Neurocoach Conrady "Alles läuft über Regeneration"

Ulrich Conrady hat eine Schallwellentherapie entwickelt, die offenbar vielen Spitzensportlern zu Top-Leistungen verhilft. Wie funktioniert sie? Ein Gespräch über Stress und schlafende Sportler.

"Den Organismus so anpassen, dass er die richtigen Antworten auf Stress gibt"
Getty Images

"Den Organismus so anpassen, dass er die richtigen Antworten auf Stress gibt"

Ein Interview von David Bedürftig


Zur Person
  • Ulrich Conrady
    Ulrich Conrady, Jahrgang 1952, ist Neurocoach und entwickelte die Audiovisuelle Wahrnehmungsförderung (AVWF), die der Reizüberflutung und krankmachendem Stress in Beruf und Alltag entgegen wirkt. Seit vielen Jahren wenden auch verschiedene Spitzensportler Conradys Methode erfolgreich an.
  • Mehr über AVWF

SPIEGEL ONLINE: Herr Conrady, was haben eigentlich wahrnehmungsgestörte Kinder und Leistungssportler gemein?

Conrady: Bei Kindern mit Wahrnehmungsstörungen sind die Reizverarbeitungen oft verlangsamt. Ihr Hören und Sehen und ihre Aufnahmefähigkeit und Motorik funktionieren dann nicht optimal. Für sie hatte ich eine Methode der audiovisuellen Wahrnehmungsförderung entwickelt. Dann fing ich 2008 an, mit österreichischen Skispringern zu arbeiten - die hatten ähnliche Probleme: Wegen nicht ausreichender Regeneration im Schlaf kam es zu einer verlangsamten Reizverarbeitung und deshalb sprangen sie nicht so gut.

SPIEGEL ONLINE: Mit Ihrer Methode lerne ich also, audiovisuelle Reize schneller zu verarbeiten - und kann dann automatisch besser Skispringen?

Conrady: Meine Therapie hilft Sportlern lediglich, einen mental sicheren Ort zu erreichen, um ihr eigenes Leistungspotenzial abrufen zu können. Es ist eine Schallwellentherapie: Man bekommt über mehrere Stunden Musik mit von mir modulierten Schallwellen auf die Ohren, um ganz spezielle Frequenzmuster zu erzeugen.

SPIEGEL ONLINE: Und was machen diese Schallwellen?

Conrady: Sie stimulieren den Parasympathikus - den Ruhenerv. In einer klinischen Studie haben wir herausgefunden, dass so die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol reguliert werden kann.

SPIEGEL ONLINE: Worin liegt denn der Vorteil eines gleichmäßigen Cortisol-Levels?

Conrady: Mit der Schallmethode kann man extreme Ausschüttungsspitzen vermeiden, die einen zu hohen Puls mit sich bringen und die Konzentration stören. So stellt man dem Körper viel mehr Energie zur Verfügung und erfasst Dinge schneller. Sportler haben oft eine dauerhaft zu hohe Cortisol-Ausschüttung. Der Puls ist zu hoch und darunter leiden die Konzentration, der Schlaf, die Regeneration und die Leistung. Die Biathleten, mit denen ich arbeite, waren vor dem Schießen oft verunsichert, das Cortisol schoss in die Höhe, körperlich kam es zu einer gewissen inneren Unruhe und es klappte nicht mit den Treffern.

SPIEGEL ONLINE: Und Ihre Methode zeigte daraufhin Erfolg?

Conrady: Wir haben dann mit der Schallwellentherapie gearbeitet, die Biathleten entwickelten eine normale Cortisol-Ausschüttung und siehe da: Das Zittern ging weg, der Puls sinkt. So fällt das Schießen natürlich leichter. Meine Methode passt den Organismus so an, dass er die richtigen Antworten auf den Stress gibt.

SPIEGEL ONLINE: Genügen Sportlern diese Antworten, um besser zu werden?

Conrady: Alles läuft über Regeneration. Das heißt, wir können auf diese Art das Nervensystem so stimulieren, dass die Systeme herunterfahren, sich Entspannung einstellt und wir schnell die Tiefschlafphase erreichen.

SPIEGEL ONLINE: Schlafen bringt Erfolg: Wenn es nur immer so einfach wäre.

Conrady: Ist es. Deshalb habe ich beim Sommermärchen 2007 den Handballern direkt nach den Spielen eine Stunde lang modulierte Musik auf die Ohren gesetzt - alle konnten dann besser schlafen. Du wirst durch die Schalltherapie nicht zum besseren Handballspieler, aber du schläfst besser. Undschlafe ich besser, bringe ich bessere Leistung.

SPIEGEL ONLINE: Ihr Buch "Methode der Sieger" suggeriert aber dennoch, dass ich mit der Schallwellenmethode automatisch zum Gewinner werde.

Conrady: Sechs Mal habe ich die österreichischen Skispringer auf die Vierschanzentournee vorbereitet. Je länger die Sportler dabei sind, desto schwerer fällt es ihnen, ihre Leistung immer wieder abzurufen. Weil die Cortisol-Ausschüttung sich auf Dauer verändert. Meine Schallwellen-Methode weckt die Ressourcen, die jeder hat, wieder auf.

SPIEGEL ONLINE: Kann auch der Otto-Normal-Sportler von der Schalltherapie profitieren?

Conrady: Eigentlich ist die Schallwellentherapie für sie entwickelt worden. Wenn ich den ganzen Tag im Büro am Schreibtisch sitze und Stress habe, schütte ich Unmengen an Cortisol aus und der Blutzuckerspiegel steigt. Ich gebe innerlich nur Gas. Da kann ich nicht nach Hause kommen und gleich Laufen gehen und wieder Gas geben. Da brauche ich Entspannung.

SPIEGEL ONLINE: Hobbyläufer sagen aber doch gerade, der Abendlauf nach der Arbeit entspannt und macht den Kopf wieder frei.

Conrady: Derjenige, der sagt, er powert sich extra hart gegen den Stress aus, der hat es nicht verstanden. Er macht ein gutes Ausdauertraining und kommt so zu mehr Leistung, aber nicht zu einer besseren Regeneration. Nur bei langsamen Bewegungen, wie zum Beispiel Nordic Walking, mit einem Puls unter 100, bleiben wir in der Zucker- und Fettverbrennung.



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aki-108 30.01.2017
1. gibt es schon länger
"Brainwave-music", "Mindmachine-music", "Binaural Beats", es gibt viele Leute die seit Jahrzehnten mit modifizierten Frequenzen die beiden Gehirnhälften dazu bewegen, harmonischer zu funktionieren. Mein Lieblingsstück auf Youtube: "Serotonin Balance"
deepbrain 30.01.2017
2. Interview?
Das Wort "interview" ist hier wohl eher als Witz gemeint, oder? "Werbung" wäre besser geeignet. Der Fragensteller wirft doch nur ein paar Häppchen hin, damit der Conrady seine Phrasen loswerden kann. Was ist überhaupt ein "Neurocoach"? Hat sich das der Conrady selber ausgedacht? Die ganze AVWF- und Cortisol-Regulierungsgeschichte hört sich in der Theorie ja schön an. Aber deshalb muss es noch lange nicht so funktionieren. Im Endeffekt könnte Conrady den Leuten nur Entspannungsmusik vorspielen und sie dafür aber gehörig abzocken. Es wäre schön, wenn SpON die angesprochenen "wissenschaftlichen Studien", die den Zusammenhang angeblich beweisen, mal verlinkt hätte. Auf der Homepage des Instituts finde ich leider nichts dazu (außer ein paar Publikationen in Eigenregie oder in halbseidenen Zeitschriften). Für mich hört sich das allles danach an, als ob sich jemand mit einer ausgedachten Geschichte eine goldene Nase verdient auf Kosten der Nutzer und SpON auch noch Werbung dafür macht. Ein wirkliches, sprich kritisches Interview hätte hier etwas Licht ins Dunkel bringen können. Warum stattdessen nur Stichwortgeberei?
ThBl 30.01.2017
3.
"Nur bei langsamen Bewegungen, bei einem Puls von unter 100, bleiben wir in der Zucker- und Fettverbrennung" aha, und woher kommt die Energie bei schnellen Bewegungen? ?
terbrot 30.01.2017
4. Sehr interessantes Thema
Das Thema ist hoch interessant, aber die Kosten von rund 1500 Euro für 10 Stunden Musik haben mich seinerzeit dann doch abgeschreckt. Zum Glück gibt es mittlerweile günstigere Alternativen. Einmal die oben genannten Entrainment, und Isochronic Beats Angebote z.B. bei Youtube, die übrigens alle umsonst sind. ( Die meisten im wahrsten Sinne des Wortes) Und ich kann mir übrigens auch nicht vorstellen, das es gesund sein soll, dass das gesamte Gehirn in nur einer Frequenz schwingt. (Entrainment) Wenn die Gehirnhälften unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen haben, dann sollen sie das doch auch gerne mit unterschiedlichen Oszillationen tun. Wenn der Mensch davon einen Vorteil hätte, dann würden das unsere Gehirne das von alleine so machen. Es gibt aber mittlerweile auch Entwicklungen im App Bereich. Ich benutze seit einem halben Jahr ORIC. Mit dieser App aus dem Apfelladen ( 3 Stunden frei, danach monatlich) wird die Lieblingsmusik ebenfalls verändert, um den Parasympathikus anzuregen. Ich schlafe seitdem besser als je zuvor. Während der ersten Male kommt man in einen sehr angenehmen Schlaf/Wachzustand, den ich sonst nur von intensivem Autogenem Training kenne. Danach kann man wunderbar schlafen und hat am nächsten Tag ein wunderbar relaxtes Körpergefühl. Faktencheck: https://en.wikipedia.org/wiki/Binaural_beats https://en.wikipedia.org/wiki/Isochronic_tones www.oric.com
Putin-Troll 30.01.2017
5. Ist doch klar
Zitat von ThBl"Nur bei langsamen Bewegungen, bei einem Puls von unter 100, bleiben wir in der Zucker- und Fettverbrennung" aha, und woher kommt die Energie bei schnellen Bewegungen? ?
Da wird dann ein Elektromotor zugeschaltet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.