Sportverletzungen Ein Läuferknie braucht Ruhe

Viele Läufer leiden unter Knieschmerzen. Wer sie ignoriert, kann eine chronische Entzündung entwickeln. Dabei lässt sich mit ein paar Übungen vorbeugen.

DPA


Maja, 36 Jahre, trainiert für einen Marathon. Ein paar Halbmarathons hat sie schon absolviert, diesmal will sie die 42 Kilometer schaffen. In der Vorbereitung steigert sie ihren Trainingsumfang und macht auch längere Läufe, die sie normalerweise nicht so gewöhnt ist. Auf einmal spürt sie schon nach vier Kilometern ein Drücken an der Außenseite ihres rechten Knies.

Ein stechender Schmerz zieht das Bein hoch und runter, bis zu dem Punkt, an dem Maja nicht mehr weiterlaufen kann. Auch weitere Versuche nach zwei Tagen Pause sind schmerzhaft.

Was so Probleme macht, ist der Schleimbeutel im Bereich ihres Kniegelenks. Über ihm sitzt das sogenannte Iliotibial-Band (IT-Band). Dieses mehrere Zentimeter breite Faserbündel führt außen am Oberschenkel entlang bis zum Schienbeinkopf. "Das Band spannt sich beim Laufen immer wieder auf und reibt bei jedem Schritt über den Schleimbeutel am Knie", sagt Orthopäde und Sportmediziner Pouria Taheri von der Caritas-Klinik Pankow. Durch das ständige Reiben könne sich der Schleimbeutel entzünden. Dann laute die Diagnose Läuferknie.

Wie wird ein Läuferknie behandelt?

"Es handelt sich um eine für den Läufer entscheidende Körperregion, weil das Band die Muskulatur stabilisiert und damit die Kraft aus dem Bein auf den Untergrund überträgt", sagt Taheri. Um die Entzündung zu heilen, hilft nur Ruhe.

Eine Laufpause von sieben bis zehn Tagen ist ratsam. Mindestens sollte man das wöchentliche Laufpensum minimieren. Dann kuriert sich der Schleimbeutel wieder aus. Ein Ausgleichsport wie Schwimmen erhält die Grundausdauer.

Wer dagegen unter Schmerzen wie üblich weiter läuft, riskiert eine chronische Entzündung des Schleimbeutels - oder noch größere Schäden, die im schlimmsten Fall eine Operation nach sich ziehen.

Wer ist am häufigsten betroffen?

Besonders Vielläufer sind anfällig für das Läuferknie. Der Gang zum Arzt ist in jedem Fall ratsam, schon allein, damit noch schlimmere Verletzungen wie zum Beispiel Ermüdungsrisse in den Bändern ausgeschlossen werden können. "In der Behandlung sehe ich oft, dass eine mangelhafte Haltung des Körpers beim Laufen eine entscheidende Rolle in der Entstehung des Läuferknies spielt", sagt Taheri.

Die optimale Laufposition sieht so aus: Schulterblätter nach hinten, Brust nach vorne. Oberkörper gerade, Bauch angespannt. "Der Körperschwerpunkt darf nicht nach vorne kippen, sonst kommt zu viel Druck aufs Knie", so der Sportmediziner. Kopf nach oben und nach vorne. So minimiert man die Wahrscheinlichkeit von Fehlbelastungen und somit auch der Läuferknie-Verletzung.

Wie lässt sich vorbeugen?

Vorbeugend empfiehlt der Mediziner körperstabilisierende Übungen wie zum Beispiel Planken. Dabei hält man den Körper in der Liegestütz-Ausgangsposition - je nach Variante auf den Handflächen oder auf den Unterarm gestützt. "Es ist sinnvoll, dabei Bewegungen einbauen, lediglich Halteübungen sind veraltet", sagt Taheri. Schließlich brauche man die starre Stützstellung eigentlich nie. "Ein Arm und ein Bein hoch, das Knie zum Ellenbogen ziehen - es gibt viele Bewegungsmöglichkeiten, die zu einem filigraneren Muskelaufbau führen."

Ein starker Halteapparat zwischen Brust und Knie führt dazu, dass die Bewegung beim Laufen vermehrt aus dem Becken und der Lendenwirbelsäule kommt. Dort kann mehr Kraft erzeugt werden als in den unteren Extremitäten. Das Knie wird entlastet und eine Läuferknie-Verletzung unwahrscheinlicher. Auch die Stärkung der Gesäßmuskulatur kann dazu beitragen.

Taheri empfiehlt Läufern zudem, sich regelmäßig zu dehnen, um einem Läuferknie vorzubeugen. Die Spannung auf den Bändern im Bein würde so vermindert und der Schleimbeutel entzünde sich nicht so schnell.

Wann kann man wieder einsteigen?

Direkt wieder lange Läufe zu machen, wenn die Schmerzen abgeklungen sind, mag reizvoll erscheinen. Der Einstieg ins reguläre Laufprogramm sollte aber nur in Absprache mit einem Arzt erfolgen. Spricht nichts gegen die Bewegung, ist es ratsam, das Pensum allmählich zu steigern.

Zu Beginn empfehlen sich langsame Läufe mit 60 bis 70 Prozent der normalen Distanz. Dann kann man sich langsam steigern. Wichtig ist dabei, dass sich das Knie im Alltag, etwa beim Laufen und Treppensteigen, weiterhin gut anfühlt. "Das Läuferknie zu behandeln, ist kein Sprint, sondern ein Marathon", sagt Taheri. "Die Verletzung und die Schmerzen kommen schleichend und verschwinden auch nur langsam."

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefanmargraf 28.11.2018
1. "Der Gang zum Arzt ist auf jeden Fall ratsam"
Darüber hinaus sollte erwogen werden den Arzt privat zu bezahlen. Es ist mir nicht einsichtig, warum die Allgemeinheit für selbst zugefügten Schaden bei "Vielläufern" bezahlen soll.
Fabmove 28.11.2018
2. Ziemlich oberflächlich
Wer sich differenzierter mit dem Läuferknie auseinandersetzen will, wird auf painscience.com fündig.
jetbundle 28.11.2018
3.
Zitat von stefanmargrafDarüber hinaus sollte erwogen werden den Arzt privat zu bezahlen. Es ist mir nicht einsichtig, warum die Allgemeinheit für selbst zugefügten Schaden bei "Vielläufern" bezahlen soll.
Naja, wenn alle Leute die direkten und indirekten Folgen von Alkohol, Nikotin, sonstigen Drogen, Übergewicht, Bewegungsmangel, falscher Ernährung und vielem mehr privat versichern kann ich auch gerne meine Sportunfälle privat versichern. Kommentare wie von Ihnen kommen ja meist von neidischen Leuten mit Schwabbelbauch, bei denen sich der Frust per Selbstbeschönigung in Hass verwandelt hat.
unaufgeregter 28.11.2018
4. Private Zahlungen
Zitat von stefanmargrafDarüber hinaus sollte erwogen werden den Arzt privat zu bezahlen. Es ist mir nicht einsichtig, warum die Allgemeinheit für selbst zugefügten Schaden bei "Vielläufern" bezahlen soll.
Das sollte dann aber auch für Raucher und stark übergewichtige Menschen gelten.
stefanmargraf 28.11.2018
5. Privat Zahler: Interessante Reaktionen
Die persönlichen Beleidigungen auf das Äußere gerichtet zeugen von Narzissmus. Ein "Unfall" ist es nicht, wenn durch exzessiven Sport Gelenke geschädigt werden. Rauchen und Trinken sind Süchte, welche teilweise durch Sondersteuer ausgeglichen werden. Im allgemeinen verursachen sie keine hohe Kosten infolge frühen und plötzlichen Ablebens. Und mit Hass hat meine Meinung auch nichts zu tun. Wenn sie ihren PKW unnötig malträtieren (immer volle Lotte) bis er aus dem Leim geht, wollen sie dann auch die Werkstattkosten von ihrer Kaskoversicherung beglichen sehen? In den USA haben übrigens sehr viele Leistungssportler überhaupt keine Krankenversicherung. Sie können sich eine solche schlicht nicht leisten, da Risikozuschläge verlangt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.