"Pure Caffeine 200 mg": Behörde warnt vor gefährlichem Schlankheitsmittel

Das Gesundheitsministerium in NRW hat eine giftige Substanz in Abnehmpillen aus dem Internet entdeckt. Betroffen sind Mittel mit der Bezeichnung "Pure Caffein 200 mg". Die darin nachgewiesene Substanz DNP kann zu Atemnot und Multiorganversagen führen - im schlimmsten Fall sogar zum Tod.

Pillen: Nahrungsergänzungsmittel aus dem Internet können gefährlich sein Zur Großansicht
DPA

Pillen: Nahrungsergänzungsmittel aus dem Internet können gefährlich sein

Düsseldorf - Das NRW-Gesundheitsministerium hat eindringlich vor der Einnahme von Schlankheitsmitteln gewarnt, die über das Internet mit der Bezeichnung "Pure Caffeine 200 mg" als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden. Darin sei die giftige Substanz 2,4-Dinitrophenol (DNP) nachgewiesen worden, teilte das Ministerium am Donnerstag in Düsseldorf mit. Es handle sich in dem Fall um eine bewusste Verbrauchertäuschung, da DNP nicht als Inhaltsstoff angegeben werde.

Die Substanz sei toxisch und stehe im Verdacht, Krebs auszulösen. Da DNP sich im Körper anreichere, könnten auch geringe Dosierungen lebensbedrohliche Wirkungen wie Atemnot, Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen, rasante Überhitzung des Körpers und Multiorganversagen hervorrufen. Der Behörde zufolge kam es in den letzten Jahren zu mehreren Todesfällen nach der Einnahme von DNP.

Im Internet werden Nahrungsergänzungsmittel mit DNP häufig als Fettverbrenner vermarktet. Vor allem in der Bodybuilderszene sind sie offenbar gefragt. Die Arzneimitteluntersuchungsstelle NRW in Münster hatte einen Gehalt von etwa 300 Milligramm 2,4-Dinitrophenol pro Tablette nachgewiesen. Wer den Verdacht habe, Produkte mit DNP eingenommen zu haben, solle dringend einen Arzt kontaktieren oder die Giftnotrufzentrale anrufen, heißt es.

Weitere "Fatburner", die im Internet als wahre Wunder im Kampf gegen Übergewicht gepriesen werden, sind Pillen mit dem Wirkstoff Synephrin. Doch auch davor warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eindringlich: Insbesondere Übergewichtige und Menschen mit erhöhtem Blutdruck sollten demnach die Finger von den Nahrungsergänzungsprodukten lassen - vor allem dann, wenn diese mit Koffein kombiniert sind oder mit Energydrinks gemischt werden. Ansonsten drohen Nebenwirkungen wie Pulsrasen und erhöhter Blutdruck - im schlimmsten Fall sogar ein Herzinfarkt.

Bis zu 6,7 Milligramm Synephrin pro Tag gelten dem BfR zufolge als unbedenklich. Doch viele Produkte, die im Internet angeboten werden, enthalten ein Vielfaches dieser Menge.

Anders als bei Arzneimitteln ist für Nahrungsergänzungsmittel keine Zulassung notwendig, um auf den Markt zu kommen. Behörden überprüfen weder ihre Unbedenklichkeit noch ihre Wirksamkeit und Qualität.

cib/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was es alles gibt
noalk 25.04.2013
2,4-DNP, dann nochmal soviel TNT geschluckt ... und BUMMMMS ...
2. Ja, woher kommt das bloss?
BeatDaddy 26.04.2013
Wird etwas verboten, sucht der Mensch nach Ersatz! Und wenn man natürliche, bereits jahrtausendelang genutzte Stoffe, wie z. B. Ephedrin verbietet, braut sich der Mensch eben selbst etwas zusammen. Und solange die dummdreisten Politiker das nicht verstehen, wird der Missbrauch von Rauschmitteln sich immer weiter ausbreiten...Da hilft auch bayrische Konsequenz bei der Fahndung bzw. bei der Gesetzgebung nichts.
3.
laurent1307 26.04.2013
Dem wahren Fortschrittsgläubigen Bodybuilder können solche Kinkerlitzchen kaum vom Selbstversuch abhalten!
4. ja, woher denn wohl
vinzenz 26.04.2013
Zitat von BeatDaddyWird etwas verboten, sucht der Mensch nach Ersatz! Und wenn man natürliche, bereits jahrtausendelang genutzte Stoffe, wie z. B. Ephedrin verbietet, braut sich der Mensch eben selbst etwas zusammen. Und solange die dummdreisten Politiker das nicht verstehen, wird der Missbrauch von Rauschmitteln sich immer weiter ausbreiten...Da hilft auch bayrische Konsequenz bei der Fahndung bzw. bei der Gesetzgebung nichts.
.. nur, weil etwas natürlich und gar jahrtausende lang verwendet wurde, heisst das im Umkehrschluss noch lange nicht, dass es vernünftig (und gesund) ist.... solang dummdreiste Menschen nicht verstehen, dass sinn- und hirnloses Einwerfen von physiologisch aktiven Substanzen nicht ohne Folgen bleiben kann, wird sich das weiter ausbreiten.. denn.. lieber Pillen einwerfen, um z.B abzunehmen, statt mal über die Lebensweise nachzudenken und diese ggf zu ändern.. das hätte ja mit Selbstreflexion zu tun.. und da könnte ja was unangenehmes rumkommen..
5. Verbote
lafrench 26.04.2013
Ephedrin zu verbieten war eben ein Fehler... Schlimm betroffen sind eben nur die Leute, die aus dem Ausland Venciponersatzmittel kaufen! Ich habe ja nie verstanden, wieso die Regierungen nicht gleich daran gedacht haben, dass dies den Graumarkt stärkt und die Konsequemzen dann viel schlimmer sind! Aber die Pharmalobby wollte halt lieber mehr wirkungslose Abnehmpillen mit Grüntee und anderem Mist verkaufen und konnte das Verbot unter dem Label des Konsumentenschutz durchdrücken...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Übergewicht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: