Sport bei Übergewicht Workout für XL-Sportler

Üppige Körperformen und überzählige Kilos erschweren das Training. Spaß am Sport ist trotzdem keine Frage der Kleidergröße. Voraussetzungen sind die passende Sportart und die richtigen Tipps.

Spaß beim Sport: Krafttraining hilft, Verletzungen zu vermeiden
Corbis

Spaß beim Sport: Krafttraining hilft, Verletzungen zu vermeiden


Wer sich als Übergewichtiger fit halten oder sogar ein paar Kilos mit Sport verlieren möchte, hat es oft doppelt schwer. Besonders beim Einstieg können üppige Kurven das Training erschweren. Außerdem sorgen die überzähligen Kilos an Bauch, Beinen und Po für zusätzliche Last, die der Körper bewegen muss.

Gerade bei übergewichtigen Einsteigern sind Muskeln, Gelenke, Rücken, Stoffwechsel, Herz und Kreislauf aufgrund der Mehrbelastung schnell überfordert. Untrainierte Übergewichtige überschreiten rasch ihre Leistungsgrenze, dann schnellt der Puls in die Höhe, die Luft wird knapp und die Gelenke schmerzen. Ein paar Tipps und die richtige Auswahl der Sportart können dabei helfen, derartige Pannen zu vermeiden - und mit Spaß in sportlichere Zeiten zu starten.

Der richtige Sport für Vollweiber und Pfundskerle

Untrainierte mit mehr als zehn Kilo Übergewicht sollten zunächst Sportarten wie Aquatraining, Schwimmen, Radfahren oder Ergometertraining ausprobieren, die dem Körper die eigene Last abnehmen und gleichzeitig Fettverbrennung und Kalorienverbrauch ankurbeln. Bei weniger Extrapfunden sind auch gelenk- und rückenschonendes Walking oder Wandern für den Einstieg geeignet.

Sinkt das Körpergewicht und stimmen Kraft und Koordination, erweitert sich die Palette der passenden Sportarten. Die Anzeichen dafür: Die Gelenke machen keine Beschwerden, das Training ist angenehm anstrengend und hinterher ist man nicht völlig ausgepowert. Mit steigender Ausdauer eignen sich sogar Ballspiele oder Aerobic-Kurse. Selbst Laufen ist mit genügend Fitness machbar. Am Anfang ist es sinnvoll, abwechselnd immer eine Minute zu walken und zu joggen und den Jogginganteil nach und nach zu erhöhen.

Muskelaufbau zum Schutz vor Verletzungen

Da Übergewicht ein erhöhtes Erkrankungsrisiko mit sich bringt, sollte die Gesundheit vor dem Einstieg ins Training unbedingt von einem Arzt überprüft werden, hilfreich ist auch ein Belastungs-EKG. Bleibt zum Beispiel Bluthochdruck unerkannt, können Belastungsspitzen beim Training gefährlich werden. Ein Sportmediziner gibt dann ein Belastungs-Soll mit in die ersten Trainingseinheiten.

Um den Körper belastbarer zu machen und vor Verletzungen zu schützen, ist für Übergewichtige außerdem ein gezielter Muskelaufbau Pflicht. Krafttraining stabilisiert und entlastet Gelenke und Wirbelsäule, die trainierte Muskulatur erhöht außerdem den Grundumsatz und damit auch den Kalorienverbrauch. Muskeltraining mit Pilates oder Yoga verbessert nicht nur die Körperhaltung, sondern sorgt gleich auch für Entschleunigung.

Lieber häufig statt extrem

Sportneulinge mit überzähligen Kilos sollten zuerst auf die Trainingshäufigkeit setzen und so oft wie möglich die Sportschuhe schnüren. Ratsam wären zum Beispiel dreimal wöchentlich moderater Ausdauersport plus zwei Krafttrainingseinheiten. Noch wichtiger: Das Training sollte in erster Linie Spaß machen, das Gewicht reduziert sich dann von selbst. Je fitter man sich fühlt, umso länger dürfen die Trainingseinheiten werden. Erst zuletzt sollte die Intensität steigen.

Idealerweise starten Übergewichtige ihr Training unter qualifizierter Anleitung, da die Extrakilos Wirbelsäule und Gelenke bei falsch ausgeführten Bewegungen enorm belasten können. Sprünge und Sprints sollten Mollige wegen der Aufprallkräfte zunächst vermeiden. Kräftigungsübungen mit dem eigenen Körpergewicht hingegen sind auch für Korpulente durchaus geeignet - wenn sie sich dabei nicht mit ihrem ganzen Gewicht belasten. Um die Handgelenke zu schonen, sollte man sich bei Stützübungen zum Beispiel auf den Unterarmen oder den Knien abstützen.

Wer gerne in Gruppen trainiert, findet häufig Einsteigerkurse beim Fatburning oder Bodyshaping sowie beim Walking-Treff. Dort kennen die Trainer oft auch einen Kniff, der die Übungen etwas leichter macht. Trotzdem ist Sport für Übergewichtige meist sehr schweißtreibend. Atmungsaktive Kleidung und Trinken während des Trainings sind daher unabdingbar, um nicht zu überhitzen. Eng sitzende Hosen, Körperpuder oder Vaseline verhindern unangenehme Reibung, ein guter Sport-BH mit breiten Trägern stützt die weibliche Brust ohne Einschnüren, passende Schuhe oder orthopädische Einlagen gleichen Fehlstellungen aus, dämpfen Stöße ab und verleihen Trittsicherheit.

MEHR ZUM THEMA SPORT UND BEWEGUNG

Zur Autorin
  • bewahrediezeit.de
    Michaela Rose probiert gerne alles aus, was sie in Bewegung bringt. Deshalb schreibt die freie Journalistin und Diplomsportlehrerin vor allem über "bewegende" Themen.
  • Homepage der Autorin

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hrup 26.09.2013
1. Märchen Gewichtsreduktion
Sport macht Spaß und ist Gesund. Man sollte sich keine zu großen Hoffnungen machen, was das Gewicht angeht. Studien zeigen mehr als 2-3kg ist für die meisten Menschen langfristig nicht drin. Wer es besser weiß, kann ja einen Link auf eine renommierte Fachzeitschrift posten. Ich warte
leser-fan 26.09.2013
2. Das Problem liegt m.E. woanders
Viele pfundige Mitmenschen würden gern in ein Sportstudio gehen; nur trauen sich oft nicht aus Angst vor spöttischen Blicken - Muskelaufbau wäre dabei super. XXL-Studios gibt es nicht; nur welche für Frauen unter sich. Marktlücke bei zunehmen dicker werdender Gesellschaft
markus_wienken 26.09.2013
3.
Zitat von hrupSport macht Spaß und ist Gesund. Man sollte sich keine zu großen Hoffnungen machen, was das Gewicht angeht. Studien zeigen mehr als 2-3kg ist für die meisten Menschen langfristig nicht drin. Wer es besser weiß, kann ja einen Link auf eine renommierte Fachzeitschrift posten. Ich warte
Wie wärs wenn Sie einen Link zu den von Ihnen verwiesenen Studien hier zeigen?
andy12123 26.09.2013
4.
Zitat von sysopCorbisÜppige Körperformen und überzählige Kilos erschweren das Training. Spaß am Sport ist trotzdem keine Frage der Kleidergröße. Voraussetzung sind die passende Sportart und die richtigen Tipps. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/sport-fuer-dicke-ueberzaehlige-kilos-erschweren-das-training-a-913871.html
Insgesamt sinnvoller Artikel, nur würde ich 5 mal in der Woche Sport (3 Einheiten leichte Ausdauer und 2 x Fitness) nicht als moderat sehen. Auch das festhalten am BMI ist sicher nicht sinnvoll, das Körperfett, gemessen mit einem Experten ist doch sicher ein viel besserer Indikator.
Backe888 26.09.2013
5. @hrup
Kommt drauf an. 2-3 kilo sind bei wenig Uebergewicht schon die Norm, bei stark Uebergewichtigen jedoch gehen schnell mal 10 Kilo runter. Wobei der Koerper sich irgendwann jedoch an das Training gewoehnt und das Abnehmen sich verlangsamt. Am wichtigsten ist immernoch die Ernaehrung. Du kannst jeden Tag Marathon laufen und 5000 Kalorien verbrauchen, wenn du dabei aber 6000 Kalorien in dich reinschaufelst wirst du zunehmen. Ernaehrung ist das A und O, Sport ist eine gute Ergaenzung, aber eben nicht das womit man beginnen sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.