Kognitive Leistungsfähigkeit: Lauf dich schlau

Von

Sport fördert die geistige Leistungsfähigkeit - immer mehr Studien zeigen, welche Spuren körperliche Aktivität im Hirn hinterlassen. Wer tiefgreifende Effekte erzeugen will, sollte regelmäßig trainieren. Das kann das Denkorgan sogar vergrößern.

Laufen für Körper und Geist: Gehirnjogging mal anders Zur Großansicht
REUTERS

Laufen für Körper und Geist: Gehirnjogging mal anders

Gehirnjogging mal anders: Sportkleidung an, raus, eine halbe Stunde Laufen gehen - etwas schlauer zurückkommen. Vielleicht fördert das unsere geistige Leistungsfähigkeit sogar mehr als ein Haufen Sudoku- oder Kreuzworträtsel. Denn dank zahlreicher Studien in den vergangenen Jahren wissen Forscher inzwischen: Wer Sport treibt, trainiert nicht nur seinen Körper, sondern auch sein Gehirn.

Eine dieser Studien kommt jüngst aus Bochum. Das Team um den Neurologen Tobias Schmidt-Wilcke vom Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil legte 26 Leistungssportler und 12 bekennende Nichtsportler in den Kernspintomografen (MRT). Die Aufnahmen ihrer Gehirne zeigten: Die Sportler hatten in bestimmten Bereichen, vor allem im sogenannten supplementären motorischen Areal (SMA), deutlich mehr Hirnsubstanz als die Nichtsportler.

Was aber haben die Betroffenen davon? Zwar ist das SMA unter anderem für das Erlernen von Bewegungsabfolgen zuständig. Dennoch gehen die Forscher davon aus, dass sich das Mehr an Hirnsubstanz ganz allgemein positiv auf die Leistungsfähigkeit der Sportler auswirkt. Schließlich kommt der SMA neben dem Einstudieren von Bewegungen auch bei etlichen anderen Vorgängen im Gehirn zum Einsatz.

Positive Wirkung auf verschiedenen Ebenen

Wie sehr Sport die Leistungsfähigkeit des Gehirns fördert, lässt sich nicht nur an seiner Größenzunahme ablesen. Kanadische Forscher vom Montreal Heart Institute etwa ließen unsportliche Erwachsene zweimal wöchentlich ein intensives Intervalltraining machen. Nach vier Monaten hatte sich nicht nur ihre Kondition deutlich verbessert - sie erzielten auch in Tests ihrer geistigen Leistungsfähigkeit deutlich bessere Ergebnisse.

Einen Teil dieser gestiegenen Leistung können Wissenschaftler durch die kurzfristige Wirkung von Sport erklären: Das Gehirn wird nachweislich besser mit Sauerstoff versorgt. "Schon beim Spazierengehen kann die Durchblutung des Gehirns um etwa 20 Prozent gesteigert werden, bei mittlerer Belastung um bis zu 30 Prozent. Durch den erhöhten Blutfluss werden neben dem Sauerstoff auch biochemische Substanzen besser transportiert", sagt der Sportwissenschaftler Karsten Werner von der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Wirklich tiefgreifende Effekte, die sogar die Hirnstruktur verändern, treten aber vor allem bei regelmäßigem Sport über einen längeren Zeitraum auf: "Körperliche Aktivität begünstigt die Bildung neuer Synapsen und Umbaumechanismen und auch die Festigung bestehender Hirnverbindungen", sagt Werner.

Das beschränkt sich offenbar nicht nur auf die für die sportliche Bewegung spezifischen Hirnstrukturen. Die Bochumer Studie etwa zeigte: Bei denjenigen Leistungssportlern, die Ausdauersportarten ausübten, wurde nicht nur der SMA größer, sondern auch der Hippocampus - ein Teil des Gehirns, der unter anderem auch eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung von Emotionen spielt.

Aktivität, Erfahrung, Wachstum

Was genau am Sport die Umbauprozesse im Gehirn in Gang setzt, darüber wird noch spekuliert. Eine naheliegende Vermutung ist, dass die sowohl die höhere Durchblutung als auch die Ausschüttung von chemischen Botenstoffen das Gehirn leistungsfähiger macht. "Wahrscheinlich spielt die körperliche Anstrengung eine zentrale Rolle", sagt Stefan Schneider, ebenfalls Sportwissenschaftler an der Deutschen Sporthochschule in Köln. "Es könnte aber auch etwas anderes sein, das den Sport auch kennzeichnet: 'Die Bewegung und die damit verbundene Erfahrung.'"

Darauf deutet auch eine im Mai im Fachmagazin "Science" veröffentlichte Studie hin, bei der ein Team um die Biologin Julia Freund der TU Dresden mit Sendern ausgestattete Mäuse im Labor beobachtete. Bei jenen Tieren, die sich über die Zeit besonders aktiv in ihrem Territorium bewegten (ohne dass sie sich dabei übermäßig anstrengten), war das Gehirn im Laufe der Jahre besser erhalten geblieben als bei den weniger aktiven Mäusen.

Dass schon Bewegung allein - ohne große körperliche Verausgabung - das Gehirn trainiert, hält Schneider auch entwicklungsbiologisch für einleuchtend: "Schon beim Aufwachsen ist Bewegung ein fundamentales Prinzip für die Entwicklung des Gehirns." Warum sollte das im Erwachsenenalter anders sein? Was auch immer der Grund ist, fest steht: Sport fördert nicht nur unsere körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auch unsere geistige. Lauf dich schlauer - es funktioniert.

Das könnte sie auch interessieren...

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fit wie Laufschuh
Ursprung 03.09.2013
Zitat von sysopREUTERSSport fördert die geistige Leistungsfähigkeit - immer mehr Studien zeigen, welche Spuren körperliche Aktivität im Hirn hinterlassen. Wer tiefgreifende Effekte erzeugen will, sollte regelmäßig trainieren. Das kann das Denkorgan sogar vergrößern. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/sport-steigert-das-gehirn-leistungsvermoegen-a-917596.html
Dem ist wohl so. Das scheint auch zur besseren Ueberwindung von Koerperproblemen aufgrund von Zivillisationsgiften (Beispiel PCP) beizutragen. Man kann da dem Endstadium, vorzeitigen Tod durch malignes Lymphom, unter Umstaenden ein paar Jahrzehnte davonlaufen und auch im Kopfe nicht nur fit wie Laufschuh bleiben, sondern sich sogar noch verbessern. Mehr braucht man ja eigentlich auch nicht.
2. Fit wie Turnschuh
sotomajor 03.09.2013
Ich habe mich immer gefragt was das wohl für Menschen sind, die vor ihrem Job schon losrennen, vor allem was die wohl treibt ? Es sind die besonders Ehrgeizigen, die mit ihrem Hintern auch eine Nuß knacken, wenn es einmal nicht so "läuft" wie sie es gerne möchten. Hört mir bloß auf mit eurer Fitness, dem Zwang dazu und mit Hinweis auf die Gesundheit. Meine Oma wurde 92, sie ist nicht gelaufen wie von der Tarantel gestochen und Fitness war ihr ein Fremdwort. Ich erinnere auch an die Herzinfarkte, wenn ein über 50 jähriger meint, er muss sich im Übermaß trainieren, für seine nächsten Leben ! Mir sind die Menschen lieber, mit klarem Geist beim Glas Wein in ruhiger Minute. Für all die Gesunden, die auch mal alle viere von sich strecken können, nach der Arbeit, habe ich diesen Kommentar geschrieben. Lasst sie einfach laufen......!
3. Wo ist das Problem?
David Lonsdale 03.09.2013
Regelmäßig 3 bis 4x die Woche moderat Sport zu treiben und in geselliger Runde mit anderen bei einem (oder mehreren) Gläsern Wein mit anderen zusammen zu sitzen oder auch mal alle Viere von sich zu strecken, schließt sich überhaupt nicht aus. Ich persönlich genieße das eine wie das andere sehr. Und zwar fit. ;o)
4. Es kommt jede moderate ...
doubletrouble2 03.09.2013
...bis mittelintensive Bewegungsform in Frage: Neben Laufen auch Schwimmen, Rudern, Skaten, Radfahren oder auch Circuit Training. Folgender Aufbau ist grundsätzlich zu empfehlen: 1. Funktionales Aufwärmen 2. Koordinationsübungen 3.Schnelligkeitsübungen von 6-10 Sek Dauer 4. Erste aerobe Belastung ( Ausdaueranforderung ) 5. Aktive Erholung mir geringer Intensität 6. Zweite aerobe oder erste anaerobe (mittelintensive) Belastungs oder Belastungs-Serie 7. Aktive Erholung 8. Schnelligkeitsübungen von 10-15 Sek Dauer 9. Spiele ( z.B. Basketball oder Badminton ) 10. Aktive Erholung Das muß man sich langsam und sehr langfristig erarbeiten und dokumentieren. Den gesamten Ablauf schafft man erst nach einigen Wochen. Literatur : z.B. Core Performance von Mark Versteegen.
5. Sport ist der falsche Ansatz
reifenexperte 04.09.2013
regelmäßige Bewegung muss in den Alltag integriert sein. Mit dem Rad zur Arbeit; 45 Minuten morgens und abends, das reicht schon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
Zum Autor
  • Christian Heinrich
    Christian Heinrich ging nach seinem Medizinstudium auf die Deutsche Journalistenschule. Seit 2010 arbeitet er als freier Journalist in Hamburg. Neben Gesundheits- und Wissenschaftsthemen schreibt er auch über Wirtschaft und Gesellschaft, Reise und Bildung.
  • Homepage des Autors

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: