Achilles' Ferse: Kalte Küche, heißer Reifen

Spitzenleistungen beim Sport - nur mit Rohkost. Radprofi Stefan Hiene ernährt sich vegan und verzichtet seit Jahren auf warme Mahlzeiten. Im Interview erklärt der 37-Jährige, wie sein Ernährungskonzept funktioniert - und wie schwer ihm die Umstellung fiel.

Rohkost: Reine Energie Zur Großansicht
dapd

Rohkost: Reine Energie

SPIEGEL ONLINE: Herr Hiene, Sie essen keine gekochten Mahlzeiten und ernähren sich nur von Rohkost. Müssen Sie nicht Unmengen essen, um halbwegs satt zu werden?

Hiene: Nein, überhaupt nicht. Im Gegenteil. Je hochwertiger die Nahrung ist, desto weniger muss ich essen. Anfangs hatte ich das Gefühl, nie satt zu sein. Ich habe deshalb riesige Salatportionen verschlungen. Aber das ist Unsinn. Unser Körper braucht gar nicht so viel. Wir haben uns nur daran gewöhnt, zu viel zu essen.

SPIEGEL ONLINE: Wie kamen Sie überhaupt auf die Idee, Ihre auf Rohkost umzustellen?

Hiene: Als mir ein Freund erzählte, dass er an Leberkrebs erkrankt sei, begann ich, mich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen, also Rohkost, veganes Essen. Am Anfang war ich skeptisch und konnte mir nicht vorstellen, dass man sich so asketisch ernähren kann. Aber ich war neugierig und wollte es ausprobieren.

SPIEGEL ONLINE: Sie verzichten auf warme Mahlzeiten, auf Nudeln, Fleisch, Käse. Wie schwer ist die Umstellung gewesen?

Hiene: Wahnsinnig schwer. Meine ersten Selbstversuche sind alle gescheitert (lacht). 2007 habe ich dann das Projekt "Raw Power" gestartet. Ich habe zwei Wochen lang nur Rohkost zu mir genommen und bin anschließend ein Mountainbike-Rennen gefahren. So radikal würde ich das zwar keinem empfehlen, bei mir musste das aber sein, sonst hätte ich das nicht durchgezogen.

SPIEGEL ONLINE: Wie haben Sie bei diesem Rennen abgeschnitten?

Hiene: Meine Leistung war wie sonst auch. Es gab keinen Unterschied.

SPIEGEL ONLINE: Es hat sich nichts verändert - kaum zu glauben.

Hiene: Meine hat sich bis heute nicht groß verändert. Ich bin auch nicht ständig schlapp, wie viele denken. Im Gegenteil, ich fühle mich viel leichter und fitter. Früher war ich nach Wettkämpfen tierisch müde und hatte Kopfschmerzen. Die habe ich heute nicht mehr.

SPIEGEL ONLINE: Was hat sich durch die Ernährungsumstellung noch verändert?

Hiene: Nach einiger Zeit sind Hautunreinheiten komplett verschwunden. Obwohl meine Hautärztin immer gesagt hat, dass dagegen nichts zu machen sei. Auch mein Heuschnupfen, den ich seit meiner Jugend hatte und der mich oft bei Wettkämpfen behinderte, ist weg. Dann sind da subtile Veränderungen, die sich erst nach und nach einstellen. Ich hatte zum Beispiel irgendwann festere Fingernägel und weniger Schuppen.

SPIEGEL ONLINE: Aber fehlen Ihnen nicht Eiweiße und wichtige Nährstoffe?

Hiene: Nein, überhaupt nicht. In Gemüse und Wildkräutern wie Löwenzahn und Brennnesseln steckt viel Eiweiß. Sehr viele Nährstoffe sind beispielsweise im Moringabaum enthalten. Den kennt hierzulande kaum jemand, aber in Afrika bezeichnet man ihn als Wunderbaum, weil seine Samen wasserreinigende Wirkung besitzen.

SPIEGEL ONLINE: Okay, Rohkost scheint Ihnen gut zu bekommen. Aber wird Gemüse und Obst essen auf die Dauer nicht langweilig?

Hiene: Kochen war eh noch nie ein Hobby von mir. Das lass ich gerne andere machen. Es gibt immer mehr Rohkost-Restaurants, die wirklich gut sind. Bei vielen Gerichten würden die meisten noch nicht einmal einen Unterschied schmecken.

SPIEGEL ONLINE: Sie meinen geschmacklich sind Rohkost-Gerichte mit der konventionellen Küche vergleichbar. Ist das Ihr Ernst?

Hiene: Meine persönliche Rohkost-Variante ist zwar kein kulinarisches Highlight, aber ich finde die Inhaltsstoffe so genial, dass mich das nicht stört. Mein Frühstück sieht in der Regel so aus, dass ich mit einem Glas Weizengras-Saft oder Glas Wasser mit Heilerde anfange, und dann mache ich weiter mit Saft aus grünem Gemüse, das ausgepresst wird. Das schmeckt nicht sensationell - trotzdem ist es für mich interessanter als eine .

SPIEGEL ONLINE: Ist das, was Sie tun, nicht im Grunde eine Diät? Haben Sie denn abgenommen?

Hiene: Als Diät empfinde ich das nicht, sondern eher als Lebensstil. Man kann natürlich so eine Art Fastenkur machen. Dann trinkt man einen Monat lang nur grüne Smoothies oder grüne Säfte. Dann kann das eine sehr tolle reinigende und entgiftende Wirkung haben. Und dabei kann man natürlich auch Gewicht verlieren. Das war aber nie mein Ziel. Ich habe auch nicht abgenommen.

SPIEGEL ONLINE: Was sagt eigentlich Ihr Hausarzt zu dem Ganzen?

Hiene: Ich habe keinen Hausarzt und wenn ich einen hätte, würde es mich nicht interessieren, was er sagt (lacht).Wir leben in einer seltsamen Kultur, in der wir viel zu viel Wert auf die Meinung anderer legen. Dadurch haben wir den Mut für eigene Experimente verloren. John Switzer, der Arzt, der mich auf meinem Weg begleitet, ist selbst Rohköstler, und mit ihm schreibe ich gerade mein erstes Buch über meine Erfahrungen und meine Ernährungsvarianten.

SPIEGEL ONLINE: Um diese Art der Ernährung durchzuhalten, braucht man viel Selbstdisziplin. Wie schaffen Sie es durchzuhalten?

Hiene: Man muss schon begeistert sein von dem Thema. Aber wenn man nicht überzeugt ist, dann bringt keine Ernährungsumstellung etwas. Auch wenn mir Rohkost gut tut, sage ich nicht, dass sich jeder so ernähren sollte.

SPIEGEL ONLINE: Machen Sie nie eine Ausnahme, wenn Sie total Lust auf Pommes oder Pizza haben?

Hiene: Das kommt eigentlich selten vor. Ab und zu habe ich Lust auf Schokolade. Dem gebe ich dann nach. Und es gibt tolle Rohschokolade ohne Zuckerzusatz.

Tipps, Tricks und Infos zu den besten, lustigsten und absurdesten Diäten gibt es in dem neuen E-Book von Achim Achilles: Laufen und Abnehmen - die besten Diäten der Welt im Test.

Das Interview führte Julia Schweinberger

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich will Hiene nicht zu ...
matbhmx 07.02.2013
... nahe treten: Aber er ist Jahrgang 1975 - und wenn die Fotos ihn richtig wiedergeben, kann ich nur sagen, dass ich - Jahrgang 60 - auch ohne knackigen Salat knackiger aussehe. Ich bin übrigens ganz früh bereits mit gesunder Ernährungsweise in Berührung gekommen, nämlich über die anthroposophische Ecke. Nicht dass ich selbst dazu gehört hätte, aber durch die Familie und später den Bekanntenkreis habe ich selbst mein Müsli während Studientagen im echten Bioladen (nicht so was wie heute die BioCompany) gekauft. Und ich hatte lauter Bekannte, die sich vegan und nur von Rohkost ernährten. Die sahen alle hoffnungslos krank und elend aus. Nun weiß man natürlich nicht, ob das an der Ernährung lag, oder ob sie zur Rohkost-Ernährung kamen, weil sie schon immer so aussahen und krank waren! Wer übrigens mit rosigen Wangen, glatter Haut und stets guter Laune auffiel, waren die Mitarbeiter der in der Nähe liegenden kleinen Schlachterei (die vermutlich so ziemlich nur Fleisch aßen und das offensichtlich auch in zu hohen Mengen, wie die Körperfülle vermuten ließ). Ganz nebenbei: Ich kann herzlich auf Fleisch verzichten - aber auf keinen Fall auf Käse und Milch. Dann lieber mit 60 sterben!
2.
marietta292 07.02.2013
Zitat von sysopSpitzenleistungen beim Sport - nur mit Rohkost. Radprofi Stefan Hiene ernährt sich vegan und verzichtet seit Jahren auf warme Mahlzeiten. Im Interview erklärt der 37-Jährige, wie sein Ernährungskonzept funktioniert - und wie schwer ihm die Umstellung fiel. Sport mit guter Leistung dank Rohkost: Profi erklärt Ernährungskonzept - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/sport-mit-guter-leistung-dank-rohkost-profi-erklaert-ernaehrungskonzept-a-882002.html)
Dazu muss man Rohkost erst mal vertragen. Wenn ich Rohkost esse, habe ich derzeit schmerzhafte Darmkrämpfe, dass ich mich hinlegen muss. Mag ja sein, dass es ihm nicht schadet, aber ich bin eher ein Verfechter der These, dass man auf seinen Körper hören sollte, der sagt dann schon, was ihm gut tut. Und mir tut tierisches Eiweiss einfach gut, und Fisch auch gerne roh. Aber rohes Gemüse? Never ever.
3. sehr gut
zephyros 07.02.2013
dieser Sportler zeigt doch mal wieder beispielhaft, dass sich Leistungssport und vegane Ernährung nicht ausschließen. Im Gegenteil, wie er schon sagte, man fühlt sich leichter. Weiter so!
4. Er muss sich ja intensivst
Phil2302 07.02.2013
mit dem Thema Ernährung beschäftigt haben, wenn er so einen Mist a la "entgiftende Wirkung" verbreitet. Das sehr proteinreiche Ernährung u.U. zu einem schlechterem Hautbild führen kann ist hinlängst bekannt, Gegenmaßnahmen wie eine erhöhte Zinkzufuhr ebenfalls. Der von ihm als so eindeutig logischer Schluss geführte Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung und veganer Ernährung ist ebenfalls blanker Unsinn. Bei all diesen Punkten scheint es fast unnötig noch darauf einzugehen, dass der Mensch für pure Rohkost nicht geschaffen ist. Vielleicht sollte der Herr sich mal richtig informieren, und nicht bei der Kräutertante aus seinem Bioladen.
5. knabber dir einen
ServicePackXXL 07.02.2013
Zitat von marietta292... Mag ja sein, dass es ihm nicht schadet, aber ich bin eher ein Verfechter der These, dass man auf seinen Körper hören sollte, der sagt dann schon, was ihm gut tut. Und mir tut tierisches Eiweiß einfach gut, und Fisch auch gerne roh. Aber rohes Gemüse? Never ever.
was denn, noch niemals eine knackig-saftig-süße möhre, staudensellerie oder fenchel geknabbert, vielleicht sogar zwischendurch in einen frischen apfel gebissen oder zusammen mit apfelsinenfilets (mit oder ohne haut) genossen? - mhh, einfach délicieux, eine wahre geschmacks-explosion im mund und so gesund, statt chips... ;-) ich füge zum rezept manchmal noch ananas, walnüssse, rosinen sowie frichen pfeffer hinzu: Möhren - Apfel - Salat (Rezept mit Bild) von SHanai | Chefkoch.de (http://www.chefkoch.de/rezepte/1478571253095400/Moehren-Apfel-Salat.htmlmöhrensalat)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Achilles' Ferse - Beratung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 79 Kommentare
Zur Person
  • THORSTEN JOCHIM
    Stefan Hiene, Jahrgang 1975, ist Radprofi und ernährt sich nur vegan und von Rohkost. Warme Mahlzeiten, Nudeln, Fleisch, Käse kommen bei ihm nicht auf den Teller. Er lebt in einer Mountainbike-Hochburg am Gardasee in Italien und verdient sein Geld neben dem Radsport als Coach für Ernährungsumstellung.

Anzeige

ZUR PERSON
  • Beatrice Behrens
    Achim Achilles

    Jahrgang 1964. Lebt verheiratet mit einer verständnisvollen Frau in Berlin, läuft aber überall, wo es wehtut. Motto des Wunderathleten und Kolumnisten: "Qualität kommt von Qual." Dabei ist es dem Vater eines lauffaulen Jungen egal, dass er trotz intensiven Trainings kaum von der Stelle kommt. Für ihn ist der Weg das Ziel. Seine Lieblingsfeinde auf dem Weg zum Ziel sind Walker und andere Pseudosportler.