Biolebensmittel: Nicht gesünder, nur besser

Von

Hofladen in Straubenhardt-Feldrennach: Weniger schädlicher Anbau, bessere Tierhaltung Zur Großansicht
DPA

Hofladen in Straubenhardt-Feldrennach: Weniger schädlicher Anbau, bessere Tierhaltung

Viele essen Biolebensmittel, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Tatsächlich sind die Produkte jedoch kaum gesünder als andere Lebensmittel, wie eine aktuelle Studie zeigt. Vier Gründe, warum sich der Gang in den Bioladen trotzdem lohnt.

Biolebensmittel sind längst nicht mehr nur etwas für Ökos und kleine Bauernhofläden. Biosupermärkte bieten ihrer Kundschaft alles von frischen Tomaten über ökologisch korrekte Kokosmilch bis hin zu biologischem Capuccino-Pulver.

Rund 84 Prozent der Konsumenten kaufen Bioprodukte auch, um ihr persönliches Wohlbefinden zu stärken und sich gesund zu ernähren, wie das Ökobarometer 2012 zeigt. Doch der Glaube an die heilsame Kraft aus dem Bioladen ist ein Mythos: Biolebensmittel sind kaum gesünder als konventionell erzeugte Produkte, hat eine aktuelle Studie ergeben.

Die Erkenntnis mag viele Konsumenten enttäuschen, Biolandwirte wird sie kaum verwundern. Denn die Bioware ist nicht darauf ausgerichtet, gesünder als konventionell produzierte Lebensmittel zu sein. Stattdessen soll ihre Produktion die Umwelt schonen und den Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.

Vier Gründe warum es sich lohnt, Biolebensmittel zu kaufen - und warum die Gesundheit zumindest indirekt von einem Biomahl profitiert:

1. Grund: Boden und Gewässer

Ein fruchtbarer Boden ist die Grundlage einer erfolgreichen Landwirtschaft und Garantie dafür, dass auch in Zukunft genügend Essen auf den Tisch kommt. Herkömmlich arbeitende Bauern können durch ihre Arbeitsweise die Böden in Gefahr bringen: Sie variieren beim Anbau zum Teil kaum, Mais folgt auf Mais und Weizen auf Weizen.

Der einseitige Anbau kann die Böden auf Dauer auslaugen, sie verlieren ihre Fruchtbarkeit. Um die Erträge dennoch hoch zu halten, greifen die Bauern häufig zu chemischen Düngungsmitteln - und gefährden dadurch die Gewässer. Wird der Dünger aus dem Boden ausgeschwemmt, kann er in Grundwasser, Flüsse, Seen und sogar Meere gelangen und das Ökosystem belasten.

Ökolandwirte hingegen bauen, um den Boden zu schonen, abwechselnd verschiedene, aufeinander abgestimmte Pflanzensorten an und legen regelmäßig Pausen ein, in denen sie Futterpflanzen wie Klee und Luzerne aussäen. Chemische Kunstdünger sind in der ökologischen Landwirtschaft verboten, stattdessen nutzen Biobauern häufig kompostierte Ernteabfälle oder einfach Mist. Die Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse, etwa den Vitamingehalt, beeinflusst die Anbauart zwar nicht - durch die geringen Belastungen leistet sie allerdings einen großen Beitrag zum Grundwasserschutz.

2. Grund: Die Antibiotikabelastung

Abgesehen von Impfungen müssen Biobauern auf den Einsatz von vorbeugenden Medikamenten verzichten. Durch eine gute Hygiene, hochwertiges Futter, Auslauf und möglichst wenig Stress wird versucht, die Tiere gesund zu halten. Auch werden in der Regel keine Höchstleistungen verlangt - Kühe, die darauf gezüchtet sind, besonders viel Milch zu geben, leiden etwa häufig unter Euterentzündungen.

Sind die Tiere krank, müssen jedoch auch Biobauern unter Umständen zu Antibiotika greifen. Ist das zum Beispiel bei einer Milchkuh der Fall, darf ihre Milch für einige Zeit nicht auf den Markt kommen. Diese Vorschrift gilt auch für konventionelle Bauern, bei den Biolandwirten ist die Wartezeit allerdings doppelt so lang.

Die Vorschriften zeigen Erfolg: Bioprodukte enthalten weniger Antibiotikarückstände und sind in geringeren Mengen von antibiotikaresistenten Bakterien besiedelt als herkömmliche Lebensmittel. Allerdings existieren auch für konventionell hergestellte Tierprodukte Höchstwerte für Antibiotikarückstände, so dass sich die Konsumenten keine Sorgen machen müssen. Dennoch birgt die antibiotikareiche Massentierhaltung eine indirekte Gesundheitsgefahr: Die Ställe sind Brutstätten für Bakterien mit mehreren Antibiotikaresistenzen.

3. Grund: Die Pestizidbelastung

Pflanzenschutzmittel mit chemisch-synthetischen Inhaltsstoffen sind im Biolandbau verboten. Stattdessen versuchen Biobauern, die eigenen Abwehrkräfte der Pflanzen zu stärken. Dies passiert etwa, indem sie die Nachbarschaft der Pflanzen oder den Saatzeitpunkt geschickt auswählen. Um Schädlinge wie Raupen von den Feldern fernzuhalten, fördern Biobauern zudem das Vorkommen bestimmter Insekten- und Vogelarten in der Umgebung. Marienkäfer etwa helfen, Blattläuse zu bekämpfen.

Die eingesparten Pestizide nutzen in erster Linie der Umwelt: Die chemischen Substanzen stehen unter anderem in Verdacht, Bienen und Hummeln massiv zuzusetzen. Daneben enthalten konventionelle Lebensmittel eine höhere Menge an Rückständen von Pflanzenschutzmitteln als Bioprodukte. Wirklich schädlich sind diese allerdings nicht, auch nicht für Kleinkinder.

Allerdings fehlen noch Studien, die zeigen, wie schädlich es ist, mehrere Pestizide auf einmal zu sich zu nehmen. "Im Apfelanbau etwa werden mehrere Fungizide, Insektizide und Herbizide verwendet, außerdem Phytohormone, um die Früchte auszudünnen. Die Auswirkungen dieser Chemikalien werden nie summiert", sagt Agrarforscher Urs Niggli vom wissenschaftlichen Beirat des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft.

4. Grund: Die Tierhaltung

Auch auf Biobauernhöfen herrscht nicht unbedingt die heile Bilderbuch-Bauernhofwelt. Die Betriebe sind - wie auch konventionelle Höfe - in der Regel straff organisierte, wirtschaftliche Unternehmen, die ihre Kosten decken und Gewinn einfahren müssen. Das Melken etwa übernehmen in der Regel Maschinen und nicht die Bauersfrauen.

Dennoch verfolgen Biobetriebe das Ziel, die Tiere möglichst artgerecht zu halten. Dazu zählt, dass die Tiere Kontakt zu Artgenossen haben, genügend Platz, Tageslicht und frische Luft. Bei Milchkühen etwa ist der Weidegang oder Auslauf in Biohöfen im Gegensatz zu konventionellen Höfen vorgeschrieben. Um Rangeleien zu vermeiden, besitzt in der Regel jede Kuh ihren eigenen Fressplatz. Auch vor der Schlachtung sollen Biobauern laut der EG-Bio-Verordnung den Stress minimieren.

Die Tiere erhalten ökologisches Futter, das möglichst aus eigenem Anbau stammen sollte. Nur in Ausnahmefällen dürfen die Bauern das Futter der Tiere durch konventionelle Produkte ergänzen. So erhält der Käufer von Biomilch auch die Biolandwirtschaft: Laut Angaben von Bioland kann durch den Kauf eines Liters Biomilch eine Fläche von 2,5 Quadratmetern ökologisch bewirtschaftet werden.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, konventionelle Bauern würden zum Teil Raps mehrere Jahre nacheinander anbauen. Tatsächlich ist dieses Verfahren unüblich. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
nic 04.09.2012
Gut das der Spiegel die Studie etwas relativiert. Letztendlich geht es auch um die genannten Punkte und ein bisschen mehr Gesundheit (oder eher weniger Karnk machend) lifern die Bio Produkte sicher auch. Nur Bio Kartoffeln aus Ägypten kaufen wäre Nonsens.
2. jup
shatreng 04.09.2012
Zitat von sysopViele essen Biolebensmittel, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Tatsächlich sind die Produkte jedoch kaum gesünder als andere Lebensmittel, wie eine aktuelle Studie zeigt. Vier Gründe, warum sich der Gang in den Bioladen trotzdem lohnt. Ökolandwirtschaft: Biolebensmittel schützen die Umwelt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/0,1518,853780,00.html)
Genau wegen den genannten Gründen versuche ich möglichst viele Bioprodukte zu kaufen. Ich war nie der Überzeugung, dass Bio "gesünder" (was ist das genau?) ist. Das eine Biozitrone möglicherweise (ich behaupte nicht, dass es so ist, es soll nur ein Beispiel sein) weniger Vitamin C enthält, als eine, die bspw. genmanipuliert ist oder besonders gedüngt wird oder was auch immer.. habe ich nie in Frage gestellt. Ein Fertiggericht hat bestimmt mehr zugesätze Vitamine als meine Biotomatensoße und ist dadruch gesünder? (oder auch nicht? was ist gesund?)
3. Tierhaltung?
ulf-atze 04.09.2012
Wer gestern Abend den Bericht in der ARD gesehen hat kann doch nicht allen Ernstes noch behaupten, dass Bio-Tierprodukte von glücklichen, stressbefreiten Tieren kommen!
4. Ende der Heilspredigt
rudlith 04.09.2012
Amen!
5. Genau..
dborrmann 04.09.2012
man kauft Bio aus ethischen Gründen. Übrigens, man kauft wegen der höheren Preise sehr viel gezielter und muss kaum noch Lebensmittel wegschmeißen. Insgesamt ist unsere Haushaltskasse eher etwas entlasteter. Auch das ist ein Ergebnis.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Bio-Lebensmittel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 169 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Autorin
  • Iris Carstensen
    Irene Berres, studierte Wissenschaftsjournalistin, hat sich auf Themen rund um den Körper spezialisiert. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Fotostrecke
Landwirtschaft: Bioprodukte bringen kaum einen Gesundheitsbonus