Ernährung: Delikatesse Pferdefleisch

Ein Lebensmittelhersteller in Großbritannien hat Pferdefleisch in seine Rinderlasagne gemischt. Ein Skandal. Für die Gesundheit stellt Pferdefleisch aber grundsätzlich keine Gefahr dar. Es ist vor allem eines: ein guter Eisenlieferant.

Pferdefleisch: In vielerlei Hinsicht gesünder als Rindfleisch Zur Großansicht
AP

Pferdefleisch: In vielerlei Hinsicht gesünder als Rindfleisch

Kann man in Deutschland Pferdefleisch kaufen?

In Ländern wie Frankreich gilt Pferdefleisch als Delikatesse, auch in Deutschland existieren vereinzelt Pferdemetzgereien. Für die Gesundheit stellt Pferdefleisch keine Gefahr dar - ganz im Gegenteil. Vor allem was den Eisengehalt betrifft ist es gesünder als in Deutschland gängige Fleischsorten wie das Schweinefleisch.

Warum hat Pferdefleisch so einen schlechten Ruf?

Der schlechte Ruf des Pferdefleischs ist vor allem geschichtlich bedingt: 732 verbot Papst Gregor III., Pferde zu essen. Erst mit der Reformation wurde das Fleisch wieder beliebter, blieb aber das Nahrungsmittel der Armen und wurde nur in Notzeiten von breiten Bevölkerungsschichten gegessen. Als selbstverständlich galt Pferdefleisch dagegen offenbar in der Steinzeit. Höhlenmalereien im französischen Lascaux deuten darauf hin, dass Pferde damals gejagt wurden.

Welchen Nährwert hat Pferdefleisch?

Pferdefleisch ist besonders mager und zugleich eisenreich: Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)enthalten 100 Gramm etwa 3,5 Milligramm Eisen. Das Fleisch von Rindern dagegen liefert bei gleicher Menge nur 1,9 Milligramm. Eisen ist wichtiger Bestandteil des Blutfarbstoffs Hämoglobin, über den Sauerstoff im Körper transportiert wird.

Auch im Fettgehalt schneidet Pferdefleisch besser ab, es enthält je nach Fleischstück nur drei bis 16 Prozent des kalorienreichen Stoffs. Rindfleisch besteht dagegen zu sechs bis 31 Prozent aus Fett. In Sachen Kohlenhydrate liegen Rind und Pferd gleichauf. Allerdings enthält Pferdefleisch deutlich weniger Vitamine.

Wie schmeckt Pferdefleisch?

Pferdefleisch sieht wie Rindfleisch rot aus und hat eine feste, zarte Konsistenz. Das Fleisch junger Pferde schmeckt ähnlich wie Rind. Das älterer Tiere ist leicht säuerlich und gilt als besonders zart.

Zubereitet wird Pferdefleisch wie andere rote Fleischsorten, etwa Wild und Rind. In Deutschland geschieht dies allerdings selten: Das Statistische Bundesamt gibt an, dass von Juli bis September 2012 etwa 2600 Pferde geschlachtet wurden. Zum Vergleich: Im identischen Zeitraum mussten 882.000 Rinder und 14 Millionen Schweine in Schlachthäusern ihr Leben lassen.

Welches gesundheitliche Problem birgt das falsch deklarierte Fleisch?

Durch die Tatsache, dass das Fleisch vom Pferd stammt, besteht aus gesundheitlicher Sicht grundsätzlich keine Gefahr. Bedenklich ist allerdings, dass die Haltungsbedingungen der Pferde nicht bekannt sind. Soll ihr Fleisch gegessen werden, dürfen Tiere - auch Rinder, Schweine oder Hühner - normalerweise eine bestimmte Zeit vor dem Schlachten keine Medikamente wie Antibiotika mehr erhalten. Ziel ist, Rückstände in Lebensmitteln so gering wie möglich zu halten.

In Frankreich wurde bereits bestätigt, dass über nicht deklariertes Pferdefleisch Phenylbutazon in die Nahrungskette gelangt ist. Tiere, die mit dem häufig für Pferde verwendeten Medikament behandelt wurden, dürfen in Deutschland nicht mehr zu Lebensmitteln verarbeitet werden. Das Mittel kann vor allem Menschen mit eingeschränkten Leber- und Nierenfunktion schaden. Die falsch deklarierten Gerichte sollten aus diesem Grund nicht verzehrt werden.

Worauf sollte man sonst beim Verzehr achten?

Beim Verzehr von Pferdefleisch ist letztendlich, wie bei allen Lebensmitteln, die Dosis entscheidend. Die DGE empfiehlt, nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch in der Woche zu essen. "Bedenken muss man dabei, dass zu Fleischgerichten häufig fettige Soßen oder andere Produkte wie Panade serviert werden", sagt Silke Restemeyer von der DGE. Diese trieben die Cholesterinwerte über viele gesättigte Fettsäuren zusätzlich in die Höhe.

Zu viel Fleisch kann Herz-Kreislauf-Krankheiten, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Gicht sowie Bandscheiben- und Gelenkschäden begünstigen. Speziell rotes Fleisch steht im Verdacht, Dick- und Mastdarmkrebs auszulösen. Laut DGE geht mit der Aufnahme von weniger als 70 Gramm rotem Fleisch und verarbeiteten Fleischwaren pro Tag jedoch eine "geringe Bildung krebsfördernder Substanzen im Darm einher".

jme

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Plasmabruzzler 14.02.2013
Bei uns gibt es den rheinischen Sauerbraten nur vom Pferd. Wir haben es mal mit Rind ausprobiert, aber irgendwie hat uns der Geschmack nicht zugesagt. Zwar kostet das Pferdefleisch bei unserem Metzger etwas mehr als das Rindfleisch, aber das Geld ist es uns allemal wert - vor allem, weil wir sehen können, wo und wie das Pferd aufgewachsen ist.
2. Also wo genau liegt jetzt der Skandal?
freidimensional 14.02.2013
Zitat von sysopAPEin Lebensmittelhersteller in Großbritannien hat Pferdefleisch in seine Rinderlasagne gemischt. Ein Skandal. Für die Gesundheit stellt Pferdefleisch aber grundsätzlich keine Gefahr dar. Es ist vor allem eines: ein guter Eisenlieferant. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/pferdefleisch-gesuender-als-manche-anderen-fleischsorten-a-883338.html
Nachdem hier zu Recht auf die Vorzüge des Pferdefleischs hingewiesen wird, mit einigermaßen sachlichen Bezügen, bleibt auch nach Tagen dieser Skandalberichterstattung noch immer die Frage offen, was jetzt genau der Skandal war und nicht nur eine "Ordnungswidrigkeit". Hat man festgestellt, dass in all diesen labormäßigen fleischlichen Feststellungen in Lasagne & Co dieses Chemiezeugs enthalten war? Oder ist allein die "Falschdeklaration" eine Unerhörtheit? Aber klar, in einem Land und einer Zeit der ultimativen politischen Korrektheit gehört wirklich alles an der Pranger und über Tage "ausgeschlachtet". Wäre ja noch schöner, wenn jemand, der 50 g Silber bestellt hat, am Ende nur 50 g Gold bekommen hat. Da muss man natürlich reklamieren.
3.
nils1966 14.02.2013
Die Lösung des Skandals ist einfach: Neue Ettiketten drauf pappen. "Pferde-Lasagne" Davon abgesehen ist Falschdeklarierung immer ein Betrug. Vor allem, wenn damit ein nicht gerechtfertigter geldwerter Vorteil zugunsten des Betrügers zustande kommt. Kauft man einen Mercedes, welcher in Wirklichkeit ein falsch ettikettierter Opel, VW oder Hyundai ist, ist das auch nicht per se gesundheitsgefährdend. Aber das man betrogen würde, wird kaum jemand absprechen.
4. Black Beauty ist mir am liebsten als Leberkäs-Semmel
xope 14.02.2013
In meinem Geburtsort (in Bayern) gibt es glücklicherweise einen Roßmetzger, so daß mir der Geschmack von Pferdefleisch bekannt ist. Eine Pferdeleberkäs-Semmel schmeckt doppelt so gut wie das Schweine-Äquivalent. Dieses ganze Trara ist in England doch nur ein Skandal, weil für Engländer das Essen von Pferdefleisch pfui-gack und eklig ist. Das Gleiche gilt für die Feinschmecker-Nation USA. Beide Länder sind sich ja auch in anderen Dingen ähnlich, z.B. was die Prüderie anbelangt. Gut, daß das in Deutschland so gut wie kein Pferd interessiert...
5. Überangebot an Pferdefleisch?
Eliza 14.02.2013
Dem Vernehmen nach kam es zu dieser Falschdeklaration, weil zurzeit ein Überangebot von Pferdefleisch im Markt ist, eine Folge der Wirtschaftskrise, die viele veranlasst hat, Luxusgüter aufzugeben bzw ihre Reitpferde schlachten zu lassen. Allerdings verstehe ich nicht, warum dies Fleisch dann nicht mit etwas Preisabschlag in den ehrlichen Handel gekommen ist? Wie gesagt, für Sauerbraten doch gerade das richtige Fleisch?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Ernährung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
So erkennen Sie verdorbenes Fleisch

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: