkleidung untersucht werden.

In den vergangenen Monaten waren belastete Eier bereits bei drei Höfen im Kreis Aurich, einem Hof in Oldenburg sowie einem im Emsland festgestellt worden. Auch in Ostwestfalen gab es auf einem Hof Probleme. Anders als bei dem Skandal um Dioxin in Futtermitteln vor eineinhalb Jahren war mit der Nahrung der Tiere in diesen Fällen alles in Ordnung. Als Ursache wurde in mehreren Fällen der Bodenbelag und in einem Fall auch eine Styroporplatte ausgemacht, an der Hühner herumgepickt hatten.

Dioxine - Gefahr für Mensch und Tier
Was sind Dioxine?
Dioxine sind chemisch ähnlich aufgebaute Verbindungen, die aber unterschiedlich giftig sind. Der bekannteste Vertreter der Gruppe ist das als Seveso-Gift bekannt gewordene TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin). Im Tierversuch kann es schon in einer Konzentration von einem Millionstel Gramm pro Kilogramm Körpergewicht tödlich sein.
Wie entstehen sie?
Dioxin entsteht unerwünscht etwa bei Verbrennungsprozessen mit Chlor und organischem Kohlenstoff. Nach Angaben des Umweltbundesamts wird das Gift bei 300 Grad und mehr gebildet und bei 900 Grad und mehr zerstört. Auch bei chemischen Produktionsverfahren mit Chlor können die Stoffe entstehen, außerdem bei Waldbränden oder Vulkanausbrüchen.
Welche Gefahren gehen von Dioxinen aus?
Bereits geringe Konzentrationen können gefährlich sein. Als Langzeitwirkungen wurden etwa Störungen des Immunsystems, schwere Erkrankungen der Haut, der Atemwege, der Schilddrüse und des Verdauungstraktes festgestellt. In Tierversuchen wurden krebserregende Wirkungen nachgewiesen.

Die einmal in die Umwelt gelangten Gifte bauen sich nur sehr langsam ab und reichern sich deshalb auch im Gewebe von Tieren und Menschen an. 90 bis 95 Prozent der Belastung kommt über die Nahrung in den Körper - vor allem durch den Verzehr von Fleisch und Milchprodukten. Ein prominentes Opfer einer Dioxin-Vergiftung ist der ukrainische Politiker Wiktor Juschtschenko. Er hat einen Dioxin-Anschlag im Jahr 2004 nur knapp überlebt. (Quelle: dpa)

cib/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer wieder gern:
juri. 02.08.2012
http://www.chemievorlesung.uni-kiel.de/1992_umweltbelastung/3umwelt.htm
2. Dioxin!
warlock2 02.08.2012
Super! Wieviele davon sind schon beim Endverbraucher angekommen? Ich mache eine Wette, dass es noch eine vielzahl mehr Lieferanten gibt. Man sollte Ihnen die Lizenz entziehen und die Eier an die Chefs verfüttern. Aber Schuld sind nicht nur die Betriebe, unsere Landwirtschaftsminister sind unfähige Marionetten, es ist lächerlich, dass sie nach so vielen Skandalen das Problem nicht in den Griff bekommen. Es wäre doch so einfach, wenn jeder Lieferant immer wieder nachweisen müsste, dass seine Eier dioxinfrei sind, um den Verkaufsstempel zu bekommen und wenn er schlechte Eier unterschiebt, ist die Lizenz futsch.Stattdessen,... Blalbabla .. , nur heisse Luft.
3. optional
prüderiegegner 03.08.2012
Die letzte Woche gekauften Eier in meinem Kühlschrank (von denen ich bislang noch keines aß) tragen den Aufdruck "1 - DE - 035741", also ohne die hier angegebene endständige "2" (stattdessen fehlt dort jene letzte Stelle). Bedeutet dies nun automatisch "keine Gefahr" oder bedeutet das Fehlen der letzten Stelle eine fehlende Spezifizierung (welcher Hof, bzw. welches Freilaufgehege etc)?
4. hmmm
fritz_64 03.08.2012
Eine Styroporplatte darf also Dyoxin oder PCB enthalten...also ein Material das für Verpackungen oder Dämmungen eingesetzt wird...scheint mir ja fast ein größer Skandal als Abfall in Tierfutter!
5. @fritz_64
scorpie 03.08.2012
Ich bin da ganz Ihrer Meinung. Die Bedenkenlosigkeit, mit der diese und andere Chemikalien zugelassen, in den Verkehr und die Umwelt gebracht und nicht kontrolliert wird, steht in freundlicher Balance zur Unwissenheit der Biologen/ Mediziner über ihre Auswirkungen auf Pflanzen- und Tierwelt, somit auch den Menschen. Dies liegt an mangelnden gesetzlichen Prüfvorschriften für die Chemieindustrie, die diese Stoffe in den Verkauf bringt. Wer weiß schon, wie unzählig viele Chemieverbindungen im Lauf der letzten Jahrezehnte in die Umwelt gebracht wurden, über deren Wirkung auf den Warmblütler nichts oder kaum etwas bekannt ist???? Würde dies anläßlich eines manifesten Skandals einmal öffentlichkeitswirksam bekannt gemacht, dann wäre das Geschrei groß. Es kommt aber ein weiteres Problem hinzu. Die Hühner suchen, bei Freilandhaltung, natürlich nach Bodseninsekten. Dadurch nehmen sie, wenn die Böden Dioxin-belastet sind, automatisch mehr Dioxin auf als bei Stallhaltung und kontrollierbarer Ernährung. Dadurch sind Eier von Hennen aus Freilandhaltung quasi automatisch auch stärker mit Dioxin belastet. Je nach Bodenverhältnissen, die es zu prüfen gilt, BEVOR eine Hühnerhaltung gerplant wird. Und diese Bodenverhältnisse sind v.a. im Gebiet der neuen Bundesländer nicht immer unbedenklich aufgrund der "großzügigen" Benutzung gerade des Dioxin in der DDR-Landwirtschaft ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Dioxin-Skandal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Dioxin-Skandale
Dioxin-Skandale des vergangenen Jahrzehnts
Der wohl tragischste Dioxin-Skandal fand im Juli 1976 im italienischen Seveso statt. Bei einem Chemieunfall wurde hochgiftiges Dioxin freigesetzt. Zahlreiche Menschen erkrankten an Krebs, 200 an schwerer Chlorakne. In Deutschland ist ein Vorfall in diesem Ausmaß bislang nicht vorgekommen.
1999
Eine belgische Firma liefert verseuchtes Futter an Tausende Betriebe, darunter sind mehrere deutsche.
2003
Mehrere hundert Tonnen Backabfälle aus Thüringen weisen eine Dioxin-Belastung auf, die bis zu 18-mal höher ist als der zulässige Grenzwert.
2004
In Nordrhein-Westfalen werden mehrere Bauernhöfe gesperrt - wegen des Verdachts auf Dioxin im Tierfutter.
2006
Nch Belgien und den Niederlanden wird auch in Deutschland Dioxin im Tierfutter entdeckt. Betriebe in mehreren Bundesländern müssen schließen.
2010
Das Landesamt für Verbraucherschutz sperrt vorübergehend mehrere Öko-Geflügelhöfe. Belasteter Mais soll von einem niederländischen Unternehmen von Nordrhein-Westfalen aus in mehrere Bundesländer verkauft worden sein. Mehrere Supermärkte stoppen den Verkauf von Bio-Eiern.