Fitnessklassiker Purzelbaum Rolle vorwärts in die Beweglichkeit

Purzelbäume eignen sich nicht nur für Sechsjährige. Die Vorwärtsrolle schult Beweglichkeit und bringt auch Erwachsene in Schwung. Achim-Achilles.de über eine unterschätzte Kinderübung.

Kollektiver Purzelbaum: Die Rolle sollte jeder können
DPA

Kollektiver Purzelbaum: Die Rolle sollte jeder können


Kinder sind uns Erwachsenen oft voraus. Sie bewegen sich einfach, ohne viel darüber nachzudenken. Einen Purzelbaum schlagen können manche bereits, wenn sie zwei Jahre alt sind. Erwachsene dagegen tun sich mit der Rolle oft schwer: Sie sind steifer geworden über die Jahre. Erinnern Sie sich, wann Sie das letzte Mal über den Boden gepurzelt sind? Hier erfahren Sie die wichtigsten Fakten zum Fitnessklassiker:

Woher kommt der Name Purzelbaum?

Beim Purzelbaum rollt man und steht wieder auf. Daher der Name: Purzel (rollen) und Baum (sich aufbäumen). Daneben gibt es je nach Region und Dialekt auch weitere, lustige Namen: Kobolz, Kalabums, Kopsterbölter, Kusselkopf, Pusselkopp oder Kisselköpper. Auch in anderen Sprachen klingt der Purzelbaum spielerisch: somersault (englisch), galipette (französisch), capriola (italienisch), voltereta (spanisch). Turner hingegen sprechen hierzulande ganz nüchtern von der Rolle vorwärts.

Wie geht der Purzelbaum?

Es braucht einen weichen Untergrund, am besten eine Turnmatte. Geübte können auch auf einer Wiese purzeln. Die Matte platziert man so, dass genügend Platz ist, um nicht gegen Wohnzimmertisch oder Kühlschrank zu stoßen. Drei Meter sollten ausreichen.

Ausgangslage:

  • Aufrecht stehen, Füße parallel nebeneinander, je nach Belieben hüftbreit oder geschlossen.
  • Arme eng am Körper halten, Handflächen nach unten zeigen lassen.
  • Tipp: Wer ungeübt ist, beginnt die Übung in der Hocke

Bewegungsablauf:

  • Knie beugen und den Oberkörper nach vorne neigen.
  • Handflächen schulterbreit vor sich auf den Boden aufsetzen.
  • Gleichzeitig mit den Beinen abstoßen und nach vorne rollen.
  • Wichtig dabei: Das Kinn in Richtung Brust ziehen, und den Rücken rund machen.
  • Sobald der Rücken den Boden berührt, Hände hochnehmen und in der Hocke landen.

Ziel ist es, wieder in der Ausgangslage zu landen. Dann kann man gleich mehrere Purzelbäume hintereinander schlagen.

Wie geht's nicht?

  • Fehler: Mit dem Kopf aufsetzen. Der Kopf sollte den Boden kaum berühren. Tipp: Stellen Sie sich vor dem Losrollen vor, Sie wären eine Schnecke, die sich in ihr Schneckenhaus zurückgezogen hat.
  • Weiterer Fehler: hart auf dem Rücken landen. Wenn Sie obigen Tipp befolgen und sich wie eine Schnecke einrollen, machen Sie automatisch den Rücken rund und landen weich.

Was bringt's?

Es macht vor allem Spaß. Man fühlt sich wieder wie ein Kind und bringt den Kreislauf in Schwung. Außerdem trainieren viele Sportler oft zu einseitig. Beweglichkeitsschule kommt meist zu kurz. Elastische Faszien sind aber mitentscheidend für das Wohlbefinden und die Fitness. Der Purzelbaum ist ein gutes Indiz dafür: Wie beweglich bin ich?

Eigentlich sollte jeder einen Purzelbaum ohne Probleme schaffen. Falls nicht: Denken Sie mal darüber nach, Sportarten wie Yoga, Tai-Chi oder Qi-Gong auszuprobieren. Alternativ können Sie auch Dehn- und Beweglichkeitsübungen in Ihr normales Training integrieren.

Übrigens: Der Purzelbaum stärkt Bauchmuskeln, Rücken, Gleichgewicht und Orientierungsfähigkeit.

Welche Variationen gibt es?

Wer die Rolle vorwärts beherrscht, darf sich je nach Leistungsstand an weitere Rollen wagen:

Rückwärtsrolle

Ausgangslage:

  • Auf dem Boden sitzen oder hocken, Arme sind gebeugt, die Handflächen zeigen nach oben, die Fingerspitzen nach hinten.

Bewegungsablauf:

  • Mit dem Oberkörper nach hinten rollen, die Arme gehen automatisch mit.
  • Nach der Rolle auf den Handflächen abstützen, Arme strecken und Füße aufsetzen.

Flugrolle

Nur für Fortgeschrittene: Funktioniert ähnlich wie die Rolle vorwärts, sieht aber spektakulärer aus. So geht's: Man springt mit beiden Beinen ab und neigt den Oberkörper nach vorne. Die Arme fangen den Körper ab. Erst dann beginnt die eigentliche Rolle.

Fotostrecke

10  Bilder
Fitness-Übungen: Klassiker und Trends
Wer macht's?

Es gibt ja für fast alles eine Weltmeisterschaft - auch fürs Purzelbaumschlagen. Allerdings handelt es sich hier eher um eine Spaß-Veranstaltung - mit dem Namen Kalabums-WM. Sie findet immer in Bremen statt. Die Teilnehmer rollen einen Deich hinab - natürlich um die Wette. Roman Lubetzki gilt als Weltrekordhalter. Er hat die 30 Meter lange Strecke in 4,93 Sekunden zurückgelegt.

Wer kann die meisten?

Die größte Distanz mit Purzelbäumen legte eine zwölfköpfige Turngruppe aus Neuseeland zurück. Laut Guinness Buch der Rekorde schaffte sie innerhalb einer Stunde zehn Kilometer. Alle paar Meter wechselten sich die Mitglieder ab.

Rekordhalter im alleinigen Vorwärtsrollen ist Ashrita Furman aus den USA: In einer Stunde schaffte der Amerikaner 1.330 Purzelbäume. Er legte dabei eine Strecke von 3,4 Kilometern zurück. Furman ist übrigens der Mensch, der die meisten Weltrekorde aufgestellt hat. Er ist Rekordhalter im Zehn-Kilometer-Sackhüpfen und Unter-Wasser-Hula-Hoop. Purzelbaumschlagen ist hier nur eine von vielen Disziplinen.


Einfache Regel: Wer trainiert, wird besser. "Laufen & Trainieren - die besten Lauftrainings der Welt"

Julia Schweinberger

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-1224499466109 16.07.2015
1.
Der Purzelbaum fällt vielen Erwachsenen schwer? Ich bin mir nicht sicher ob nicht viele ihn noch besser beherrschen als Kinder! Ich unterrichte Sport in der Grundschule, zu den Rolle vorwärts Stunden müssen meine Kollegen und ich uns zwingen, reihenweise sehen wir das Genick bei den unbeweglichen Kleinen dabei brechen! Wo diese Eingeschränktheit herkommt, zumal in einer Schule in einem sozial nicht schwachem Stadtteil, ein Rätsel! Ich habe die Rolle vorwärts als Kind zu Hause gelernt, in der Schule wurde sie nur perfektioniert. Und ich bin auch erst 34!
guest007 16.07.2015
2. Purzelbaum UNGLEICH Vorwärtsrolle
Der Purzelbaum ist eine Vorstufe der Rolle vorwärts. Wenn es in der Grundschule darum ging, einen Purzelbaum zu machen ging es einfach nur darum sich irgendwie rollend vorwärts zu bewegen. Später hat man dann die Vorwärtsrolle gelernt. Der Hauptunterschied ist, dass beim PB der Kopf aufsetzen darf und bei der VR nicht.
_thilo_ 16.07.2015
3.
Vielleicht wäre doch ein Hinweis auf die "Fallschule" der diversen asiatischen Kampfsportarten sinnvoll. Da wird immer etwas schräg bzw. diagonal über den Rücken gerollt, i.e. beginnend über die rechte oder linke Schulter. Und die wissen warum: Im Wortsinne "halsbrecherische" Situationen werden dadurch sicher vermieden, weil man dann eben nicht über den Nacken aufsetzen kann ...
uban1 17.07.2015
4. Kinder heute
Es ist in Deutschland für Kinder fast alles verboten und die angepassten Eltern halten sich dran. z.B. ist es Verboten auf Bäume zu klettern (weil dabei auch Zweige und Äste abgebochen werden), es ist verboten Naturschutzgebiete ausserhalb der Weg zu betreten, es ist verboten herum zo trollen denn es koennte was dabei passieren und ein Balg wird die anderen Bälger verpetzen. Anders: Was ist erlaubt? Erlaubt sind Dinge die auch wirklich sicher sind, d.h. toben unter Aufsicht und welche Aufsicht möchte riskieren dass den Kindern was passiert? Keine, daher darf nur gefahrloses gamchet werden und das ist meist Bastlen und Singen. Fang-Versteck ist ja schon gefährlich, es könnte ein kleineres Kinde umgerannt werden und dann der Stress mit dessen Eltern, ne, daher bloss nicht rennen, klettern, springen,...
osteo77 17.07.2015
5. alle steif
Grundlegend bin ich als Osteopathin der Meinung, dass jede Bewegung, die uns die Natur gegeben hat, auch gemacht werden darf. Leider häufen sich derzeit Blockaden in der Halswirbelsäule. Wird nun die Rolle geübt - ist es durchaus möglich, dass die Halswirbelsäule in eine Bewegung gezwängt wird, die sie nun mal grad nicht wirklich kann. Und schon darf der Notarzt kommen .... Lehrer scheuen sich zunehmend vor dieser Rolle und so wird sie im Unterricht ausgespart ..... ich find´s gut, das SPON für normale Bewegung wirbt .... nur vorsichtig .... die Menschen sind steif und die Verletzungsgefahr damit einfach nicht von der Hand zu weisen. Aufwärmübung sinnvoll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.