Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Richtige Laufschuhe: "Den Unterschied zwischen Asphalt und Steppe ausgleichen"

Alte Laufschuhe sollten nach spätestens 1000 Kilometern entsorgt werden, sagt der Fußspezialist Markus Walther. Heute versuchen Joggingschuhe, den natürlichen Gang nicht zu behindern. Für die Wahl des richtigen Schuhs ist vor allem eines entscheidend: Das Gefühl des Läufers.

Laufschuhe: Laufanalyse durch den Biomechaniker Zur Großansicht
Corbis

Laufschuhe: Laufanalyse durch den Biomechaniker

SPIEGEL ONLINE: Geht man ein gesundheitliches Risiko ein, wenn man mit alten Joggingschuhen läuft?

Walther: Sportschuhe verlieren nach 600 bis 1000 Kilometern etwa 50 Prozent ihrer Dämpfung. Abhängig ist dies unter anderem vom Gewicht des Sportlers und auch vom Untergrund. Zusätzlich werden Schuhe im Laufe der Zeit immer härter, da die Schäume in der Sohle altern.

Beschleunigt wird der Alterungsprozess wenn die Schuhe in der Sonne stehen oder in der Waschmaschine gereinigt werden. Als Faustregel gilt, dass man Schuhe einmal im Jahr wechseln sollte. Sportler die mehr als 20 bis 30 Kilometer pro Woche laufen, verwenden ohnehin meist mehrere Schuhe parallel.

Schmerzen in Fuß, Knie oder Rücken können ein Hinweis darauf sein, dass die Schuhe einen Großteil ihrer Dämpfungseigenschaften verloren haben. Spätestens wenn der Schuh nicht mehr gerade am Boden steht, da die eine Seite stärker abgelaufen ist als die andere, gehört der Schuh entsorgt. Die hieraus resultierende ungleichmäßige Belastung der Gelenke kann zu Überlastungsbeschwerden führen.

ZUR PERSON

Markus Walther ist Chefarzt und Ärztlicher Direktor der Schön Klinik München Harlaching und des FIFA Medical Center sowie Vorsitzender der Gesellschaft für Fußchirurgie.

SPIEGEL ONLINE: Hersteller verändern ihre Sportschuhe ständig. Was ist Marketing und was wirkliche Innovation?

Walther: Vor etwa 30 Jahren wurde das Konzept "Stützen, Dämpfen, Führen" für Sportschuhe entwickelt. Man dachte, der Schuh müsse zunächst mal den Fersenaufprall dämpfen und dann den Fuß abstützen, um eine Überpronation zu verhindern, also ein übermäßiges Absinken des Längsgewölbes, direkt wenn die Ferse auf dem Boden gelandet ist. Beim darauffolgenden Abstoßen, so das Paradigma, sollte der Fuß dann geführt werden. Die aktuelle Forschung kann das jedoch nicht bestätigen.

SPIEGEL ONLINE: Was besagen die neuesten Untersuchungen?

Walther: Starke Dämpfung reduziert nicht das Verletzungsrisiko, im Gegenteil. Wir gehen heute davon aus, dass die Dämpfung eines Schuhs nur so stark sein sollte, dass sie den Härteunterschied zwischen Asphalt und Steppe ausgleicht. Auch die Pronation will man heute nicht mehr durch stützende Elemente verringern. Das Einsinken des Längsgewölbes ist ein natürlicher Mechanismus, den wir brauchen, um den Aufprall abzufangen - das Fußgewölbe ist ein natürlicher Stoßdämpfer. Studien haben gezeigt, dass besonders ein breiter Fersenabsatz das Verletzungsrisiko erhöht.

SPIEGEL ONLINE: Warum?

Walther: Der Fersenabsatz des Schuhs verändert die Kraftverhältnisse am Fuß. Der Abstand der Gelenke zum Boden nimmt zu, sowohl durch die Breite, als auch die Höhe des Absatzes; je nach dem, in welcher Position der der Fuß gerade steht. Meist wird der Fuß mit der Außenseite zuerst aufgesetzt. Im Moment des Bodenkontaktes erzeugt ein breiter Absatzes deshalb einen großen Hebelarm.

SPIEGEL ONLINE: Welches Gelenk wird dadurch überlastet?

Walther: Es gibt das obere Sprunggelenk, das bewegt den Fuß nach oben und unten, das untere Fußgelenk dagegen kippt den Fuß nach links und rechts. Gerade auf das untere Sprunggelenk haben alle verbreiterten Absätze einen ungünstigen Effekt.

SPIEGEL ONLINE: Und hohe Absätze?

Walther: Der Abstand von der Ferse zum Gelenk beträgt circa zwei Zentimeter und wenn dazu noch zwei Zentimeter Absatz kommen, haben Sie eine Verdopplung des Hebelarms beim Fersenaufsatz. Die meisten Menschen setzen ihren Fuß zuerst mit der Außenseite der Ferse auf. Je größer nun der Fersenabsatz, desto stärker die Kräfte, die den Fuß nach innen kippen - viel stärker als beim Barfußlaufen.

SPIEGEL ONLINE: Man sollte darauf achten, dass Laufschuhe, nicht eine Riesenferse haben?

Walther: Ja. Alle großen Sportschuhhersteller versuchen derzeit die Hebelarme des Schuhs so gering wie möglich zu halten. Eingesetzt werden weiche Materialien oder gegeneinander verschiebbare Kunststoffschichten, um keine Hebelarme entstehen zu lassen, denn die sind der Feind einer natürlichen Fußbewegung.

SPIEGEL ONLINE: Viele Sportgeschäfte bieten Laufanalysen, um den richtigen Schuh zu finden - taugen die etwas?

Walther: Wir haben einige Studien zu dem Thema gemacht. Man kann einen Sportschuh erst gut beurteilen, wenn man ihn ein bisschen läuft, nur durch Hineinschlüpfen geht das nicht. Das heißt, auf ein Laufband zu gehen oder mal um das Geschäft herum zu joggen, wenn man Laufschuhe kaufen will, ist sehr sinnvoll. Die Laufanalysen, wie sie in Sportgeschäften stattfinden geben meist nur einen groben Überblick. Ihre Qualität hängt neben den Geräten stark von der Ausbildung der Menschen ab, die die Untersuchung durchführen. Und die ist sehr inhomogen.

SPIEGEL ONLINE: Das heißt, das Ganze hat keine Aussagekraft?

Walther: Man kann aus einer professionellen Laufanalyse sehr viel herauslesen, nur reden wir dann von Analysegeräten im Wert von mehreren hunderttausend Euro und einer Datenanalyse durch einen Ingenieur, Mathematiker oder Biomechaniker. Das sind die Rahmenbedingungen für eine Laufanalyse im Rahmen von wissenschaftlichen Arbeiten. Im Sportgeschäft trifft man nicht selten einen Schuhfachverkäufer, der mal ein Wochenendeseminar in Ganganalyse gemacht hat.

Die Systeme, mit denen man wirklich viel herausfinden kann, sind für ein Schuhgeschäft zu teuer. Wir konnten aber im Rahmen einer Studie zeigen, dass das Gefühl des Läufers wenn er mit dem Schuh einige Minuten läuft ähnlich zuverlässig ist, wie extrem aufwendige Messungen.

Das Interview führte Frederik Jötten

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Richtigen Schuhe
Brown_Jenkin 15.08.2013
Ich laufe Schuhe des Herstellers Lunge nachdem ich mal was anderes ausprobieren wollte. Begonnen habe ich mit Adias, da hatte ich immer Blasen am Innenrisst, dann bin ich Asics gelaufen, kaum Blasen aber dafuer Rueckenprobleme, beide fallen nach ca. 800 km auseinander. Daraufhin habe ich den C-Dur von Lunge gekauft. Die sind super und halten ewig, das letzte Paar 2500 km und ich hatte nie irgendwelche Probleme. Irgendwann sind die dann auseinander gefallen. Der Preis der Dinger ist ordentlich, 200€, aber das rechnet sich allemal bei der Haltbarkeit. Sind zwar nicht sonderlich huebsch, aber was solls, Form follows Function. Wie auch immer. Jeder muss den besten Schuh fuer sich selbst finden.
2. Hu?
Layer_8 15.08.2013
Zitat von sysopCorbisAlte Laufschuhe sollten nach spätestens 1000 Kilometern entsorgt werden, sagt der Fußspezialist Markus Walther. Heute versuchen Joggingschuhe, den natürlichen Gang nicht zu behindern. Für die Wahl des richtigen Schuhs ist vor allem eines entscheidend: Das Gefühl des Läufers. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/richtige-laufschuhe-finden-was-laufanalysen-fuer-joggingschuhe-bringen-a-916390.html
Ich hab voir Jahren mal ne größere Reise gemacht und Wanderschuhe hatte ich da nur ein Paar dabei, das waren eher so leichte Outdoor-Schuhe von Aldi. Damit bin ich ein Jahr lang im Himalaya (Indien), Dschungeltouren (Malaysia), sowie in Australien (outback) und Neuseeland ("tramping"), ganz gut zurechtgekommen. Zugegebenermaßen waren diese Schuhe am Schluss ziemlich fertig und ich hab sie dann als Andenken in Silikon gegossen. BTW Fußschmerzen und Blasen hatte ich dabei kaum :-)
3.
marenghi 15.08.2013
Zitat von Layer_8Ich hab voir Jahren mal ne größere Reise gemacht und Wanderschuhe hatte ich da nur ein Paar dabei, das waren eher so leichte Outdoor-Schuhe von Aldi. Damit bin ich ein Jahr lang im Himalaya (Indien), Dschungeltouren (Malaysia), sowie in Australien (outback) und Neuseeland ("tramping"), ganz gut zurechtgekommen. Zugegebenermaßen waren diese Schuhe am Schluss ziemlich fertig und ich hab sie dann als Andenken in Silikon gegossen. BTW Fußschmerzen und Blasen hatte ich dabei kaum :-)
hier gehts um joggen, nicht gehen/wandern. riesen unterschied.
4.
mr.ious 15.08.2013
Zitat von Layer_8Ich hab voir Jahren mal ne größere Reise gemacht und Wanderschuhe hatte ich da nur ein Paar dabei, das waren eher so leichte Outdoor-Schuhe von Aldi. Damit bin ich ein Jahr lang im Himalaya (Indien), Dschungeltouren (Malaysia), sowie in Australien (outback) und Neuseeland ("tramping"), ganz gut zurechtgekommen. Zugegebenermaßen waren diese Schuhe am Schluss ziemlich fertig und ich hab sie dann als Andenken in Silikon gegossen. BTW Fußschmerzen und Blasen hatte ich dabei kaum :-)
Ich gar keine, weil ich dafür erstmal ein paar km gehen muß. Es scheint der km eine astrononische Einheit für die Hersteller zu sein, denn auch wenn die Schuhe so billig waren das ich gleich zwei Paare gekauft hatte, lange genug gehalten, um eine Blase zu bekommen, hat keines. Dabei ist "Blase" das Synonym für meinen kleinen Zeh am linken Fuß. Also ich kann das eigentlich ganz gut. Nein, ganz neutral, ich habe vor mir nochmal Aldi-Schuhe zu kaufen, aber erst wenn's auch Aldi-Füße dazu gibt.
5. verdammter blauer zehennagel
doofnuss 15.08.2013
Zitat von sysopCorbisAlte Laufschuhe sollten nach spätestens 1000 Kilometern entsorgt werden, sagt der Fußspezialist Markus Walther. Heute versuchen Joggingschuhe, den natürlichen Gang nicht zu behindern. Für die Wahl des richtigen Schuhs ist vor allem eines entscheidend: Das Gefühl des Läufers. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/richtige-laufschuhe-finden-was-laufanalysen-fuer-joggingschuhe-bringen-a-916390.html
immer, wenn ich mehr als 13 kilometer laufe, gestern knapp 19 km, schmerzt danach entweder der rechte oder linke zweite zeh direkt unter dem fußnagel. schon zweimal verfärbte sich der nagel bläulich, fiel nach wochen ab und brauchte monate, um wieder völlig nachzuwachsen - eine ästhetische katastrophe. das ganze ist sehr merkwürdig, weil diese druckbeschwerden nur auftreten, wenn ich besonders lange laufe. aus hygienischen und ästhetischen gründen pflege ich die fußnägel immer kurz zu halten, "vorschriftsmäßig" gerade geschnitten. ich benutze gel gedämpfte duomax laufschuhe eines bekannten herstellers. hat jemand eine erklärung?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: