Studie: Selbst leichte Bewegung verlängert das Leben

Von

Jogger: Jeder Erwachsene sollte sich laut WHO mindestens 150 Minuten pro Woche bewegen Zur Großansicht
DPA

Jogger: Jeder Erwachsene sollte sich laut WHO mindestens 150 Minuten pro Woche bewegen

Sport lohnt sich, und wie: Wer wöchentlich zweieinhalb Stunden stramm marschiert, steigert seine Lebenserwartung im Vergleich zu Bewegungsmuffeln um mehr als drei Jahre. Doch auch schon weniger Bewegung zahlt sich aus - auch für Übergewichtige.

Bewegung bedeutet Balsam für den Körper, so viel ist schon lange klar. Wer seinen Puls regelmäßig in die Höhe treibt, gewinnt an Lebensqualität. Der Wecker scheint morgens weniger zu quälen, das Risiko für Krankheiten wie Diabetes und manche Krebsarten sinkt. Jetzt haben Forscher den Gewinn durch Sport in Zahlen gepackt: Schon wer etwas mehr als eine Stunde pro Woche stramm marschiert, kann seine Lebenserwartung demnach um mehr als ein Jahr steigern.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Männer oder Frauen handelt, um normalgewichtige, übergewichtige oder sogar fettleibige Personen, berichten die Forscher um Steven Moore vom National Cancer Institute in der Fachzeitschrift "PloS One": "Unsere Ergebnisse können vielleicht helfen, Leute davon zu überzeugen, dass selbst ein leichtes Sportprogramm der Gesundheit nutzt - auch wenn es sich noch nicht auf das Gewicht auswirkt."

Daten von mehr als 650.000 Erwachsenen ausgewertet

Für die Untersuchung hatte das Team von US-amerikanischen und schwedischen Forschern Daten von insgesamt 650.000 Erwachsenen analysiert, die im Durchschnitt zehn Jahre lang begleitet worden waren. Die meisten Teilnehmer waren 40 Jahre alt oder älter, 82.465 von ihnen starben im Lauf der Studie.

Um herauszufinden, wie die Sterblichkeit mit der körperlichen Aktivität und dem Gewicht zusammenhing, teilten die Forscher die Probanden in verschiedene Gruppen ein: Auf der einen Seite gab es die Normalgewichtigen mit einem BMI von bis zu 24,9, die Übergewichtigen mit einem BMI von bis zu 35 und schließlich die stark Fettleibigen ab einem BMI von 35. Aufgrund ihrer geringen Anzahl wurden die untergewichtigen Teilnehmer aus der Studie ausgeschlossen.

Was die körperliche Aktivität betraf, orientierten sich die Forscher an den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Demnach sollten sich Erwachsene pro Woche mindestens 2,5 Stunden lang moderat bewegen. Darunter fallen alle Aktivitäten, bei denen der Sportler noch sprechen, aber nicht mehr singen kann. Als sehr anstrengend gilt, wenn er nur noch in der Lage ist, ein paar zusammenhängende Wörter hervorzustoßen, ohne das Atmen zu unterbrechen.

Walken für ein längeres Leben

Personen, die den Sportempfehlungen folgten - also zum Beispiel zweieinhalb Stunden pro Woche walken gingen - lebten im Durchschnitt 3,4 Jahre länger als absolute Bewegungsmuffel. Doch auch schon weniger Bewegung zahlte sich aus: Wer nur die Hälfte der empfohlenen Aktivitätszeit absolvierte, lebte im Durchschnitt immer noch 1,8 Jahre länger als Personen, die gar keinen Sport trieben. Besonders motivierte Teilnehmer, die sogar das Doppelte des empfohlenen Sportpensums schafften, gewannen 4,2 Jahre Lebenszeit hinzu.

Das Besondere: Die Ergebnisse galten auch für Teilnehmer, die übergewichtig oder fettleibig waren. Zwar reduzierten die überflüssigen Pfunde die Lebenserwartung der Betroffenen, die Bewegung konnte den negativen Effekt allerdings ein wenig kompensieren. Wer etwa übergewichtig war, sich aber bewegte, hatte laut der Studie immer noch 3,1 Jahre länger zu leben als ein bewegungsfauler Normalgewichtiger.

Am kritischsten war es hingegen, wenn starkes Übergewicht und wenig Bewegung aufeinander trafen - Normalgewichtige mit einem normalen Sportpensum haben laut der Auswertung eine etwa 7,2 Jahre höhere Lebenserwartung als Bewegungsmuffel mit einem BMI von über 35. Zum Vergleich: Langjähriges Zigarettenrauchen reduziert die Lebenserwartung im Schnitt um 10 Jahre. Die Angaben zur Lebenserwartung bezogen sich dabei immer auf die Altersgruppe ab 40 Jahren.

Rauchen als Störfaktor

Die Ergebnisse der Studie decken sich mit vielen anderen Untersuchungen, die einen positiven Einfluss von Sport auf die Gesundheit nachgewiesen haben. Dennoch hat die Studie mehrere Schwächen: So konnten die Forscher anhand der Daten nur nachweisen, dass körperlich aktive Menschen in der Regel lange leben, nicht aber direkt, dass der Sport für das lange Leben verantwortlich ist. Um sicherzugehen, dass die Ergebnisse nicht verzerrt wurden, rechneten die Forscher deshalb bei ihrer Analyse mehrere Faktoren wie etwa das Rauchen heraus.

Hinzu kommt, dass die Angaben zur wöchentlichen Bewegung und zum BMI auf Aussagen der Studienteilnehmer basieren. Dies birgt die Gefahr, dass die Personen die Zahlen beschönigt haben. Dennoch sind die Autoren der Studie vor allem aufgrund der Größe der Versuchsgruppe von ihren Ergebnissen überzeugt: "Wir sollten nicht unterschätzen, wie wichtig Bewegung für unsere Gesundheit ist", sagt I-Min Lee von der Harvard Medical School. "Selbst ein moderates Sportpensum kann das Leben um Jahre verlängern."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hehehe ...
Arthur_D 07.11.2012
wenn man allerdings für etwa 68 Jahre 52mal im Jahr 2,5 Stunden laufen geht, dann verbringt man beinahe jede wache Stunde von zwei der drei gewonnenen Jahre mit dem Laufen =)
2. ist das neu ?
harte2 07.11.2012
Jeder müßte seit langem wissen, das 3 einfache Faktoren das Leben verlängern : Bewegung , gesunde Ernährung und wenig/gar nicht Rauchen.
3. 3 dinge braucht der Mensch
Duke_NewCam 07.11.2012
Zitat von harte2Jeder müßte seit langem wissen, das 3 einfache Faktoren das Leben verlängern : Bewegung , gesunde Ernährung und wenig/gar nicht Rauchen.
--> Und guten Schlaf nicht vergessen! Andererseits: Habe viele Leute gesehen, die die letzten 3 Jahre ihres Lebens nicht viel Spaß hatten (Krankheiten). Das ist dann auch nicht erstrebenswert, oder? Also: Was sagen mir "3 Jahre länger Leben" denn wirklich? Und: Wenn ich genug Energie und Zeit f. Bewegung hätte, wer würde mein Leben finanzieren? Mein Arbeitgeber erwartet zumindest Präsenz am Schreibtisch vor dem Computer. Hmmm ....
4. Prima Deutsch
hanto2 07.11.2012
--also zum Beispiel zweieinhalb Stunden pro Woche walken gingen-- mir wird schlecht!
5. Sport?
zufälligfan 07.11.2012
Leute, holt die Hunde aus den Tierheimen und geht drei mal am Tag Gassi - so haben alle was davon, Mensch und Tier!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Fitness
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Bewegung im Alltag
Bleiben Sie in Bewegung
Verändern Sie regelmäßig die Sitzposition. Sie verhindern so, den Körper ständig in einer Haltung zu verspannen, was die Muskeln ermüdet. Kippen Sie das Becken vor und zurück, setzen Sie sich abwechselnd überwiegend auf die linke oder rechte Gesäßhälfte. Bewegen Sie auch den Oberkörper vor, zurück, links und rechts. Rutschen Sie mal nach vorne auf dem Stuhl, dann sitzen Sie wieder ganz hinten. Probieren Sie, mit der Hüfte zu kreisen.
Stellen Sie den Stuhl richtig ein
Arme und Beine sollten etwa im rechten Winkel geknickt sein, wenn Sie am Arbeitsplatz sitzen. Die Füße stehen fest auf dem Boden, die Arme können Sie locker auf den Tisch legen. Benutzen Sie die ganze Sitzfläche des Stuhls, achten Sie auch darauf, dass die Rückenlehne Ihren Rücken stützen kann. Sitzen Sie aufrecht, erstarren Sie aber nicht in Ihrer Sitzhaltung. Bewegung tut Ihren Bandscheiben gut. Die Arme dürfen Sie gerne auf den Armlehnen ablegen, um Schultern und Nacken zu entlasten. Die werden auch durch die Handballenablage vor der Computertastatur entlastet - alles was irgendwo aufliegt, müssen die Muskeln nicht den ganzen Tag halten.
Mein Bürostuhl kann das nicht
Wenn Sie Ihren Bürostuhl nicht auf sich einstellen können, er keine Bewegungen erlaubt, keine an Sie anpassbare Rückenlehne hat oder keine Armlehnen - dann brauchen Sie einen neuen Stuhl.
Stehen Sie auf!
Erledigen Sie Dinge, die Sie nicht im Sitzen machen müssen, stehend. Die Post können Sie an einem Stehpult öffnen und lesen, telefonieren können Sie vielleicht auch im Stehen, mit Kollegen sprechen sowieso. Zwingen Sie sich, regelmäßig aufzustehen, indem Sie häufig benötigte Dinge gerade nicht auf Ihrem Schreibtisch stehen haben. Der Drucker zum Beispiel sollte so weit weg von Ihnen stehen, dass Sie jedesmal aufstehen müssen, wenn Sie etwas drucken. Brauchen Sie etwas vom Kollegen zwei Türen weiter, lassen Sie das E-Mail-Programm zu, gehen Sie stattdessen zu ihm.
Vor dem Hinsetzen
Wenn Sie können, dann fahren Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit. Das geht natürlich schwer, wenn Sie morgens im Anzug oder Kostüm erscheinen müssen und es draußen regnet. Fahren Sie Auto, können Sie immer noch ein Stück entfernt parken und ein paar hundert Meter zu Fuß gehen. Wenn Sie nicht gerade im 13. Stock arbeiten, ist die Treppe eine gute Alternative zum Aufzug.

Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Corbis

Liegt Ihr Gewicht im normalen Bereich? So hoch ist Ihr Body-Mass-Index

kg
cm

23,3