Mythos oder Medizin Schadet Essen vor dem Schwimmen?

Schwimmen macht hungrig. Doch bis heute hindern Eltern ihre Kinder daran, gleich nach dem Essen wieder ins Wasser zu gehen. Muss das sein?

Erst mal ein Eis
imago

Erst mal ein Eis

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Erst Pommes, dann Eis, und danach ab ins Wasser: Dieser Dreiklang ist der Traum aller Kinder, wobei, eigentlich ist er auch der Traum aller Erwachsenen. Wären da nicht die warnenden Stimmen im Kopf. "Du hast doch gerade erst gegessen", sagen sie. "Dann darfst du nicht ins Wasser, du musst warten."

Gehe niemals mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser, heißt es auch in den Baderegeln der DLRG. Die Folgen sind hinreichend bekannt: Kinder hippeln ungeduldig auf der Decke herum, Erwachsene legen sich kurz hin - und schlafen prompt ein, um anschließend noch träger und mit verbrannter Haut zu erwachen. Richtig glücklich ist keiner. Muss die Zwangspause also wirklich sein?

Bauchmassage gegen den Untergang

Die Antwort auf diese Frage trieb Wissenschaftler bereits vor mehr als 50 Jahren um. 1961 ereiferte sich Arthur Steinhaus vom George Williams College in Chicago in einem Meinungsbeitrag: "Das Amerikanische Rote Kreuz hält standhaft daran fest, dass man nach dem Essen für eine oder eineinhalb Stunden aus dem Wasser bleiben muss." Wissenschaftliche Belege dafür gebe es aber nicht, weil Studien zu dem Thema fehlten.

"Auch der Ursprung der Idee ist nicht aufzuspüren", schrieb der damals 63-Jährige, der während des Zweiten Weltkriegs Fitnessberater bei der US Navy war. Er habe nur mal davon gelesen, dass sich Amerikanische Ureinwohner nach dem Essen die Bäuche massierten, um beim Schwimmen nicht unterzugehen.

Anzeige

Die Frage nach Essen und Schwimmen ließ die US-Forschung im Anschluss nicht mehr los. Während aus anderen Ländern keine Veröffentlichungen zum Thema zu finden sind, begannen Robert Singer vom Manuato State College und Robert Neeves von der Illinois State University 1968 ein Experiment. Testpersonen waren zwölf Wettkampfschwimmer im Alter von 15 bis 21 Jahren, die sich für die Studie ausgiebig die Bäuche vollschlagen durften.

Ein bisschen übel, aber voller Kraft

Ihre Aufgabe war es, nach dem Essen 200 Yard - knapp 183 Meter - so schnell wie möglich zu schwimmen. Zwar trauten sich die Forscher offenbar nicht, die Sportler direkt nach der Mahlzeit in den Pool zu schicken. In einem Durchgang ließen sie die Schwimmer aber schon nach einer halben Stunde ins Wasser, in einem anderen erst nach einer und in einem dritten sogar erst nach 1,5 Stunden. Außerdem startete jeder Schwimmer noch einmal nach einer mindestens dreistündigen Essenspause.

Das Ergebnis: Die Essenszeit war egal. Selbst die üppige Mahlzeit eine halbe Stunde vorm Schwimmen hatte keinen Einfluss auf die Leistung. Auch Bauchkrämpfe gab es keine. Vier der zwölf Teilnehmer klagten jedoch etwas über Übelkeit, nachdem sie nur eine halbe Stunde vor dem Schwimmen gegessen hatten, schrieben die Forscher im Journal "Research Quarterly".

Zwei ähnliche Studien 1965 und 1968 bestätigten das Ergebnis: Auch über längere Strecken von 400 Yard (rund 366 Meter) oder sogar einer Meile (rund 1600 Meter) büßten die 24 Versuchs-Schwimmer trotz Verdauung nicht an Kraft ein. Hier beobachteten die Forscher ebenfalls keine gravierenden Nebenwirkungen des vollen Magens.

Abgesehen davon ermüdete die Forschung zu dem Thema wieder. In einer umfassenden Literaturrecherche konnte das Amerikanische Rote Kreuz auch keinen Fallbericht finden, bei dem jemand aufgrund seiner Mahlzeit vor dem Schwimmen ertrunken sein sollte. Stattdessen beschränkten sich Mediziner darauf, den Ratschlag theoretisch zu überdenken: Ergibt er aus körperlicher Sicht überhaupt Sinn?

Blutraub durch die Verdauung?

Zumindest auf den ersten Blick klingen die Bedenken plausibel. Nach einem ausgiebigen Mahl fließt mehr Blut zum Verdauungstrakt, um Nährstoffe abzutransportieren und Muskeln, die den Nahrungsbrei kneten, mit Sauerstoff zu versorgen.

Dadurch, so die Theorie, bleibe weniger Blut und damit weniger Sauerstoff für die Muskeln in Armen und Beinen übrig. Die Folge seien Krämpfe und Seitenstechen, die Gefahr könnte steigen, beim Schwimmen zu ertrinken. Wer das denkt, unterschätzt jedoch die Natur.

"Der Körper hat genug Blut, um alles zu versorgen", sagt Martin Halle, Leitender Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin der TU München. "Das einzige Problem ist, dass Schwimmen nach dem Essen weniger Spaß macht." Durch den Wasserdruck fühle es sich an, als ob der Magen noch voller sei als ohnehin schon. "Erst wenn die Speisen in den Darm gerutscht sind, ist das kein Problem mehr."

Lieber Eis als Gemüse

In der Regel braucht der Essensbrei zwischen einer halben Stunde und einer Stunde, bis er den Magen passiert hat. "Wie schnell das geht, hängt aber sehr von den Speisen ab", sagt Halle. Während Flüssigkeiten sozusagen wie über eine Straße direkt in den Darm fließen, sei bei Ballaststoffen das Gegenteil der Fall: "Je höher ihr Anteil in einem Lebensmittel ist, desto länger braucht die Magensäure, um das Essen zu zersetzen."

Aus diesem Grund kommt Halle - für die Zeit vor dem Schwimmen - zu einem für Mediziner eher ungewöhnlichen Ratschlag. "Lieber kein Fleisch und kein Gemüse", sagt er. Besser seien Früchte oder Eiscreme. "Auch Pommes haben wenig Struktur, sind aber fettig. Das bremst die Verdauung." Vielleicht könne ordentlich Ketchup als Flüssigkeit helfen, sagt Halle mit einem Augenzwinkern. "Nur nicht noch Mayo, die macht das Ganze noch fettiger."

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGE: MYTHOS ODER MEDIZIN?

Ihre Schwiegermutter schluckt nach dem Essen überteuerte Omega-3-Kapseln, Sie sind skeptisch? Sie mögen triefende Wadenwickel, wissen aber nicht, ob die auch Ihr Fieber senken? Mailen Sie uns Ihre Fragen an medizinmythen@spiegel.de. SPIEGEL ONLINE recherchiert, was wirklich hinter Hausmitteln, Tipps und Tricks steckt. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen wird veröffentlicht.

Das Fazit ist klar: Alles spricht für Eis und unbeschwertes Planschen. "Die aktuellen Informationen deuten darauf hin, dass Essen vor dem Schwimmen nicht zum Ertrinkungsrisiko beiträgt und Ratschläge dazu als Mythos verworfen werden können", schreibt inzwischen auch das Amerikanische Rote Kreuz in einer wissenschaftlichen Arbeit. Warum aber hält die DLRG in ihren Baderegeln an der Essenswarnung fest?

"Medizinisch und wissenschaftlich gibt es dafür keine Begründung", sagt Achim Wiese, Pressesprecher der DLRG. "Wir wissen aber, dass gerade Kinder beim Spielen häufig Wasser schlucken." Dies könne in Kombination mit einem vollen Magen dazu führen, dass ihnen übel werde und sie sich übergeben. "Dann kann es vielleicht etwas gefährlich werden", sagt Wiese. "Das ist aber der einzige Grund, warum wir das in unseren Regeln gelassen haben".

Nur mit ganz leerem Magen sollten Kinder wirklich nie ins Wasser gehen, betont der DLRG-Experte. "Sonst droht eine Unterzuckerung." Eis und Pommes haben also durchaus etwas Gutes.

Fazit: Untergehen wird man beim Schwimmen nach dem Essen nicht, das Wasser drückt aber auf den Bauch und man fühlt sich noch voller. Deshalb ist es gut, am besten nur Lebensmittel zu essen, die schnell durch den Magen rutschen - zum Beispiel Eis. Unterzuckert sollte man hingegen nie ins Wasser gehen.

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kleineRatte 29.08.2016
1. Schadet Essen vor dem Schwimmen ?
Ich würde sagen "Medizin". Bin 66 Jahre und konnte mit 6 bereits schwimmen. Diese Lehre sagten nicht nur Eltern, sondern auch Mediziner und Lehrer. Mit vollem Bauch nicht ins Wasser. Geschadet hat es mir nicht. Warum wird das ein Thema ? SPON sucht das Haar in der Suppe
noalk 29.08.2016
2. Für Hungerburgen
Mein Fazit: FDH, und dann ab ins Wasser. Gaukelt einen gefüllten Magen vor.
piet1100 29.08.2016
3. Schwimmen + Essen?
ich schwimme relativ häufig u. intensiv (1000m Crawl). Bin mir aber ziemlich sicher, dass es gut ist nach dem Essen zu warten u. erst später zu schwimmen. Habe es schon versucht (Essen + Schwimmen), geht aber nicht, bzw. ich befürchte, dass ich dann "mein Essen nicht halten" kann...
goliat7 29.08.2016
4. Nur leichte Nahrung
damit man nicht absäuft. ;-)
ansv 29.08.2016
5.
Vielleicht hilft eine etwas objektivere Betrachtung? Ich persönlich finde etwas Aktivität nach dem Essen sehr angenehm. Sportliche Höchstleistungen kann ich mit vollem Magen allerdings tatsächlich nicht erbringen, da wird mir regelmäßig schlecht. Genauso ist es ja nun auch beim Schwimmen. Und die Kinder, die ich so kenne, gehen nach dem Mittagessen nicht zum Wettkampf sondern zum Spaß ins Wasser. Der ganz leere Magen kann sicher neben dem Unterzucker auch andere Mangelerscheinungen hervorrufen, Wadenkrämpfe sind ja bei der eher ungewohnten Fortbewegung im Wasser eine böse Erscheinung. Hier wäre jedoch auch zu differenzieren, ob ich gerade einen See durchqueren oder einem schnellen Fluss folgen will - oder ob ich mich in einem Schwimmbad befinde, wo ich beim ersten Auftauchen eines Unwohlseins einfach das Becken verlassen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.